Erfahrungen mit Seroquel prolang als Add-on zum AD

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
inga1983
Beiträge: 2
Registriert: Di 1. Mär 2016, 21:31

Erfahrungen mit Seroquel prolang als Add-on zum AD

Beitragvon inga1983 » Mi 2. Mär 2016, 15:44

Hallo,

hat jemand von euch Erfahrungen hinsichtlich der möglichen antidepressiven Wirkung von Seroquel? Leider wirken die normalen Antidepressiva bei mir nicht ausreichend um mich aus meinem Loch zu holen. Nun soll ich zu meinen 150mg Elontril noch 50mg Seroquel nehmen. Hat bei jemandem die Kombi von AD und Seroquel zu einer Besserung der Depression geführt?

Macht auf die retardierte Form zu Beginn der Theraie sehr müde und ab wann pendelte sich das ganze bei euch ein?

LG Inga

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Seroquel prolang als Add-on zum AD

Beitragvon fluuu » Do 3. Mär 2016, 09:54

Grundsätzlich ist es so, wer sich unten in dem Loch der Depression an etwas festklammert, kann an Medikamenten schlucken was er will, es wird sich nicht lösen. Also wer AD nimmt sollte auch etwas in seinem Verhalten ändern um aus dem Loch zu steigen und zwar selbstständig die Leiter benutzen die herabgelassen wird. Die Erwartung, jemand trägt einem aus dem Loch ist Illusion und wer das von Medikamenten erwartet setzt sie falsch ein. Wenn es sich jedoch um eine psychotische Depression handelt können Neuroleptika wie Seroquel für das Abklingen der Symptome sorgen und es fällt leichter sich aus dem Loch zu bewegen wieder in den Alltag mit Verantwortung.
Die Medikamente sind nicht das Problem und somit auch nicht die Erlöser, sie begleiten lediglich beim Einwirken auf den Stoffwechsel im Gehirn die Funktionen die durch Verhalten und Wahrnehmung sowieso gegeben sind.
Wer in einer depressiven Phase AD einnimmt und sie wirken nicht hat in seinem Denken einen Knacks, es wäre gerade so schlimm, wie wenn ein verstimmter Mensch sagt, wenn ihm gerade wunderbar die Sonne ins Gesicht scheint, er spürt die Wohltat nicht. Bei so jemanden liegen neben der depressiven Verstimmung noch andere Störungen vor und das Neuroleptika kann berechtigt sein.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Seroquel prolang als Add-on zum AD

Beitragvon Remedias » Do 3. Mär 2016, 17:32

Hallo Inga,
Seroquel wird oft als add-on zu verschiedenen AD gegeben und verstärkt die antidepressive Wirkung. Es wirkt aber auch alleine schon - ich würde sagen, nicht umbedingt antidepressiv, eher stimmungsausgleichend.
. Ich selbst habe lange Seroquel prolong genommen , war allerdings lange überdosiert.( 800mg)
Für mich war eine "gute" Dosis zwischen 50 und 150 mg. Da war es auch gut verträglich.
Dein Arzt kann Seroquel langsam einschleichen und hochdosieren. Dann wirst du auch nicht so müde. Bei Grübeleien und schlaflosen Nächten ist der Schlafanstoß ja positiv. Vielleicht kannst du auch die Hauptdosis abends nehmen, das hat den Vorteil von gutem Schlaf und du "verschläfst" den Hunger, falls du zu Gewichtszunahme unter Psychopharmaka neigst.
Wenn du länger als 2-3 Wochen tagsüber zu müde wirst, sollte dein Doc die Dosis anpassen. Als add on wird eh niedriger dosiert.

liebe Grüße Remedias

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Seroquel prolang als Add-on zum AD

Beitragvon Remedias » Do 3. Mär 2016, 17:36

Wer in einer depressiven Phase AD einnimmt und sie wirken nicht hat in seinem Denken einen Knacks,
Diese Aussage ist sachlich nicht richtig. Es gibt für Antidepressiva einen Anteil von non-respondern, die Gründe können u. a. genetisch sein.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/kra ... hilft.html

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Seroquel prolang als Add-on zum AD

Beitragvon fluuu » Fr 4. Mär 2016, 09:38

Ich weiß, Du möchtest nicht nachvollziehen, dass Dein eigener Geist Deine Lebensqualität bestimmt und die eigene Seele
Einfluss hat, denn wenn sie gestört ist, ist auch das Empfinden beeinträchtigt.
Du möchtest glauben, dass etwas äußeres böses wofür Du nichts kannst Dir die schlechten Gefühle beschert.
Dagegen bist Du natürlich machtlos. Ich hingegen glaube an das Defizit in meinem Inneren und das kann ich beeinflussen,
wandeln und zur Gesundheit führen so wie es mir auch gelungen ist. Somit hat das Denken den entscheidenden Einfluss
auf den Organismus und die Substanz im Medikament ist nur eine Krücke für das Denken falls es gestört ist. Diese Krücke
hilft gut über die Zeit des Defizits hinweg aber die Lösung liegt im natürlichen Stoffwechsel und nicht im Ersatz.
Wer also eine Blockade aufbaut um etwas abzuschirmen und sich selbst zu schützen braucht noch Zeit zum Lernen.
Diese Blockade ist nicht die Lösung, es ist eher ein Defizit und deshalb gilt es sie aufzulösen, das kann dauern.
Jedoch nur wer sich auf den Weg begibt selbstständig den Gehirnstoffwechsel positiv zu beeinflussen hat überhaupt
eine Chance jemals gesund zu werden mit so wenig Abhängigkeit wie möglich.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

inga1983
Beiträge: 2
Registriert: Di 1. Mär 2016, 21:31

Re: Erfahrungen mit Seroquel prolang als Add-on zum AD

Beitragvon inga1983 » Fr 4. Mär 2016, 15:32

Vielen Dank für die Antworten.

Über fluuus Kommentar bin ich allerdings etwas verwundert. Vielen Dingen kann ich nicht ganz zustimmen, einem Punkt aber wohl: Wenn einem die Hilfsleiter heruntergelassen wird, muss man natürlich selbst noch hochsteigen. Also sozusagen seinen Arsch hochkriegen und kämpfen, indem man ggf. einiige seiner Lebensgewohnheiten ändert. Dies tue ich auch schon seit Jahren. Jedoch reicht das anscheinend nicht aus.

Ich denke schon, dass ADs eine gute Hilfe sein können und auch wirken können. Ich hatte vor vielen Jahren mal 2 Jahre lang Sertralin und mir ging es damit blendend. Ich habe es dann wegen Kinderwunsch abgesetzt und als die Depris nach der Geburt wieder losgingen half plötzlich kein AD mehr so richtig.

Remedias, hast du das Seroquel auch als AddOn bekommen und hat es bei dir Positives bewirkt oder warum hast du es verschrieben bekommen? Schon eine Stimmungsstabilisierung (natürlich nicht stabil im negativen Bereich :) ) wäre gut. Ich habe extreme Schwankungen tagsüber. Es kommt vor, dass ich mich stundenweise so depri fühle, als würde mein halber Kopf absterben und 2 Stunden später geht es mir zwar nicht super, aber deutlich besser. Alles sehr merkwürdig.
Wieso solltest du denn eigentlich 800mg vom Seroquel nehmen? Das ist ja schon recht viel.

Viele Grüße, Inga

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit Seroquel prolang als Add-on zum AD

Beitragvon Remedias » Fr 4. Mär 2016, 19:58

Hallo Inga
Remedias, hast du das Seroquel auch als AddOn bekommen und hat es bei dir Positives bewirkt oder warum hast du es verschrieben bekommen? Schon eine Stimmungsstabilisierung (natürlich nicht stabil im negativen Bereich :) ) wäre gut. Ich habe extreme Schwankungen tagsüber. Es kommt vor, dass ich mich stundenweise so depri fühle, als würde mein halber Kopf absterben und 2 Stunden später geht es mir zwar nicht super, aber deutlich besser. Alles sehr merkwürdig.
Wieso solltest du denn eigentlich 800mg vom Seroquel nehmen? Das ist ja schon recht viel.
Ich hatte es als Stimmungsstabilisator und habe nur das Sero genommen. Ist ja besser, wenn ein einziges Medikament ausreicht. Ich bin eher dagegen , mehrere Medikamente auf einmal zu nehmen, weil ich Wechselwirkungen kriege. Seroquel plus trizyklische AD macht mir zum Beispiel Herzbeschwerden. :sad:
Dafür habe ich aber dann auch deutlich mehr verschrieben bekommen, wobei ich auch sagen möchte, das war ca. 2007. Vor 10 Jahren wurde noch deutlich höher dosiert. Das bringt aber gar nicht so viel Nutzen, sondern nur mehr Nebenwirkungen.
Wünsche dir, dass Seroquel die Stimmung bei dir ausgleicht.

liebe Grüße Remedias


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste