Borderline Akutbehandlung

Hier posten Sie bitte spezifische Beiträge zum Thema der Persönlichkeitsstörungen, dazu gehören auch Störungen der Impulskontrolle (krankhaftes Glücksspiel, Stehlen, Brandstiftung, Haareausreissen (Trichotillomanie)), Störungen der Geschlechtsidentität und der Sexualpräferenz sowie sexuelle Reifungsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Persönlichkeitsstörungen"
Patrick1919
Beiträge: 1
Registriert: So 13. Mär 2016, 21:35

Borderline Akutbehandlung

Beitragvon Patrick1919 » So 13. Mär 2016, 22:33

Hallo liebe Forenmitglieder,
ich versuche gerade eine Art "Behandlungsstandard" für Borderline Persönlichkeitsstörungen auf einer Akutstation zu entwerfen. Ich habe mir schon einige Themen durchgelesen und leider noch keine passende Antwort gefunden...

Meine Frage: Kennt jemand von euch/Ihnen eine Richtlinie bzw. ein Standard für diesen Fall?

Beste grüße Patrick1919

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Borderline Akutbehandlung

Beitragvon fluuu » Mi 16. Mär 2016, 12:02

Nein, den sollte es auch nicht geben. Es gibt inzwischen viele Bücher, Aufsätze und Schriften die sich mit der Borderline
Persönlichkeitsstörung beschäftigen aber nach wie vor gilt in der psychotherapeutischen Behandlung, dass jeder Mensch
individuell zu sehen ist mit seiner Krankheit und es kein Schema F gibt dafür. Die Mühe jeden Menschen individuell zu
betrachten kann man keinem Helfer abnehmen, eine Schablone für alle gibt es nicht.
Es gibt für das Erkennen der Diagnose als Richtlinie die Klassifikation der Krankheiten mit dem ICD-10.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

teufelchen92
Beiträge: 1
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 20:41

Re: Borderline Akutbehandlung

Beitragvon teufelchen92 » So 20. Mär 2016, 15:28

Hallo Zusammen,

da ich nicht finden konnte weiß man neue Beiträge erstellt wollte ich mich mit meiner Frage mal hier anschließen...

Es handelt sich um eine Patientin mit der BPS (ICD 60.31) die erstmalig sich in unserem Krankenhaus befindet (2.stationärer Aufenthalt insgesamt)

Auffällig ist,das sie permanent Aufmerksamkeit vom Personal suht. Sie versucht die Mitpatienten zu übertrumpfen indem sie noch großflächiger und tiefer schneidet.Sie macht zwar den Anschein gesund werden zu wollen katapultiert sich allerdings immer in gefährliche Situationen und letztendlich wird von den Ärzten und Therapeuten noch keiner so richtig schlau aus dieser Patientin.

Habt ihr Erfahrungswerte mit sowas umzugehen? Diese Patientin kann nur schwer Hilfe in Form von Gesprächen annehmen.Die Krankheitseinsicht fehlt teilweise auch.

Was sind professionelle Reaktionen auf dieses manipzulative Verhalten???

Besten Dank im Voraus.


Zurück zu „Persönlichkeitsstörungen (ICD-10:F6)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast