dissoziation trauma?

Hier hinein gehören alle Beiträge, die sich spezifisch auf sehr vielfältigen und oft sonderbar wirkenden dissoziativen Störungen bzw. Konversionsstörungen beziehen
löwenzahn
Beiträge: 20
Registriert: Di 23. Feb 2010, 13:27

dissoziation trauma?

Beitragvon löwenzahn » Di 23. Feb 2010, 13:58

Hallo,

immer wenn man etwas zum thema dissoziationen liest, steht es im zusammenhang mit einem trauma.
ich bin mir nur ziemlcih sicher,dass ich kein trauma habe. Meine Therapeutin meinte auch ich hätte kein Trauma.
allerdings habe ich in letzter zeit immer wieder diverse gespräch geführt zwecks aufnahme eines teilstationären oder stationären aufenthalt und einige äußerten dass wohl aufgrund eines traumas dissoziationen habe. Wie das immer so ist, dann wird gesagt, ja vll liegt das ganz tief unten....
also ist es möglich dissoziativ zu sein ohne ein trauma?
lg

Telephium
Beiträge: 100
Registriert: So 9. Jul 2006, 17:11

Re: dissoziation trauma?

Beitragvon Telephium » Di 23. Feb 2010, 16:28

Was wäre denn für Dich "ein Trauma"?

Es gibt manchmal Erlebnisse, die der einzelne als traumatisch empfindet, die aber von "der Allgemeinheit" als nicht sonderlich traumatisch bewertet werden, so dass man selbst glaubt, man hätte kein Trauma. Man hat es aber dann doch.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: dissoziation trauma?

Beitragvon fluuu » Mi 24. Feb 2010, 22:41

Konsumieren ist noch viel schlimmer als bloß kaufen elwand.... :wink:

Gibt es lebende Menschen ohne Trauma? Ist wirklich eine Frage der Definition.
Es ist ein griechischer Begriff und heißt übersetzt Wunde, ein seelisch einschneidendes Erlebnis.
Wenn man jedoch unter Trauma nur Missbrauch, Vergewaltigung, Katastrophe o.ä. versteht
haben das nur die wenigsten Menschen.
Es gibt Leute die sprechen von einem Geburtstrauma, da ist schon die Geburt ein
traumatisierendes Erlebnis und in sofern ist jeder Mensch betroffen. Bin auch der Ansicht
jeder Mensch hat schon mal ein seelisch einschneidendes Erlebnis gehabt, eine Wunde erlitten
in unterschiedlicher Ausprägung und es muss nicht zu einer psychischen Störung führen aber
wenn lässt es sich behandeln und mit gewisser Übung ins Leben integrieren.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

löwenzahn
Beiträge: 20
Registriert: Di 23. Feb 2010, 13:27

Re: dissoziation trauma?

Beitragvon löwenzahn » So 14. Mär 2010, 15:09

müsste ich denn nicht zumindest eine leise anhnung haben woher das kommt?
ich habe gelesen dass man bei einem trauma flashbacks hat, bestimmte bilder, die einem aus der bahn werfen.
was bedeutet das?was passiert dann, wenn man dieses bild sieht?

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: dissoziation trauma?

Beitragvon fluuu » Mo 15. Mär 2010, 18:11

Hallo Eisbärin,

was war denn das für eine Therapie bei der man auf Dinge kommt die man im Säuglingsalter erlebt hat?
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

sky
Beiträge: 304
Registriert: Mi 19. Aug 2009, 14:29
Kontaktdaten:

Re: dissoziation trauma?

Beitragvon sky » Mi 17. Mär 2010, 17:23

hallo löwenzahn,
müsste ich denn nicht zumindest eine leise anhnung haben woher das kommt?
nicht zwangsläufig, da es auch amnesien gibt, so daß man sich gar nicht mehr an etwas erinnern kann.
ich habe gelesen dass man bei einem trauma flashbacks hat, bestimmte bilder, die einem aus der bahn werfen.
was bedeutet das?was passiert dann, wenn man dieses bild sieht?
damit ist gemeint, daß du durch irgendwas getriggert wirst, was bei dir dann zb das wiederaufleben bestimmter bilder (die das trauma betreffen) auslösen kann. das 'unangenehme' an den flashbacks ist, daß du es eher nicht als eine bloße erinnerung empfindest, sondern quasi wiedererlebst, was einer retraumatisierung gleich kommen kann.
flashbacks sind übrigens nur eine mögliche form. intrusionen (zu denen auch flashbacks gehören) können sich zb auch auf das wiedererleben von gefühlen ohne viele bilder beziehen.

viele grüße, sky
Forum + Chat auf psychosomatik-austausch . de > Schreiberlinge herzlich willkommen !

Lily20
Beiträge: 29
Registriert: Fr 20. Feb 2009, 13:12

Re: dissoziation trauma?

Beitragvon Lily20 » Fr 2. Apr 2010, 08:26

Ein Traumatisierung muss ja nicht unbedingt von einem einzelnen Ereignis kommen. Es gibt auch eine chronische Traumatisierung, zum Beispiel wenn man in einer wichtigen Phase seiner Kindheit zu wenig Aufmerksamkeit und Rückmeldung bekommen hat.
Die traumatischen Erfahrungen werden dann in einem anderen Teil vom Gehirn gespeichert als normale Erfahrungen, sie werden sozusagen abgespalten, und können aber im späteren Leben wieder auftauchen, was dann zu den dissoziativen Empfindungen/Gedanken etc. führt.

acheron
Beiträge: 32
Registriert: So 6. Jun 2010, 12:07

Re: dissoziation trauma?

Beitragvon acheron » So 20. Jun 2010, 15:02

man kann auch ohne Trauma dissoziieren , beispielsweise bei langem Schlafentzug und oder Zuführung von Alkohol oder anderen Substanzen .

Bei mir sind Dissoziationen durch meinen Suizidversuch , in Verbindung mit der relativ bewusst erlebten Auslieferung an die Ärzte ausgelöst worden . Ich weiß , wo es herkommt , aber kann auch nichts dagegen tun - es passiert eben . ich hoffe nur , dass es irgendwann mal aufhört , denn es ist schwer zu ertragen , plötzlich ohne Geld und Jacke irgendwo zu stehen und nicht zu wissen , wie man da hingekommen ist - oder nicht zu wissen , was man am Vortag getan hat . Alllerdings habe ich auch diese Flashbacks .

Mir sagte man auch , dass Dissoziation ein Schutzmechanismus der Psyche ist , sich gegen Dinge von außen abzugrenzen . Und dass das irgendwann auch mal ein Ende hat , wenn ich mich den Ereignissen im Rahmen einer Traumatherapie stelle . Das kann ich aber im Augenblick nicht und versuche , die Symptome zu lindern , um wieder ein normales Alltagsleben führen zu können .

Du musst nicht zwangsweise ein traumatisches Erlebnis gehabt haben , um zu dissoziieren , zumal du auch keine Bilder hast . Welche dissoziativen Symptome hast du denn eigentlich ?

styx
"Ich gehöre zu den Maschinen , welche zerspringen können"


Zurück zu „Psychogene Schluckstörung, Hyperventilation und andere dissoziative Störungen (ICD-10:“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast