escitalopram und angst/zwangsgedanken

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
klugscheisser
Beiträge: 1
Registriert: So 16. Okt 2016, 08:47

escitalopram und angst/zwangsgedanken

Beitragvon klugscheisser » So 16. Okt 2016, 09:19

Hallo liebe Gemeinde,

da heute Sonntag ist und ich meinen Arzt nicht erreiche bis morgen, mir es aber grad echt nicht gut geht habe ich die Hoffnung gehabt hier etwas Beruhigt werden zu können. Es geht um folgendes:

ich habe eine Angststörung seit Jahren, die auch schon mit erfolg therapiert wurde, sprich, Panikattacken und Ängste habe ich nur noch selten und kann dann auch gut mit ihnen umgehen. Seit ein paar Wochen habe ich allerdings zunehmend sehr depressive Tage die sich häufen. Daraufhin hat mein Arzt mir escitalopram verschrieben. nehme 5 mg seit einer Woche. Nun zu meinem Problem: seit der Einnahme habe ich plötzlich deutlich mehr Ängste als vorher was scheinbar am Anfang normal ist, dazu kommt aber etwas dass ich noch nie hatte vorher und zwar schlimme zwangsgedanken die mir wahnsinnige Angst machen....lag vorgestern im Bett mit meiner Frau und hatte den Gedanke was wäre wenn ich den verstanden verliere und sie jetzt erwürge. habe daraufhin so eine heftige Panikattacke bekommen wie selten zu vor. Gestern Abend das gleiche.....das macht mich fertig. ich würde nie jemandem was tun.....erst recht nicht meiner geliebten Frau. kann escitalopram sowas auslösen?

mamschgerl
Beiträge: 1085
Registriert: Mi 27. Apr 2016, 06:53

Re: escitalopram und angst/zwangsgedanken

Beitragvon mamschgerl » So 16. Okt 2016, 14:59

hallo klugscheißer,
escitalopram ist ein ssri wie auch citalopram, welches zu beginn der einnahme einige nebenwirkungen hervorrufen kann, doch diese gedankengänge, wie du sie beschreibst, gehören definitiv nicht dazu.
allerdings schreibst du hier nicht, welches medikament du bisher genommen hast und ob du es noch nimmst bzw. beim ausschleichen bist.
sollte dies der fall sein, kann es bei überschneidung der einnahme von zwei oder mehreren medikamenten sehr wohl zu aberwitzigen gedanken kommen,die sich zudem zu einer zwangsidee entwickeln entwickeln können, die man schwer unter kontrolle bekommt.
das beste, du redest sofort und ohne umschweife mit deiner frau und greift sofort zum telefonhörer, um den psychologischen notdienst zu erreichen oder fahrt sofort in eine klinik, wo garantiert mindestens ein facharzt für psychatrie oder neurologie anwesend sein wird.
mamschgerl


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast