Opfer der Forensik

Hier besteht die Möglichkeit zum fachlichen Austausch über Psychiatrierecht, Fragen der psychiatrischen Begutachtung etc
Mirjam
Beiträge: 848
Registriert: Di 7. Dez 2010, 10:32

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon Mirjam » Di 6. Dez 2011, 18:57

Heizen nicht gerade die Medien mit Schauergeschichten über die Forensik oder Psychiatrie allgemein
so sehr ein,
Findest du, dass in den Medien überhaupt etwas über Forensik kommt ?

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon fluuu » Mi 7. Dez 2011, 13:51

Ja, zu Medien gehört z.B. Zeitung, Zeitschriften, Fernsehen und Internet,
wenn die Wahrnehmung dabei auf das Finden von Beiträgen über die Forensik ausgerichtet ist
lässt sich eine Menge entdecken und es gehört eine dicke Haut dazu es zu verarbeiten.
Sowohl Berichte über psychisch kranke Straftäter allgemein als auch über Sexualverbrecher
bei Kindern im Besonderen geistern in düsteren Farben hasserfüllt durch die Lande.
Die Aufmachung solcher Nachrichten schürt so gut wie immer starke negative Gefühle und Abwehr.
Das erschwert den Umgang mit diesen komplizierten Phänomenen unter den Menschen.
Jeder der einen Psychopathen hasst und abwertet negiert die eigenen inneren Gedanken
solcher menschlichen Willkür und Machtbesessenheit, wird bei der nächsten Konfliktsituation
selbst zu einem kleinen Monster und schlägt wild um sich im übertragenen Sinne.
Wer den kleinen Psychopathen in sich akzeptiert geht wesentlich ausgeglichener mit Konflikten um.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Mirjam
Beiträge: 848
Registriert: Di 7. Dez 2010, 10:32

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon Mirjam » Mi 7. Dez 2011, 14:30

da musst du wohl speziell Leser eines ganz bestimmten Blattes sein...

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon Remedias » Mi 7. Dez 2011, 19:21

Jeder der einen Psychopathen hasst und abwertet negiert die eigenen inneren Gedanken
solcher menschlichen Willkür und Machtbesessenheit, wird bei der nächsten Konfliktsituation
selbst zu einem kleinen Monster und schlägt wild um sich im übertragenen Sinne.
Wer den kleinen Psychopathen in sich akzeptiert geht wesentlich ausgeglichener mit Konflikten um.
Habe gerade in den Nachrichten gelesen, dass Einbrecher eine kleine Katze in der Mikrowelle getötet haben - und ja, ich hasse und verabscheue Typen, die so was tun und würde ihnen was antun, wenn ich sie in die Finger kriegen würde Und dabei muss ich keine inneren Gedanken negieren -
ich habe noch nie einem Tier was angetan, nicht einmal als Kind.
Und es stimmt einfach nicht, dass wir im Grunde unseres Herzens alle gleich sind, kleine Psychopathen eben.

liebe Grüße Remedias

Mirjam
Beiträge: 848
Registriert: Di 7. Dez 2010, 10:32

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon Mirjam » Mi 7. Dez 2011, 19:44

Jeder der einen Psychopathen hasst und abwertet negiert die eigenen inneren Gedanken
solcher menschlichen Willkür und Machtbesessenheit, wird bei der nächsten Konfliktsituation
selbst zu einem kleinen Monster und schlägt wild um sich im übertragenen Sinne.
Wer den kleinen Psychopathen in sich akzeptiert geht wesentlich ausgeglichener mit Konflikten um.
Ehrlich gesagt, ist mir dieser Abschnitt zu hoch, versteh ich nicht und hab keine Bock mich da zehn Minuten reinzuknien, bis ich bekapps was Fluuu da meint.
:silly:

Diese Einbrecher, das sind ganz böse Menschen. Es gibt ja die, die in den normalen Knast kommen und die die in die Forensik kommen. Eben Böse und Kranke. Oder ich weiß nicht, wie ich das formulieren könnte. Und das Wort Psychopath an sich wird doch auch häufig missbraucht. Die die das Wort Psychopath sagen, wissen ja oft garnicht was das bedeutet.
LG
Mirjam

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon fluuu » Do 8. Dez 2011, 22:25

Zeigt Remedias nicht wie diese Haltung andere zu Hassen und zu Verabscheuen
Konflikte mit sich selbst hervorrufen?
Natürlich sind Einbrecher die quälen kritisch zu sehen aber das eigene Verhalten
ist auch kritisch zu sehen, jeder auf seiner Ebene.
Die Bösen sind nicht immer nur die Anderen, manchmal ist man es auch selbst.
Wer jedoch meint für alles Böse auf der Welt verantwortlich zu sein liegt genauso
falsch beim anderen Extrem.
Schwierig so etwas komplexes verständlich und virtuell zu vermitteln.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
ichwerdsihnenzeigen
Beiträge: 5
Registriert: Do 23. Apr 2015, 01:53
Wohnort: garmisch-partenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon ichwerdsihnenzeigen » Do 23. Apr 2015, 02:03

ich war selber opfer!

Benutzeravatar
ichwerdsihnenzeigen
Beiträge: 5
Registriert: Do 23. Apr 2015, 01:53
Wohnort: garmisch-partenkirchen
Kontaktdaten:

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon ichwerdsihnenzeigen » Do 23. Apr 2015, 02:16

kotzfisch.. du bist mittäter!!!

ich war 12 jahre in der so schönen forensik in haar. der tod währe eine erlösung gewesen. ein hausmeister brach mir doppelt den unterarm und zeigte mich an. dann folgte noch eine andere geschichte, die ihr hier im forum findet "hausmeister und seine folgen" von monk. es folgte zwangsmedikation, pfleger und ärzte terror, bis ich wegen eines gerichtsfehlers entlassen wurde. je mehr ich über die schönen psychopillen weiß, desto abartiger finde ich sie. wegen dieser medikamenten habe ich -eine panzerglasscheibe zertreten und eine ärztin gewürgt. -fast ein junges mädchen getötet. -zweimal aus der psychiartie ausgebrochen, davon einmal aus den ersten stock gesprungen.

bin gerade bei 10% der medikation und werde es weiter ausschleichen.
wenn ich bald geld habe werde ich pfleger und ärzte anzeigen wegen körperverletzung.

forensik ist schlimmer aks der tod, KZ wächter.
ich scheiße auf euch

Starke8
Beiträge: 3
Registriert: So 2. Aug 2015, 13:48

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon Starke8 » So 2. Aug 2015, 14:15

Also, dies ist mein erster Beitrag hier, und obwohl ich sehr harmonieliebend bin, muss ich echt sagen:

DAS SYSTEM DES § 63 STGB IST UNDENKBAR BLÖDSINNIG !!

In der Theorie kann man sich alles logisch zurechtbasteln:

Der Patient braucht unbestimmte Zeit, um zu heilen.
Der Patient wird bewusst vor den Kopf gestoßen, um ihn zu trainieren.
Der Patient ist gefährlich und muss streng kontrolliert werden.

Undsoweiter.

Denn in der Praxis sind die Allerwenigsten dort Schweverbrecher.
In der Praxis wird mit der Lebenszeit der Patienten hemmungslos gespielt.
Und in der Praxis sind sie meist genug vor den Kopf gestoßen worden, sodass gegenteilige Erfahrungen fehlen.


Ich würde nicht behaupten, dass nicht zugelassene Medikamente an den Patienten getestet werden, oder Parallelen zu KZs ziehen. Aber der Verdacht der Geldmacherei lässt sich nicht ausmerzen.

Übrigens muss ein behandelnder Therapeut nicht fachspezifisch ausgebildet sein. Ich weiß mit Sicherheit, dass z.B. auch mal eine Pathologin behandeln und dem Gericht jährlich über ihre Eindrücke berichten kann.

ABSURD !!!

Enigma1965
Beiträge: 2
Registriert: So 2. Aug 2015, 15:09

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon Enigma1965 » So 2. Aug 2015, 18:01

Hallo
ich bin ganz neu. Bitte sagt mir wo ich selber eine frage stellen kann ?

Starke8
Beiträge: 3
Registriert: So 2. Aug 2015, 13:48

Re: Opfer der Forensik

Beitragvon Starke8 » So 2. Aug 2015, 18:29

Zum Thema Forensik bist Du hier genau richtig. :wink:


Zurück zu „Forensik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste