dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon cake » Fr 1. Okt 2010, 07:53

Leider vergeblich und mit dem Ergebnis, das er nun 14 Tage in Dauerarrest im Jugendvollzug muss. Ausgerechnet jetzt, wo die Firma, bei der er im Moment arbeitet, ihm eine Festanstellung angeboten hat.
Könnte Er da Urlaub nehmen für die 2 Wochen? :-k
Ja, es ist wichtig, dass Strukkturen da sind. Geht Er gerne zur Arbeit?
und dann sehe ich eine so tiefe Traurigkeit in seinem Gesicht, die mir in der Seele weh tut
Wie äußert Es sich Dir gegenüber?
Das er liebt und geliebt wird ohne das Gefühl sich verstellen zu müssen.
Hat Dein Sohn Freunde? Treibt Er Sport?
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Benutzeravatar
lucki
Beiträge: 79
Registriert: Mo 31. Mai 2010, 19:09

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon lucki » Fr 1. Okt 2010, 08:58

hallo sabrina.
Er war als kleiner Junge überaus sensibel und sehr sozial. Es war bemerkenswert wie er sich immer wieder für Kleinere oder Schwächere eingesetzt hat und heute sagt er mir nur noch das es ihn nicht bockt, das war früher
Das spricht eigentlich eher gegen eine Persönlichkeitstörung. Im Regel fall sind schon in früher Kinheit probleme wie fehlendes sozialverhalten, bindungstörungen, aggressives verhalten gegen andere etc. Das er als schlichter auftritt ist dabei ein widerspruch. Wobei es auch erst im jugenalter auftretten kann. Falls er an einer Persönlichkeitstörung leidet kannst du ihn unmöglich verstehen oder seine gedankengänge nachempfinden. Das er es nicht richtig erklären kann liegt in dem moment daran das er seine gedanken selbst nicht versteht. Ich konnte es mit 15 selbst noch nicht so erklären wie jetzt. Es gibt auch nicht viele mit solch einer störung die so umgehen damit wie ich! Ich weiss bis heute nicht wirklich woher diese gedanken oder triebe kommen. Selbst die Forensische Psychiatrie weiss nur ansatz weise woher diese Störung kommt oder wie sie ensteht. Es gibt viele Faktoren die es beeinflussen! Du musst die schuld auch nicht unbedingt bei dir suchen. Ein freund von mir ist wohlgehütet aufgewachsen keine gewalt bei den eltern. In der schule sah das anders aus. Er wurde gehänselt und geschlagen. Als er 13 wurde schlug er zurück und hatt seinen mitschüler mit einem stein fast totgeschlagen! Er hatt dabei gelacht und sich nie so wohl gefühlt wie in dem moment!! mit 17 die diagnose Dissoziale Persönlichkeitstörung mit stark ausgeprägtem sadistischen verhalten! Du siehst das du nicht schuld daran sein musst.
Wenn mir aber einer blöd kommt, kann ich natürlich auch anders aber um diese Person dann mundtot zu bekommen, bedarf es keiner Fäkalsprache und auch keinem Messer. Bildung schlägt Dummheit!
Du scheinst mir ein richtig kluger Mann zu sein also wäre es wirklich Perlen vor die Säue, wenn so jemand wie Du sich schlägert.
Erst mal vielen dank. Die meisten die ein problem mit mir haben kommen nicht mit worten sondern mit einem messer oder schlimmeres. Da bringt reden oder einen hohen IQ gar nichts.
Hass ist doch auch ein Gefühl oder? Und was für eins...genauso stark wie Liebe, wenn nicht manchmal sogar noch stärker. Also ganz so gefühllos scheinst Du vielleicht doch nicht zu sein, oder?
Es ist für mich kein gefühl mehr es ist eine art "Lebenseinstellung"! Der hass ist immer da. Jeden tag, jede stunde, jede minute meines lebens ist er da.

mfg

Benutzeravatar
lucki
Beiträge: 79
Registriert: Mo 31. Mai 2010, 19:09

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon lucki » Fr 1. Okt 2010, 08:59

hallo sabrina.
Er war als kleiner Junge überaus sensibel und sehr sozial. Es war bemerkenswert wie er sich immer wieder für Kleinere oder Schwächere eingesetzt hat und heute sagt er mir nur noch das es ihn nicht bockt, das war früher
Das spricht eigentlich eher gegen eine Persönlichkeitstörung. Im Regel fall sind schon in früher Kinheit probleme wie fehlendes sozialverhalten, bindungstörungen, aggressives verhalten gegen andere etc. Das er als schlichter auftritt ist dabei ein widerspruch. Wobei es auch erst im jugenalter auftretten kann. Falls er an einer Persönlichkeitstörung leidet kannst du ihn unmöglich verstehen oder seine gedankengänge nachempfinden. Das er es nicht richtig erklären kann liegt in dem moment daran das er seine gedanken selbst nicht versteht. Ich konnte es mit 15 selbst noch nicht so erklären wie jetzt. Es gibt auch nicht viele mit solch einer störung die so umgehen damit wie ich! Ich weiss bis heute nicht wirklich woher diese gedanken oder triebe kommen. Selbst die Forensische Psychiatrie weiss nur ansatz weise woher diese Störung kommt oder wie sie ensteht. Es gibt viele Faktoren die es beeinflussen! Du musst die schuld auch nicht unbedingt bei dir suchen. Ein freund von mir ist wohlgehütet aufgewachsen keine gewalt bei den eltern. In der schule sah das anders aus. Er wurde gehänselt und geschlagen. Als er 13 wurde schlug er zurück und hatt seinen mitschüler mit einem stein fast totgeschlagen! Er hatt dabei gelacht und sich nie so wohl gefühlt wie in dem moment!! mit 17 die diagnose Dissoziale Persönlichkeitstörung mit stark ausgeprägtem sadistischen verhalten! Du siehst das du nicht schuld daran sein musst.
Wenn mir aber einer blöd kommt, kann ich natürlich auch anders aber um diese Person dann mundtot zu bekommen, bedarf es keiner Fäkalsprache und auch keinem Messer. Bildung schlägt Dummheit!
Du scheinst mir ein richtig kluger Mann zu sein also wäre es wirklich Perlen vor die Säue, wenn so jemand wie Du sich schlägert.
Erst mal vielen dank. Die meisten die ein problem mit mir haben kommen nicht mit worten sondern mit einem messer oder schlimmeres. Da bringt reden oder einen hohen IQ gar nichts.
Hass ist doch auch ein Gefühl oder? Und was für eins...genauso stark wie Liebe, wenn nicht manchmal sogar noch stärker. Also ganz so gefühllos scheinst Du vielleicht doch nicht zu sein, oder?
Es ist für mich kein gefühl mehr es ist eine art "Lebenseinstellung"! Der hass ist immer da. Jeden tag, jede stunde, jede minute meines lebens ist er da.

mfg

Benutzeravatar
lucki
Beiträge: 79
Registriert: Mo 31. Mai 2010, 19:09

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon lucki » Fr 1. Okt 2010, 09:02

hallo cake.
Entschuldigung. wenn ich mich da kurz einmische,
Lucki hat viele positive, sehr liebevolle Aspekte und ich finde Ihn unheimlich liebenswert.

Mit all seinen Fehlern und Schwächen :wink: Knuddel
Vielen Dank fürs in schutz nehmen! Richtig lieb :)

Sabrina67
Beiträge: 7
Registriert: Mo 27. Sep 2010, 08:29

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon Sabrina67 » Fr 1. Okt 2010, 23:25

@cake@

Leider hat er noch keinen Urlaubsanspruch, weil er erst seit einem Monat in dieser Firma arbeitet. Mein Mann und ich haben nun einen Schreiben aufgesetzt, in dem wir um Aufschub der Vollstreckung bitten, natürlich mit Begründung. Mein Sohn geht im Moment noch gerne dort hin arbeiten, er war deshalb auch sehr erleichtert, das wir ihm diesen Brief geschrieben haben. Er kann sich nicht so gut ausdrücken und hatte schon wieder Panik, wie er diese neue Hürde packen soll. Wie bereits geschrieben, es fehlt ihm an Durchhaltevermögen, deswegen halte ich mich mit positiven Prognosen lieber zurück aber im Moment läuft alles problemlos...fast schon ein wenig unheimlich. :???:

Wolltest Du wissen ob er sich mir gegenüber zu seiner Traurigkeit äußert? Ich weiß gar nicht wie ich es sagen soll aber scheinbar bin ich die einzige Person die es schafft, einen kleinen Blick hinter die Fassade zu bekommen und wenn ich dann auf ihn eingehe und den Daumen in die Wunde halte, bricht es von jetzt auf nachher aus ihm heraus. Er weint herzzerreißend und klammert sich an mich wie ein Ertrinkender. Das erste mal, als dies vor kam, war er ziemlich betrunken, beim zweiten mal, war er im betreuten Wohnen und hatte seine erste Nacht alleine in seiner neuen Wohnung vor sich. Er hatte mir eine belanglose SMS geschickt aber da ich ihn eben gut kenne, habe ich mir fast gedacht das es ihm nicht gut geht. Ich habe ihn angerufen und hab ihm gesagt das wir ihn trotzdem lieben und das sicher alles wieder gut wird. Auch da hat er schrecklich geweint. Mir wurde klar, das er aus einem Vermeidungsverhalten einen Weg beschritten hat, dem er nicht gewachsen war.
Das letzte mal, in den vergangenen 5 Jahren, als er so plötzlich zusammen gebrochen ist und geheult hat wie ein Schlosshund, war vor 4 Monaten, als wir ihn wieder mal auf genommen hatten und ich versucht habe mit ihm zu reden und zu erfragen, was bei ihm so schief läuft, das er immer denen vor den Koffer scheißt, die ihn am meisten lieben. Er setzt zwar immer sehr schnell wieder seine Schutzmaske auf aber ich halte es für gefährlich, wenn er den Druck in sich behält oder ihn durch Schlägereien rauslässt. Dann soll er lieber weinen.

Sabrina67
Beiträge: 7
Registriert: Mo 27. Sep 2010, 08:29

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon Sabrina67 » Sa 2. Okt 2010, 00:03

@ Lucky@

ich habe viel im Internet über Persönlichkeitsstörungen gelesen und weiß immer noch nicht genug um mir ein Bild davon zu machen aber ich habe auch gelesen, das es Mischungen zwischen den Störungen gibt und das diese Störungen immer ein eigenes individuelles Erscheinungsbild haben. Da Du ziemlich Ahnung zu dieser Thematik hast, schreibe ich Dir von meinen Rückblicken in die Kindheit meines Sohnes, welche mir erst durch die Geschehnisse der letzten Jahre, wieder eingefallen sind und die bei einem Kind auffällig sind, denke ich.

Ich war alleine als ich meinen Sohn auf die Welt gebracht habe. Zwischendrin hatte ich für 8 Monate einen Freund, der mich dann wegen einer anderen Frau verlassen hat. Ich bin nach dieser Trennung in eine totale Selbstkrise gestürzt und habe mit meinem Leben gehadert. Nicht falsch verstehen, die Trennung war nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Ich habe in dieser Zeit viel geweint, was mein Kleiner leider viel mitbekommen hat. Ich habe fast ein halbes Jahr gebraucht um mich wieder aufzurappeln und in dieser Zeit habe ich den Kleinen oft wegegeben, damit er mich nicht so weinend und platt erleben muss. "Paul" hatte mit vier Jahren so große Verlustängste das er einmal einen Weinkrampf hatte, und auf mein Nachfragen, was den los sei, sagte er mir, das er Angst habe keinen Job und keine Frau zu finden wenn er erwachsen ist usw. Das sich ein 4-jähriger Knirps um sowas Sorgen macht hat mich erst mal belustigt aber ich habe ihn nach besten Wissen versucht zu trösten. Vielleicht hätte ich da schon Hilfe in Anspruch nehmen sollen. Er hat mir erst vor kurzem erzählt, das die Angst, das mir etwas passieren könnte und er dann ganz alleine in der Welt ist, jeden Tag seiner Kindheit präsent war, mal mehr mal weniger und das er diese Angst immer noch hat aber nicht mehr so schlimm. Mittlerweile hat er noch andere Ängste, die ihn permanent begleiten, obwohl ich glaube dass es in den letzten Wochen besser geworden ist, da er entspannter auf mich wirkt. Wie gesagt, das kann aber auch gespielt sein und hinter der Fassade brodelt es vielleicht schon wieder. Ich weiß es nicht wirklich, ich hoffe nur das mein Gefühl mich nicht trügt.

Wenn Du schreibst das die Leute, die sich an Dir stören, meist ihre Kritik in Form eines Messers oder ähnlichem anbringen, dann musst Du scheinbar ein wirklich mieses Umfeld haben. Gibt es denn für Dich keine Möglichkeit, dein Umfeld zu wechseln und Dich mit Menschen zu umgeben, die Dir nicht ans Fell wollen, sondern einfach nett zu Dir sind? Das würde Deine Lebenssituation doch sicher ungemein aufwerten, oder?
Was Du da über den Hass schreibst, klingt für mich, als hast Du dich schon zu sehr an ihn gewöhnt und das es Dir wahrscheinlich ziemlich Angst machen würde ihn aufzugeben, da er Dich scheinbar irgendwie zusammenhält aber vielleicht ist das auch nur dumm daher geschrieben von mir. Ich schreib nur was ich grade so denke und empfinde, nicht persönlich nehmen, ja?

Was ich außerdem mit dem Spruch:"Bildung schlägt Dummheit" gemeint habe, es ist meistens viel klüger, einem idiotischen, prähistorisch angelegten Konflikt aus dem Weg zu gehen, als sich dem Risiko auszusetzen, bleibenden Schaden nehmen. Nicht nur um dich selbst zu schützen, sondern auch um denen Leid zu ersparen, denen Du lieb und teuer bist. Das ist auch eine Verantwortung die jeder hat und leider oft vergisst. Meinst Du nicht auch?

Sabrina67
Beiträge: 7
Registriert: Mo 27. Sep 2010, 08:29

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon Sabrina67 » Sa 2. Okt 2010, 00:13

@ DVTore @

ich weiß das Kinder sich oft abstrakt verhalten. Ich habe noch eine Tochter und somit den Vergleich. Meine Tochter schwindelt auch ab und zu aber meist kommt sie dann doch zu uns und beichtet die Wahrheit, weil ihr schlechtes Gewissen ihr viel zu sehr zu schaffen macht. Jedes Kind bringt eine bestimmte Charakterstruktur mit auf die Welt und auch wenn da viel Einfluss statt findet, diese Grundstruktur bleibt erhalten. Ich finde das auch gut so und richtig. Nur manchmal sind bei manchen Konstellationen die zwischenmenschlichen Beziehungen Konflikt geladener als bei anderen.

Du könntest mir aber wirklich einen Gefallen tun. Ich fände es sehr nett von Dir, wenn Du mir nicht nur so Meinungsbrocken hinwerfen würdest, die ich nicht wirklich verstehe und das Du auf Fragen an Dich auch mal eingehen würdest..ist das drin bei Dir? :wink:

Benutzeravatar
lucki
Beiträge: 79
Registriert: Mo 31. Mai 2010, 19:09

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon lucki » Sa 2. Okt 2010, 17:17

Hallo Sabrina.
ich habe viel im Internet über Persönlichkeitsstörungen gelesen und weiß immer noch nicht genug um mir ein Bild davon zu machen aber ich habe auch gelesen, das es Mischungen zwischen den Störungen gibt und das diese Störungen immer ein eigenes individuelles Erscheinungsbild haben.
Es gibt die kombinierte Persönlichkeitsstörung. Wobei ich bei den meisten mir bekannten fälle der dissozialen persönlichkeitsstörung immer auch symptome anderer Persönlichkeitstörung zu beobachten waren. Selbst bei mir sind symptome der Narzisstische Persönlichkeitsstörung mit dabei.
So wie du seine Kindheit und ängste beschreibst deutet das für mich eher auf eine Abhängige Persönlichkeitsstörung. Die Abhängige Persönlichkeitsstörung ist geprägt durch mangelnde Fähigkeit zu eigenen Entscheidungen, ständiges Appellieren an die Hilfe anderer, Abhängigkeit von und unverhältnismäßige Nachgiebigkeit gegenüber anderen, Angst, nicht für sich selbst sorgen zu können und der Angst, von einer nahestehenden Person verlassen zu werden und hilflos zu sein. Würde dieses verhalten auf deinen Sohn zutreffen?
Gibt es denn für Dich keine Möglichkeit, dein Umfeld zu wechseln und Dich mit Menschen zu umgeben, die Dir nicht ans Fell wollen, sondern einfach nett zu Dir sind? Das würde Deine Lebenssituation doch sicher ungemein aufwerten, oder?
Durch meine art zu leben habe ich mir mehr feinde gemacht als Freunde! Ich müsste das Land wechseln wenn ich ohne gefahr leben möchte und auch das hilft nur begrenzt.
Was Du da über den Hass schreibst, klingt für mich, als hast Du dich schon zu sehr an ihn gewöhnt und das es Dir wahrscheinlich ziemlich Angst machen würde ihn aufzugeben, da er Dich scheinbar irgendwie zusammenhält aber vielleicht ist das auch nur dumm daher geschrieben von mir. Ich schreib nur was ich grade so denke und empfinde, nicht persönlich nehmen, ja?

Was ich außerdem mit dem Spruch:"Bildung schlägt Dummheit" gemeint habe, es ist meistens viel klüger, einem idiotischen, prähistorisch angelegten Konflikt aus dem Weg zu gehen, als sich dem Risiko auszusetzen, bleibenden Schaden nehmen. Nicht nur um dich selbst zu schützen, sondern auch um denen Leid zu ersparen, denen Du lieb und teuer bist. Das ist auch eine Verantwortung die jeder hat und leider oft vergisst. Meinst Du nicht auch?
Du kannst im tread von cake zum thema: Welche Menschen entwickeln sich zum Narzissten? zimmlich viel über mich und meine art zu leben nachlesen.

mfg

Sabrina67
Beiträge: 7
Registriert: Mo 27. Sep 2010, 08:29

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon Sabrina67 » So 3. Okt 2010, 10:49

@DVTore@

ich hab darüber nachgedacht, was Du bezüglich der Doppelbotschaft gesagt hast und muss Dir recht geben. Stimmt schon, das ist zwar nicht wirklich bewusst passiert aber letztendlich die Botschaft. Gehen wir aber mal davon aus, das wir nicht wollen das unser Sohn für uns funktioniert, sondern für sich selber. Das ich und mein Mann als Eltern uns Sorgen machen, ist legitim, oder?
Das wir uns für ihn wünschen, dass er ein erfülltes und glückliches Leben führt ist auch okay, oder? Wir würden uns mit seinem gewählten Lebensweg arrangieren, wenn wir erkennen würden, das es ihm mit dieser Wahl gut geht. Leider ist es eben nicht so und somit geben wir ihm die Botschaft, das wir auf ihn stolz sind, wenn er etwas entscheidet oder macht, was sich auf sein Leben positiv auswirkt.
Leider leben wir in keiner Gesellschaft, die jeden akzeptiert. egal wie er aussieht und wie er sich verhält.
Wir sehen es doch leider immer wieder, wie zum Beispiel dicke Menschen und andere aus der Norm fallende Menschen behandelt und bewertet werden. Oftmals fristen sie ein Außenseiter-Dasein ohne Liebe und Akzeptanz, ohne Glück und Erfolge. Welche Eltern würden sich so ein Leben für ihre Kinder wünschen oder es einfach hinnehmen?

Was seinen leiblichen Vater betrifft, er hat ihn noch nie gesehen und hat in den letzten 20 Jahre auch nie ein Interesse bekundet, seinen Sohn mal kennenlernen zu wollen. Ich habe es meinem Sohn angeboten Kontakt aufzunehmen, wenn er den Wunsch hat, diesen Teil seiner Existenz mal kennenzulernen.
Er meinte dazu, und das schon sehr früh, so im Alter von 6 Jahren, wer ihn nicht kennen will, den will er auch nicht kennen.
Außerdem sei mein Mann sein Papa und den möchte er nicht verletzten. Wir haben ihm gesagt, das sich an den Gefühlen und Beziehungen zu uns nichts verändern würde, wenn er Kontakt zu seinem leiblichen Vater aufnehmen würde aber er wollte nicht und somit war das Thema eigentlich vom Tisch. Spätere Anfragen kamen auch immer zu dem gleichen Ergebnis.

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon cake » So 3. Okt 2010, 11:05

Er meinte dazu, und das schon sehr früh, so im Alter von 6 Jahren, wer ihn nicht kennen will, den will er auch nicht kennen.
Da hat er wohl dennoch ein Problem damit. :-k
Fühlt Er sich da schon wertlos? Nicht liebenswert genug und abgelehnt?

Was lässt er denn bei einem Therapeuten raus? Und hat Dein Sohn Vertrauen zu Ihm?
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Herr Betroffen
Beiträge: 4
Registriert: Sa 30. Sep 2017, 03:27

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon Herr Betroffen » Sa 30. Sep 2017, 03:48

ich habe auch mal eine frage. ich bin neu und mich würde interessieren wie zeigt sich bei dir dein fehlendes gewissen? wie reagierst du wenn man dir eine waffe an den kopf hält (was fühlst du?)

empfindest du soetwas wie ekel? kannst du dich gut in andere hineinversetzen?

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: dissoziale Persönlichkeitsstörung fragen und antworten?!

Beitragvon cake » Do 19. Okt 2017, 21:46

Hi Herr Betroffen
Der Beitrag ist ja nun schon etwas länger her :wink:

Wen meinst Du denn?
Grüßle cake
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 1 Gast