Abschwächung der Wirkung von Neuroleptika durch Kaffee ?

Hier hinein gehören alle Fragen und Beiträge zum Thema Psychopharmaka, medikamentöse Therapie, Dosierung, Kombinationstherapie, Unverträglichkeiten, Wechselwirkungen etc.
Alanis 74
Beiträge: 149
Registriert: So 18. Mai 2008, 08:26

Abschwächung der Wirkung von Neuroleptika durch Kaffee ?

Beitragvon Alanis 74 » Sa 14. Mär 2015, 10:01

Hallo,

ich habe heute im internet nachgelesen, dass sich die Wirkung von Neuroleptika bei gleichzeitiger Einnahme von Kaffee, Tee, Milch abschwächt.
Habt ihr Erfahrungen damit gemacht? Ich trinke jeden Morgen zum Frühstück Kaffee mit Milch oder Tee und nehme während des Frühstücks auch meine Medikamente ein. Ich merke schon tageszeitlich bedingt gewisse Schwankungen in meinem Erleben und den depressiven Verstimmungen. Aber ob das damit zu tun hat?

Freue mich über Antworten / Erfahrungen von euch!

LG Alanis

Aya
Beiträge: 40
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 15:46
Wohnort: NRW

Re: Abschwächung der Wirkung von Neuroleptika durch Kaffee ?

Beitragvon Aya » Sa 25. Apr 2015, 10:47

Hallo,

also ich habe mal ausprobiert wie das ist wenn man normalen Kaffe mit Milch und Zucker
zu sich nimmt: was ich bemerkte war, dass die Müdigkeit die eine Nebenwirkung meines Neuroleptikums ist
zu genommen hatte. Aber ansonsten ist alles beim alten geblieben.
Allerdings kam ich morgens nicht mehr so leicht aus dem Bett. :???:

Liebe Grüße
Aya
Was immer Du tun kannst oder wovon
Du träumst - fange es an!(Goethe)

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Abschwächung der Wirkung von Neuroleptika durch Kaffee ?

Beitragvon fluuu » Mo 27. Apr 2015, 19:23

Neuroleptika beeinflussen den Gehirnstoffwechsel und blockieren dabei die Einen oder Anderen Rezeptoren, das ist Ihre Aufgabe. Wenn man sich darauf konzentriert, auf diese Wirkung, dann werden die vielen Nebenwirkungen die den Neuroleptika in die Schuhe geschoben weren zur puren Einbildung. Jedoch sind diese Einbildungen ernst zu nehmen denn auch eingebildete Wirkungen können verherend sein und deshalb ist so lange mit dem Arzt zu diskutieren bis ein Neuroleptika gefunden ist, dass diese Nebenwirkungen nicht hat, das kann bei jedem etwas anderes sein.
Wer eine veränderte Wirkung durch Kaffee wahrnimmt, lässt sich entweder diese Wahrnehmung ausreden, denn vom chemischen Stoff her gibt es keine bekannte Wechselwirkung, oder es wird mit dem Arzt ein anderes Präparat gefunden bzw. den Kaffee weg lassen und nur das heiße Wasser trinken, das wirkt sich auf keinen Fall negativ aus.
Jedoch auch da kommt es drauf an, es gibt Menschen die erleben beim Leitungswasser negative Symptome und sie müssen sich das teure Wasser aus einer Naturquelle kaufen. Wie jedoch Stiftung Warentest mal feststellte sind in vielen dieser Quellwasser Spurenelemente enthalten die eher schädlich sind.
Lange Rede, kurzer Sinn, was positiv oder negativ wirkt wird im eigenen Kopf entschieden durch Wahrnehmung und Einbildung, so auch bei Neuroleptika, sie wirken automatisch aber für alle anderen Effekte ist eher die eigene Vorstellungskraft verantwortlich auch unbewusst.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Tom Sawyer
Beiträge: 69
Registriert: So 18. Okt 2015, 20:43

Re: Abschwächung der Wirkung von Neuroleptika durch Kaffee ?

Beitragvon Tom Sawyer » So 18. Okt 2015, 23:47

Hallo,

was den Kaffeegenuss angeht, kann ich eine Abschwächung der Wirkung von Neuroleptika durchaus bestätigen, ebenso wie durch Rauchen. Das scheint wegen der dem Coffein nachgesagten stimulierenden Wirkung auf das Nervensystem und der den Neuroleptika nachgesagten Dämpfung des Selbigen auch durchaus glaubhaft zu sein. Anregend finde ich die oben angestellte Überlegung, ob diese entgegengesetzten Wirkungen auf Wahrnehmung/Einbildung beruhen oder etwas mit den einen oder anderen Rezeptoren zu tun haben. Aber das ist vielleicht auch eine Frage von Ansichten/Religionen. Was ich auch bestätigen kann ist, dass im Kopf entschieden wird, was positiv oder negativ wirkt. Dort ist das Geschehen mit großer Sicherheit lokalisiert. Anregend auch hier die Frage, ob man die den Neuroleptika vermutlich zu unrecht in die Schuhe geschobenen Nebenwirkungen auf Wahrnehmung/Einbildung oder auf biochemische Vorgänge, möglicherweise an diesen Rezeptoren, zurückführt. Wenn es irgendwas mit den Rezeptoren zu tun hat, sollte dann solange mit dem zuständigen Psychiater diskutiert werden, bis ein Neuroleptikum gefunden ist, dass nicht auf diese Rezeptoren wirkt. Ich bin aber eher dazu verleitet, die Wirkungen der Substanzen als Wahrnehmung/Einbildung auszumachen. Das wäre auch irgendwie beruhigender.

Grüße Tom


Zurück zu „Psychopharmaka und Psychopharmakotherapie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste