Verlängerung in einer Tagesklinik

mausepiepchen72
Beiträge: 1
Registriert: Di 28. Jan 2014, 17:28

Verlängerung in einer Tagesklinik

Beitragvon mausepiepchen72 » Di 28. Jan 2014, 17:40

Hallo; ich bin neu hier und mir liegt etwas sehr wichtiges auf dem Herzen, hoffe es hat jemand einen Tip.
Ich bin jetzt seit 7 jahren berentet und zum 4 mal in einer Psychatrischen Tagesklinik. Meine Diagnosen sind sehr vielseitig
( posttraumatische Belastungsstörungen,Borderline, Panikattaken, Ängste,Zwänge....) In der Klinik bin ich jetzt 8 Wochen und es wurde verlängert auf 10 Wochen. Da ich mich am Anfang sehr schwer getan habe und jetzt erst so richtig weiß was ich zu üben habe... möchte ich nochmal verlängern. Vorallem weil ich nach der Klinik Zeit weder einen Therapeuten noch eine Gruppe habe. Ich bin angemeldet zu einem Termin in einer Institutsambulanz, aber das kann dauern. Jetzt meine Frage: Am Montag muß ich die Verlängerung ansprechen und es begründen. Hat einer eine Idee ? Liegt mir echt schwer im Magen !!!

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Verlängerung in einer Tagesklinik

Beitragvon fluuu » Mi 29. Jan 2014, 10:55

Hallo,
der Ablauf eines Klinikprogramms hängt von vielen Faktoren ab und es ist verständlich,
dass Dich solche offenen Fragen wie es weiter geht sehr beschäftigen.
Auch in der Tagesklinik gibt es Programme die ausgearbeitet wurden welcher Ablauf für
welchen Patienten am förderlichsten ist, auch die Finanzierung über die Kasse gehört dazu.
Für manche Patienten macht das Hinauszögern der Entlassung keinen Sinn auch wenn
sie angeben, dass sie sich so geborgen fühlen, für andere Patienten ist eine Verlängerung
hilfreich auch wenn sie ansprechen, dass sie lieber heute als morgen nach hause wollen.

Die Beendigung einer therapeutischen Maßnahme hat immer mit Befürchtungen zu tun
denn anschließend kommt etwas Neues und das ist gut so, denn darin besteht die Entwicklung.
Die Tagesklinik ist ein Übergangsangebot zwischen stationärer und ambulanter Behandlung,
sie ist immer zeitlich befristet und ob es für Dich verlängert wird hängt von Deiner Situation
ab, dass lässt sich hier virtuell nicht beurteilen aber selbst wenn ist das Ende der Maßnahme
aufgeschoben und der Übergang in eine neue Situation kommt später.
Auf jeden Fall wird es früher oder später einen Wechsel von der Tagesklinik in die Ambulanz geben.
Vielleicht macht es Dir deutlich warum die Überwindung zum Schritt nach draußen gut ist und
Du so lernst einen Umgang mit allen Deine Symptome im Alltag zu finden und trotzdem
Freude am Leben spüren kannst auf einer möglichst selbstständigen Ebene.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4112
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Verlängerung in einer Tagesklinik

Beitragvon Remedias » Mo 3. Feb 2014, 18:59

Hallo Mausepiepchen, 10 Wochen ist für heutzutage schon lange, meistens sind es nur noch 8 Wochen. Ich würde eine Verlängerung so begründen, dass du die ersten Wochen so in deinem eigenen Gedankenkarrusell gefangen warst, dass du nicht mitarbeiten konntest, und dass du erst jetzt das Gefühl hast, so richtig von deinem Aufenthalt zu profitieren und das Handwerkszeug mitzubekommen, damit du nicht so bald wieder stationär musst.... :wink:
Das müsste sich durch Notizen/ Beobachtung der Ärzte und therapeuten belegen lassen. Viel Glück.

liebe grüße Remedias


Zurück zu „Managed Care - Chancen und Risiken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast