Nebenwirkungen Seroquel

Dieses Forum beschäftigt sich speziell mit Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Wirkungen von Medikamenten und nicht-medikamentösen Therapieverfahren (Einzel- und Gruppentherapie, körperorientierte Verfahren etc.), die in der Psychiatrie und Psychotherapie eingesetzt werden. Es sollen hier nur persönliche Erfahrungen wiedergegeben werden. Nutzen Sie den Raum für anschauliche Beschreibungen, denn das Thema Nebenwirkungen ist von besonderer Bedeutung.
Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Alanis 74 » So 10. Nov 2013, 13:08

Hallo,

ich habe seit letzter Woche eine Medikamentenerhöhung, um eine beginnenden Psychose/Krise abzufangen.

Meine "Einstiegsdosis" waren 300 mg Seroquel abends, 40 mg Zeldox morgens und abends und 200 mg Lamotrigin morgens und abends

Dann fing die Krise an und meine Psychiaterin hat erstmal das Seroquel auf 400 mg erhöht. Das hat allerdings nichts gebracht und so wurde das Seroquel nochmals erhöht.

Ich habe jetzt folgende Medikation: morgens 40 mg Zeldox und 200 mg Lamotrigin
abends um 18:00 Uhr 400 mg Seroquel retard
und vor dem schlafen gehen 400 mg seroquel normale Filmtabletten und Zeldox sowie Lamotrigin.

Jetzt ist mir morgens immer extrem schwindlig, ich kann mir kaum mein Frühstück zubereiten, weil ich dauernd das Gefühl habe ich falle um, so schwindlig ist mir.

Gestern in der Früh hatte ich plötzlich starkes Herzrasen und mein Brustkorb war ganz eng und ich fing an zu hyperventilieren. Ich hab dann den Notarzt gerufen und dann war ich einen Tag in einer Klinik (keine Psychiatrie). Die haben gesagt körperlich ist alles in Ordnung. Das muss vom Serqel kommen. Außerdem leide ich unter Panikattacken.

Was habt ihr für Erfahrungen mit Seroquel? Und ist 800 mg eine sehr hohe Dosis?

Lg Alanis

Kesh
Beiträge: 18
Registriert: So 29. Sep 2013, 10:39

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Kesh » So 10. Nov 2013, 16:51

Liebe Alanis,

bis vor einiger Zeit bekam ich 800mg Quetiapin (Seroquel) abends. Ist keine geringe Dosis. Deine Beschwerden kenne ich nur zu gute. Allerdings hatte ich Schwindel und einen kaum mehr messbaren Blutdruck kurz nach der Einnahme bekommen. Und bin morgens nur schwer aus dem Bett gekommen. Beim Einschlafen hat mich das Herzrasen sehr behindert. Zurückgegangen ist dies alles nur durch eine Reduktion der Medikation.
Hilft Dir denn das Quetiapin gegen die Psychose? Die Frage stell ich, weil es bei mir irgendwann höchstens für's Einschlafen gereicht hat.

LG

Kesh

Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Alanis 74 » So 10. Nov 2013, 17:00

Hallo, ich hab schon das Gefühl, dass mir das Seroquel gegen die Psychose hilft. Ich habe vorher Stimmen gehört und viel auf mich bezogen und war total durcheinander in meinem Kopf. Stimmen höre ich jetzt gar keine mehr, ich beziehe auch nicht mehr soviel auf mich, bin etwas ruhiger und geordneter.

Welches Medikament nimmst Du denn aktuell?

LG Alanis

Kesh
Beiträge: 18
Registriert: So 29. Sep 2013, 10:39

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Kesh » So 10. Nov 2013, 17:10

Hallo Alanis!

Das ist gut, wenn das Quetiapin Dir hilft. War mir jahrelang ein guter Begleiter.

Momentan nehme ich Cymbalta, Risperidon und ab und an Tavor. Doch das Risperidon soll ersetzt werden, die Nebenwirkungen sind einfach zu stark. Die Erhaltungsdosis, die ich nehme, um den Nebenwirkungen aus dem Weg zu gehen, ist zu gering.

Gruß

Kesh

Kesh
Beiträge: 18
Registriert: So 29. Sep 2013, 10:39

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Kesh » So 10. Nov 2013, 17:13

Was mir noch aufgefallen ist, sind vielleicht die drei Medikamente, die Du zur Nacht nimmst, zu viel? Können diese in der Zusammenstellung den Schwindel und das Herzrasen morgens auch auslösen?

Kesh

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon fluuu » Mo 11. Nov 2013, 10:20

Dieses Verhältnis zwischen psychotischen Zuständen und Medikamenten ist ein ewiges Dilemma.
Psychotische Zustände sind auf Dauer zerstörerisch und das Überleben gefährdet,
um dagegen vor zu gehen gibt es Medikamente, damit sie anschlagen und ihre antipsychotische
Wirkung entfalten können sind je nach Individuum hohe Dosen notwendig.
Diese hohen Dosen erfüllen im Gehirnstoffwechsel nicht nur die gewünschte Wirkung die
Psychose abzumildern sondern haben auch noch andere Wirkungen die unangenehm aber nicht
bedrohlich sind. Nun ist die Frage ob nicht bei Abmilderung der psychotischen Zustände was
zum Überleben wichtig ist mit den begleitenden Erscheinungen ein Umgang gefunden wird.
Sonst ergibt sich ein Kreis der nicht zur Heilung führt, zuerst die Umstände die zur psychotischen
Störung führt, dann die Medikamente die sie abmildern, darauf die Nebenwirkungen die das
Leben verleiden und die Symptome verstärken worauf eine Erhöhung der Dosis notwendig wird.
Die Psychose sollte behandelt werden aber die Nebenwirkungen der Medikamente sind
auszuhalten für ein paar Wochen, dafür ist die Krankschreibung um sich zu schonen und zu pflegen daheim.
Das Kurieren einer Psychose ist das Behandeln einer schweren Krankheit und schwächt stark.
Nicht zu verwechseln mit dem Einschmeißen von Tranquilizern um Spaß im Kopf zu haben,
die aber wiederum stark abhängig machen und zur Tablettensucht führen können.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Mavros
Beiträge: 256
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 11:25

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Mavros » Sa 16. Nov 2013, 11:17

Guckst du mal hier.. spricht Bände und man muss es gar nicht groß kommentieren.

viewtopic.php?f=50&t=3808

Und den harten Kern, der sich der Verantwortung für sich selbst beispielsweise durch Pharmaindustrie-Hörigkeit entzieht, Medikation im Kontext des selbstschädigenden Verhaltens betreibt, oder auch einfach willkürlich falsche Tipps gibt - wobei letzteres oft auch Ärzteschaft mit einbezieht, die aber, Hersteller ausgenommen, als einzige aus der Übermittlung falscher oder unvollständiger Informationen einen wirtschaftlichen Vorteil zieht -, wird es immer geben.

Diese Medikamente eignen sich mangels Alternativen als Hilfe in Krisensituationen, die man als lebensrettende Maßnahmen auffassen kann. Eine längere Einnahme ist mit Krankheits- und Lebensgefahr verbunden, Studien dazu sowie brauchbare Tipps bezüglich des Absetzens der Medikamente findest du im Google oder hier im Forum von mir & anderen verlinkt.

Gruß,
Mavros
"Die Deutung des Unangenehmen als Machenschaft der Außenwelt macht aus dem Unangenommenen etwas Unannehmbares."

Dr. med. Michael Depner - seele-und-gesundheit.de

Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Alanis 74 » So 17. Nov 2013, 15:02

Hallo, nehme jetzt zur Nacht "nur noch" 200 mg Seroquel. Das Herzrasen und der Schwindel sind komplett verschwunden. Wobei das aber auch ein Krankheitssympton sein kann.

Ich fühle mich sehr ruhig und ausgeglichen, meine Gedanken sind geordnet. Habe nach der Abend-Einnahme vom Seroquel einen sehr trockenen Mund, aber ich schlafe dann eh ein, so dass ich diese Nebenwirkung praktisch verschlafe. Hauptsache der Schwindel ist weg. Ich kann auch wieder rausgehen. Stimmen höre ich keine mehr.

Allerdings habe ich Schwierigkeiten beim sprechen, Wortfindungsprobleme, einfach das auszudrücken, was ich sagen will, fällt mir irgendwie schwer, ich spreche dann ganz langsam und versuche mich zu konzentrieren.

Das ist aber die einzige Nebenwirkung die mich jetzt stört.

Am Donnerstag hab ich nochmal Termin bei meiner Nervenärztin und dann schau ich mal, ob ich die darauffolgende Woche wieder arbeiten kann.

Es tut mir grad sehr gut, zuhause zu sein und mich zu entspannen.

Viele Grüße von Alanis

Mavros
Beiträge: 256
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 11:25

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Mavros » So 17. Nov 2013, 18:05

Hallo Alanis,
eine schöne Geschichte und ein paar Netzwerke zum Kennenlernen habe ich für die paar ruhigen Tage für dich-
http://www.bpe-online.de/infopool/norma ... timmen.pdf

Als Einschlafmittel und Beruhigungsmittel der Superlative gilt z. B. Melatonin, ein Tee aus Lavendelblüten, Hopfen, Baldrian, Melisse u. ä., Vitamin B. Für den Erhalt oder Verbesserung der Denkfunktionen ist wichtig viel zu lesen - nicht unbedingt Romane, sondern etwas, wobei man richtig dazu lernt, anspruchsvolle Texte, ebenso fremdsprachige Literatur.. Das alles sind Dinge, die helfen und auch Spaß machen, und die mit dem Schlucken von Tabletten, die der Psyche und dem Körper schaden, sicher nicht zu vergleichen sind.

Dir weiterhin gute Besserung
Mavros
"Die Deutung des Unangenehmen als Machenschaft der Außenwelt macht aus dem Unangenommenen etwas Unannehmbares."

Dr. med. Michael Depner - seele-und-gesundheit.de

Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Alanis 74 » So 17. Nov 2013, 18:32

Hallo Mavros,

danke für Deine Tipps. Den Text hab ich mir ausgedruckt und werde ihn morgen lesen. Heute bin ich zu müde, von dem ganzen Medikamentenkram ;-)

Dir auch alles Gute!

Alanis

Mavros
Beiträge: 256
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 11:25

Re: Nebenwirkungen Seroquel

Beitragvon Mavros » So 17. Nov 2013, 22:05

Danke schön.
"Die Deutung des Unangenehmen als Machenschaft der Außenwelt macht aus dem Unangenommenen etwas Unannehmbares."

Dr. med. Michael Depner - seele-und-gesundheit.de


Zurück zu „Nebenwirkungen und unerwünschte Wirkungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 1 Gast