Seite 1 von 1

....es kann auch vom Körper kommen

Verfasst: Mi 3. Dez 2008, 11:13
von esperanza
Hi Leute, ich bin neu hier im Forum und
ich muss euch etwas sagen, was mir sehr, sehr am Herzen liegt.
Ich bin gegen die strikte Trennung von Körper und Psyche. Das ist total veraltet...heute weiss man, dass FAST alle körperlichen Beschwerden ihren Anteil sowohl im Körper, als auch in der Psyche haben. Sie sind untrennbar miteinander verbunden. Ich finde es deshalb falsch, dass so viele Beschwerden NUR der Psyche zugeschrieben werden. Es wäre ja nicht schlecht, auch die Psyche zu behandeln, aber es ist leider meistens eine Einbahnstrasse und dem Patienten wird die medizinische Behandlung vorenthalten. Oft wird gesagt, es wäre alles Organische ausgeschlossen, aber das ist falsch. Es gibt bestimmte Störungen, wo der Neurologe, Orhopäde, Internist etc. nichts findet, aber dennoch ist da was....die Antwort liegt im Immunsystem.
Ich selbst litt 8 Jahre unter Schmerzen, Missempfindungen, totaler Abgeschlagenheit, Depressionen, Muskelzuckungen etc. Es wurde sofort gesagt, es sei psychosomatisch. Ich war ewig in psychosomatischer Behandlung, bis endlich eine organische Abklärung erfolgte. Es kam nichts raus....und dennoch wusste ich, da ist etwas. Ich war mir von Anfang an sicher, dass die Psyche ihren Anteil hatte, was auch so war. Aber ich spürte, dass da noch was anderes war. Also habe ich mich auf mein Gefühl verlassen und geforscht....und ich bin auf einen Arzt gestossen, einen Immunologen. Obwohl das normale Blutbild ohne grossartigen Befund war, hatte ich einen schwerwiegenden Immundefekt...aber leider wird das Immunsystem selbst nicht untersucht, wenn man zu einem "normalen" Arzt gehe.
Ich will euch damit sagen: In der normalen Schulmedizin und den Universitäten läuft was gehörig falsch. Es gibt seit Jahren den Beweis, dass das Immunsystem, was übrigens auch direkt mit der Psyche und dem Nervensystem zusammenhängt (Psychoneuroimmunologie) Menschen schwer krank machen kann, ohne dass die organorientierte Medizin etwas finden kann....es gibt moderne, spezielle Untersuchungen und es gibt moderne Therapien. Ich bin wieder kerngesung, habe keinerlei Probleme mehr, nach der Therapie. Das konnte jahrelange Psychotherapie nicht leisten. Ihr solltet immer bedenken: Die Psyche kann den Körper krank machen. Aber der Körper kann auch die Psyche krank machen. Und wenn man nicht gleich etwas findet, wird sofort an die Psyche als Urache gedacht, was auch falsch sein KANN, natürlich nicht muss. Ich hoffe, dass ich evtl. ein paar von euch mit diesem Hinweis helfen kann. Ich weiss, wie das ist, wenn man Beschwerden hat, für die es scheinbar keine Erklärung gitb...und ich weiss auch, wie es ist, psychische Probleme zu haben. Ich studiere jetzt übrigens Medizin...der Immunologe hat mir dies durch seine Therapie erst ermöglicht. Ich will auch Immunologin werden;-))

Verfasst: Sa 6. Dez 2008, 10:45
von esperanza
...ach, noch ein Tipp. Ihr solltet nicht zu irgendeinem Immunologen gehen. Es gibt nur wenige immunologen, die sich auf das Krankheitsbild, das ich meine, spezialisiert haben. Ich meine CFS (Chronic Fatigue Syndrome), auch chronisches Müdigkeitssyndrom genannt. Der Begriff ist sehr irreführend, da es sich nicht nur um Müdigkeit und Abgeschlagenheit handelt. Oft sind auch Schmezen (Kopfschmerzen, Muskelschmerzen ("Fibromyalgie"), Gelenkschmerzen oder spezielle Schmerzsyndrome wie einseitiger Gesichtsschmerz, Rückenschmerzen) und Symptome wie Depressionen, Persönlichkeitsveränderungen, Reizbare Schwäche, Muskelschwäche- und Zuckungen, Hautveränderungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien, neurolog. Symptome ohne handfesten Befund, chronische Infektionen (mit Borrelien, Chlamydien, Rickettsien, EBV(Pfeiffer´sches Drüsenfieber) und anderen Virusinfektionen vorhanden. Da wiegesagt meistens nichts direktes an den Organen gefunden wird und die Psyche oftmals stark befallen ist, wird sofort an eine psychosomatische Krankheit gedacht. In dem Moment ist der Patient verloren, sofern er sich nicht wehrt oder weiter informiert.
Tatsächlich bestehen Wechselwirkungen mit der Psyche: Starker Stress schwächt das Immunsystem, ebenso wie ständige Anspannung aufgrund von psychischen Konflikten etc. Umgekehrt kann aber der Grund auch in einem Zeckenbiss (Borreliose) liegen oder in Umweltgiften. Durch das Immunsystem verändert sich direkt die Psyche. Zusätzlich wird die Psyche sekundär durch Verzweiflung, Angst und Hoffnungslosigkeit geschädigt. Den Patienten geht es schlecht und sie werden nicht ernst genommen. Obwohl sich viele innerlich gegen eine Psychosomatisierung wehren, merken sie, dass sie psychisch wirklich nicht (mehr) in Ordnung sind und werden immer depressiver. Das Selbstwertgefühl schwindet und aufgrund der sowieso schon veränderten Persönlichkeit werden die Patienten ein Schatten ihrer Selbst. Körperlich und Psychisch am Ende. Die Selbstmordrate ist hoch. Die Patienten sind schwer krank, bekommen jedoch nicht die Anerkennung, die z.B. jemand mit Krebs oder MS bekommt. Die Beschwerden sind ja "nur" psychosomatisch. Und der Patient bekommt immer das Gefühl vermittelt, dass er an seinen Beschwerden selbst schuld sei. Oft sind Ärzte nicht so einfühlsam, wie man das im Umgang mit schwerkranken Menschen erwarten sollte. Sie wirken eher, als ob der Patient eine Zumutung wäre....
Ich weiss nicht, ob der eine oder andere sich hier wiedererkennt. Mir und vielen anderen Betroffenen ging es jedenfalls so. Wenn ihr den richtigen Arzt finden wollt, gebt einfach mal bei google: "CFS-Chaos im Immunsystem" oder "CFS-eine Revolution von der niemand weiss" ein.
Ganz liebe Grüße und Mut für die Zukunft,
esperanza

Re: ....es kann auch vom Körper kommen

Verfasst: Sa 21. Sep 2013, 20:56
von 5D-Cube
Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die schwer zu diagnostizieren ist.

Bei einer Bekannten von mir hieß es jahrelang, ihre Beschwerden (Schmerzen, Schwierigkeiten sich zu bewegen) hätten eine psychosomatische Ursache. Die Borreliose blieb unerkannt und unbehandelt, bis es endlich ein Arzt erkannt hat, was es ist. Noch 1 Jahr unbehandelte Borreliose und sie wäre daran gestorben.

Die vielen Psychopharmaka, die ihr alle nichts gebracht haben (deswegen Dosiserhöhung und noch was dazu, usw.), haben ihr katastrophale Leber- und Nierenwerte beschert und sie musste sie absetzen.

Borreliose ist eine Krankheit im Nervensystem, deswegen hat Borreliose auch ein paar psychische Wirkungen. Auch deswegen wurde es mit einem psychosomatischen Krankheitsbild verwechselt.
(Und natürlich kann jemand, der schon vor der Infektion psychische Probleme hat, Borreliose bekommen, auch das schließt sich ja nicht aus.)

eine schlimme Geschichte, aber letztendlich ist es gut ausgegangen. Borreliose hat ziemlich unspezifische Symptome und ist deswegen schwer zu erkennen. Und die Labortests liefern häufig sowohl falsch positive Ergebnisse (angeblich Borrelieninfektion, obwohl derjenige keine hat)
UND oft falsch negative Ergebnisse. (tatsächliche Borrelieninfektion wird nicht angezeigt). Die Labortests sind also unsicher in beide Richtungen. Mist....

----------------------------------------------------------------------------------------------------

in meinem Fall bin ich mir aber ziemlich sicher, dass meine häufigen Kopfschmerzen eine psychosomatische Ursache haben. Der Mix aus Anspannung, Angst, Frust, Wut und Sorgen.....
Klar gibt es eine Verlanlagung zur Migräne (es sind Migränekopfschmerzen bei mir.) Aber früher hatte ich 2 Anfälle im Jahr und mittlerweile bin ich dermassen oft kopfschmerzgeplagt. Brrr

Bei Epilepsie kann es übrigens ähnlich sein. Die Epilepsie ist eine neurologisch-körperliche Erkrankung, aber die Anfallshäufigkeit kann durch den psychischen Zustand immens beeinflusst werden.

(Epilepsie und Migräne sind sowieso verwandte Krankheiten, aber das nur nebenbei. Und für beide ist Schichtarbeit übel.)

Re: ....es kann auch vom Körper kommen

Verfasst: Di 24. Sep 2013, 12:36
von fluuu
Eine Immunschwäche im Körper weist eindeutig auf seelische Konflikte hin, woher soll sie kommen?
Du hast Recht, Seele - Geist - Körper, genau in dieser hierarchischen Reihenfolge, bildet ein Ganzes
und da wird auch das Immunsystem im Körper von Geist und Seele gesteuert.
Also gilt es bei körperlichen Symptomen weniger eine psychosomatische Klinik aufzusuchen von
denen es viele gibt und die Meisten sind eine Erholungskur, sondern genau hinzuschauen was es
ist was da Konflikte in der Seele verursacht. Das ist es was körperliche Symptome sichtbar machen,
den seelischen Konflikt der unsichtbar ist für die meisten Menschen.
Nach meinen Unterlagen entsteht die Stärke des Immunsystems wie bei vielen anderen menschlichen
Dingen die auf Grund von Gefühlen und Gedanken gesteuert werden auch, durch die Qualität der Beziehungen
und die Intensität der positiven Gefühle zu sich und anderen.
Eine Schwächung des Immunsystems hat also immer etwas mit der Unterbrechung des Flusses
dieser positiven Kontakte zu tun und dem Verlust des guten Gefühls.