unerklaerliche Schmerzen

Hier posten Sie bitte alle Beiträge zum Thema psychogene Schmerzen und psychogene Funktionsstörungen des Nervensystems und der inneren Organe
Benutzeravatar
Lady_Darkness
Beiträge: 20
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 21:35
Wohnort: direkt am Abgrund
Kontaktdaten:

unerklaerliche Schmerzen

Beitragvon Lady_Darkness » Mo 4. Sep 2006, 19:29

hallo zusammen

ich bin erst seit heute hier im forum, also ein ziemlicher neuling....
ich bin mir daher auch nicht ganz so sicher, ob ich hier ueberhaupt im richtigen thema schreibe, also falls es nicht richtig ist bitte verschieben....

ich bin 24 und seit meinem 8 lebensjahr habe ich staendig schmerzen in der herzgegend....ich war auch deswegen oft bei verschiedenen aerzten, die aber nichts finden konnten...die schmerzen treten immer unerwartet auf, es ist auch vollkommen egal in welcher situation ich mich befinde....sie kommen immer wieder....zudem leider ich seit 10 jahren unter staendigen kopfschmerzen, wo auch die aerzte nichts finden konnten....

mit den kopfschmerzen hat es angefangen als ich mit 14 jahren 5 wochen in eine geschlossene psychiatrie zwangseingewiesen wurde....anfang 2003 war ich fuer 6 wochen auf einer psychisomatischen station, da es mit den schmerzen in der herzgegend immer schlimmer wurde, sodass ich auch mit dem atmen ausgesetzt habe....auf derpsychosomatischen konnte auch nichts gefunden werden und sie erzaehlten mir, es sei psychisch bedingt.....ein anderer arzt meinte ich haette asthma aber die auf der psychosomatik meinten, dass haette ich nicht und ich braeuchte das spray auch nicht....
es kam zwei mal vor auf der station, dass die schmerzen so schlimm waren, dass ich mich kaum noch auf den beinen halten konnte....von dem symptomen her glich alles einem herzinfarkt, aber auf dem ekg war nichts zu erkennen...kur bevor ich ans ekg angeschlossen wurde, wurde die diensthabene aerztin gerufen, wegen verdacht auf herzinfarkt (ich war dabei als die aerztin gerufen wurde)...aber die aerztin kam nicht...also riefen die schwestern ein zweites mal an und mein zustand wurde immer schlechter, sodass ich nicht mal mehr richtig ansprechbar war und auch schon leicht krampfte.....nach zwei stunden dann, als alles vorbei war und es mir wieder besser ging, kam dann endlich mal die aerztin....im endefekt war es eine rheumatologin die mir erzaehlte, ich sei einfach nur verspannt.....
gegen meine kopfschmerzen konnte niemand was tun.....auf dem mrt, eeg und ct war nichts auffaelliges zu erkennen.....
nach 6 wochen wurde ich als suizidgefaehrdet entlassen und ich beendete meine ausbildung noch mit muehe und not.....
im jahr darauf begann ich eine therapie und das mit den schmerzen wurde dann auch sehr viel besser....gegen die kopfschmerzen bekam ich dann im jahr 2004 eine brille die anfangs auch gut geholfen hat....
mittlerweile bin ich nicht mehr in therapie, fange aber im oktober wieder eine an....meine kopfschmerzen haben trotz neuer, staerkerer brille (seit nem jahr) wieder stark zugenommen (ca. 3-4mal die woche im durchschnitt) das mit den schmerzen in der herzgegend nimmt auch stetig zu und ich weiss echt nicht warum....
anfang diesen jahres war ich in einer akutpsychiatrie fuer drei monate, dort traten diese schmerzen nicht auf....(ich dachte immer es wuerde wirklich mit der psyche zusammenhaengen)....aber nun, seit etwa nem halben jahr, haeufen sich wieder diese beschwerden....es ist noch nicht so schlimm wie damals aber es schmerzt trotzdem sehr.....
ich weiss nicht was ich dagegen tun kann....ich beschaeftige mich zwar selbst mit der psychologie, aber was das angeht bin ich am ende mit meinem latein....ist es wirklich psychisch, oder doch koerperlich....ich weiss es nicht.....

hat jemand sowas auch mal gehabt und leidet noch immer jemand von euch darunter?
oder habt ihr aehnliche beschwerden oder beschwerden wo keine koerperliche ursache gefunden werden kann?

ueber ein paar antworten wuerde ich mich sehr freuen

lg

lady
Bezeichne einen lachenden Menschen nicht als froehlich; ich habe zu oft gelacht um nicht weinen zu muessen

Christian
Beiträge: 54
Registriert: Mo 12. Dez 2005, 12:22
Wohnort: Kiel

Beitragvon Christian » Di 5. Sep 2006, 08:35

Hallo,

leider kenne ich diese Herzschmerzen auch und auch bei mir gibt es keinen Befund, der die Schmerzen als organisch bedingte Schmerzen hinreichend erklären kann. Bei mir ist es aber lange nicht so heftig, wie Du es von Dir beschreibst.

Die seelischen Ursachen dafür, kenne ich bei mir. Es ist kein einfacher Weg, das an sich heran zu lassen. Ich glaube, es gibt aber wohl kaum eine andere Möglichkeit, als sich mit dem "verbotenen" (unterdrückten und verleugneten) seelischen Schmerz auseinander zu setzen.

Sehr geholefen hat mir zusätzlich die progressive Muskelrelaxation nach Jacobsen. Die kannst Du auch ganz einfach mit einer CD und einem Buch erlernen. Der Zeitaufwand liegt bei 30 Minuten täglich.

Grüße

Christian

Nora g
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 21:07
Wohnort: Essen

Beitragvon Nora g » Mi 14. Feb 2007, 17:21

Hallo! Es kann sein, dass du eine sehr seltene Krankheit hast. Jemand in meinem Bekanntenkreis hat auch mit so etwas ähnlichen seit mehr als einem Jahr Probleme. Das Problem ist, dass die Ärzte unerklärliche Schmerzen meistens auf die Phsycho-ebene abspeisen. Meine Bekannte ist zu allen Ärzten hingegangen und nicht wirklich ernst genommen worden. Letztendlich hat sie es dann aus dem Internet heraus gefunden. Sie hat Fibromyalgie. Es gibt dafür sogar eine extra Klinik. Das was du hast hört sich zwar nicht danach an aber ich wollte dir damit sagen, dass du nicht aufgeben darfst. Bleib hartnäckig und las dich nicht unterbuttern. Es gibt eine Organisation für seltene Krankheiten die "Achse" heißt. Die Homepage sieht zwar ein bisschen mickrig aus aber vielleicht kommst du ja da weiter. Auf jeden Fall viel Glück bei der Suche und melde dich, wenn du etwas heraus gefunden hast. Gruß Nora[/u]

Nora g
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Feb 2007, 21:07
Wohnort: Essen

Beitragvon Nora g » Mi 14. Feb 2007, 17:23

Hallo! Es kann sein, dass du eine sehr seltene Krankheit hast. Jemand in meinem Bekanntenkreis hat auch mit so etwas ähnlichen seit mehr als einem Jahr Probleme. Das Problem ist, dass die Ärzte unerklärliche Schmerzen meistens auf die Phsycho-ebene abspeisen. Meine Bekannte ist zu allen Ärzten hingegangen und nicht wirklich ernst genommen worden. Letztendlich hat sie es dann aus dem Internet heraus gefunden. Sie hat Fibromyalgie. Es gibt dafür sogar eine extra Klinik. Das was du hast hört sich zwar nicht danach an aber ich wollte dir damit sagen, dass du nicht aufgeben darfst. Bleib hartnäckig und las dich nicht unterbuttern. Es gibt eine Organisation für seltene Krankheiten die "Achse" heißt. Die Homepage sieht zwar ein bisschen mickrig aus aber vielleicht kommst du ja da weiter. Auf jeden Fall viel Glück bei der Suche und melde dich, wenn du was erreicht hast. Gruß, Nora

Benutzeravatar
mama-ines
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Feb 2008, 11:30
Wohnort: Hannover

Beitragvon mama-ines » Mi 20. Feb 2008, 15:17

unklare Kopfschmerzen...

ja die kenne ich auch...#

Plötzlich und unerwartet schissen sie in meinem Kopf, mit Panikattacken, Ohnmachtgefühl, Angst...

Manchmal bis zum erbrechen.

Lange konnte ich sie nicht zuordnen, Migräne.. hieß es immer, aber: Das waren flashback, Traumata-Erinnerungen... Und weil ich diese nicht deuten konnte und ich meine Wut, Aggression, Angst und Panik unterdrückt habe, kam geballt dieser Kopfschmerz.

Jetzt habe ich Akupunkturpunkte gelernt.

Diese sorgen das ich den Schmerz nicht mehr heftig habe, ein andere Griff ist schon dafür da, wenn ich merke das ich Kopfschmerzen bekomme.

Frag mal nach Akupunkturgriff... Sie sind bei mir sehr effektiv. Und wenn man dann noch lernt, die Signale richtig zu deuten, kannst du sie vielleicht sehr gut in Griff bekommen.

Benutzeravatar
Lady_Darkness
Beiträge: 20
Registriert: Mi 30. Aug 2006, 21:35
Wohnort: direkt am Abgrund
Kontaktdaten:

Beitragvon Lady_Darkness » Mi 26. Mär 2008, 04:40

erstmal vielen dank an euch allen, die mir antworteten...verzeiht bitte dass ich nicht geantwortet habe, die gruende dafuer habe ich bereits im vorstellungsbereich genannt...

die kopfschmerzen die ich habe, sind immer wieder verschiedenen...mal sind es spannungsschmerzen, mal ist es migraene (mit aura), mal ist es ein stechen, mal ein dumpfes pochen, manchmal schiesst mir von einer sekunde auf die naechste ein stechender schmerz durch den kopf, dass ich dann zu allem unfaehig bin, selbst das bewegen klappt dann kaum noch...
die schmerzen in der herzgegen haben ein wenig nachgelassen gehabt, werden nun aber wieder haeufiger (taeglich) sind aber im ertraeglichen bereich...noch...
mittlerweile denke ich dass diese schmerzen sowohl psychisch als auch physisch bedingt sind, denn ich habe beobachtet, dass wenn ich zu sehr verspannt bin und dann noch die psychischen probleme, ich so sehr angespannt bin, dass es nur noch weh tut...
was das mit den kopfschmerzen auf sich hat, hab ich noch immer nicht raus...sie kommen nicht situationsbedingt...bei meinem letzten migraeneanfall war es so, dass ich grad erst aufgestanden bin und 5minuten spaeter war die aura da...da ich aber keine kopfschmerztabletten zu hause hatte, nahm ich dann irgendwelche schmerztabletten (2stueck á 600mg) und legte mich wieder hin, damit es ueber den tag ertraeglicher ist...

nochmals vielen lieben dank fuer eure antworten, bitte verzeiht die lange abwesenheit..

lieben gruss

lady
Bezeichne einen lachenden Menschen nicht als froehlich; ich habe zu oft gelacht um nicht weinen zu muessen


Zurück zu „Somatisierung, Hypochondrie, somatoforme Störungen, Schmerzstörungen (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast