Esstörung und medizinische Reha

Hier hinein gehören u. a. spezifische Beiträge zu sämtlichen Essstörungen, Schlafstörungen (auch Schlafwandeln, Alpträume und exzessives Schlafbedürfnis), sexuellen Funktionsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Essstörungen"
Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Esstörung und medizinische Reha

Beitragvon fluuu » Mi 21. Dez 2011, 09:36

Hallo,
es ist wie bei allem im Leben eine Frage der Haltung.
Du hast wahrscheinlich am Anfang schlechte Erfahrungen mit Psychopharmaka gemacht
und nun hast Du eine allgemein negative Haltung. Das verbessert die Lage nicht, im Gegenteil.
Du bräuchtest eine Erfahrung mit der selben Sache die auf jeden Fall positiv ausgeht um
beide Seiten zu kennen und dann wählen zu können.
Die Medaille hat immer zwei Seiten und es ist Lebensqualität wenn man beide Seiten
integrieren kann.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

katie
Beiträge: 64
Registriert: So 13. Nov 2011, 02:13

Re: Esstörung und medizinische Reha

Beitragvon katie » Mi 21. Dez 2011, 11:01

hallo. also ich will mal nicht das thema neurolieptika anstrpechen sondern das andere thema das du beschrieben hast. auch ich habe durch medikamente zugnommen und nicht gerade wenig. seit ca 1 monat habe ich total zwangsgedanken in sachen essen entwickelt, was hauptsaechlich wohl daher kam dass ich eine magersuechtige freundin habe. ich habe mir eingeredet unbedingt abnehmen zu muessen obwohl ich eigentlich normalgewichtig bin. (habe vom relativ starken untergewicht auf hohes normalgewicht zugenommmen auf tabletten). fuehle mich jetzt ununterbrochen fett, obwohl ich schon abgenomen habe und schaue mir auch auf der strasse die leute an. nur mit meiner freundin bin ich nicht m konkurrenzkampf wofuer ich froh bin, denn das wuerde die freundschaft wohl kaputt machen. darauf achte ich sehr penibel, da meine feundin mir viel bedeutet.
ich weiss auch nicht wie du da rauskommen sollst. ich denke nur dass es schwachsinn ist eine essstoerung nur am gewicht festzumachen, sondern wuerde es eher an verhaltensweisen festmachen. ich denke den ganzen tag ans nicht essen im moment und mein erster weg morgens ist auf die waage. schlimm sowas. nervt total. aber ich moechte auf keinen fall wieder zunehmen, da wuerde ich wieder depressiv werden, was ich lange war bei uebergewicht. aber wie kann man ein gesundes mass finden, eine balance? finde ich schwer. trotzdem viel glueck wuensche ich dir, und je nach dem wie viel es dich quaelt solltest du wirklich mal eine essstoerungstherapie machen. ich bin dazu nicht bereit, aber wenn du moechtest wuerde ich dich dafuer bewundern. ich wuerde gerne wieder krank sein und so wenig wiegen wie frueher. alleine der gedanke ist schon krank....leider.....#
ciaui
mariness

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4112
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Esstörung und medizinische Reha

Beitragvon Remedias » Mi 21. Dez 2011, 15:14

Hallo Katie,
ich war als junge Frau magersüchtig und später zwar normalgewichtig, aber immer am unteren Rand; und ich könnte auch heulen, wenn ich die alten Fotos sehe. Meine Hausärztin sagt, ich muss abnehmen, aber das geht ganz schlecht mit Tabletten.
Dir auch alles Gute.
liebe Grüße Remedias

katie
Beiträge: 64
Registriert: So 13. Nov 2011, 02:13

Re: Esstörung und medizinische Reha

Beitragvon katie » Do 22. Dez 2011, 04:24

hallo remedies,
ich war auch magersuechtig und habe durch tabletten viel zugenommen. meine aerztin meinte dann zu mir dass ich mit 68 kg und 171cm leicht uebergewichtig bin. ich habe die kriese bekommen. das war erst letztens. und seitdem hat sie wieder was in mir geweckt. ich zaehle wieder kalorien, habe wieder abgenommen, schiebe manchmal kleine essanfaelle und gehe manchmal auch wieder kotzen. eigentlich lief es eine zeitlang ganz gut und ich habe normal gegessen aber sie hat das alles wieder aufgewuehlt. ich weiss nicht ob ich sie dafuer hassen oder lieben soll, weil ich habe wieder etwas an dem ich mich 'festhalten' kann und seitdem geht es mir wieder besser. kennst du das forum 'something-fishy.com' ? es ist auf englisch, ich weisss nicht wie gut dein englisch ist. es istsuper gut, ein forum fuer essgestoerte mit psychologen und man darf keine nummern angeben. es geht dort nicht ums abnehmen sondern ums gesund werden. ist eine amerikanische seite. echt gut. die haben auch extra eine sparte fuer schon mehr oder weniger gesunde leute. macht echt spass.
naja, ich bin auf jeden fall dank meiner aerztin wiederauf dem besten weg in eine esstoerung. meine beste freundin ist auch noch magersuechtig. naja, egal. aber die aerztin ist wirklich dumm, weil letztes mal wo ich sie gesehen habe hat sie mir gesagt: ich mache auch eine dieat und habe schon abgenommen. als ob mich interressiert ob meine bloede aerztin die mir sagt dass ich uebergewichtig bin eine diaet macht. sie ist doch sleber uebergewichtig und weiss dass ich mal extrem untergewichtig war. dann muss sie mir doch nicht sagen wenn ich sage dass ich mich dick fuehle dass ich ja auch uebergewichtig bin und es kein wunder ist dass ich mich dick fuehle. naja, wenigstens ist sie ehrlich.
ciaui, hoffe fuer dich laeuft es besser als fuer mich und ich habe jetzt nichts getriggert. ich hoffe du gehst mal auf das forum, weil es hilft echt. die leute da sind gesund oder wollen gesund werden und sticheln sich nicht an. die meisten anderen foren sind ja so pro ana und so ein mist, das mag ich nicht. frueher als ich noch kind war, ja da schon. aber ich bin ja jetzt erwachsen und will mich nicht mit 14 jaehrigen rumstreiten die stolz darauf sind irgendwelche wettkaempfe zu machen.
ciaui
machst besser (als ich)
katie

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4112
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Esstörung und medizinische Reha

Beitragvon Remedias » Do 22. Dez 2011, 10:55

Hallo liebe Katie,
danke für den Tipp mit dem Forum; leider ist mein Englisch schlecht;
aber ich habe hier ein betreutes Forum gefunden, das ganz ähnlich ist-
man darf nix über Gewichtsangaben schreiben-
es heißt "hungrig.de"
Ich habe eine Psychiaterin, die extrem schlank ist,
und man merkte ihr auch an, dass sie total stolz darauf ist,
und ich dann ihr gegenüber, total im Übergewicht mit fast 40 kg Gewichtszunahme durch Neuroleptika, ich fühlte mich so sch.....
Aber es gibt einen Lichtblick am Horizont:
Die Vertretung meiner Ärztin (sie ist gerade krank) war einverstanden damit, dass ich die Dosis reduziere-
das habe ich getan und weiß ja, dass ich dadurch wieder abnehme.
Bei der letzten Dosisreduktion waren es 14 kg.#

Dir schöne Weihnachten und ein gutes Neues Jahr

liebe Grüße Remedias

katie
Beiträge: 64
Registriert: So 13. Nov 2011, 02:13

Re: Esstörung und medizinische Reha

Beitragvon katie » Mo 26. Dez 2011, 11:37

ich bin total gestoert geworden echt. ich kann noch nicht einmal mehr normal essen. ich bin echt gestoert und das bei normal gewicht. ich glaube ich falle echt zurueck in meine essstoerung, oder sagen wir mal ich habe 3 esstoerungen auf einmal.
manchmal ess ich tagelang kaum was, dann ess ich normal oder wenig und geh kotzen und dann ess ich 200g schokoladenweihnachtsmann auf einmal auf und geh einfach schlafen. ich bin total bescheuert.
o gott, stellt euch vor ich wuerde anfangen sport zu machen. das waer ja als wuerde ich aufhoehren zu rauchen. (fragt sich nur was gesuender waere).
seit neustem trinke ich sogar wasser anstatt kaffee morgens um 3. hilfe ich bin krank. :roll:
wenn hier einer bescheuert ist dann ich :-k
giebt mir ja schon irgendwie zu denken....
ps. besonders fluu meinung wuerde mich interressieren :mrgreen:


Zurück zu „Schlafstörungen, Essstörungen und andere Verhaltensstörungen (ICD-10:F5)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast