Zuviel essen

Hier hinein gehören u. a. spezifische Beiträge zu sämtlichen Essstörungen, Schlafstörungen (auch Schlafwandeln, Alpträume und exzessives Schlafbedürfnis), sexuellen Funktionsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Essstörungen"
Benutzeravatar
Farbenfroh
Beiträge: 116
Registriert: Do 7. Dez 2006, 13:30
Wohnort: deutschland

Zuviel essen

Beitragvon Farbenfroh » Sa 2. Jan 2010, 23:21

Hallo allerseits.

Ich habe oft das Gefühl mit meinem Problem alleine zu sein.
Und zwar esse ich oft sehr viel süsses in Rekordgeschwindigkeit, obwohl mir im gleichen Augenblick klar ist, dass das auf die Figur schlagen wird.
Und hinterher bin ich sauer das getan zu haben.
Oder ich nehme mir vor eine Mahlzeit ausfallen zu lassen und esse dann doch.
Und mache mir hinterher gleich wieder Vorwürfe, esse aber dann dennoch viel Naschwerk zwischenrein.
Komplett unlogisch , denn ich bin eigentlich sehr stur.
Oder ich esse an Portionen zu viel, das doppelte oder so.
Und ich bin nicht in der lage mich zu bremsen obwohl es mir immer in dem Moment des essens klar wird das das was ich mache kontraproduktiv ist.
Und das tut immer noch mehr weh, ein Teufelskreis.
Wer kennt das auch und mag davon hier berichten?
Farbenfroh

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Beitragvon Feuerchen » So 3. Jan 2010, 00:16

Hallo Farbenfroh...

Manchmal steht ja Essen, für sich was Gutes tun.... Notfalls sich eben durch was anderes Gutes tun....

Und manchmal kompensiert man Streß damit...Dann versuchen den Streß abzufedern und zB. Musik hören... oder sich in Form von frischer Luft, spaziergang oder dergleichen zu helfen..


Ich würde schauen woran liegt es?... Was willst du mit Essen ausgleichen?...

Wenn Du doppelte Portion ißt... ißt du die, weil es grad so gut schmeckt?... Oder kannst du kein Maß halten, ich meine, hast du das Gefühl für normale Portionen verloren?...

Bei mir ist es so:
Ich persönlich habe auch keinen so gesunden Lebenswandel... (hängt wohl mit den Tabletten zusammen)
Oft hab ich gar keinen Hunger (wegen der Tabletten), und dann ess ich den ganzen Tag nichts... Dann muß ich natürlich irgendwann das reinholen, und stopf dann das Essen abends in mich rein. Ich versuche das ein bischen abzumildern in dem ich eben dann trotzdem über tags kleine Mahlzeiten einnehm , trotz mangeldem Appetit...

Und das mit den Süßigkeiten kenn ich auch, weil ich halt sonst so wenig gegessen hab... Dann stopft man halt rein, was so an Knabbersachen so rumliegt (Vor allem jetzt zur Weihnachtszeit war das so)

Und manchmal tut man sich eben durch Süßigkeiten was Gutes...

Ich denke man kann da mit ein paar Tricks versuchen eine Lösung zu finden....

Z.B. in der Küche schon fertige Portion auf dem Teller für sich schöpfen... Mehr darf man dann nicht holen oder zu sich nehmen.....

Versuchen mehrmals am Tag kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen, damit der Hunger/ Heißhunger nicht zu groß ist... (Joghurt, Obst, Müsliriegel ect zwischendurch)


Ich weiß nicht, ob Dir das was nützt und hilft...
Wenn ich frei habe, gehts bei mir, mit dem Rhythmus finden , am Besten...

Aber da muß wohl jeder bei sich selber schauen, warum das so ist... und wie man dem begegnen kann...

Ich wünsche Dir jedenfalls ganz viel Erfolg damit

Liebe Grüße
Feuerchen

PS.: Eine Möglichkeit Kalorien zu sparen wäre z.B.
die süßen Sachen z.B. durch gesunde Sachen zu ersetzen... ZB. statt Süßigkeiten Dörrobst oder Studentenfutter... (Rosinen mit Nüssen)
Oder mal einen Joghurt, Karotten, Tomaten, Gurken als Fingerfood zwischendurch.

Benutzeravatar
Farbenfroh
Beiträge: 116
Registriert: Do 7. Dez 2006, 13:30
Wohnort: deutschland

Beitragvon Farbenfroh » So 3. Jan 2010, 21:37

Danke für eure Beiträge.
Naja, das mit den Gemüseknabbereien und sonstigem habe ich schon versucht.
Man hat obwohl man weiß der Herr wieviele Karotten verputzt hat immernoch Verlangen nach Schokolade oder ähnlichem.
Und man kann nicht bremsen.
Egal, das ist halt individuell, und ärgerlich.

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Beitragvon Feuerchen » So 3. Jan 2010, 23:29

Hallo Farbenfroh...

Vielleicht kommt es ja bei Dir auch von den Tabletten?... Zumindest kommt bei mir die Eßstörung auch davon... Ich z.b. bekomme weil ich tags zuwenig esse nachts Hunger und stehe dann z.b. auf, und futtere was das Zeug hält... Auch nicht so toll!...
Und nach den Medis hab ich auch zugenommen..

Was meinst du dazu? Könnte das bei dir auch der Fall sein?

Was meint denn Dein Doc. dazu? Hast du Das überhaupt schon mal angesprochen?

Alles Liebe
Feuerchen

Benutzeravatar
Farbenfroh
Beiträge: 116
Registriert: Do 7. Dez 2006, 13:30
Wohnort: deutschland

Re: Zuviel essen

Beitragvon Farbenfroh » So 10. Jan 2010, 23:17

danke feuerchen für deinen beitrag.

nein ich habs noch nicht angesprochen, weil ich mir sicher bin das das problem bei mir liegt. ich hoffe ich habe bald die kraft zusammen standhaft zu bleiben.

farben

sky
Beiträge: 304
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 14:29
Kontaktdaten:

Re: Zuviel essen

Beitragvon sky » So 17. Jan 2010, 14:43

hallo farbenfroh,

sofern ich dich richtig verstanden habe, würde ich dir gerne recht geben : das problem ist nicht das essen.
das problem liegt woanders, aber deine methode damit umzugehen ist nun mal das essen. der eine findet diese, der andere eine andere methode.

vielleicht hilft es dir, dich mal zu beobachten :
wie fühlst du dich kurz bevor du die freßanfälle bekommst ?
was geht in dir vor ?
was sind es für situationen ?
immer die +/- kurze zeit vor den freßanfällen sind eigentlich interessant, weil in der zeit baut sich bei dir etwas auf bzw gibt es den auslöser, der dich dann so reagieren läßt.

viele grüße, sky
Forum + Chat auf psychosomatik-austausch . de > Schreiberlinge herzlich willkommen !

Joanna
Beiträge: 6
Registriert: Mo 21. Mär 2011, 21:15

Re: Zuviel essen

Beitragvon Joanna » Di 22. Mär 2011, 09:04

Hallo!

Zuerst: Ich bin neu bei Euch, meine Themen sind Essstörungen und Sucht. Ich habe eine Medikamentensucht überwunden und auch eine Essstörung, nämlich das ständige Zuvielessen. Daher möchte ich hier gern einmal meine Lösung ansprechen.

Ich konnte mit dem Überessen aufhören, als ich begann, mich mehr zu mögen als das Essen. Das klingt einfach, ist es aber ganz und gar nicht, ich musste einiges dafür tun. Heute übe ich Selbstrespekt, und dieser beinhaltet, dass ich mir gute Nahrung zuführe, meinen Körper, den "Tempel des Geistes", pflege und nicht mehr vollstopfe.

Heute ist mir klar, dass das dauernde Überessen und mich nachher darüber selbst zu zerfleischen eine Funktion hatte: Es lenkte mich sehr erfolgreich von anderen, dringenden Aufgaben ab: Ich war vollbeschäftigt mit meiner Essstörung. Sie betäubt und "gleicht aus" in gewisser Weise. Auf der anderen Seite hindert sie uns, wir selbst zu werden.

Auch jetzt noch kann es vorkommen, dass ich eine Handvoll Bonbons und einen Riegel Schokolade esse, obwohl ich bereits satt bin - es ist aber möglich, solch eine kleine Menge wirklich zu genießen. Ich habe auf diese Art einige kg abwerfen dürfen.

Nur so als meine persönliche Erfahrung.

Viele Grüße
Joanna


Zurück zu „Schlafstörungen, Essstörungen und andere Verhaltensstörungen (ICD-10:F5)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast