Borderline mit mittelstarken Depressionen + Manie

Hier posten Sie bitte spezifische Beiträge zum Thema der Persönlichkeitsstörungen, dazu gehören auch Störungen der Impulskontrolle (krankhaftes Glücksspiel, Stehlen, Brandstiftung, Haareausreissen (Trichotillomanie)), Störungen der Geschlechtsidentität und der Sexualpräferenz sowie sexuelle Reifungsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Persönlichkeitsstörungen"
axl
Beiträge: 5
Registriert: Mo 16. Jun 2014, 13:42

Borderline mit mittelstarken Depressionen + Manie

Beitragvon axl » Mo 16. Jun 2014, 15:31

Hallo zusammen.

Hier wurde ewig nichts geschrieben, ich hoffe trotzdem antworten zu erhalten.

wie im Topic geschrieben begleitet mich dies nun seit ich etwa 16 bin. Auslöser war das Beziehungsende mit meiner ersten großen Liebe. Zuerst dachte ich diese Störungen gehen weg wenn ich aus der Pubertät bin, nun bin ich fast 22 und es wurde alles nu schlimmer. Seit 3 Jahren betreibe ich Bodybuilding mit guten Erfolgen, das hilft mir ein wenig. Im Job bin ich sehr erfolgreich, weil ich weiß was ich zu welchen Leuten sagen muss und wie ich mein Verhalten anpassen muss um zu gefallen. Das belastet mich jedoch weil ich nicht ICH selbst sein kann. Ich habe eine 3.5 jährige Beziehung hinter mir (wurde zweifach betrogen) und eine 3 Monatige im Anschluss. Als mir meine ex geschrieben hat es ist aus, war ich gerade draußen es war kalt.. Jegliches Gefühl verließ meinen Körper, ich fror nicht mehr, hatte keine Trauer, einfach nichts. Das hält sich bis heute. Ich hatte noch oft GV mit meiner Ex-Ex. Aber das lies ich jezt auch sein weil mich das belastet. Ich hoffe jeden Abend dass ich nicht mehr aufwache. Außer ich war im Fitnessstudio, dann fühl ich mich wie Gott persönlich und bin total hyperaktiv und voller Lebensfreude (jedoch auch ohne realisierbare Emotionen, typisch dem Bild der Derealisation welches meinen kompletten tag über sehr stark ausgeprägt ist).
Ich weiß oft nicht warum ich wo bin, ob ich überhaupt da bin, wer die Leute sind die um mich rum sind.. Ich erkenne mich nur sehr selten im Spiegel wieder. Oft habe ich auch Phasen wo ich mich der Existenz so überdrüssig fühle dass ich einfach nur lachen muss. Mit 21 Jahren schon so kaputt zu sein..

Ich bin weder in Behandlung noch will ich das. Meiner Ansicht nach gehört dieser "Zustand" zu meinem Ich, und mein Ich kann man nicht ändern. Vielleicht denkt ja jemand genauso, würde mich auf Feedback freuen. Habe es in einem anderen Forum schon versucht, wurde jedoch verspottet.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Borderline mit mittelstarken Depressionen + Manie

Beitragvon fluuu » Di 17. Jun 2014, 10:15

Hallo,
verspottet wirst Du hier wahrscheinlich nicht, dafür ist das Forum für Psychiatrie und Psychotherapie zu sachlich
und kein Massenpfuhl aber ein wenig merkwürdig klingen Deine Art Formulierungen schon.
Hast Du nun Leidensdruck und brauchst Hilfe oder möchtest Du über Deinen Wahnsinn nur ein wenig labern?
Borderline mit mittelstarken Depressionen + Manie wäre in Fachkreisen eine Diagnose die den Patienten
auf Dauer Lebensunfähig werden lässt.
Wobei Borderline Persönlichkeitsstörung als Bezeichnung völlig ausreichen würde denn da sind die depressiven
und manischen Stimmungen schon enthalten und viele andere Symptome auch.
Du möchtest also kund tun wie schwer Du betroffen bist auf Grund von beendeten Beziehungen (Frauen sind Schuld)
und gleichzeitig alles so lassen wie es ist. Dann weiterhin alles Gute und gut Muckis sozusagen.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

axl
Beiträge: 5
Registriert: Mo 16. Jun 2014, 13:42

Re: Borderline mit mittelstarken Depressionen + Manie

Beitragvon axl » Di 17. Jun 2014, 12:38

Leidensdruck habe ich schon, vor allem wenn wieder akute Phasen sind.
Dass die Beziehungen schuld sind ist nur eine Vermutung von mir, kann auch die Scheidung von meinen Eltern sein als ich 2 Jahre alt war, dass ich bis vor einem Jahr meinen Vater nicht mal kannte, Mobbing in der Schule oder einfach nur Pech sein.
Kraftsport habe ich angefangen um mir eine Art Panzer aufzubauen, gegen Mobbing und fürs Selbstbewusstsein, hat gut geholfen ;-)

Ich habe eine Überweisung zum Profi, jedoch 3 Monate Wartezeit. Ich weiß dass es teils noch länger dauert, aber ich fühl mich dadurch allein gelassen und nicht ernst genommen, und sage dann den Termin wieder ab...

Ich bin etwas verzweifelt und suche hier Hilfe, ich habe niemanden zum reden

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Borderline mit mittelstarken Depressionen + Manie

Beitragvon Remedias » Di 17. Jun 2014, 13:57

hallo Axl,
axl hat geschrieben:ch bin weder in Behandlung noch will ich das. Meiner Ansicht nach gehört dieser "Zustand" zu meinem Ich, und mein Ich kann man nicht ändern. Vielleicht denkt ja jemand genauso, würde mich auf Feedback freuen. Habe es in einem anderen Forum schon versucht, wurde jedoch verspottet.
Nee, Dissoziationen gehören nicht zum Ich, sondern zu den Ich-Störungen.
axl hat geschrieben:Ich bin etwas verzweifelt und suche hier Hilfe, ich habe niemanden zum reden
welche Hilfe suchst du?
ist mir jetzt auch nicht so klar.
axl hat geschrieben:ch habe eine Überweisung zum Profi, jedoch 3 Monate Wartezeit. Ich weiß dass es teils noch länger dauert, aber ich fühl mich dadurch allein gelassen und nicht ernst genommen, und sage dann den Termin wieder ab...
@Axl, es gibt für Psycho- Sachen eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
Ditr geht es so schlecht, dass du meinst, keine Sekunde mehr länger leben zu können,
dann
- weist du dich selbst in die nächstgelegenste Psychiatrische Station eines Krankenhauses ein
- oder jemand anders weist dich ein
ODER
du packst den Alltag noch einigermaßen,
dann gibt es Wartezeiten, wobei mir 3 Monate nicht so viel vorkommen.
Das ist auch bei physischen Krankheiten so. Habe bei einem Bandscheibenvorfall mal 3 Monate auf ein MRT gewartet. :roll:
Das heißt NICHT, dass sie dich nicht ernst nehmen.
Doch bei Kassenpatienten gibt es eben nicht mehr Kapazitäten ( privat geht es vermutlich deutlich schneller)
und wie gesagt, wenn alle Stricke reißen : AIK ( Ab Ins Krankenmhaus!)
Also , sei tapfer, warte auf den Termin in 3 Monaten, versuch, dass du es überstehst bis dorthin ohne stationäre Psychiatrie.

Mit freundlichen Grüßen Remedias

axl
Beiträge: 5
Registriert: Mo 16. Jun 2014, 13:42

Re: Borderline mit mittelstarken Depressionen + Manie

Beitragvon axl » Di 17. Jun 2014, 15:29

hallo remedias,

danke für deine Antwort, ist die erste mit der ich wirklich was anfangen kann.!

Ich suche Hilfe in der Art; weil ich niemanden zum Reden habe. Meine Freunde wollen sich das nicht aufbürden, (es kommen nur Antworten wie "ich kann dir auch ned helfen" , "Weiß nicht was ich sagen soll" usw.. falls überhaupt eine Antwort kommt)
und sonst hab ich keinen. Manche Tage bin ich total selbstbewusst und gut drauf, kann sich aber in ein paar Sekunden so stark ändern dass ich am liebsten gegen den nächsten Baum fahren will. Ich verletze mich oft selbst..

Ja ich hör mir das jetzt einfach mal an, beim Doktor..

Benutzeravatar
Dornröschen2013
Beiträge: 27
Registriert: Sa 10. Aug 2013, 17:19

Re: Borderline mit mittelstarken Depressionen + Manie

Beitragvon Dornröschen2013 » Sa 5. Jul 2014, 21:41

Hallo axl,
wie schon erwähnt, Borderline kommt selten allein. Oft leidet man als Borderline-Betroffener auch unter anderen Krankheitsbildern, wie z.b Essstörung, Angststörung, Rauschmittelmissbrauch oder wie auch von dir beschriebenen Depressionen oder Manien. Die Grundstörung ist aber die Borderline Persönlichkeitsstörung.
Ich bin auch betroffene Borderlinerin und lebe schon lange damit. Ich kann dir nur sagen, diese Störung geht nicht von alleine weg und wahrscheinlich wird man sie auch nie wieder los. Was man allerdings tun kann, ist lernen damit umzugehen. Als ich 22 Jahre war, war ich auch zu keiner Therapie bereit und habe auch nicht verstanden was mit mir los ist. Ich hatte auch massive Probleme mit zwischenmenschlichen Beziehungen und auch sonst Probleme mit der ganzen Borderline-Palette.
Diese Probleme habe ich auch immer noch, es gibt Phasen in denen es besser ist und dann gibt es auch die ganz schlimmen Phasen, in denen ich wieder total Borderline bin.
Aus eigener Erfahrung kann ich dir nur den guten Rat geben, dass die Krankheit unbedingt behandelt werden muss. Ich habe bis letztes Jahr an einer DBT Gruppe teilgenommen. Das ist eine spezielle Borderline Therapie. Das hilft sehr gut.
Wie gesagt Borderline geht nicht von alleine weg und je früher man sich damit auseinanadersetzt, desto besser kann man die Krankheit und sich selber verstehen.
Aber als ich so alt war wie du, war ich genauso, kann dich also verstehen.


Zurück zu „Persönlichkeitsstörungen (ICD-10:F6)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste