Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Hier posten Sie bitte alle Beiträge zum Thema psychogene Schmerzen und psychogene Funktionsstörungen des Nervensystems und der inneren Organe
Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » Di 11. Okt 2011, 14:35

Ok Danke .

Habe mir heute auch nochmals intensiv meine Vergangenheit durch den Kopf gehen lassen und bin beim überlegen darauf gekommen, dass ich dort schon probleme u.a. mit dem Puls ( zu hoch ) ,
Schmerzen am Herzen und div. Zwangshandlungen ( welche heute noch da sin nur in anderer Form / habe sie leider vergessen oben aufzuzählen ).
Damit meine ich, dass ich irgendetwas mehrfach machen muss bzw. es mir einrede, weil sonnst etwas schlimmes passieren könnte.

Ich habe auch einen vermutlichen Auslöser für meine neuen Ängste gefunden .... meine Arbeit. Ich helfe bei einem Bestatter aus und werde somit zwangsläufig mit Tod und dem Leid anderer konfrontiert. Ich denke daher kommt auch die Angst um meine Familie , das sie wenn ich nicht mehr da bin daran zerbrechen könnte. Leider habe ich gerade bei Beerdigungen da schon einiges Leid der Angehörigen miterleben müsen .

Aber nun nochmals kurz zurück zu meiner Vergangenheit und den ,, Zwängen ´´.... früher ( mit 6-8 Jahren ca. ) kann ich mich erinnern, dass ich jeden Abend zig Gebete Gesprochen habe, dass meinen Verwandten , welche ich über alles gemocht habe nichts passiert. Ich kann mich noch entsinnen , dass es Täglich mehr gebete wurden. Diese Phase legte sich nach einiger Zeit und seit ein paar Jahren merke ich das dies wieder da ist . Über die aktuellen Zwänge , schähme ich mich offen zu schreiben , weil diese wriklich absurd sind. Ich wüsste ja nicht mal ob Du damit was anfangen kannst. Aber die Zwänge aufzugen ist verdammt schwer, auch wenn ich schon daran arbeite. Aber die Angst davor, dass etwas schlimmes passiert ist halt sehr groß. Obwohl ich weiß, dass nichts passieren könnte / wird.

Ach ja , diese Ideen sind mir heute in den Sinn gekommen, als ich ein paar alte bilder durchgeschaut habe .

ich hoffe ich habe einigermaßen verständlich geschrieben , mein Kopf wird gerade mit sehr vielen eindrücken von früher und auch jetzt und der Zukunft überschwemmt und ich war noch nie ein Held meine Gedanken in Worten ( schriftlich ) zu fassen :oops:


heute währe glaub der richtige Tag für ein Gespräch mit nem Psych., so viel wie mir durch den Kopf geht.

Ach ja, Du hast recht, dass ich mein Leben schon immer alleine Meistern musste und so ist es im mom. auch meine Frau kann und will mein Jammern nicht mehr hören . Aber ich kann sie auch vertsehen nach dieser langen Zeit.
Danke

gruß

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Klaus W » Di 11. Okt 2011, 18:48

Ja, richtig, als Bestatter wirst Du ständig mit dem tiefsten Elend anderer und dem Thema Abschied konfrontiert. Das kann belasten, das kann eigene schmerzliche Erinnerungen reaktivieren und so Angst machen. Zum Vergleich, als komplett neurosefreier Mensch (Neurose ist Massenbefund, hat jeder) wäre man imstande diesen Job angstfrei auszuführen. Man würde mit-leiden, aber es würde einen nicht persönlich treffen. Es wäre die Frage, wo berührt diese Arbeit vielleicht Deine Vergangenheit. Und wenn sich herausstellt daß es wirklich der Job ist der akute Beschwerden macht wäre es nur konsequent den zu wechseln, bevor es noch schlimmer wird, da wärst Du für Dich selbst in der Verantwortung.

Zur Verbindung Krankheit und eigene Vergangenheit. Man muß ganz klar trennen zwischen aktuellen Beschwerden und der Vorgeschichte. Direkt(er) mit der eigenen Geschichte verbunden sind Beschwerden die man schon sehr früh hatte, etwa ein frühkindliches Asthma. Beschwerden dagegen die man aktuell bekommt haben zumeist mit der momentanen Situation zu tun - man kann etwas nicht gut oder gar nicht verarbeiten. Es gibt auch hier einen Bezug zur Vergangenheit, aber der fällt meist prinzipieller aus.

Beispiel: Jemand arbeitet an einer Stelle die er nicht mag, die ihn ausnutzt, und er bekommt daraufhin Nacken/Rückenschmerzen, weil er die Arbeit wegen dem Geld machen muß, die Situation zwar aushält, aber doch nicht ertragen kann. Daß die Nackenschmerzen kommen läge klar an der aktuellen Situation, daß er aber überhaupt in dieser Lage steckt, und wie er sich darin verhält, und wie er da reagiert und die Eindrücke aufnimmt, und wie sehr das einen belastet, das hat seine Wurzeln letztlich in der Kindheit. Das als Denkanregung, und als Themenabgrenzung. Ich kann hier wie gesagt nur den Dahlke empfehlen.

Zu dem Thema Zwang will ich nichts weiter sagen, das würde den Rahmen sprengen. Das müßte ein Therapeut entscheiden, ob es sinnvoll ist da überhaupt ranzugehen. Nur soviel, Zwänge unterdrücken oft ein bestimmtes Gefühl, bringen etwas unter Kontrolle. Beten ebenso.

Aufgrund der Dinge die Du insgesamt bringst: Da scheint ja doch einiges im Hintergrund zu sein bei Dir. Geh bedachtsam ran, überstürze nichts, schau genau, wie weit und wie tief Du gehen willst. Wenn Du es nicht aushältst, begrenze die Rückschau und konzentriere Dich auf das psychotherapeutische Bearbeiten Deiner jetzigen Beschwerden.

Lieben Gruß,

Klaus
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

Mirjam
Beiträge: 848
Registriert: Di 7. Dez 2010, 10:32

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Mirjam » Mi 12. Okt 2011, 19:14

Hallo !

Muss gestehen, dass ich die zwei Beiträge von dir Jens und dir Klaus nicht gelesen habe, aber ich möchte hier eine Antwort reinschreiben, damit dieser thread unter "ungelesene Beiträge" nicht durch dieses "opfer" abhanden kommt...
LG
Mirjam

Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » Mi 12. Okt 2011, 19:35

Danke Dir.
immer diese Spammer =;

Mirjam
Beiträge: 848
Registriert: Di 7. Dez 2010, 10:32

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Mirjam » Mi 12. Okt 2011, 19:37

Ok, jetzt hab ich es gelesen. Kann da Klaus nur zustimmen. Außer, dass ich bezweifel, dass viele Therapeuten eine Analyse machen/können/tun wollen... :roll: Deswegen unbedingt, wenn möglich, beim ersten Telefonat, spätestens Gespräch, alles reinhaun, was belastet. Am Besten alles erstmal auf einen Notizzettel bannen, um nichts in der Aufregung zu vergessen. Somit kann der angerufene Therapeut gleich sagen, nein, das mache/kann ich nicht oder ja, da sind sie bei mir richtig, wenn sie mich wollen täten...
LG
Mirjam

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Klaus W » Do 13. Okt 2011, 13:47

Mirjam hat geschrieben:Hallo !

Muss gestehen, dass ich die zwei Beiträge von dir Jens und dir Klaus nicht gelesen habe, aber ich möchte hier eine Antwort reinschreiben, damit dieser thread unter "ungelesene Beiträge" nicht durch dieses "opfer" abhanden kommt...
Danke :) Eine gute pragmatische Behelfslösung.
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.


Zurück zu „Somatisierung, Hypochondrie, somatoforme Störungen, Schmerzstörungen (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste