Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Hier posten Sie bitte spezifische Beiträge zum Thema der Persönlichkeitsstörungen, dazu gehören auch Störungen der Impulskontrolle (krankhaftes Glücksspiel, Stehlen, Brandstiftung, Haareausreissen (Trichotillomanie)), Störungen der Geschlechtsidentität und der Sexualpräferenz sowie sexuelle Reifungsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Persönlichkeitsstörungen"
Kanalratte
Beiträge: 14
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:15

Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Kanalratte » Mo 6. Apr 2015, 15:59

Hallo,

ich bin neu hier und entschuldigungt, wenn ich gleich einen eigenen Beitrag eröffne ....
Ich habe eine stationäre DBT gemacht und die Diagnose kombinierte PS bekommen mit hauptsächlich Borderline-Anteilen, aber auch narzisstische und schizoide Züge.
Ganz oft denke ich, ich bin kein Borderliner, auch wenn ich mich stark selbst verletze, mich mit Alkohol und Tabletten betäube, Depressionen habe, Suizidgedanken und -impulse, Panikattacken und Versagensängste .....
Aber: ich vermeide Kontakte .... weil ich ein Einzelgänger bin und wenn ich doch Kontakte habe, werden sie entweder abgebrochen (weil ich angriffslustig bin z.B.) oder ich breche ab .... weil ich denke, nicht gut für den anderen zu sein. Weil ich Narzisst bin und Kontakte zu Narzissten sollten vermieden werden. Ich fühle mich oft so schuldig für das was ich bin :sad: .... dass ich auch denke, dass die welt besser dran wäre ohne mich. Ich würde dann auch der Gesellschaft nicht mehr auf der Tasche liegen ... bin Hartz4 - Empfänger und koste nur Geld.
Und dann frage ich mich, rede ich mir alles nur ein, um als besserer Mensch zu gelten ? Die DBT-Therapeutin hat den Kontakt zu mir abgebrochen, oder ich habe den Kontakt abgebrochen, obwohl ich noch ein Intervall offen hatte .... meine letzte ambulante Therapie hab ich letztes Jahr im Sommer abgebrochen. Alles ist so schwierig ..... eine weitere Frage, die ich mir stelle ... bzw. hatte ich mich selbst mal diagnostizier mit artifizieller Sörung. Das macht mich auch immer wieder fertig ..... oft zweifel ich, ob ich überhaupt krank bin und mir alles einrede ..... seelisch tut mir manchmal alles weh, ziehe mich sehr zurück, bin überangepasst nur um nicht anzuecken und die Diagnose Narzisst nicht sichtbar werden zu lassen ,....

Mittlerweile bin ich so durcheinander .... :???:

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4493
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Laura » Mi 8. Apr 2015, 12:05

Hallo Kanalratte!

sich schlecht fühlen ----> sich schlecht verhalten ----> sich noch schlechter fühlen -----> sich....

So dargestellt mutet es wie ein Teufelskreis an mit einhergehender Verschlimmerung.

Also frage ich mal von der hellen Seite aus betrachtet: Woraus bestehen denn Deine guten Momente im Leben oder woraus könnten sie bestehen?

LG

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Remedias » Mi 8. Apr 2015, 18:31

Kanalratte,
ich finde es ganz übel, wenn man so eine kombinierte PS- Diagnose vor den Latz geknallt bekommt -
irgendwie kommt man da nicht mehr raus, ich merke, dass du dich bei allem fragst: Tu ich das und das, weil ich Borderkine/ Narzisst/ schizoid bin????
und du kommst überhaupt nicht mehr dazu, frei zu handeln wie ein Mensch, weil alles irgendwie in einen Diagnoseschlüssel gepresst wird. ( Beispiel: Millionen Menschen - alt, jung, gesund, krank - bekommen Alg 2, aber du machszt dir Vorwürfe, weil du ja als Narzisst andere Leute ausnutzen könntest.)
versuch Abstand von dieser Psychokiste zu bekommen:
Du bist ein Mensch. Manchmal triffst du gute, manchmal weniger gute Entscheidungen. Manchmal bist du nett, manchmal bist du fies.
Wenn dich etwas unglücklich macht, hast du ein Recht auf Therapie wie jeder andere auch. Vielleicht hilft es dir, dich besser zu fühlen. Wichtig ist erstmal der Versuch.
Kanalratte hat geschrieben:eine weitere Frage, die ich mir stelle ... bzw. hatte ich mich selbst mal diagnostizier mit artifizieller Sörung. Das macht mich auch immer wieder fertig ..... oft zweifel ich, ob ich überhaupt krank bin und mir alles einrede
Versteh mich richtig, ich spreche dir NICHT ab, krank zu sein. Aber NICHT ALLES, was du denkst, fühlst oder spürst IST automatisch krank.

mit freundlichen Grüßen Remedias

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon fluuu » Fr 10. Apr 2015, 13:27

Hallo,
eine Störung die man nachweislich hat gilt es zunächst zu akzeptieren, sonst ist auch eine Behandlung und Veränderung unmöglich
und dann gilt es positiv zu schauen welche Ressourcen da sind um diese destruktiven Bereiche zu beeinflussen.
Wer Hartz IV als Gewinn bringendes Ziel sieht sollte mit dem Selbstvertrauen keine Probleme haben aber die Gesellschaft
drückt von oben mit dem Daumen in die Erde und wer sich daran orientiert, hat viele Konflikte als Betroffener.
Denn wenn Sonderling, Einzelgänger und Eigenbrötler, dann richtig und alle diese Vergleiche mit Anderen fallen weg,
da spielt es keine Rolle wo die materiellen Dinge fürs Überleben herkommen, wirklich existenziell ist dann nur die Psyche.
So eine bombastische Diagnose haben und gleichzeitig voll anerkanntes und leistungsfähiges Mitglied der Gesellschaft
sein wollen kann nicht funktionieren, entweder Betroffener und Bedürftig, dann sagt man danke für das was man bekommt
oder man schafft Werte und versorgt andere damit und sagt bitte schön, greift zu, es ist genug da.
Beides gleichzeitig geht nicht und ist schizophren wie der Volksmund sagen würde.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Remedias » Sa 11. Apr 2015, 16:11

fluuu hat geschrieben:
Beides gleichzeitig geht nicht und ist schizophren wie der Volksmund sagen würde.
merke gerade, dass Diagnosen auch in die Umgangssprache Einzug gehalten haben. :wink:

Kanalratte
Beiträge: 14
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:15

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Kanalratte » Sa 11. Apr 2015, 16:45

ok. dann kann ich mich ja wirklich gleich erschießen ....
Schizophren ist abgesehen davon was ganz anderes.

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Remedias » So 12. Apr 2015, 17:13

Kanalratte hat geschrieben:ok. dann kann ich mich ja wirklich gleich erschießen ....
.
wieso schließt du das aus den Antworten?

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon fluuu » Mi 15. Apr 2015, 14:13

Kann ich mich ja gleich erschießen ist immer die Antwort wenn es zur irren inneren Haltung nicht passt, es ist so langweilig.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Kanalratte
Beiträge: 14
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:15

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Kanalratte » Mi 15. Apr 2015, 20:31

fluu, hat Ihnen schon mal jemand gesagt, dass Sie für jemanden, der psychosoziale Beratung anbietet, sich hier zumindest so empathisch geben, wie ein Kühlschrank ? Sie kennen mich nicht, wissen nichts über meine Geschichte, blättern aber einen derart vorurteilsbezogenen Text hin, das ist unglaublich. Unterstellen mir indirekt noch Lügen oder Übertreibung (siehe so eine bombastische Diagnose) ... sorry, aber da fällt mir leider nicht mehr sehr viel ein außer einen Satz darnieder zu schreiben, der sie anödet .... sie öden mich auch an !

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4493
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Laura » Do 16. Apr 2015, 15:35

Hallo Kanalratte!

Ich möchte nochmal auf Dein Eingangsposting zurückkommen. Da schwappt so einiges an hintersinnigem Denken rüber. Nun habe ich ja auch so meinen eigenen kleinen schwarzen Hintergarten der spitzen (bzw. spitzfindigen) und raffitückischen Gedanken. Kann einen gewissen Reiz ausüben, besonders wenn der Alltag so grau und platt ist. Aber eigentlich schieße ich mir immer nur wieder Eigentore mit diesen hintersinnigen Gedanken und es gibt da nicht wirklich etwas zu holen für mich. Eher muss ich mich da standhaft durchackern bis die Sache ausgestanden ist. An Brennnesselbüschen vorbei ohne allzu heftig mit ihnen in Berührung zu kommen.

Wenn ich nämlich weiche Gedankenmuster habe, fühle ich mich automatisch wohler. Die spitzen Gedanken verletzen mich selber. Leider kann man ja nicht mal seine Gedanken einfach so steuern wie es einem beliebt. Allenfalls der Faszination des negativen Denkens abschwören (immerhin kann man sich damit ja auch sehr intelligent und filigran vorkommen)

Kann es sein, dass es Dir am liebsten wäre, wenn die Leute bei Dir gleich wüssten, mit wem sie es zu tun haben? Dass Du eigentlich viel lieber bist als es zunächst den Anschein hat oder dass Du sowieso lieb bist und nur "das Leben", die Umstände Dich schwieriger gemacht haben als es "sein müsste"? Oder würde Dir bei positiven Zuschreibungen Deiner Persönlichkeit nur einfallen, dass Du für "lieb, aber doof" gehalten würdest?

Anyway, ein Clash zwischen Deinen hintersinnigen Gedankenmustern und meinen eigenen wäre nicht so gut. Und was an den Diagnosen dran sein könnte, die Dir "vorgeschlagen" wurden, kann ich wirklich nicht beurteilen. Aber wenn Du Dich selbst als angriffslustig bezeichnest (so wie es ja auch zu den Diagnosen Borderline, Schizoidie oder narzisstische Persönlichkeit passen würde), dann gehe ich halt selber schon in die Defensive, obwohl ich mich manchmal durchaus frage, was aus so einem stets Angrifflustigen wird, wenn er sich selbst nach der hundertsten Niederlage einfach immer noch nicht beherrschen kann. Verständnis für gewisse Gedankengänge und Ängste bedeuten ja nicht Unverletzlichkeit gegenüber Verhaltensweisen, die darauf abzielen, zu beweisen, dass das Gegenüber ja auch nur eine arme Wurst ist. Bitte, 'ne arme Wurst bin ich schon aufgrund meiner Schizophrenie und selber schonungsbedürftig.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Kanalratte
Beiträge: 14
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:15

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Kanalratte » Do 16. Apr 2015, 16:14

Hallo Laura,
Allenfalls der Faszination des negativen Denkens abschwören (immerhin kann man sich damit ja auch sehr intelligent und filigran vorkommen)
Ich bin nicht fasziniert vom negativen Denken .... wenn das bei Dir so ist, solltest du damit vorsichtig sein, dass anderen zu unterstellen. Und ich komme mir auch nicht intelligent vor .... einige werden jetzt vielleicht auch sagen, ja, nicht intelligent, merkt man ....
Kann es sein, dass es Dir am liebsten wäre, wenn die Leute bei Dir gleich wüssten, mit wem sie es zu tun haben?
Da ist so ... als ich nach einer Therapeutin gesucht habe ... (mehrmals) hab ich auch immer gleich gesagt, was ich denke zu haben und fand sie sollten es von vornherein wissen, damit sie mich ablehnen können. Ich muss mir da einfach sicher sein, dass jemand trotzdem etwas mit mir zu tun haben möchte ....
Angriffslustig bin ich oft nur schriftllich aus sicherer Entfernung ... sonst reagiere ich spontan eher mit Panikattacken. Ich weiß, jemand, der kein Rückrat hat.

Wie auch immer, ich bin nicht immer in der Stimmung mir den Holzhammer auf den Kopf hauen zu lassen ...

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4493
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Laura » Do 16. Apr 2015, 16:33

Kanalratte hat geschrieben:Hallo Laura,
Allenfalls der Faszination des negativen Denkens abschwören (immerhin kann man sich damit ja auch sehr intelligent und filigran vorkommen)
Ich bin nicht fasziniert vom negativen Denken .... wenn das bei Dir so ist, solltest du damit vorsichtig sein, dass anderen zu unterstellen. Und ich komme mir auch nicht intelligent vor .... einige werden jetzt vielleicht auch sagen, ja, nicht intelligent, merkt man ....

ich bin nicht immer in der Stimmung mir den Holzhammer auf den Kopf hauen zu lassen ...
Es lag gar nicht in meiner Absicht, Dir den Holzhammer auf den Kopf zu hauen, falls Du mit dem letztzitierten Satz mich meintest. Was Du bisher über Dich geschrieben hast, sagt für meine Begriffe noch gar nicht so viel über Dich aus, also habe ich vorsichtig nachgefragt. Gut, was bei mir so und so gelagert ist, muss bei Dir noch lange nicht so sein, da war ich wohl für Deine Antennen nicht vorsichtig genug, aber immerhin habe ich ja auch was damit über mich selber preisgegeben. Also, tut mir leid, wenn ich da was geschrieben habe, womit ich Dich aus Versehen verletzt habe.

Es sieht danach aus, als müsse man bei Dir sehr, sehr behutsam vorgehen. Kann sein, dass ich Dir da immer noch zu grob bin, obwohl mich viele Leute ganz und gar nicht grob finden. Bevor ich bei Dir also wieder ins Fettnäpfchen trete, gebe ich lieber ab an jemand Geeigneteren, der noch des Weges kommen könnte.

Viele Grüße

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Kanalratte
Beiträge: 14
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 12:15

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon Kanalratte » Do 16. Apr 2015, 16:43

Nein, nein, ich habe nicht Dich gemeint. Aber es stimmt schon, dass ich übersensibel bin. Das hängt aber mit Erfahrungen zusammen (auch mit sog. Fachleuten, die meinten sie müssten einen Patienten brechen ... ich müsste sicher mehr preis geben, um das besser einschätzen zu können. Dafür bin ich aber zu neu hier. Vielleicht später mehr.

danke an dich und Remedias fürs Schreiben und Lesen.

Edit: du musst dich für nichts entschuldigen. Eher meine wenigkeit, dass ich den Satz im Zusammenhang mit deinem Post geschrieben habe.

Alles Gute euch.

die Kanalratte

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Borderline - kombiniert oder doch nur Drecksnarzisst ?

Beitragvon fluuu » Fr 17. Apr 2015, 22:35

... sie öden mich auch an
Das ist doch schon mal nicht schlecht, ich würde sagen veröden, das Irre im Kopf veröden könnte helfen.
Der Chirurg macht das mit Hämorrhoiden so, eine sehr erfolgreiche Behandlung.
Wenn sich eine Kanalratte mit mir anlegen möchte reizt es meine Lust auf das Herzlichste.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Persönlichkeitsstörungen (ICD-10:F6)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast