Verhaltensstörung

Hier hinein gehören u. a. spezifische Beiträge zu sämtlichen Essstörungen, Schlafstörungen (auch Schlafwandeln, Alpträume und exzessives Schlafbedürfnis), sexuellen Funktionsstörungen.
-> Basis-Infos zum Thema "Essstörungen"
Cindrella
Beiträge: 38
Registriert: Di 17. Okt 2006, 22:00

Verhaltensstörung

Beitragvon Cindrella » Mi 30. Jan 2008, 11:30

Hallo muss mal was fragen.
Mein Sohn lebt seit Okt. 2007 in einer Wohneinrichtung
für behinderte Jugendliche.
Dort kämpft er mit vielen Schwierigkeiten da er sich nicht anpssen kann. Im Dezember 2007 war er 2 Wochen in der Psychiatrie wegen Impulskontollstörungen. (2006 war er knapp 8 Monate stationär mit Unterbrechungen). Er ist auch medikamentös eigentliche gut eingestellt. Trotzdem schiesst er quer.
Heute morgen ist er abgehauen aus der Woohnstätte und stand bei mir vor er Tür.
Ich habe ihn dann zu seiner Arbeitsstätte (Werkstatt für Behinderte) gebracht. Nur wie soll ich nun reagieren er will partout nicht mehr in die Wohnstätte. Unser Psychologe meint da muss er jetzt durch. Klar muss er dadurch. Nur seine Reaktionen sind unberechenbar. Das heisst er kann auch ziemlich schnell auf einen losgehen (trotz Medikation). Weiss jemand Rat?

Benutzeravatar
Xcat
Beiträge: 639
Registriert: Do 23. Aug 2007, 23:02
Wohnort: Frankfurt am Main
Kontaktdaten:

Beitragvon Xcat » Mi 30. Jan 2008, 11:38

Er muss wohl dadurch, klar, aber mit Zwang wird man wahrscheinlich wenig erreichen. Medikamente alleine bringen oft wenig. Ich schätze es müssen mehr Gespräche mit ihm geführt werden, die auf ihn eingehen. Bei solche impulsive Handlungen, weiß er möglicherweise nicht einmal warum er das macht. Da wären wie gesagt Gespräche zur Klärung hilfreich und eventuell könnte man auch verhaltentherapeutisch ansetzen.

LG Tom
„Ich möchte immer so sein, wie diesen Morgen: mich einfach nur normal fühlen!“ Xcat

Cindrella
Beiträge: 38
Registriert: Di 17. Okt 2006, 22:00

Verhaltensstörung

Beitragvon Cindrella » Mi 30. Jan 2008, 11:56

Sorry ich vergass zu erwähnen dass er seit 2 Wochen eine Verhaltenstherapie bekommt.
Aber nach 2 Wochen Therapie kann man auch nicht viel sagen. Ausserdem hat er seinen eigengen Kopf und reagiert störrisch wenn es um die Wohneinrichtung geht.
Heute nachmittag hole ich ihn von der Werkstatt ab und wir fahren zur Wohneinrichtung weil er heute Therapie hat. Mal sehen was dann passiert.
Er kam ja besser in der Klinik klar als jetzt in der Wohnstätte. Dass ist das was ich nicht verstehe.


Zurück zu „Schlafstörungen, Essstörungen und andere Verhaltensstörungen (ICD-10:F5)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste