Am Ende...

Silentium
Beiträge: 4
Registriert: So 8. Jan 2006, 20:54

Am Ende...

Beitragvon Silentium » So 8. Jan 2006, 21:18

Ich weiß nicht was mit mir los ist.
Ich könnte hier so viel schreiben, aber ich weiß garnicht wo ich anfangen soll.
Hab ich ein gesundes maß an depressionen oder ist das schon zuviel?
Naja ich kann sagen das meine ganze kindheit sehr "kalt" war und aus einem hin und her zwischen den eltern bestand.
dann haben sie sich geschieden und da wurd alles noch schlimmer.
Ich habe das gefühl das mich keiner auf dieser welt versteht oder mir helfen kann.
Bei dem thema Liebe und gefühlen zumindest.
Ich fühl mich irgendwie allein... ich ess total unregelmäßig kann nicht schlafen und mich nicht auf die schule konzentrieren.
ich muss immer darüber nachdenken ob ich bald jemanden finde die meine erwartungen und träume an eine beziehung gerecht wird. außerdem fühl ich mich leer und unnütz...
ich hab keine perspektive die mich zufriedenstimmen würde. ich mach gerade mein fach abi aber durch meine einstellung das ohne liebe die ich mir vorstelle das leben eh keinen sinn ergibt mach ich nichts dafür. Jeder sagt mir auch ( dadrunter auch 2 psychologen mit einem test ) das ich hoch intelligent bin. aber ich merke davon nichts, ich fühl mich genauso dumm wie nen brot. lag bestimmt an meine mutter die mir mein ganzes leben sagte das ich dumm sei und bald unter der brücke leben muss. ausserdem war ich nen unfallkind... nicht gewollt
Ich weine auch schon lange nicht mehr... nur manchmal ganz wenig wenn keiner guckt. ich würde so gerne aber bäche weinen den ganzen schmerz herraus lassen.... es geht aber nicht.
ich hab wahrscheinlich noch 30 sachen vergessen aber ich schick das hier jetzt ab bevor ich das wieder lösche... ich hatte schon seit 2 jahren (oder länger) vor mal zu fragen ob ich hilfe brauche... aber ich traute mich nie. ich will nicht unnormal sein... oder wie man das auch immer ausdrücken mag.
ich hab zwar viele freunde aber darum kümmer ich mich nicht so stark weil sich mein bedürfnis nach lieb und zuneigung immer mehr rauskristallisiert.
Ach ich weiß nicht ich hab noch ne menge mehr aber meine gedanken sind wieder wie ein pudding... zu viele einfach.

Silentium
Beiträge: 4
Registriert: So 8. Jan 2006, 20:54

ja

Beitragvon Silentium » Di 10. Jan 2006, 00:04

stimmt... das dachte ich mir auch... nur das problem ist das ich das schon seit über 4-5 jahren habe... solange dauert pupertät`?
Ich bin nun 21 und hab auch mal tage wo ich mich als vollwertiges mitglied der geselschaft fühle und alle arbeiten ausführen kann.
Nur oft bin ich total in mich selber gekehrt und weiß nicht warum... ich fühl mich einfach nur nicht der welt gewachsen... ich kann das alles nicht ich will nicht und und und
mir gehts einfach schlecht. magenschmerzen verdauungsprobleme und anderes gehört dazu...
sobald ich auch...
ach keine ahnung, ich hoffe mal ihr habt recht... und es geht bald endlich vorbei...
Ich hab das schon so lange und es wurd bis jetzt nur schlimmer.... früher konnte ich mich noch schnell ablenken und mich wieder erfreuen.... heute sitze ich nächte lang wach im bett...
hab auch große angst vor meinem leben und sowas halt.... ich kann das nicht richtig erklären... mist...

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Di 10. Jan 2006, 00:31

Hallo Silentium,

vielleicht solltest du mal deinen Hausarzt ansprechen und dich erstmal gründlich körperlich durchchecken lassen. Manche psychische Missempfinden haben eine körperliche Ursache. Wenn da alles ok ist, kannst du ihn fragen, ob er dir zu einer Psychotherapie raten würde. Manche "Wachstumsschmerzen" vergehen von selbst, aber darauf würde ich nicht bauen, vor allem, wenn du unter deiner Situation leidest. Was aber der richtige Weg für dich wäre, solltest du mit dem Hausarzt abstimmen, der dich ja vielleicht auch schon lange kennt (im Idealfall).

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Silentium
Beiträge: 4
Registriert: So 8. Jan 2006, 20:54

Beitragvon Silentium » Di 10. Jan 2006, 13:26

danke für dein rat.
Also ich bin dauergast bei meinem arzt seit 3-4 jahren... hab auch schon verschiedene behandlungen gemacht... hilft aber nix... hab auch ne chronische mandelverschleimung... aber das ist alles ok.
Ich trau mich nur nicht mit anderen leuten auge in auge über meine seele zu reden... auch nicht mit meinem hausarzt... ich hab das schonmal angedeutet... das ich öfters mal depressionen habe. er sagte das ich mich mal nach selbsthilfe grp schlau machen sollte... er denkt aber das ist nur das prob wegen der scheidung gewesen... wie gesagt war nur angedeutet....

Silentium
Beiträge: 4
Registriert: So 8. Jan 2006, 20:54

Beitragvon Silentium » Di 10. Jan 2006, 13:28

War doppelt

lama
Beiträge: 2
Registriert: Di 31. Jan 2006, 23:37

Beitragvon lama » Di 31. Jan 2006, 23:49

he du,

ich bin mir grade sicher, genau zu fühlen, was du fühlst.

...na, vielleicht ists auch wirklich so ne menschliche basis emotion, nur bei dir intensiver ausgeprägt,mit breiterer basis.am ende essentiell.

und sie muss an der basis von allem sitzen.

die liebe ist in dir.


ich wünsch dir kraft
und von herzen mut.

ich weiss nich, was sagen.

alles liebe

lama
Beiträge: 2
Registriert: Di 31. Jan 2006, 23:37

Beitragvon lama » Di 31. Jan 2006, 23:49

he du,

ich bin mir grade sicher, genau zu fühlen, was du fühlst.

...na, vielleicht ists auch wirklich so ne menschliche basis emotion, nur bei dir intensiver ausgeprägt,mit breiterer basis.am ende essentiell.

und sie muss an der basis von allem sitzen.

die liebe ist in dir.


ich wünsch dir kraft
und von herzen mut.

ich weiss nich, was sagen.

alles liebe


Zurück zu „Persönlichkeitsstörung - Psychiatrische Diagnose oder Werturteil?“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste