Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Hier posten Sie bitte alle Beiträge zum Thema psychogene Schmerzen und psychogene Funktionsstörungen des Nervensystems und der inneren Organe
Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » So 9. Okt 2011, 11:28

Servus ,

bin ganz neu hier, deshalb bitte nicht böse sein wenn ich das Falsche Forum erwischt habe .

Nun erst mal kurz zu mir. Ich bin 30 Jahre alte , bald Vater von zwei Kindern ( des zweite kommt in 2 Wochen ) und seit über 6 Jahren glücklich verheiratet.

Aber leider hat mein Leben seit einiger Zeit eine große Schattenseite. Ich litt bis vor Kurzem an einer Art bulimie, welches sich bei mir so äuserte, das ichh mich unter Stress oft übergeben musste. ( nur unter bzw in Stresssituationen ). Seit kanpp 2 Jahren habe ich nun immer mehr Muskuläre Beschwerden ( Muskelzucken , Krämpfe , Schwäche ). Wobei mich die Schwäche am meisten fertig macht. Ihr könnt Euch sicher denke , das ich nach meinen Beschwerden gegoogelt habe und zwangsläufig auf ALS gestoßen bin. Seit da an dreht sich in meinem leben alles nur noch um die ALS. Es ist sogar so, dass ich mir schon eine Zwangsstörung ,,angeignet ´´ habe .

Neurologisch und Psychologisch habe ich schon so gut wie alles durch und nirgends konnte mir weiter geholfen werden. Ich habe schon zig versch. AD´s genommen, sogar Tavor habe ich mir schon eingeworfen, aber alles hat rein gar nichts gebracht !
Laut meinem Psycho habe ich eine gesicherte Angstdepresion.

Ich sehe es aber so, dass diese rein durch meine Beschwerden ausgelöst wird, welche mir (gerade im Bezug auf ALS ) sehr große Angst machen, gerade auch jetzt wo unser 2ter Sohn bald kommt .

Wer von Euch hat schon so etwas erlebt . Eine Schwäche die jemanden schier lähmt und es kam doch von der Psyche . Was habt Ihr dagegen getan ???

Ich kann bald nicht mehr, ich bin so im Eimer.

Grüßle

Jens

Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » So 9. Okt 2011, 14:42

Keiner da ???

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Feuerchen » So 9. Okt 2011, 18:11

Jens... Die Leute sind am Wochenende oft unterwegs oder manche arbeiten auch... Abends kann es eher sein, daß wer schreibt.
Das Forum hat viel Mitglieder aber nicht so viele Schreibende... Es ist nicht einem Chat vergleichbar...

Wollte Dir das nur mitteilen... hab ein bischen Geduld,vielleicht antwortet ja noch jemand.

Zu Deinem Thema:

Hast Du Dich auch körperlich mal untersuchen lassen?... Vielleicht hast Du einen Magenkeim (Heliobakter) sodaß Du unter Streß in eine Magenschleimhautentzündung rutscht?

Und ja... auch psychische Krankheiten wie Depressionen usw.. machen eine körperliche Schwäche oder auch Antriebsarmut. Verminderte Leistungsfähigkeit ist oft ja der Schlüssel dass psychisch Kranke berentet werden... Sie kommen auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr mit!

Schau doch hier im Forum mal nach, was die Leute dazu schreiben...und ob sie Lösungsmöglichkeiten sehen.
Ich persönlich kann Dir dabei leider nicht weiter helfen.

Liebe Grüße
Feuerchen

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Remedias » So 9. Okt 2011, 18:37

Hallo Jens, ich wollte dir nur sagen, ich habe deinen Text auch gelesen, kann dir aber nicht antworten, weil ich mich mit Körperstörungen nicht auskenne; aber ich wünsche dir alles Gute.

liebe Grüße Remedias

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Klaus W » So 9. Okt 2011, 21:32

Hallo Jens,

ich habe nicht begriffen wo das Problem genau liegt.

Ich habe verstanden, Angst, und damit einhergehende Schwäche. Schwäche kann vieles sein, was sind das genau für Beschwerden. Und worauf bezieht sich die Angst. Siehst Du vielleicht Gründe warum Du schwach wirst.
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » Mo 10. Okt 2011, 09:08

Hallo,
Danke mal für die Antworten. Ich weiß , bin was ungeduldig :D

Also, mal kurz zur Frage von Kalus .

ich rede mir seit ich von der ALS gelesen habe ein , dass ich diese auch habe ( gerade wegen der Schwäche und dem Muskelzucken ). Seit dies der fall ist, spüre ich auch deutlich wie die Schwäche immer mehr wird. An guten Tagen ist sie zwarkaum da, aber überwiegend quält sie mich . Neurologisch und auch anderweitig wurde ich schon auf den kopf gestellt und es wurde nichts gefunden.
Ja und nun geistert die Angst in mir, dass ich diese sch... Krankheit doch haben könne und ich komme davon nicht weg.
So kommt es , das ich von morgens bis abends nur noch an das eine denke , verbunden mit dem ständigen Gedanken an den Tod.

ich denke mir oft , wenn ich bspw, etwas sehr schönes erlebe, das dies definitiv das letzte mal war und mich die Krankheit ( wo laut den Ärzten nicht habe ) bald ins jenseits befördert.

Gerade jetzt wo die geburt unseres 2Ten Kind bevorsteht ist das sehr übel und macht mich irre.

Gut ich habe des mit den Muskeln nun auch schon lange ( kanpp 2 Jahre ) aber so schilimm ( Körperlich / Angst ) war es bis jetzt noch nie .

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Klaus W » Mo 10. Okt 2011, 12:01

Ok, jetzt hab ichs verstanden.

Was Du tun solltest wäre nicht so sehr Dir über ALS Gedanken machen, sonder darüber nachzudenken warum Du so in der Form ÜBERHAUPT über Dich nachdenkst und Angst hast. Also ganz unabhängig von Deinen körperlichen Beschwerden, warum mußt Du ans Sterben denken. Was ist so belastend daß Du lieber gehen würdest, was macht Dich geistig/seelisch, und damit in letzter Konsequenz dann auch körperlich - schwach, was bringt Dich zum Zittern. Das sind alles keine Antworten die man nebenbei findet, das verweist auf die eigene Kindheit, dem muß man Raum geben und gesondert und in Ruhe darüber nachdenken. Das wird vielleicht auch unangenehm werden. Alleine wird man da unter Umständen nicht drauf kommen.

Unabhängig davon, was macht im Hier und Jetzt Angst. Was macht an der Geburt des zweiten Kindes Angst. Gibt es vielleicht reale Ehe- oder Zukunftsprobleme die Kraft rauben. Wo liegen die Parallelen zur eigenen Vergangenheit.
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

trapezina
Beiträge: 26
Registriert: Di 20. Sep 2011, 19:17

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon trapezina » Mo 10. Okt 2011, 18:02

Hallo Jens

Deine Geschichte erinnert mich zum Teil an meinen Grossvater.
er war überzeugt davon todkrank zu sein ( körperlich nicht psychisch)
und jeder, vorallem die Ärzte, würden es vor ihm verheimlichen.

bei ihm wurde dann die Depression, die es eigentlich war, mit Medikamenten
behandelt und die Angst todkrank zu sein verschwand dann auch wieder.

ich kann dir allerdings nicht sagen ob und was für welche körperliche symptome er hatte.

gruss trapezina
Das Leben ist ein Experiment

Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » Mo 10. Okt 2011, 19:24

Hallo,

zu erst kurz zu Dir @ trapezina,

wurde bie mir auch vermutet, aber bei mir hat werder die therapie noch die verabreichten AD´s etwas gebracht

so und nun zu Dir Klaus,

Das mit weniger über die ALS nachzudenken ist schwer, gerade weil mein Körper immer und immer wieder genau die dort vorkommenden Symptome hervorbringt. Gerade auch die Schwäche ist es , welche mich so gut wie nonstop begleitet und dies ist halt ein Hauptsymptom davon.
Ans sterben denken, miuss ich eig. nur im Bezug auf die ALS, weil ich halt einfach denke , dass es mich doch erwischt haben könnte. Das ist auch das was mich geistig und seelisch so fertig macht und mir die kraft raubt. Genau der Gedanke an dieser krankheit erkrankt zu sein , ist das was mir hier und jetzt angst macht.
Ich wüsste nicht, was mich sonnst aus der Ruhe bringen könnte, momentan läuft alles gut und ich freue mich auch auf das zweite Kind . ( davor habe ich auch keine Angst )
Gut, was noch ein Faktor sein könnte, ist die Zukunftsangst, da ich mom. nicht voll arbeiten kann.

In wie weit meine Vergangenheit da mitspielt weiß ich nicht, aber es könnte genug Gründe dafür geben. Ich fang einfach mal kurz an zu erzählen ....

Die ersten 6 Jahre meines Lebens , bin ich bei Oma und Opa groß geworden. Dies geschah aus diesem Grund, weil sich meine Mutter, als ich anderthalb war erschossen hat. Wovon ich aber nichts mehr weiß. ( war auch noch zu klein ). Danach bin ich bei Onkel und Tante aufgewachsen, wo ich aber nur ein fünftes rad am Wagen war. Deshalb bin ich mit 17 ausgezogen und habe mich auf die eigenen Beine gestellt. Was auch wirklich sehr gut geklappt hat. Ich habe meine Ausbildung fertig gemacht, wo ich auch nur ausgenutzt wurde, so dass ich 3 Moante vor der Prüfung den Betrieb gewechselt habe um die Prüfung zu schaffen. In dieser Zeit hatte ich auch fast ein halbes Jahrlang, täglich starke kolikartige Bauchschmerzen, wo ich aber nie danach schauen lassen habe.
Vor 11 Jahren bin ich den mit meiner Jetztigen Frau zusammen gezogen und es lief alles bestens . 2006 hatte ich denn die selben Magenbeschwerden wie Jahre zuvor, diesmal gieng ich zum Doc. Ich hatte ein Magengeschwür . 2006 und 2007 hatte ich sher großen stress, elcher mnir immer und immer mehr auf den Magen geschlöagen hatte, so dass ich mich anfangs oft und später auch tägl. übergeben musste. ( schon als Kind kam mir alles zurück, wenn ich stress hatte , Organisch ist aber alles i.o. ) Im Aug 2008 als ich beim einkaufen war, bekam ich Plötzlich starke Krämpfe in der Brust und mir wurde schwarz vor Augen wurde. Ab ins KH , bis auf eine Tachykardy und zu niedriger Blutdruck und ein paar Extrasystolen alles ok. Von da an begleitete mich das Herzrasen einige Monate und machten mir sehr zu schaffen. Danach begann daenn die ganze Geschichte mit meinen Muskeln und ich machte mich bei Dr. google auf die Suche was das sein könnte und bin auf ALS gestoßen. Tja und seit da ist die Angst da, in nächster Zeit den löffel ab zu geben und meine Fam. im Stich, bzw. alleione zu lassen. Habe mir schon ausgemalt, wie meine Gute und mein Sohn an meinem Grab stehen und um mich weinen.

Ja und seit dort hänge ich in der sch... fest und habe nur noch den einen Gedanken ... Ich bin schwer krank und muss bald ....

so das war mal mein Werdegang in aller Kürze , um alles genau zu schreiben, würde hier ne Seite im forum nicht reichen....

ich hoffe ich konnte so mal ein paar anhltspunkte geben

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Klaus W » Mo 10. Okt 2011, 20:47

Hallo Jens,

daß Deine Mutter so früh gegangen ist, ist tragisch, und es wäre wahrscheinlich daß da Spätfolgen, welcher Art auch immer, bei Dir vorhanden sind. Ich entnehme Deinem Bericht daß Du Dich beweisen mußtest, um Deinen Platz wohl kämpfen und früh selbstständig sein mußtest, vielleicht auch gelernt hast (da bin ich mir nicht sicher) Dinge stillschweigend zu schlucken.

Hast Du denn offiziell die Diagnose ALS ausgesprochen bekommen? Unabhängig davon wie Deine Beschwerden heißen und wie es eingeordnet wird kannst Du Dich dem Thema natürlich trotzdem psychologisch nähern. Einerseits natürlich klar, ich kann nur raten das Schulmedizinische Potential voll auszuschöpfen. Und auch die Hoffnung auf sofortiges Beseitigen einer Krankheit durch Nachforschen der Vergangenheit kannst Du wohl beiseitelegen. Aber, es ist möglich einen Bezug zwischen eigener Vorgeschichte und der aktuellen Situation herzustellen, und das Verständnis was man so erlangt, das kann bei der Gesundung helfen.

Unabhängig davon, als Einstieg zum psychosomatischen Verständnis von Krankheiten empfehle ich Dir Rüdiger Dahlkes "Krankheit als Symbol". Das bietet ein gutes Grundgerüst, das bietet eine Betrachtungsweise mit der man Krankheit verstehen kann.

Klaus
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » Di 11. Okt 2011, 11:52

Hallo,

nein ich habe die Diagnose zum Glück nicht bekommen. Aber dies heißt rein gar nichts, denn diese Krankheit ist sehr sehr schwer zu Diagnostizieren. Ich hatte halt leider auch einige Patientenberichte gelesen und dort hat es oft sehr lange gedauert, bis die diagnose bekommen haben.

Zwischen meiner vergangenheit und jetzt habe ich schon oft verushct rückschlüsse zu ziehen, was aber nie geklappt hat. Sogar ein chinesiologe kam bei mir nicht weiter.

Von Schulmedizinischer seite höre ich immer nur .... Somatisierungsstörung, Motorische Beschwerden , mann findet nichts Körperliches ....

Gruß

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Klaus W » Di 11. Okt 2011, 12:22

Nagut, mehr als meine Denkweise kann ich Dir nicht anbieten. Die eigene Vergangenheit zu verstehen kann mühsam sein, kann auch weh tun. Daß Du da bisher nicht fündig geworden ist heißt nicht daß es da nichts gibt. Mit psychologisch nähern meine ich Psychoanalyse/Gruppentherapie. Im übrigen hilft bei Muskelbeschwerden Sport.

Wenn Du das natürlich schon alles versucht hast kann Dann kann ich Dir auch nicht weiterhelfen.
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » Di 11. Okt 2011, 13:03

Hi,

doch werde nun nochmals nach nem guten Thera. suchen.

So ne Psychoanalyse wird ja bei nem normalen Thera gemacht ??? Oder ???

Klaus W
Beiträge: 448
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 18:23

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Klaus W » Di 11. Okt 2011, 14:07

Grundsätzlich ja. Schau halt daß Dir die Person sympathisch ist. Das ist sehr wichtig, da sollte man sein Gefühl ernst nehmen. Und schildere auch gleich worum es Dir geht. Ich würde Dir eine Psychoanalyse empfehlen, da geht es im Unterschied zur Psychotherapie mehr um die Kindheit. Beide sind aber sinnvoll. Bzw. das ist etwas was man mit dem Therapeuten auch besprechen kann, welche Therapieform soll gewählt werden.

Wenn Du den Weg beschreitest kannst Du Dich darauf verlassen daß es unangenehm und schmerzlich wird. Das wird oft nicht so gerne gesagt, aber es ist so. Es geht da, wenn es effektiv ist, zwangsläufig ans Eingemachte. Allerdings liegt genau darin auch Deine Chance für mehr Gesundheit und neue Lebendigkeit.
Mit den richtigen Worten kann man alles sagen, mit den falschen Worten nichts.

Jens81
Beiträge: 10
Registriert: Fr 7. Okt 2011, 18:19

Re: Muskelbeschwerden durch Angst / Psyche

Beitragvon Jens81 » Di 11. Okt 2011, 14:35

Ok Danke .

Habe mir heute auch nochmals intensiv meine Vergangenheit durch den Kopf gehen lassen und bin beim überlegen darauf gekommen, dass ich dort schon probleme u.a. mit dem Puls ( zu hoch ) ,
Schmerzen am Herzen und div. Zwangshandlungen ( welche heute noch da sin nur in anderer Form / habe sie leider vergessen oben aufzuzählen ).
Damit meine ich, dass ich irgendetwas mehrfach machen muss bzw. es mir einrede, weil sonnst etwas schlimmes passieren könnte.

Ich habe auch einen vermutlichen Auslöser für meine neuen Ängste gefunden .... meine Arbeit. Ich helfe bei einem Bestatter aus und werde somit zwangsläufig mit Tod und dem Leid anderer konfrontiert. Ich denke daher kommt auch die Angst um meine Familie , das sie wenn ich nicht mehr da bin daran zerbrechen könnte. Leider habe ich gerade bei Beerdigungen da schon einiges Leid der Angehörigen miterleben müsen .

Aber nun nochmals kurz zurück zu meiner Vergangenheit und den ,, Zwängen ´´.... früher ( mit 6-8 Jahren ca. ) kann ich mich erinnern, dass ich jeden Abend zig Gebete Gesprochen habe, dass meinen Verwandten , welche ich über alles gemocht habe nichts passiert. Ich kann mich noch entsinnen , dass es Täglich mehr gebete wurden. Diese Phase legte sich nach einiger Zeit und seit ein paar Jahren merke ich das dies wieder da ist . Über die aktuellen Zwänge , schähme ich mich offen zu schreiben , weil diese wriklich absurd sind. Ich wüsste ja nicht mal ob Du damit was anfangen kannst. Aber die Zwänge aufzugen ist verdammt schwer, auch wenn ich schon daran arbeite. Aber die Angst davor, dass etwas schlimmes passiert ist halt sehr groß. Obwohl ich weiß, dass nichts passieren könnte / wird.

Ach ja , diese Ideen sind mir heute in den Sinn gekommen, als ich ein paar alte bilder durchgeschaut habe .

ich hoffe ich habe einigermaßen verständlich geschrieben , mein Kopf wird gerade mit sehr vielen eindrücken von früher und auch jetzt und der Zukunft überschwemmt und ich war noch nie ein Held meine Gedanken in Worten ( schriftlich ) zu fassen :oops:


heute währe glaub der richtige Tag für ein Gespräch mit nem Psych., so viel wie mir durch den Kopf geht.

Ach ja, Du hast recht, dass ich mein Leben schon immer alleine Meistern musste und so ist es im mom. auch meine Frau kann und will mein Jammern nicht mehr hören . Aber ich kann sie auch vertsehen nach dieser langen Zeit.
Danke

gruß


Zurück zu „Somatisierung, Hypochondrie, somatoforme Störungen, Schmerzstörungen (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast