Selbstunsicher-vermeidende Persönlichkeitsstörung

Hier posten Sie bitte spezifische Beiträge zum Thema der Persönlichkeitsstörungen, dazu gehören auch Störungen der Impulskontrolle (krankhaftes Glücksspiel, Stehlen, Brandstiftung, Haareausreissen (Trichotillomanie)), Störungen der Geschlechtsidentität und der Sexualpräferenz sowie sexuelle Reifungsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Persönlichkeitsstörungen"
yunalesca
Beiträge: 2
Registriert: Do 23. Nov 2006, 03:30

Selbstunsicher-vermeidende Persönlichkeitsstörung

Beitragvon yunalesca » Do 23. Nov 2006, 03:39

Hallo!

Bereits eine ganze Weile bin ich mir sicher, dass ich unter einer selbstunsicher-vermeidenden Persönlichkeitsstörung leide. Mein Leben ist täglich stark eingeschränkt. Da ich einen inzwischen zwei Jahre alten Sohn habe, will ich nun endlich etwas tun, meine Situation verändern, denn er braucht Kontakte zu anderen Kindern und leidet oft, weil er nicht nach draussen gehen darf (weil ich mich nicht traue).

Das Problem ist nur, dass ich grosse Angst habe, jemanden (z.B. auch einen Arzt) anzurufen. So oft wollte ich das tun aber ich schaffe es irgendwie nicht.

Gibt es irgendwo die Möglichkeit mit einer Fachperson per E-Mail in Kontakt zu treten? Ein Verzeichnis oder so?

Herzlichen Dank

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Do 23. Nov 2006, 22:20

Hallo yunalesca

Wenn du bei Google z.B. unter den Stichwörtern psychotherapie online oder beratung online etc. suchst, wirst du auf diverse Angebote stossen. Falls du einen solchen Weg in Betracht ziehst, ist es wohl gut, eine gewisse Vorsicht walten zu lassen. Ich habe dazu Folgendes gefunden und kopiere es mal hier hinein:

Handelt es sich bei der Online-Beratung überhaupt um Therapie?
Eindeutig nein, räumt der Klinische Psychologe Leonard Holmes ein, der selbst ein bis drei Stunden pro Woche per E-Mail therapeutisch tätig ist. Schwierige psychische Probleme, so warnt er, eignen sich nicht für diese Form der Beratung. Hauptgrund: Nonverbale Signale fehlen. Sie aber sind wichtig für seriöse therapeutische Arbeit. Ob der Klient, die Klientin weint, dem Blickkontakt ausweicht, tief seufzt, die Stimmlage verändert - all das sind wertvolle Hinweise für den Therapeuten, auf die er beim Online-Kontakt verzichten muß. Therapie per Computer kann allerhöchstens funktionieren, meint Holmes, wenn es sich um eher leichte Lebensprobleme handelt. Aktuelle Schwierigkeiten mit dem Partner oder die Unfähigkeit, eine längerfristige Beziehung einzugehen, das seien Themen, die online bearbeitet werden könnten. "Im Grunde tun wir nichts anderes als Radiotherapeuten auch tun. Der Unterschied ist nur, daß Therapie per E-Mail privater ist." (...)

Wer die Computertherapie trotz aller vorhandenen Bedenken für sich in Erwägung zieht, sollte auf jeden Fall Vorsicht walten lassen und den Empfehlungen der Berufsverbände folgen:
1. Fragen Sie nach der Ausbildung des Therapeuten und versuchen Sie, seine Angaben zu überprüfen.
2. Legen Sie Stundenhonorar und Therapieziele im voraus fest.
3. Klären Sie, wie schnell Sie mit einer Antwort des Therapeuten/der Therapeutin rechnen können, wie oft Sie Kontakt aufnehmen dürfen und wie lange die Therapie dauern soll.
4. Versuchen Sie nicht, ernsthafte oder akute Probleme per Computertherapie zu lösen. Suchen Sie in solchen Fällen lieber einen niedergelassenen Psychotherapeuten auf.
5. Seien Sie mißtrauisch, wenn ein Therapeut rasche Hilfe für ein komplexes Problem verspricht. Vor allem dann sollten Sie hellhörig werden, wenn er/sie Ihnen große Versprechungen macht, ohne Sie und Ihre Geschichte wirklich zu kennen.


Falls du dir eine ambulante Therapie in deiner Gegend vorstellen kannst, aber einfach den Start dazu per Telefon nicht schaffst, könntest du ja auch ein paar für dich erreichbare Therapeuten per Mail anschreiben. Mir ging es vor bald 20 Jahren bei meiner ersten Therapie ebenso: Auch ich schaffte damals den Griff zum Telefonhörer nicht und schrieb der Therapeutin, die mir ein Bekannter empfohlen hatte, einen Brief, schilderte darin kurz meine Situation und bat sie, mich zurückzurufen. Das hat sie nach etwa zwei Wochen schliesslich auch getan, und so konnte die Therapie beginnen.

Alles Gute, und liebe Grüsse

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

yunalesca
Beiträge: 2
Registriert: Do 23. Nov 2006, 03:30

Beitragvon yunalesca » Fr 24. Nov 2006, 02:34

Liebe Moni

Vielen Dank für deine Antwort! Nein, ich möchte eigentlich keine Therapie oder Beratung per E-Mail, sondern, wie du schon geschrieben hast, ich traue mich einfach nicht den "ersten Schritt" zu tun. Vor allem sind mir Telefongespräche fast noch unangenehmer als direkte Unterhaltungen. Also ich denke, wenn ich einen Termin per E-Mail ausmachen könnte, würden die Chancen recht gut stehen, dass ich mit etwas Vorbereitung da dann auch hingehen kann.

Ich habe tatsächlich eine Liste mit Therapeuten gefunden und auch eine E-Mail verfasst. Nun hoffe ich auf eine hilfreiche Antwort und dass ich bald mehr weiss.

Danke für deine Hilfe!
Viele Grüsse, Yuna

Zartbittere
Beiträge: 67
Registriert: Mo 20. Feb 2006, 13:48

Beitragvon Zartbittere » So 26. Nov 2006, 08:50

Hallo Yuna,

prima, dass du das nun getan hast.
Würde mich freuen zu hören wenn es etwas neues von dir gibt.

Nur Mut!

Lieben Gruß
Zartbittere

Benutzeravatar
LittleMissShy
Beiträge: 9
Registriert: So 16. Aug 2009, 19:39

Beitragvon LittleMissShy » Mo 17. Aug 2009, 21:01

Gibt es selsbtunsichere Persönlichkeiten hier?

Wie steht es mit euch mit Liebesbeziehungen? Kennt ihr auch das Austesten der Partner?

nüsschen
Beiträge: 8
Registriert: Sa 11. Jul 2009, 16:57
Wohnort: Österreich

Beitragvon nüsschen » So 27. Sep 2009, 19:33

Hallo

Ich habe auch eine selbstunsichere vermeidende Persönlichtkeitsstörung.
Zwar nicht offiziell, aber die Beschreibung passt auf mich.
Ich würde auch gerne eine Therapie machen und schaffe es einfach nicht.
Hast du damit schon Erfahrungen?

Mich würde auch interessieren, wie yunalesca weiter gegangen ist, leider liegt das schon ziemlich lange zurück...

Lg

unsicher
Beiträge: 32
Registriert: Do 13. Nov 2008, 13:36
Wohnort: Berlin

Beitragvon unsicher » Di 6. Okt 2009, 23:07

Ich hab auch die selbstunsichere pst, das ist für mich ein echtes Problem, Ängste vor anderen im Beruf, im Privaten, ständige Isolation, is echt nich fähr


Zurück zu „Persönlichkeitsstörungen (ICD-10:F6)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast