Zwangsgedanken

Zirra
Beiträge: 1
Registriert: Di 3. Feb 2009, 13:49
Wohnort: Luxemburg

Zwangsgedanken

Beitragvon Zirra » Di 3. Feb 2009, 14:06

Hallo liebe Forumsmitglieder,

Ich habe also folgendes Problem: Zwangsgedanken, die sich, seit ich seit anderthalb Jahren mit meiner Freundin zusammen bin, auf ihre sexuelle Vergangenheit fokussieren. In meiner Kindheit und Jugend war ich schon mit Zwangsgedanken und -handlungen beschäftigt, habe aber erst vor 10 Jahren ihren pathologischen Charakter erkannt.

Immer wieder frage ich meine Freundin nach einer Zahl... mit wievielen Männern sie Sex hatte, am wievielten Abend nach dem Kennerlernen zum ersten Mal, ob sie schon nur des Sex wegen etwas mit einem Mann gehabt hat, usw.

Jede ihrer Aussagen wirft mir neue Fragen auf und wird auf eventuelle Widersprüche abgekopft - ich komme einfach nicht dagegen an. Je mehr ich weiss, desto mehr möchte ich zusätzlich wissen. Es ist mir aufgefallen, dass es besser geht, wenn ich eine bestimmte Frage ganz bewusst nicht stelle. Dies bedeutet zwar einige Tage richtig grosse Qual, meisten verschwindet der Drang, eine Antwort zu bekommen, nach einigen Tagen allerdings wie von selbst und ich kann nicht mehr nachvollziehen, wieso diese Frage mich zuvor so gequält hat. Der Drang, eine Antwort zu bekommen, ist in akuten Phasen unerträglich und beherrscht mein Leben.
Ich hatte jetzt allerdings bis vor 2 Wochen 3-4 ruhige Monate, weiss also, dass ich es hinbekommen kann.

Seit 2 Jahren bin ich in der zweiten Therapie, die letzte habe ich vor 10 Jahren begonnne und nach 3 Jahren beednet.
Mein Therapeut sagt, es braucht einfach Zeit, und hat mir nie etwas verschrieben.

LG

jaguar1992
Beiträge: 11
Registriert: Mo 2. Feb 2009, 19:24

Beitragvon jaguar1992 » Mo 16. Feb 2009, 11:34

Hallo,

ich war ebenfalls von Zwangsgedanken betroffen und fühlte mich unendlich gequält. Mir wurde Fluoxetin verordnet, ein Anti-depressivum und dadurch sind die Zwangsgedanken fast gänzlich verschwunden.
Zwangsneurosen werden grundsätzlich medikamentös behandelt, da ein Ungleichgewicht im Hirnstoffwechsel für die Zwänge verantwortlich ist.
Daher wäre es ratsam, einen Psychiater aufzusuchen, die Symptome zu schildern und es wird dann höchstwahrscheinlich ein Präparat verschrieben.
Wie gesagt, bei mir hat das Medikament sehr gut und auch sehr schnell geholfen.
Gruss
Jaguar

Jami123
Beiträge: 1
Registriert: Do 13. Nov 2014, 11:25

Re: Zwangsgedanken

Beitragvon Jami123 » Do 13. Nov 2014, 11:26

Seit 2 Jahren bin ich in der zweiten Therapie, die letzte habe ich vor 10 Jahren begonnne und nach 3 Jahren beednet.
Mein Therapeut sagt, es braucht einfach Zeit, und hat mir nie etwas verschrieben.
Download high quality 200-550 - dumps - pass4-sure.net to prepare and Simmons College with oracle certification PMI certification. Also get free New York University for review of Youtube


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste