Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Pola
Beiträge: 32
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 18:34

Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Pola » Mo 23. Dez 2019, 16:07

Hallo an alle,
ich hätte mal eine Frage zu Medikamenten in den Wechseljahren.
Ich nehme seit 20 Jahren Solian 200 mg in normalen Phasen gegen schizo-affektiven Psychosen.
Ich hatte kaum mehr Ausrutscher, seit ich das Medikament nehme.
Seit ein paar Jahren nehme ich auch noch 5 Tropfen Promethazin zur Nacht, da ich immer schlecht schlafe.

Nun ist es aber so, dass ich seit den Wechseljahren kaum mehr essen kann, ohne zuzunehmen.

Ich esse fast gar keine Kohlehydrate mehr, viel Gemüse und Salat, Käse, Eier und wenig Milchprodukte, hin und wieder Fleisch und Fisch.
Zucker nehme ich schon lange gar keinen mehr. Und trotz der Ernährung kann ich das Gewicht kaum halten.

Könnte es sein, dass ich das Solian reduzieren könnte / sollte? :twisted:
Oder das Promethazin weglassen soll?

Liebe Grüße
Pola

mamschgerl
Beiträge: 1135
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon mamschgerl » Di 24. Dez 2019, 19:14

Hallo Pola,
nach allem, was ich selbst mit diversen Medis erleben durfte, kann ich nur meine Meinung wiedergeben: die Medis hemmen alle normalen Stoffwechselvorgänge und führen zur Gewichtszunahme ( Ausnahmen bestätigen die Regel ).
Ich meinerseits befinde mich ebenfalls in den Wechseljahren und denke, daß das nicht zwangsläufig zur verlangsamten Gewichtsreduktion führt, da diese ja schon vor der Einnahme der Medis begonnen haben.
Ich habe in der Zeit der Einnahme ca 45 kg zugenommen, die Medis abgesetzt und letztens mit Intervallfasten 16:8 begonnen, was mit einer Gewichtsreduktion von knapp 20 kg in ca 6 Monaten belohnt wurde.
Wäre ich konsequenter und etwas mehr um mich selbst bemüht oder an mir ernsthaft interessiert, dann könnte ich schon seit diesem Sommer mit einem Normalgewicht auftrumpfen, doch leider beherrscht meine Eßstörung mich, nicht ich sie und so ruinieren meine unkontrollierten Freßanfälle und Süßigkeitsvernichtungsphasen alles schon Erreichte.
Aber egal...Fakt scheint zu sein, daß man mit zunehmendem Alter mit körperlichen Veränderungen leben muß und dazu gehört wohl auch, daß man dem Körper nicht mehr so leicht die angefutterten Pfunde wegnehmen kann wie in jungen Jahren...mal eben locker ein bis zwei Fastentage eingelegt und weg waren die Kalorien vom "all you can eat" und der Bauch wieder schön flach.
Die Medis bestärken nur den altersbedingten Schwund der körperlichen Regeneration in jeder Hinsicht, sei es die straffe Haut, gesunde Knochen und Knorpel, Fettabbau und so weiter und so fort.
Es geht eh schon alles nicht mehr so einfach, mit Medis geht es gleich noch weniger leicht.
Mein Selbstexperiment zumindest hat mir gezeigt, daß Abnehmen auch in den Wechseljahren funktioniert, wenn man denn bei der Sache bleiben und nicht irgendeiner neumodischen Diät folgt, die man nicht einhalten kann.
L.G.
mamschgerl

Pola
Beiträge: 32
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 18:34

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Pola » Do 26. Dez 2019, 10:05

Liebes Mamschgerl,

danke für dein Schreiben. Ich habe das Gefühl, dass in den Wechseljahren alles verlangsamt wird. Sogar meine Kreativität baut ab.
Ich habe jetzt mal von 200 mg auf 175 mg reduziert und warte darauf, ob ich bei dieser Dosis bleiben kann. Ich muss nicht unbedingt abnehmen, aber zunehmen sollte ich wirklich nicht. Unter der Dosis von 200 mg konnte ich das Essen nur anschauen und hatte schon mehr auf der Waage. Jetzt mit den 175 mg über die Feiertage konnte ich wenigstens ein bißchen mehr essen ohne zuzunehmen. Wahrscheinlich kann mir dann auch kein Arzt sagen, ob die Reduktion von 200 auf 175 ok ist. Ich glaube, das muss ich selber ausprobieren. Wenn ich irgendwelche seltsamen Anzeichen bekomme, muss ich wohl oder übel wieder auf die 200 gehen. Es ist ein Experiment für mich im Moment.

Liebe Grüße
Pola

mamschgerl
Beiträge: 1135
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon mamschgerl » Sa 28. Dez 2019, 14:00

Hallo Pola,
na, dann drück' ich dir mal die Daumen, daß alles gut geht :mrgreen:
Aber es ist schon so und in gemeinsamen Gesprächen mit meiner Freundin kommt regelmäßig die Sprache auf dieses und jenes Zipperlein, worüber wir natürlich auch noch lachen können, weil wir schon reden wie die wirklich Alten, dabei hoffe ich doch, daß wir noch ein paar Jährchen haben werden.
Altwerden ist, denke ich, sowieso nicht so toll, doch das Jammern bezieht sich noch auf die harmloseren Befindlichkeiten, eben nicht mehr so leicht abzunehmen oder nicht mehr so belastbar zu sein. Man kommt schneller aus der Puste und fühlt sich generell einfach nicht mehr so fit.
Ich denke mir immer, daß ich wenigstens geistig noch lange auf der Höhe sein möchte und daher versuche ich auch, mich über alles am Laufen zu halten, was so in der Welt da draußen passiert. Das ist nicht immer so toll und oft verursacht es eher depressive Stimmungen, doch ich möchte nicht auch noch weltfremd werden...
Wider besseren Wissens versuche ich trotzdem, mir für das Neue Jahr vorzunehmen, abzunehmen.
Diese vielen überflüssigen Kilos mit mir herumzuschleppen, ist einfach nicht wirklich schön und das Keuchen beim Erklimmen von lediglich 2 Stockwerken zu meiner Wohnung hört sich nicht gut an; da muß ich noch lange hochsteigen, also sollte das doch etwas besser funktionieren :roll:
In diesem Sinne einen guten Rutsch :razz:
L.G. mamschgerl

Pola
Beiträge: 32
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 18:34

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Pola » Sa 11. Jan 2020, 18:03

Lieber Mamschgerl,

ich war diese Woche beim Arzt und er meinte, ich könnte ruhig weiter versuchen zu reduzieren. Seit heute bin ich bei 150 mg Solian. Das Reduzieren auf 175 hat mir nichts ausgemacht. Ich habe sogar eine Woche lang stressige Nilkreuzfahrt mit ultrafrühem Aufstehen überstanden, ohne dass sich etwas psychotisches gezeigt hätte. Abgenommen habe ich da nicht, aber zugenommen auch nicht, obwohl ich dreimal am Tag regelmäßig gegessen hatte. Das ist mir seit drei Jahren nicht mehr passiert, dass ich regelmäßig essen konnte, ohne zuzunehmen. Ich glaube einfach der Stoffhaushalt hat sich mit den Wechseljahren verändert und ich kann jetzt die Medis etwas reduzieren. Aber bei 150 mg ist Schluss. Weiter gehe ich nicht runter.
Dir alles gute. Vielleicht muss man gar nicht abnehmen, sondern nur versuchen, sein Gewicht zu halten.

Liebe Grüße
Pola

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4490
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Laura » Do 16. Jan 2020, 13:24

Hallo Pola!

Das ist sowieso ein guter Tipp, dass man bevor man ans Abnehmen geht, erstmal zusieht, dass man wenigstens nicht zunimmt. Den habe ich auch mal befolgt und bin damit gut gefahren. Aber da war ich noch nicht in den Wechseljahren. Da war ich knapp 30, habe ein halbes Jahr lang immerhin nicht zugenommen und danach stetig abgenommen. Das hatte aber auch etwas mit ein paar Medikamentenumstellungen zu tun und zu dem Zeitpunkt war Solian sowieso noch nicht auf dem Markt. Solian wurde kurze Zeit später zu meinem Hauptmedikament und es ist inzwischen auch nicht mehr.

Ansonsten merke ich in anderer Hinsicht - also nicht das Gewicht betreffend- wie empfindlich mich die Wechseljahre machen. Bis vor etwa 17 Jahren habe ich Dipiperon als Einschlafmedi ganz gut vertragen (also immer nur für ein paar Wochen oder Monate der Überbrückung gesprochen, nicht als Dauermedi). Letzten Frühherbst habe ich es mir zum Einschlafen wieder verschreiben lassen - unter dem Namen Pipamperon...und auf einmal musste ich mich mit all den Faktoren auseinandersetzen, die Wassereinlagerungen "begünstigen". Ich war nämlich nach ein paar Tagen der Einnahme geradezu urplötzlich so ziemlich am ganzen Körper angeschwollen und ziemlich erschrocken darüber. An diesem Tag war es für einen Herbsttag noch ungewöhnlich warm gewesen und ich hatte eine enge Hose und enge Schuhe an, die ich an und für sich nicht so oft anziehe. Na ja, hinterher, nach einigem Googeln war ich also schlauer.

Da strich ich gleichmal als erstes das Pipamperon von der Liste dessen, was mir helfen sollte, da es auch schon bei jüngeren (und auch bei jüngeren, männlichen) Patienten zu Wassereinlagerungen führen kann wie ich beim Googeln nach Patientenberichten feststellte. Ich könnte natürlich insgesamt auf eine gesündere Lebensweise achten, aber ach, manche Dinge sind halt doch leichter gesagt als getan...

Viele Grüße und viel Erfolg Dir, liebe Pola!

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Pola
Beiträge: 32
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 18:34

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Pola » Do 16. Jan 2020, 21:05

Liebe Laura,

man wollte mir einmal dieses "Quietschpamperon" :lol: verschreiben. Aber da hatte ich schon gegoogelt und gesehen, dass es ein uralt-Medikament war. Also Finger weg. Habe keine einzige Tablette genommen. Zum Schlafen nehme ich im Moment 6 Tropfen Promethazin. Das ist auch auch ein uralt-Medikamet, aber da habe ich keine Nebenwirkungen.
Bin jetzt seit sieben Tagen auf der Dosis von 150 mg Solian. Bis jetzt... nichts... du sagtest Solian ist auch so ein Uralt-Medikament? Was gibt es denn da heute? Mein Psychiater meinte, es gäbe nicht viel mehr neues auf dem Markt. Ich will das Solian auch nicht ausschleichen. Denn ich bin extrem abhängig von dem Zeug. Wenn ich versuche es auszuschleichen, bekomme ich Schwächeanfälle.
Im Moment fühle ich mich gut mit den 150 mg. Keine Probleme. Kann wieder ein wenig mehr essen, was ich supertoll und genial finde. Aber weiter runter gehe ich glaube nicht.
Meine Wechseljahre sind fast vorbei. Bei mir war es zweieinhalb Jahre lang ein Horrortrip, da ich auch noch eine furchtbar ekelhafte Hautkrankheit hatte. Aber jetzt ist alles wieder soweit im Lot... Auf die nächsten 20 Jahre, bis ich in den Sarg springe... :mrgreen:

Liebe Grüße
Pola

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4490
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Laura » Mi 22. Jan 2020, 13:43

Hallo Pola!

Als "Uralt-Medikament" habe ich Solian nicht bezeichnet! Da hast Du etwas nicht sehr achtsam aus meinen vorigen Beiträgen herausgelesen und wiedergegeben.

Was das Abnehmen angeht, so muss man auch an den Kaloriengehalt der Getränke denken, aber vielleicht weißt Du darüber schon Bescheid. Es gibt immerhin auch gesunde Getränke, die sehr kalorienhaltig sind.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Pola
Beiträge: 32
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 18:34

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Pola » Fr 31. Jan 2020, 17:36

Liebe Laura,

ah ok, dann ist Solian nicht uralt... Gottseidank! Mein Arzt meinte auch, es hätte sich in den letzten Jahren nicht viel auf dem Markt getan.

Ich bin jetzt bei 150 mg geblieben, wenn ich auf 125 mg gehe, bekomme ich Schwächeanfälle, so wie gestern, da bin ich vom Sofa fast nicht mehr hochgekommen. Das war echt hässlich. Ich kenne das schon, hatte ja schon mehrmals versucht zu reduzieren.

Gewichtsmäßig bin ich einigermaßen da geblieben, wo ich war. Wichtig ist auch immer Bewegung... so geht es mir jedenfalls.

Mit den Getränken, ja klar, ich weiß um die Kalorien...

Liebe Grüße
Pola

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4490
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Laura » Di 11. Feb 2020, 13:40

Nur mal so aus der anderen Ecke des Themas. Die NL haben, als ich noch meine Menstruation bekam, immerhin meine Bauchschmerzen während der "Tage" gering gehalten!

Aber wenn ich jetzt etwas zum Bedarf einnehme, vertrage ich das auch nicht mehr so gut wie früher.

150 mg Solian, liebe Pola, sind eine geringe Dosierung (ich war mal bei 400 mg davon und dabei noch 7 mg Risperdal). Wenn Dir Solian desweiteren nicht alles vermasselt, ist es sicherlich vernünftiger, diese Schwächeanfälle ernst zu nehmen und weiterhin Solian einzunehmen. In den ersten Jahren meiner Wechseljahre hatte ich insbesondere morgens so doofe Schwindelgefühle, manchmal auch unterwegs und das ohne noch regelmäßig auf ein NL gesetzt zu sein.
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Pola
Beiträge: 32
Registriert: Mi 21. Jun 2017, 18:34

Re: Medikamente in den Wechseljahren im Moment 200 mg Solian

Beitragvon Pola » Do 20. Feb 2020, 18:48

Liebe Laura,

ich habe jetzt seit drei Tagen 125 mg Solian. Ich habe es nocheinmal getestet. Aber mit dem Gewicht tut sich gar nichts, wird eher schlimmer. Also, ich glaube, die Gewichtszunahme in den Wechseljahren kann nicht am Solian liegen. Ich bin gerade ziemlich ratlos. Wahrscheinlich muss ich mich daran gewöhnen, so gut wie keine Kohlehydrate mehr zu essen. Und wenig Fett. Das ist das einzige, was hilft. Wahrscheinlich erhöhe ich demnächst wieder auf 150 mg Solian. Denn mit 125 mg meine ich, ich könnte die ganze Zeit essen. Ach, ich weiß auch nicht, ich finds zum kotzen...

Liebe Grüße
Pola


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste