Dissoziationen

Hier posten Sie bitte spezifische Beiträge zum Thema der Persönlichkeitsstörungen, dazu gehören auch Störungen der Impulskontrolle (krankhaftes Glücksspiel, Stehlen, Brandstiftung, Haareausreissen (Trichotillomanie)), Störungen der Geschlechtsidentität und der Sexualpräferenz sowie sexuelle Reifungsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Persönlichkeitsstörungen"
Lily20
Beiträge: 29
Registriert: Fr 20. Feb 2009, 13:12

Dissoziationen

Beitragvon Lily20 » Mo 24. Aug 2009, 21:59

Hallo,

kann mir vielleicht jemand von euch erklären, welche Symptome man genau bei einer dissoziativen Störung hat?
Vor 5 Jahren wurde bei mir erstmal die Diagnose Psychose gestellt, aber meine Therapeutin, bei der ich jetzt schon seit 3 Jahren bin und die mich sehr gut kennt, vermutet bei mir Dissoziationen. Leider hat sie mir bisher dazu noch nicht mehr gesagt, als dass man bei dieser Störung bestimmte traumatische Erlebnisse abspaltet, oder so ähnlich.
Wir haben immer so viel anderes zu besprechen, dass sie nicht dazu kommt, mir das zu erklären, ich bringe halt immer neue Probleme mit, oder alte Themen müssen wieder bearbeitet werden.
Jedenfalls würde ich gerne wissen, wo man mich denn jetzt einordnen kann. Klingt doof, aber ich finde das gibt einem eine gewisse Sicherheit wenn man weiß, was mit einem los ist.
also ich würde mich sehr freuen, wenn vllt Betroffene die Symptome beschreiben würden. klar könnte ich auch im Internet recherchieren, aber ich denke es ist immer besser, wenn man es aus erster Hand erfährt.
Danke im Voraus,
Lily

sky
Beiträge: 304
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 14:29
Kontaktdaten:

Beitragvon sky » Di 25. Aug 2009, 16:50

hallo,

dissoziationen gibt es in einer gewissen bandbreite, so daß man schlecht sagen kann, "xy hat dieses, also hab ich das auch".
von daher würde ich an deiner stelle mal deine therapeutin darauf ansprechen.
Wir haben immer so viel anderes zu besprechen, dass sie nicht dazu kommt, mir das zu erklären, ich bringe halt immer neue Probleme mit, oder alte Themen müssen wieder bearbeitet werden.
da mußt du einfach abwägen, was ist dir wichtiger ?
deine therapeutin stellt sich auf dich ein und wenn du sie dazu fragst, wird sie dir sicher auch darauf antworten.

die links meiner vorschreiberin sind gut und du kannst ja selbst mal sehen, ob und was bei dir vielleicht zutreffen könnte. und danach aber ruhig trotzdem deine therapeutin mal darauf ansprechen, da sie der fachmann dafür ist, sie dich kennt und sie dich auch anders wahrnimmt, als du evtl denkst, daß du wirkst.

viele grüße, sky
Forum + Chat auf psychosomatik-austausch . de > Schreiberlinge herzlich willkommen !

Lily20
Beiträge: 29
Registriert: Fr 20. Feb 2009, 13:12

Beitragvon Lily20 » Di 25. Aug 2009, 18:47

@ Melanie: Vielen Dank für die Links. Ich habs mir mal durchgelesen und finde mich in vielen Punkten wieder.

@ sky: Ich werde meine Therapeutin darauf ansprechen, im Moment bin ich aber auch ein bisschen wütend, warum sie mir dieses Krankheitsbild nicht von sich auch erklärt hat, wenn sie es schon so lange bei mir vermutet und das alles so eindeutig ist.

Da nehm ich 3 Jahre lang Antipsychotika und hatte wahrscheinlich nichtmal eine Psychose. Hab ja auch nie Wahnvorstellungen gehabt, bei mir war immer nur von Negativ-Symptomatik die Rede. Da sieht man mal, wie viel Mühe sich die Ärzte mit einer Diagnose geben. Und dann erst noch Medis verschreiben, von denen man 10 kg zunimmt, die man dann mit harter Arbeit wieder runterbekommen muss. Das hätte ich mir alles sparen können.


Zurück zu „Persönlichkeitsstörungen (ICD-10:F6)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste