Ich werde nie wieder gesund!

Hier posten Sie bitte alle Beiträge zum Thema psychogene Schmerzen und psychogene Funktionsstörungen des Nervensystems und der inneren Organe
Llllleona 5x.2
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 10:59

Ich werde nie wieder gesund!

Beitragvon Llllleona 5x.2 » Sa 7. Feb 2015, 19:33

So fühlt es sich zumindest an.

Angefangen hat’s am 15. Jänner, es war ein grippaler Infekt. der sich gezogen hat bis 27. Jänner. Dann war ich wieder froh, in die Arbeit gehen zu können. Dann bin ich am Wochenende wieder krank geworden (hatte zu wenig getrunken, viel trinken sollte man v.A. in der kalten Jahreszeit), ich fühlte mich total schwach und hatte ein bisschen Rachen-Schmerzen, was bei mir bedeutet, dass ein bisschen die Stirn- u. Nebenhöhlen belegt sind, aber (gottseidank) reichts nicht aus für eine Entzündung. Manchmal krieg ich das spontan weg, indem ich einen Liter warmes Wasser trink und dann eine Weile ruhig da sitz. Das ging nicht weg und am darauf folgenden Wochenbeginn war ich wieder krank, mit Schwächegefühl u. Gefühl der Fiebrigkeit (bzw. normal kalte Flächen wie Wand, Schrank, etc. fühlten sich recht kalt an an meiner Hand; Fieber hatte ich aber kaum, weil ich nie Fieber krieg).

Am 3. Februar, Dienstag, bin ich in Psychotherapie gegangen, weil ich mich endlich stark genug fühlte, außerdem war ich schon 2 Wochen nicht in Therapie gewesen und das fehlt mir auch und ich denk, es ist gut, wenn meine Psychotherapeutin weiß, wie’s mir geht, da kann ich auch besprechen mit ihr, was für eine Theorie ich habe für mein Krank-Sein (nämlich, dass bei mir so viel in Veränderung ist, psychisch und damit verbunden auch körperlich bzw. psychosomatisch, da ich meinen Körper sehr lange Zeit nicht wirklich gespürt habe und ich sogar durchlässige Grenzen habe, die im Laufe der nächsten Zeit hoffentlich dicht werden. Energie geht auch darauf dabei, dass ich Sachen, die ich aushalten muss am Tag, wenn ich durch den öffentlichen Raum gehe und mir die Anfeindungen auf der Straße aushalten muss bzw. nicht so an mich ranlass und nicht zuletzt, dass ich auch aushalten muss, dass es bei mir bis auf meinen Bruder überhaupt keinen familiären Rückhalt habe, und ich mich sogar schützen muss vor meiner Familie, um mich nicht wieder ausbeuten zu lassen von denen, die mich gebrochen haben. Und diese Energie fehlt dann meinem Immunsystem).

Dann war ich wieder krank, in Psychotherapie zu gehen hatte anscheinend wieder meine letzten Reserven gekostet. Mittwoch war ich krank (Schwäche- u. Fiebrigkeitsgefühl), Donnerstag ebenso, da war ich auch bei meiner Hausärztin (so für alle Fälle), die natürlich feststellte, dass mir nichts fehlt bis auf die Schwäche (wegen vergangenem grippalem Infekt) bzw. niedrigem Blutdruck (aber noch im normalem Bereich, 105 zu 75). Bei meiner Ärztin fühlte ich mich halbwegs fit, hatte ja auch Zeit genug zur Erholung und Ruhe im Warteraum (dort waren die Leute nicht so akut krank, wie man sich das im Winter von manchen Warteräumen von Arztpraxen vorstellt), am nächsten Tag war ich auch wieder halbwegs fit, war aber noch daheim, damit ich nicht wieder krank würde. Am Samstag fühlte ich mich weiterhin halbwegs fit. Gewissermaßen schwach, aber nicht die Art Schwächegefühl wie wenn ich krank bin, sondern anders, nämlich dass ich das Gewicht meiner Körpers nicht ganz packe (hatte viele lange Jahre psychisch bedingt meinen Körper nicht mal ansatzweise gespürt, außer bei krank-sein und mich verletzen), war schon froh, und stimmte mich darauf ein, dass ich am Sonntag endlich wieder Portiersdienst machen kann im Haus (wohn in einer Einrichtung mit vielen anderen Frauen gemeinsam) und ab Montag wieder in die Arbeit gehen kann. Kalte Flächen fühlten sich auf meiner Hand noch immer eher mehr kalt an, als normal, aber das führte und führ ich noch immer auf psychosomatische Beschwerde an, die nun mal jetzt in nächster Zeit nicht weggehen wird. (aber auch das hat sich in den letzten Tagen verändert, manchmal fühlten sich normal kalte Gegenstände nicht so sehr kalt an in meiner Hand (aber das zähle ich zu einem eher unsicheren Indikator fürs Kranksein an oder ich will einfach nicht wahrhaben, dass ich noch nicht gesund bin)). Weiß nicht, nervt eben wahnsinnig, dass ich nicht für längere Zeit meine Gesundheit erhalten kann. Auch wenn ich mich ziemlich schone.

In unserem Haus hab ich an den Theaterproben teilgenommen (wir proben für einen Sketch bei unserem Faschingsfest), nachher war ich noch schnell einkaufen (prophylaktisch Vitamine zur Gesunderhaltung), nachher fühlte ich mich wieder schwach wie krank, hab mich hingelegt und fühl mich noch immer so. Hört der Sch**** denn nie auf? Werde ich überhaupt nicht mehr gesund? Kann doch nicht den ganzen Februar nicht arbeiten gehen wegen Krankheit (bin in einer therapeutischen Tagesstruktur, also verlier ich da den Platz nicht so leicht)! Es gibt bzw. nehme einen Unterschied wahr zwischen psychosomatischer Schwäche bei Nicht-Krankheit (ist auch nicht sehr erbaulich, fühlt sich aber besser an, als die Schwäche bei Krankheit nämlich doch irgendwo auch Vital) und Schwäche bei Krankheit (vielleicht als Mattheit gut beschreibbar). Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Soll ich einfach die Symptome meines Körpers ignorieren und auch arbeiten gehen wenn ich mich krank-schwach/matt fühle? Wo soll ich das Gefühl einordnen, dass sich kalte Flächen recht kalt an meiner Hand anfühlen, so als hätte ich erhöhte Termperatur (hab sicher keine, kriege so etwas eigentlich nie und dafür ist meine Stirn auch viel zu normal kalt/warm. Weiß einfach nicht weiter. Wie soll das weitergehen? Hat wer ein paar Ideen?

PS: Sorry für so viel Text, kürzer ging's nicht.
Manchmal ist mein Glas halbvoll,
manchmal ist mein Glas halbleer,
manchmal ist das Leben toll,
manchmal ist das Leben so besch*** wie ein verschissenes Katzenkisterl...

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Ich werde nie wieder gesund!

Beitragvon Remedias » Mi 11. Feb 2015, 18:17

Du ignorierst deine Körpersymptome nicht , du nimmst sie übersteigert wahr , deutelst darum, weißt viel über Symptome und machst dir viele Gedanken. Diese Störung hat einen Namen - Hyporchondrie. Ich habe den Eindruck, du bist nicht sehr glücklich mit deinem jetzigen Leben.
Hast du Chancen, da mal rauszukommen? Umzug? Längerer Urlaub? Liebe - irgendwas, was dich ablenkt und deine Aufmerksamkeit gefangen nimmt ?

Mit freundlichen Grüßen Remedias
Zuletzt geändert von Remedias am Fr 13. Feb 2015, 17:42, insgesamt 1-mal geändert.

Llllleona 5x.2
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 10:59

Re: Ich werde nie wieder gesund!

Beitragvon Llllleona 5x.2 » Mi 11. Feb 2015, 23:34

Hallo!

Also mittlerweile geht es mir auch wieder besser. Seitdem ich meine Symptome ein bisschen ignoriert hab, ging es mir schon besser. Aber das ist so eine Gratwanderung, denn es ist gut, finde ich, auf mich zu hören, da gerade hinspüren, dass ich mich grad schwach fühle, denn da gelingt einfach die Abgrenzung unter anderen Menschen besser.

Wechseln würde ich gerne, meine psychische Erkrankung, mit allem was dazu gehört an unangenehmen Symptomen. Das wär der Hit!

Danke fürs Antworten!
Grüße
Llllleona 5x.2
Manchmal ist mein Glas halbvoll,
manchmal ist mein Glas halbleer,
manchmal ist das Leben toll,
manchmal ist das Leben so besch*** wie ein verschissenes Katzenkisterl...

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Ich werde nie wieder gesund!

Beitragvon Remedias » Fr 13. Feb 2015, 17:44

Wechseln würde ich gerne, meine psychische Erkrankung, mit allem was dazu gehört an unangenehmen Symptomen. Das wär der Hit!

Danke fürs Antworten!
Grüße
Llllleona 5x.2
Du hast bereits einme psychische Erkrankung? ( das war aus deinem posting für mich nicht ersichtlich).
Mit freundlichen Grüßen Remedias

Llllleona 5x.2
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 10:59

Re: Ich werde nie wieder gesund!

Beitragvon Llllleona 5x.2 » Mi 23. Sep 2015, 20:09

Hallo!

Sorry für die späte Antwort, war nicht mehr aktuell, vor allem im Sommer nicht. Ja, ich hab eine psychische Erkrankung, emotional instabil und Depressionen. Langsam fängt Körpergefühl bei mir an. Um alles aushalten zu können (weil lange Zeit habe ich in meiner heilen Welt gelebt), bleiben nur wenige Ressourcen für das Immunsystem über, das ist meine Erklärung, warum ich so leicht krank werde.

Naja, aber zur Zeit ist das eh nicht aktuell, versuche, vorsorglich zu handeln, um so gut wie möglich gesund zu bleiben.
Manchmal ist mein Glas halbvoll,
manchmal ist mein Glas halbleer,
manchmal ist das Leben toll,
manchmal ist das Leben so besch*** wie ein verschissenes Katzenkisterl...

Llllleona 5x.2
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jun 2012, 10:59

Re: Ich werde nie wieder gesund!

Beitragvon Llllleona 5x.2 » Do 31. Aug 2017, 22:43

Mittlerweile bin ich wieder am eher krank sein.
Naja, ich glaube, sinkende Körpertemperatur (auch schon 34,6°C) sollte ich nicht mehr ignorieren! Halskratzen wär mir ja egal, würd ja auch damit arbeiten gehen, aber wenn meine Körpertemperatur immer weiter absinkt, ist das für mich schon ein Grund zur Besorgnis. Hab mir auch mal überlegt, auszuprobieren, wie weit ich gehen kann bis ich überhaupt nicht mehr kann, ob ich irgendwann wirklich nicht mehr kann, oder ich mich spontan erhole Ob das so sinnvoll ist, weiß ich nicht, aber vielleicht mach ich das wirklich!
Manchmal ist mein Glas halbvoll,
manchmal ist mein Glas halbleer,
manchmal ist das Leben toll,
manchmal ist das Leben so besch*** wie ein verschissenes Katzenkisterl...


Zurück zu „Somatisierung, Hypochondrie, somatoforme Störungen, Schmerzstörungen (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast