Selbstunsichere ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung

ich-bin-chris
Beiträge: 7
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 20:17
Wohnort: Zürich

Selbstunsichere ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung

Beitragvon ich-bin-chris » Di 16. Aug 2011, 11:42

Hallo,

ich suche Leute aus dem Raum Zürich, die wie ich ebenfalls an der im Betreff genannten Pesönlichkeitsstörung leiden zwecks Austausch, Kontaktaufnahme etc.
Wie kommt ihr damit klar? Wie regelt ihr damit euer Leben? Was bewegt euch? Wie kann man sich selbst oder auch untereinander helfen?

Freue mich über Feedback :-)

Herzlich, Chris

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Selbstunsichere ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung

Beitragvon fluuu » Mi 17. Aug 2011, 11:02

Hallo,
wenn man davon ausgeht, dass in jedem Menschen alle Facetten der Persönlichkeit veranlagt sind,
nur unterschiedlich ausgeprägt, dann sind in jedem Menschen Ängste und vermeidendes Verhalten vorhanden.
Die Einen gehen im Alltag damit um und es wird ihnen kaum bewusst, andere haben große Probleme.
Wenn diese Angst und das vermeidende Verhalten krankhafte Symptome hervorbringt ist der Alltag
enorm beeinträchtigt und ohne Hilfe kaum zu schaffen.
Die Angst vor dem Einkaufen z.B. führt wenn es vermieden wird dazu, dass nichts zu Essen im Haus ist,
das kann bedrohlich werden.
Oder die Angst auf der Straße mit fremdem Menschen in Kontakt zu kommen führt wenn es vermieden wird dazu
nicht mehr aus dem Haus zu gehen.
Diese Beispiele gibt es zahlreich und immer führt ein vermeidendes Verhalten dazu, den Alltag nicht mehr
selbstständig zu bewältigen.
Jeder Niederlage führt zu neuem Unmut und verstärkt die Ängste, ein Teufelskreis.

Helfen kann nur damit zu beginnen mutig eine kleine Angst sicher zu überwinden so, dass Mut entsteht
das vermeidende Verhalten nicht mehr zu brauchen und nach und nach die Situationen zu bewältigen.
Es schreibt sich so leicht dahin dabei ist es ein langer Prozess der viel Geduld und Beharrlichkeit
erfordert und sich auch von eventuellen Rückschlägen nicht beirren lässt.
Das vermeidende Verhalten bei Ängsten aufgeben ist ein schwieriger Prozess und es ist Hilfe sowie
Unterstützung sinnvoll, sowohl von Freunden und Bekannten als auch von Experten und Fachleuten.
Man kann mit gewissen Vermeidungen leben z.B. den höchsten Berg besteigen, der Mittlere tut es auch
oder mit der Achterbahn fahren usw. aber an dem Weg Ängsten nicht durch Vermeidung zu begegnen
führt bei krankhaften Situationen nichts vorbei, dieser Weg ist der Einzige der aus dem Chaos führt.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast