Hohe soziale Sensibilität

Hier posten Sie bitte spezifische Beiträge zum Thema der Persönlichkeitsstörungen, dazu gehören auch Störungen der Impulskontrolle (krankhaftes Glücksspiel, Stehlen, Brandstiftung, Haareausreissen (Trichotillomanie)), Störungen der Geschlechtsidentität und der Sexualpräferenz sowie sexuelle Reifungsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Persönlichkeitsstörungen"
Tweetyhope
Beiträge: 4
Registriert: Di 5. Jan 2010, 17:43

Hohe soziale Sensibilität

Beitragvon Tweetyhope » Mo 11. Jan 2010, 19:44

Hallo Leidensgenossen! (Persönlichkeitsstörung mit schizoiden und narzistischen Zügen)

Was mir total auf den Sack geht, ist meine Hohe Sensibilität in der
Gruppensituation. Bin Superschnell gekränkt, und nicht mehr besonders
schlagfertig wenn ich mit nem Spruch verletzt worden bin. Was macht ihr in
solchen Situationen?

Gibt es eine natürliche Möglichkeit sich stabiler zu machen, vielleicht
kognitiv etc...?

Liebe Grüße
Tweetyhope :BIG:
Gebe niemals auf!

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Re: Hohe soziale Sensibilität

Beitragvon Lilith » Di 12. Jan 2010, 08:11

Hallo Tweetyhope
Es ist doch schon einmal gut das du erkennen kannst-
wenn du durch welche Worte und Sätze "Hypersensibel" reagierst-
du dir also bewusst machen kannst, dass das gesagt im Moment
vielleicht gar nicht so gemeint war oder nicht zwingend gegen dich gemeint war-
so das du dich auch nich verbal gleich währen musst.
Der Sinn in der Gruppe ist doch auch daran zu wachsen oder?
Eben damit lernen umzugehen um zu erkennen wie es gemeint war.
Doch dabei musst du natürlich den "Kopf frei behalten" um das erkennen zu können.
Wenn die emotionen dich dann schon so sehr "benebeln" dass du "zu schnell Überreagierst" (sozusagen),
dann nimmst du dir selbst die Chance vorzeitig reagieren zu können.
Also brauchst du etwas das dich am Boden hält, etwas das dich "nur zuhören" lässt-
um dann zu erkennen wie es gemeint war.
Kannst du in der Gruppe denn da so etwas wie ein "Stopp" hereinbringen-
dass dich erst einmal Innerlich sammeln lässt- bevor du dich anfängst zu währen/ schützen?
Warum lösen die Sätze bei dir "Leuchtfeuer" aus? Was brodelt da im Hintergrund?
Was war in der Beziehung schon einmal passiert? Wovor hast du gar Angst?
Dich stabiler zu machen? lernt ihr da skills anzuwenden?
Also Übungen die dich stabilisieren/ ablenken können?

Grüße
Zuletzt geändert von Lilith am Fr 4. Jan 2013, 13:44, insgesamt 2-mal geändert.

dividuum
Beiträge: 60
Registriert: Mi 3. Feb 2010, 22:38
Wohnort: Hamburg

Re: Hohe soziale Sensibilität

Beitragvon dividuum » Sa 27. Feb 2010, 10:42

Hallo Tweetyhope,

mich würde eine konkrete Situation interessieren, also auch wie so ein "Spruch" genau lauten könnte.
Machst du eine kognitive Verhaltenstherapie (stationär oder tagesklinisch)? Mir hat das Soziale Kompetenztraining (SKT), an welchem man dort teilnehmen kann, insofern geholfen, dass ich als Beobachter verbales Feedback geben und in der Gruppe diskutieren konnte.
Zwei oder mehrere Teilnehmer bereiten ein Rollenspiel vor, welches je nach SKT-Form (wird je nach Erkrankung mit dem Facharzt besprochen) auf Video aufgezeichnet oder, wie eben gesagt, von ausgewählten Beobachtern in der Gruppe bewertet wird.
Mir hat es gezeigt, dass ich gar nicht so schizoid war wie ich dachte : ), es konnte später auch aus meiner klinischen Diagnose gestrichen werden.
Viel mehr war ich gefangen zwischen einem sehr hohen Selbstwert und dem "inneren Kritiker". Beide annähernd gleich auf. Gefangen deshalb, weil mir Teil 1 meiner Persönlichkeit (ängstlich-vermeidend) das SelbstBEWUSSTSEIN nahm und Teil 2 (gewissenhaft, emotional) die Entscheidungsfähigkeit, quasi das Selbstvertrauen.
Das Selbstbewusstsein musste ich komplett neu erlernen. Ohne dieses Gefühl wird es einem nie gelingen, das Verhalten anderer angemessen einzuschätzen. Man kann unter gewissen Umständen lernen, einen Mangel an diesem Bewusstsein zu überspielen, was aber in der Regel Schaden anrichtet, ob nun bei sich oder anderen.
Wie es um deine Gewissenhaftigkeit und Emotionalität wirklich steht, wird sich ganz automatisch zeigen, wenn es dir gelingt, genannten Mangel zu beheben/aufzuarbeiten. Entscheidungen (zum Beispie Werteurteile) kannst du momentan vermutlich recht schnell fällen. Wichtig ist es, diese in der Gruppe zu diskutieren und gleichzeit das Themen "Angst und deren Ursachen" zur Aussprache zu bringen.
Will man Einzelgänger bleiben, muss man genau wissen inwieweit, und das geht nur, wenn der eigene Standpunkt klar definiert ist. Wie Definitionen entstehen und dass sie veränderbar sind, weißt du.


Gruß

dividuum paroxetinum


Zurück zu „Persönlichkeitsstörungen (ICD-10:F6)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast