Wahnvorstellung, Selbstverletzung oder nicht?

Lacrima
Beiträge: 2
Registriert: Mi 23. Mai 2007, 17:51

Wahnvorstellung, Selbstverletzung oder nicht?

Beitragvon Lacrima » Sa 7. Jul 2007, 14:14

Vor ca. 10 Jahren hatte meine Oma unseren Garten übernommen weil wir zwei Wochen im Urlaub waren.
Als wir zurückkamen, meinte sie, sie habe sich an einem Kaktus die Hand verletzt und Dornen eingezogen.
Doch jetzt, 10 Jahre später hat sie immer noch mit diesem Problem zu kämpfen.
Sie sitzt seit diesem Tag auf ihrem Stuhl und schneidet sich mit einer Nagelschere die Hand auf, in der Hoffnung, Dornen zu entfernen.
Sie zeigt auch immer auf die Stelle, wo der Stachel sein soll, jedoch kann man keinen Stachel sehen.
Ihre Hände sehen grausig aus, kaum noch Haut intus, nur noch rohes, blutendes Fleisch.
Wir haben mit ihr gesprochen und auch gemeint, es könne doch gar nicht sein, dass nach 10 Jahren noch immer Dornen in der Hand sind, doch sie ist der festen Überzeugung und schnippelt weiter.
Psychisch geht es ihr aber ansonsten soweit gut.
Meine Mutter meinte, das wäre ein selbstverletzendes Verhalten. Das glaube ich jedoch nicht, sie tut es ja scheinar nicht, um sich zu verletzen oder Schmerzen zuzufügen. Vielleicht ist dies ein Wahn oder eine Altersschizophrenie?!
Oder möglich, dass nach 10 Jahren noch immer Dornen in der Hand sind? Eher unmöglich, oder?
Wir können das nicht länger sehen, wie sie sich das Fleisch von den Händen schneidet.
Meine Mutter hat versucht, ihr homöopathisch zu helfen, das hat jedoch auch nichts gebracht.
Einmal meinte meine Oma: "Was mache ich, wenn die Dornen weg sind, was soll ich dann den ganzen Tag tun?"
Es ist für sie schon Alltag und Gewohnheit.
Kann man da etwas tun?
Ich habe gleich an eine Medikation wie Risperdal gedacht, jedoch möchte sie das nicht.
Kann mir/ihr jemand helfen???

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Beitragvon Remedias » Sa 7. Jul 2007, 21:01

Hi @lagrima, ist deine Omi in Behandlung? (oder wie wollt ihr sonst an ein Medikament wie Risperdal kommen - und warum soll sie bei svV ein Neuroleptikum bekommen?)- ist mir alles nicht so klar.
Liebe Grüße Remedias


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste