Hilfe für Partner von Depressionskranke

Hier hinein gehören spezifische Beiträge zu Depressionen, manischen und manisch-depressiven (bipolaren) Störungen, Zyklothymie, Dysthymie und anderen Störungen des Gemüts.
-> Basis-Infos zum Thema "Depressionen" und zum Thema "Manie und bipolare Störung"
Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Hilfe für Partner von Depressionskranke

Beitragvon Remedias » Do 3. Feb 2011, 17:55

Hallo, angel,
das Medi macht müde; ich wünsche dir, dass du damit wieder gut schlafen kannst.
liebe Grüße Remedias

lordi
Beiträge: 346
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 13:25

Re: Hilfe für Partner von Depressionskranke

Beitragvon lordi » Fr 4. Feb 2011, 21:32

Hallo angel,
dein Therapeut muss gleichzeitig Arzt sein. Ich habe noch nie gehört, dass Psychologen verschreibungspflichtige Medikamente verschreiben können.
Zu Opipramol siehe:
http://medikamente.onmeda.de/Wirkstoffe/Opipramol.html

Bist du sicher, dass die Rechtschreibung vom 1. Medikament richtig war?

Liebe Grüße
Lordi

elmsfeuer
Beiträge: 202
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 20:16

Re: Hilfe für Partner von Depressionskranke

Beitragvon elmsfeuer » Sa 5. Feb 2011, 08:15

Hallo Angel,
Opipramol (Handelsname Insidon) hatte ich vor längerer Zeit auch mal, hat bei mir nicht angeschlagen.
Mirtazepin (Handelsname Remergil) hatte ich selber, so weit ich mich erinnern kann, noch nicht.
Es sind beides Antidepressiva. Habe ich es richtig verstanden, dass Du eines davon nur nehmen sollst, falls Du nicht schlafen kannst?
lg elmsfeuer

angel34
Beiträge: 32
Registriert: So 2. Jan 2011, 18:03

Re: Hilfe für Partner von Depressionskranke

Beitragvon angel34 » Sa 5. Feb 2011, 09:28

Guten Morgen,
also zur Info zu meinem Arzt Dr. Rieth http://www.neurologie-neusaess.de/seite ... 2.php?id=1

Und zu den Tabletten
abend 1 Tablette von Mirtazapin 30 mg (die ersten 4 Tage nur eine 1/2 Tablette)

und wenn ich trotzdem nicht schlafen kann, bei Bedarf 1 Tablette von Opipramol 50 mg

Er hat gesagt, ich solle die Tabletten erstmal nehmen, damit ich runter komme und wieder schlafen kann. Weil einen Therapieplatz werde ich ja nicht sofort kriegen. Ich wäre sowieso nicht in der Verfassung eine Therapie so durchzustehen.
Ich hatte schon Angst, die Tabletten zu nehmen. Aber bis jetzt geht es mir echt gut, bin halt nur müde. Habe auch bisher nur Mirtazapin genommen. Habe die andere bisher noch nicht gebraucht.

Habe gestern Abend auch mit meinem Ex telefoniert und es lief ganz gut, bin ruhig geblieben, ohne laut zu werden oder in Tränen auszubrechen. Genau das war ja der Sinn, daß ich meine Gefühle etwas besser unter Kontrolle habe.

Und was meine anderen Körperlichen Wehwehchen angeht, das untersucht mein Arzt in 4 Wochen.

Einfach mal sehen, wie es weiter geht :-)

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Hilfe für Partner von Depressionskranke

Beitragvon Remedias » Sa 5. Feb 2011, 11:36

hallo angel,
du scheinst ja einen guten Arzt erwischt zu haben, schon beeindruckend, seine web-site.
Es war schon mal gut, dass du mit deinem Ex ruhig reden konntest.
Dir alles Gute
Remedias

miam
Beiträge: 5
Registriert: Sa 22. Jan 2011, 15:00

Re: Hilfe für Partner von Depressionskranke

Beitragvon miam » Di 8. Feb 2011, 13:23

hallo angel 34,
habe deine letzten beiträge gelesen. ich denke, wenn dein arzt sagt, du sollst ersteinmal die tabl nehmen.wenn er sagt, du seist für eine therapie erst einmal nicht in der verfassung, dann wird es so sein. ich hoffe nur, dass er dich in kurzen abständen sehen möchte, um deine gemütslage zu checken. mirtazapin ist ein gutes medikament um runterzukommen und zu schlafen, aber du solltest dich nicht selbst therapieren, nimm deine medis so wie es dein erfahrener psychiater sagt, denn die gewünschte wirkung stellt sich erst nach einer gewissen Zeit ein, ich empfehle dir ein schlaf- und stimmungstagebuch zu führen und deine anforderungen an dich selbst nicht so hoch zu schrauben. habe geduld und vertraue deinem arzt. solltest du dich bei ihm aber nicht wohlfühlen, so such dir bitte einen neuen psychiater, denn es macht keinen sinn, wenn du dich nicht verstanden fühst und dir wichtige informationen seinerseits fehlen. beschäftige dich mit deiner krankheit, hole dir so viel informationen wie es nur geht, um sie zu verstehen, dass du auch eventuell weiderkehrende muster erkennen und auch handeln kannst
liebe grüße miam

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Hilfe für Partner von Depressionskranke

Beitragvon cake » Di 8. Feb 2011, 15:28

Nun, ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ich zuerst " runterkommen " musste. ( mit Antidepressiva und bei Bedarf Schaftablette)
Erst dann war ich wieder aufnahmefähig für die Therapie.
Ich denke so wird es schon klappen können. Natürlich ist damit die Wartezeit erstmal genutzt, bis in die Therapie kannst.
Habe gestern Abend auch mit meinem Ex telefoniert und es lief ganz gut, bin ruhig geblieben, ohne laut zu werden oder in Tränen auszubrechen. Genau das war ja der Sinn, daß ich meine Gefühle etwas besser unter Kontrolle habe.
Ja, ich wünsche dir den nötigen Abstand :wink:
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

angel34
Beiträge: 32
Registriert: So 2. Jan 2011, 18:03

Re: Hilfe für Partner von Depressionskranke

Beitragvon angel34 » Mi 9. Feb 2011, 12:31

Mein Therapeuth ist wirklich sehr nett und ich fühle mich bei ihm wohl. Ich kann jederzeit in der Praxis anrufen, er ruft mich dann sofort zurück. Den nächsten Termin habe ich anfang März. Das mit der Therapie ist echt nucht so einfach. Die meisten Therapeuten sagen mir, sie können zur Zeit keine neuen Patienten aufnehmen, leider. Naja, wird schon irgendwann klappen. Bin sowieso grade damit beschäftigt mir eine neue Wohnung zu suchen, da ich hier ja am 01.04. raus muss. Und da ich arbeitslos bin, suche ich auch einen neuen Job. Wenn ich diese Sachen erledigt habe, geht es mir sicher besser. Ich brauche was zu tun, nur runsitzen den ganzen Tag, da werde ich verrückt.
Aber ich bin fest davon überzeugt, daß es aufwärts geht.
Und die ganze Sache mit meinem Ex und seinen Depressionen habe ich auch ganz gut im Griff.

Vielen Dank für eure Beiträge ;-)


Zurück zu „Depression, Manie, bipolare Störungen und andere affektive Störungen (ICD-10:F3)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste