Nächtliche Angstzustände

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch mit Ängsten und Phobien beschäftigen.
-> Basis-Infos zum Thema "Ängste, Panikattacken und Phobien"
BlueLight
Beiträge: 22
Registriert: Di 23. Sep 2008, 21:22

Nächtliche Angstzustände

Beitragvon BlueLight » Mo 6. Okt 2008, 13:58

Hallo,

Ich leide unter nächtlichen Angstzusständen. Sobald es dunkel, und alles still wird, fühle ich mich komplett allein auf der Welt. Und dann fängt die Nervosität an. Ich befürchte, das gleich etwas/Jemand aus dem Schatten kommt. Im Halbschlaf höre ich Schritte und Türenschlagen in meiner Wohnung.(Deswegen habe ich nachts Festbeleuchtung in der Wohnung)
Im Wachzustand bekomme ich manchmal richtige Panikatacken, alles ist plötzlich total fremd, erscheint ganz anders,ich denke, "gleich passiert was", bekomme Schweissausbrüche, Herzrasen etc.
Kennt Jemand sowas?
Was tut ihr in solchen Situationen, um wieder "runterzukommen"?
Ich muss zur Zeit noch auf einen Therapieplatz warten, und möchte nicht jedesmal zu Diazepam greifen müssen.

Vielen Dank für die Antworten
Wahrheit ist für die Mutigen

BlueLight
Beiträge: 22
Registriert: Di 23. Sep 2008, 21:22

Beitragvon BlueLight » Di 7. Okt 2008, 00:28

vielen Dank für die Tipps. Ich glaube, diese Verhaltensstrategien muss man erstmal einüben, bevor sie wirken. Aber das mit der Entspannungsmusik ist wirklich eine gute Idee. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. :D
Wahrheit ist für die Mutigen

Positronium
Beiträge: 15
Registriert: Di 7. Okt 2008, 01:09

Angstzustände

Beitragvon Positronium » Di 7. Okt 2008, 01:35

Hallo ihr Lieben!

Es tut mir das Herz weh, wenn ich sehe wie verzeifelt sich die Menschen bemühen eine Linderung für die Angstzustände zu bekommen! Ich studiere seit über 10 Jahren klassische Hoömopathie und kann Euch versichern dass man damit Angstzustände schwerster Art heilen kann!!! Angst ist nichts Anderes, als sehr schwerer Druck im "Gehirn" und das halten viele mit der Zeit nicht mehr aus! Das Immunsystem kämpft, findet aber nicht mehr das Ventil um diesen Druck abzulassen! Es ist schwer erklärbar und nicht vorstellbar warum es die richtigen Globulis schaffen sollen Angstzustände zu heilen, da es die Medikamente schon nicht schaffen!! Aber ich empfehle Euch, Euch an einen guten klassischen Hoömopathen zu wenden!!! Die Angst kann vollständig geheilt werden!!! :D

BlueLight
Beiträge: 22
Registriert: Di 23. Sep 2008, 21:22

Beitragvon BlueLight » Di 7. Okt 2008, 14:24

Hallo Positronium,

Sicher sind Homöophatische Mittel die bessere Alternative zu Benzodiazepinen.
Aber wie du bereits sagtest, haben Angstzustände eine Ursache, die behandelt werden muss.(Bei mir sind es Stress und Leistungsdruck) Deswegen denke ich, dass nur eine Therapie, dieses Symptom vollständig heilen kann.
Wahrheit ist für die Mutigen

Positronium
Beiträge: 15
Registriert: Di 7. Okt 2008, 01:09

Beitragvon Positronium » Di 7. Okt 2008, 17:09

Nein, ich meine nicht die hoömophatischen Mittel von der Apotheke! Stimmt, das Stress zu Angstzuständen führt, aber dann müßten alle die Stress haben, auch Angstzustände haben, dem ist aber nicht so...
Man muß sich von einem Experten, der klassische Hoömophatie studiert hat, behandeln lassen! Wenn es einem dann besser geht, entschädigt das für die Geduld! Wenn der Stress einmal drin ist, bekommt man ihn nicht mehr heraus, vielleicht mit einer Therapie in den Griff, aber heilen nicht...

Positronium
Beiträge: 15
Registriert: Di 7. Okt 2008, 01:09

Re: Nächtliche Angstzustände

Beitragvon Positronium » Di 7. Okt 2008, 23:36

VG, Melanie

PS. Homöopathie mag zwar denen helfen, die daran glauben, ist aber auch eine große Geldmacherei...[/quote]


Stimmt das viele Geld machen daraus, aber selber keine Ahnung davon haben!!! Es gibt leider nicht viele die sich damit auskennen... Dass die Homöopathie aber nur denen hilft die daran glauben, ist leider falsch, da irrst Du dich gewaltig! :wink:
Die speziellen Mittel können innerhalb von 1 Minute wirken und noch besser wie Medikamente, ob man daran glauben will oder nicht!!! Einfach mal probieren...

Schöne Grüße :cool:

BlueLight
Beiträge: 22
Registriert: Di 23. Sep 2008, 21:22

Beitragvon BlueLight » Do 9. Okt 2008, 00:04

Jedes psychische Krankheitssymptom hat meines Wissens nach eine psychisch belastende Ursache, die bekämpft werden kann. Daher halte ich Psychotherapie für die geeigneteste Lösung, die Ursache zu bekämpfen. Mein Ziel ist es, ohne Medikamente auszukommen.

Ein Medikament kann lediglich das Symptom unterdrücken, aber nicht die Ursache lösen.

Ich bezweifle, dass es ein homöophatisches Medikament gibt, das eine so starke beruhigende Wirkung hat, eine heftige Panikatacke/Angstzustand zu lösen.
Aber vielleicht kannst du mir ein solches nennen. Wie lange wirkt es denn?
Gibt es dieses Mittel rezepzfrei in der Apotheke?

- Ich möchte an dieser Stelle gerade mal die Gelegenheit nutzen, und vor einem rezeptfreien "ach so harmlosen" Schlafmedikament warnen, dessen Wirkstoff Dephenhydraminhydrochlorid auch Hallozinationen und Angstzustände auslösen kann! - (Als ich das gelesen hab, hab ich das Zeugs natürlich sofort entsorgt!)

Da vertrau ich dann doch lieber meinem Artzt...
Wahrheit ist für die Mutigen

Positronium
Beiträge: 15
Registriert: Di 7. Okt 2008, 01:09

Beitragvon Positronium » Do 9. Okt 2008, 18:29

Ja das stimmt das Medikamente nur Unterdrücken, bzw. max. nur zu 5% heilen! Homöop. Mittel dagegen heilen zu 100%, vorausgesetzt man findet das Richtige!! Du wirst es mir nicht glauben, aber homöop. Mittel können nicht nur schlimme quälende Panikattaken heilen, sondern auch: Schizophrenie!, schwere Gewalttätigkeit (Verlangen zu Töten), schlimmste Eifersuchtszustände, Gedächtnisschwäche, usw...
Hast Du gewußt, dass man 90% der Menschen, die in der Nervenklinik sind, heilen könnte?
Auf die Frage, wenn das so hilft, warum macht das dann Keiner?
1.) Wissen das 95% der Bevölkerung nicht...
2.) Würde das die Schulmedizin nicht zulassen...
3.) Gibt es nur eine Handvoll Homöopathen, die sich wirklich damit auskennen!(Den Rest der sogenannten Homöopathen kann man vergessen)

Ein wirklich guter klassischer Homöopath, sollte zuerst Medizin studiert haben, zusätzlich Psychiater und dann erst das 7jährige Homöopathiestudium!(Kostet ein Vermögen) Dann braucht derjenige noch jahrelange Erfahrung! Jetzt die Frage: Wer tut sich sowas an, zumal ein Homöopathiestudium noch schwieriger ist als ein Medizinstudium! Was ich damit sagen will, es ist schwierig einen wirklich guten Homöopathen zu finden! Interessanterweise haben die besten Homöopathen dieser Welt vorher nicht Medizin studiert...
Leider haben viele gemeint, sie sind gute Homöopathen und haben nur Geld damit gemacht ohne zu helfen, deshalb hat die Homöopathie auch einen schlechten Ruf...

Auf die Frage ob ich ein Mittel wüßte für Dich, Du müßtest mir zuerst die ganzen Symptome, die Du hast, erzählen, dann könnte ich Dir eines raussuchen!
Ob Dir die Apotheke das Mittel gibt, ist möglich aber bezweifle ich, da die Mittel eine höhere Dosis haben und deshalb eine Bestätigung vom Arzt benötigen. Das nächste Problem, es gibt nur ein paar Apotheken, die diese speziellen Mittel bekommmen! Aber Du müßtest es versuchen! :D

Positronium
Beiträge: 15
Registriert: Di 7. Okt 2008, 01:09

Re: Ursachen müssen nicht unbedingt psychische Probleme sein

Beitragvon Positronium » Sa 11. Okt 2008, 15:00

[quote="MelaNiete"][b]@ Positronium:[/b]

Ich habe auch schon derartige Kügelchen etc. probiert. Abgesehen davon, daß ein paar von ihnen ganz gut geschmeckt haben, passierte nichts.
Außerdem wurde durch Studien belegt, daß hömöopathische Mittel Placebos nicht überlegen sind. Und Placebos wirken nun mal dadurch, daß man daran glaubt, etwas einzunehmen, das einem hilft (Autosuggestion).


1.) Die Frage ist, welche Kügelchen hast Du probiert und wie stark?
2.) Das sind leider Studien von Homöopathen die keine Ahnung haben!
3.) Das richtige Mittel wirkt unabhängig davon, ob man daran glaubt oder nicht, am besten bei denen die vorher absolut dagegen waren!

Schöne Grüße! :wink:

BlueLight
Beiträge: 22
Registriert: Di 23. Sep 2008, 21:22

Beitragvon BlueLight » Mo 13. Okt 2008, 00:12

Na gut, dann möchte ich meine Situation kurz schildern.
Abends kann ich ohne Zopiclon überhaupt gar nicht erst einschlafen. (2 Nächte hintereinander wach sein, lässt einen schon verzweifeln, ausserdem bekam ich vom Schlafmangel Migräne)
Wie oben erwähnt leide ich ausserdem oft unter nächtlichen Angstzuständen, und höre und bilde mir im Halbschlaf Dinge ein, die nicht der Realität entsprechen. Kurz: Ich fühle mich bedroht, und erwarte etwas schlimmes. -> dagegen hilft nur noch Diazepam.

Generell fühle ich mich oft überfordert, und bekomme statt Verständnis Kritik zu hören, was mich noch mehr unter Druck setzt. - Manchmal breche ich nervlich zusammen, das Gefühl der Verzweiflung übermannt mich dann plötzlich mit so einer unerträglichen Wucht, dass ich körperlichen Schmerz brauche, um den Reiz auf einen erträglichen körperlichen Schmerz umzuleiten. (Ich bin kein Borderliner! Ich schlage mit der Faust an die Wand, mit dem Arm an die Tischkante etc.) - Generell befinde ich mich jedoch nicht in einer depressiven Stimmung, sondern unter Druck.

Nun frage ich Positronium als Mediziener und Homöopath , welche Mittel gegen dieses Problem geeignet wären. Mich würde lediglich eine Meinung dazu interessieren. Ich würde einfach mal mit meinem behandelnden Artzt darüber sprechen.
Wahrheit ist für die Mutigen

Positronium
Beiträge: 15
Registriert: Di 7. Okt 2008, 01:09

Beitragvon Positronium » Mo 13. Okt 2008, 11:24

Also noramlerweise müßten wir ein persönliches Gespräch führen, da ich noch viele weitere Fragen hätte, die wichtig sind, um das richtige Mittel zu finden! Deshalb hätte ich auch gemeint, Du suchst Dir einen guten klassischen Homöopathen in Deiner Gegend!
Ich kann jetzt rein von dem was Du mir geschrieben hast, schwer sagen was Du benötigst! Aber einen wichtigen Hinweis hast Du mir trotzdem gegeben, und zwar dass Du das Verlangen hast, mit der Faust an die Wand zu schlagen und dass Du dich bedroht fühlst! Habe in meinem Repertorium nachstudiert, für dieses Symptom käme eine engere Mittelauswahl in Frage! Ich würde sagen das Mittel "Stramonium" könnte bei Dir in Frage kommen, das auch schlimmste Angstzustände heilt!
Es ist so, wenn Du jetzt zu Deinem Arzt gehst und ihm das sagst, wird er mit 80% Sicherheit zu Dir sagen, dass das ein Blödsinn ist und nicht wirken kann! Deshalb hätte ich auch gemeint Du suchst Dir einen kl. H. in Deiner Nähe, den Du nebenbei besuchst! Du mußt wegen dem Deine Medikamente nicht absetzen. Wenn das richtige h. Mittel wirkt, merkst Du das eindeutig, auch wenn Du währenddessen Medikamente weiter einnimmst!

Schöne Grüße!

Benutzeravatar
Grobser
Beiträge: 8410
Registriert: Di 14. Okt 2003, 18:08

Beitragvon Grobser » Mo 13. Okt 2008, 11:35

Hallo Positronium,

da führt es hin, wenn man hier auf diese suggestive Art und Weise Kommentare einbringt. In meinen Augen missbrauchst du dieses Forum. Es hätte durchaus gereicht, einen Thread in der entsprechenden Kategorie zu eröffnen, um auf die Möglichkeiten der klassischen Homöopathie aufmerksam zu machen. So hat es in meinen Augen ein bisschen was von Eigenwerbung, nur, dass du bisher - zum Glück! - versäumt hast, deine konkreten Kontaktdaten zu hinterlassen. Ich möchte allerdings nicht wissen, wieviele User sich schon bei dir per PN gemeldet haben. Ich bin mir sicher, dass du mit deinen Stellungnahmen hier sowohl als Arzt (dementierst hast du es ja nicht!) als auch als Homöopath verantwortungsvoller umzugehen hast.

Gruß
Sanne
Nothing compares to a smile

Benutzeravatar
Lydia
Beiträge: 11224
Registriert: Fr 10. Sep 2004, 13:24

Beitragvon Lydia » Mo 13. Okt 2008, 12:01

Mal davon abgesehen, dass deine Behauptungen hier im Forum wie z.B.:
-"homöopathische Mittel können sogar Schizophrenie heilen" und
-"Gedanken, die man nicht mehr haben möchte und verdrängt werden müssen, werden von homöopathischen Kügelchen weggelöscht"
-"Medikamente heilen nur zu max. 5%, homöop. Mittel jedoch zu 100%"
-"wenn man homöop. Mittel nimmt, kann man die Medikamente absetzen"


nichts mit seriösen Ratschlägen zu tun hat, sondern eher nach unverantwortlicher Quacksalberei tönt. Was du hier im Forum an Heilungschancen von ernsthaften Krankheiten durch homöop. Mittelchen versprichst grenzt schon an Dummverkauferei der Leser.
Deine inzwischen etlichen Hinweise im Forum, dass man sich unbedingt an einen erfahrenen Homöopathen wenden solle, wobei du kurze Zeit später natürlich erwähnst, dass du eine bist, kann ich auch nur als Eigenwerbung deuten.

Gruß
Lydia

Positronium
Beiträge: 15
Registriert: Di 7. Okt 2008, 01:09

Beitragvon Positronium » Di 14. Okt 2008, 13:44

Hallo Lydia und Grobser,

zunächst, kein Mensch hat sich bei mir gemeldet! Und wenn ihr es mir auch nicht glaubt, ich will es gar nicht, dass sich jemand bei mir meldet! Ich habe immer darauf hingewiesen, derjenige solle sich irgendwo einen guten klassischen Homöopathen suchen! Dann hab ich gesagt, derjenige soll das nebenbei machen, usw....
Wo liegt das Problem, wenn das hilft??????
Aber damit ihr es nicht mit der Angst zu tun bekommt, dass ich jemanden einen Blödsinn einrede, seit so gut und löscht jeden Beitrag den ich geschrieben habe, wieder heraus! Vielen Dank, schade, ich wollte eigentlich nur helfen!
Das war mein letzter Beitrag in Eurem Forum!
Mit freundlichen Grüßen!

Benutzeravatar
Grobser
Beiträge: 8410
Registriert: Di 14. Okt 2003, 18:08

Beitragvon Grobser » Di 14. Okt 2008, 13:52

Hallo Positronium,

du fragst, wo das Problem liegt? Ich empfinde Aussagen wie „Ich könnte es beweisen“ und „Von der Hypnose rate ich absolut ab“ als höchst bedenklich!

Gruß
Sanne
Nothing compares to a smile


Zurück zu „Phobien, Angststörungen und Panikattacken (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste