Sie sagen Essstörung behandlung in Klinik notwendig!???

Hier hinein gehören u. a. spezifische Beiträge zu sämtlichen Essstörungen, Schlafstörungen (auch Schlafwandeln, Alpträume und exzessives Schlafbedürfnis), sexuellen Funktionsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Essstörungen"
Leonida
Beiträge: 2
Registriert: So 6. Jun 2010, 15:10

Sie sagen Essstörung behandlung in Klinik notwendig!???

Beitragvon Leonida » So 6. Jun 2010, 16:41

Hallo an alle,
erstmal zu meiner Person. Ich bin 16 und „leide“ seit ca einem Jahr an Bullemie.
Anfangs habe ich immer nur ab du zu erbrochen(und normale portionen gegessen), mittlerweile erbrechen ich (an manchen Tagen) bis zu 10 mal oder öfter am Tag und von normalen portionen lässt dich nicht reden.
Ich verdränge das aber ziemlich und es kommt mir gar nicht so vor als hätte ich ein wirkliches Problem mit dem essen. Aber ich bekomme (in letzter zeit immer häufiger) von vielen gesagt ich habe ein Problem und währe viel zu dünn oder dürr (Mein Bmi schwankt zwischen 14 und 15). Wenn ich in den Spiegel schaue sehe ich kein Mädchen was dünn ist, ich finde mich eher „normal“ aber auf Fotos erschrecke ich manchmal wenn ich mich sehe (weil ich mich als ich wieder erkenne).
Am Wochenende hatte ich ein ernstes Gespräch mit einer Person, die mir sehr nahe steht.
Er meinte ich müsse dringet was verändern und er (arbeitet selbst in einer Physcharie) legte mir sehr nahe mich in einer Klinik die auf essstörungen spezialisiert ist behandeln zu lassen, da mir das alles aus den Händen gelitten sein ( ich versuche schon länger das erbrechen zulassen, was mir nicht so ganz gelingen mag auch wenn ich mir vornehme das nicht zu tun quasi wie automatisch…). Da er viel Verantwortung für mich trägt sagte er, dass er sich das nicht mehr lang mitanschaut und bald meine Therapeutin (bei der ich das essen eigentlich noch gar nicht zum Thema gemacht habe) und meine Mutter informiert (er ist der einzige der ansatzweise weiß was ich wirklich mache). Er sagt es währe besser wenn ich mich freiwillig in Behandlung begeben würde, da ich sowieso bald gezwungen werden würde und das dann nicht so „angenehm“ sei.
Damit zuhause niemand was mitbekommt erbreche ich oft heimlich in meinem Zimmer in den Mülleimer und entsorge es dann. Meine Mutter die momentan selbst in einer Tk ist hat gestern beim Frühstück von mir verlangt, dass ich mehr esse was ich nicht getan habe und meinte dann sie mache sich Sorgen und hätte auch schon nach solchen Kliniken geschaut.
Im Moment bin ich mit der ganzen Situation überfordert und ich weiß nicht ob ich das für mich entscheiden kann. In meinen Augen bin ich nicht krank und es fällt mir schwer das zu akzeptieren was die anderen sagen. (Auch wenn ein teil von mir irgendwo weiß dass es so nicht weitergehen kann, was mich wahnsinnig macht)
Für mich währe das nicht der erste Aufenthalt in einer Klinik. Ich war lange wegen Selbstverletzungen und Depressionen in Behandlung und habe riesen angst.
Angst, alles zu verlieren was ich noch habe, angst wieder komplett alleine da zu stehen, angst vor der Zukunft und angst mir das eingestehen zu müssen.
Ich weiß mir läuft die Zeit weg aber ich weiß nicht was ich machen soll und bin am verzweifeln.
Habt ihr vielleicht Ratschläge für mich oder könnt mir erzählen wie ihr mit solchen situationen umgeht oder umgegangen seit??
War einer von euch schon mal in einer solchen Klinik? Was würde mich da erwarten?
Wie geht es euch heute? Habt ihr euer Problem im Griff? Konntet ihr einsehen dass ihr ein Problem mit dem Essen hab? Wie ist euch das gelungen?

Viele liebe Grüße
Leonida
Ich betrachtete im Mondlicht diese blasse Stirn, diese geschlossenen Augen, diese im Winde zitternde Haarsträhne, und ich sagte mir: Was ich da sehe, ist nur eine Hülle. Das Eigentliche ist unsichtbar..."

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Sie sagen Essstörung behandlung in Klinik notwendig!???

Beitragvon cake » So 6. Jun 2010, 18:02

Hallo und Willkommen Leonida!
Nach allem, was Du hier schreibst, bin ich sehr davon überzeugt, dass Du umgehend in eine Klinik solltest.
Du wirst das nicht alleine schaffen, denn mir scheint es liegt sehr viel im Argen.
Das tut mir sehr leid für Dich.
In einer Klinik wirst Du fachmännisch betreut, und Du solltest diese Chance nutzen.
Gute Besserung, und viel Glück dabei
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Leonida
Beiträge: 2
Registriert: So 6. Jun 2010, 15:10

Re: Sie sagen Essstörung behandlung in Klinik notwendig!???

Beitragvon Leonida » So 6. Jun 2010, 18:41

nein, dass hat die sichtweise nicht verändert...
eher "nicht können" als nicht wollen.
wenn ich daran denke (beim essen) das ich es in mir behalten soll , dass ist eine vorstellung das geht irgendwie nicht.
Ich esse ja weil ich mir dann oft denke du musst essen oder du darfst keinen enttäuschen das bleibt aber nicht lange drin weil ich angst habe verlassen oder nicht mehr gemocht zuwerden wenn ich zunehmen sollte.
Wie gesagt ein teil von mir weiß dass das so nicht geht aber das ist als währen da 2 personen in mir, die die es weiß und das nicht will und die die das alles nicht versteht und angst hat und das nicht sehen kann (meistens ist die dann stärker) und dieseer zwiespalt das macht mich irgedwie fertig und überfordert mich...
Und dann wird die realität oder das was passiert "verschwommen, undurchsichtig, undurchdringbar)
Das ist seltsam ich kann das so schreiben aber ich kann es nicht annehen wie als währe das nicht ich über den ich da schreibe
Ich betrachtete im Mondlicht diese blasse Stirn, diese geschlossenen Augen, diese im Winde zitternde Haarsträhne, und ich sagte mir: Was ich da sehe, ist nur eine Hülle. Das Eigentliche ist unsichtbar..."

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Sie sagen Essstörung behandlung in Klinik notwendig!???

Beitragvon cake » So 6. Jun 2010, 22:44

Das ist seltsam ich kann das so schreiben aber ich kann es nicht annehen wie als währe das nicht ich über den ich da schreibe
Das Annehmen kannst Du in der Klinik- Schritt für Schritt lernen. Gib Dir die Chance.
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild


Zurück zu „Schlafstörungen, Essstörungen und andere Verhaltensstörungen (ICD-10:F5)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast