Anpassungsstörung hilfe

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
katze88
Beiträge: 6
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 11:49

Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon katze88 » Sa 11. Aug 2012, 07:19

Hallo ,ich habe seit einem Jahr die eigentlichen Symptome einer. Depression! Wenn es ganz schlimm ist fühle ich mich als wenn ich den ganzen Tag nur schlafen könnte ,alltägliche Situation wie zbsp meine Tochter wickeln sind für mich pure Anstrengung,bin sehr weinerlich dann und denke das mein leben nichts wert ist ,ich schieben wichtige sachen vor mir her ,sobald kritik auf mich stößt ist die heulerei vor programmiert,ich fühle mich wie gerädert den ganzen Tag aber abends. Kann ich.nicht schlafen,bin total gereizt ! War dann beim Hausarzt ,Sie sagte mir das wären starke Depressionen ,Sie Überweiste mich zum Neurologen/psychologen, als ich ihm das erzählte drückte er mir einen Test mit 560 fragen in die hand pmi oder so heist der Test ! Es gibt auch Phasen wo es mir einigermaßen etwas besser geht ! Nach zwei tagen ging ich dann wieder zu ihm um die Testergebnisse zu erfragen,er sagte mir dann das ich eine Anpassungsstörung habe ,trifft das auf meine aussagen denn zu ? Wo ist der Unterschied zwischen einer Depression und einer Anpassungsstörung? Wie lange geht so eine Phase denn ? Wie behandelt man diese ? Ich habe quasi gesagt bekommen ich soll eine Therapie mit einer stunde wöchentlich machen ! Danke für eure Antworten :n00b: :n00b:

katze88
Beiträge: 6
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 11:49

Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon katze88 » Sa 11. Aug 2012, 15:32

Heute geht es mir wieder richtig schlecht,bin total überfordert mit meiner Tochter und versuche den Tag irgendwie um zu bekommen,könnt heut bei jeder Kleinigkeit weinen ! Mich belastet das so sehr das ich heute bauchschmerzen habe und ständig zur Toilette rennen muss !

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Re: Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon Feuerchen » So 12. Aug 2012, 01:23

Hallo Katze88,

guck mal hier auf der Seite... Da steht was zur Anpassungsstörung:

http://www.poliklinik.uos.de/index.php? ... gsstoerung

http://web4health.info/de/answers/soma-adj-start.htm

Das sind jetzt mal zwei Beschreibungen...

Ich hoffe das hilft Dir weiter.

Liebe Grüße
Feuerchen

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon Remedias » So 12. Aug 2012, 18:33

hallo Katze?

Ist dein Baby noch klein?

Dann sollten deine Ärzte auch an eine postnatale Depression ( Wochenbettdepression) denken.

http://www.dimdi.de/static/de/klassi/ic ... ndex.htm#V

liebe grüße Remedias

katze88
Beiträge: 6
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 11:49

Re: Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon katze88 » So 12. Aug 2012, 18:39

Hallo,Sie ist 14 Monate alt ,habe ich auch mal dran gedacht,aber ich versteh den Unterschied von den ganzen Depressionsarten nicht ;( wie oder an was unterscheidet sich das ?

katze88
Beiträge: 6
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 11:49

Re: Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon katze88 » So 12. Aug 2012, 20:11

Das was mich ja auch am meisten stört ist das ich fast nie 100%ig für meine Tochter da sein kann ,dabei ist Sie so ein wundervolles. Kind ,ich möchte so gerne eine gute Mama sein und für Sie da sein !

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon Remedias » Mo 13. Aug 2012, 10:43

hallo katze,

bei 14 Monaten könnte das mit der Wochenbettdepression noch voll zutreffen. Hast du den link gelesen? Da steht, wie so eine Depression entsteht, unter anderem wegen der Hormone.
Du bist bestimmt eine gute Mama für dein wunderbares Kind, aber sehe es so, dass du eine gute kranke Mama bist. Kein Mensch kann etwas für eine Erkrankung. Deine pflicht ist es nur, dir Hilfe zu holen; Medikamente und möglichst eine Psychotherapie.
ich wünsche dir viel Glück.

liebe Grüße Remedias

katze88
Beiträge: 6
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 11:49

hallo remidies

Beitragvon katze88 » Mo 13. Aug 2012, 11:07

Ja ich habe da auch schon seit gut über einen halben Jahr ,mal schlimm.,mal weniger schlimm aber vom Gefühl her nie richtig weg ! Mein Neurologe hatte ja diesen Test gemacht und sagt es wäre eine Anpassungsstörung,was ich aber auch nicht glaube ,das Problem wie soll ich ihn klar machen das es nicht so harmlos ist wie er denkt ,ich. Hatte vor vier Wochen eine Phase wo mir selbstmordgedanken in den sinn kamen und ich bin wieder so hilflos weil er den ernst meiner Situation nicht erkennt! Ich meine kein Mensch kann sowas simulieren ,ich bin halt sehr verzweifelt da es keiner so richtig ernst nimmt ! Ich bilde es mir nicht ein ! So geht es mir gut also geistlich bin nicht.bekloppt oder so aber es geht mir oft schlecht und ich will das man mir hilft ,ich will es für meine tochter und für mich ,ich erkenne mich einfach nicht mehr wieder und kann am normalen leben nicht mehr so teil nehmen wie es mal war ! Und dabei möchte ich ja ! Ja die postnatale Depression würde auch in frage kommen ,nur wir soll ich jetzt weiter machen ? Muss heute erstmal beim Psychologen anrufen und ein Termin machen !

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon Remedias » Mo 13. Aug 2012, 15:42

hallo Katze,

eine Depression ist eine Erkrankung der Stimmung, nicht des Geistes, da brauchst du keine Angst haben.
Gerade was du über Suizidgedanken schreibst - ich nehme das sehr ernst und wünsche mir, dass du Hilfe suchst.
ich wünsche dir viel Glück dabei.
Neurologen kennen sich bei Psyche oft nicht so aus, habe ich selbst erlebt.

liebe Grüße Remedias

katze88
Beiträge: 6
Registriert: Fr 10. Aug 2012, 11:49

Anpassungsstörung hilfe bitte

Beitragvon katze88 » Mi 15. Aug 2012, 21:11

Kann es sein das mein ständigen Kopfschmerzen und Übelkeit ,Schwindel auch Auswirkungen des Stresses sind ? Habe seit Wochen starke Kopfschmerzen und einen starken druck an den schläfen ,gegen Mittag kommt dann eine leichte Übelkeit dazu und fast jedesmal wenn es wieder stressig wird bzw meine kleine die ganze zeit quängelt habe ich das Gefühl als wenn ich gleich brechen muss ,wenn ich sitze und dann aufstehen will ist mir Schwindelig ! Die empfohlene psychologin ist erst am.17 wieder da und bis ich erstmal einen Termin bekomme das dauert bestimmt! Habe mich mitlerweile komplett zurück gezogen und mich von meinem Freund getrennt :(

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon cake » Mi 22. Aug 2012, 00:59

Hallo katze :wink:
Vielleicht hilft Dir ja auch einer der Links weiter.
Allerdings versuche Dir da nichts einzureden.

http://www.psychosoziale-gesundheit.net ... erung.html

http://www.psychosoziale-gesundheit.net ... ngen2.html

Ich denke im Moment fühlst du Dich überfordert- ein Kleinkind verbraucht ja auch viel Kraft.
Versuch Dich auch mal zu schonen.
Habe mich mitlerweile komplett zurück gezogen und mich von meinem Freund getrennt
:shock: :shock:

Gut ist, dass Du Dir rechtzeitig Hilfe holst. :wink:
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Mirjam
Beiträge: 848
Registriert: Di 7. Dez 2010, 10:32

Re: Anpassungsstörung hilfe

Beitragvon Mirjam » Do 23. Aug 2012, 09:01

Das könnte auch unabhängig von der Psyche Migräne sein.
LG
Mirjam


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste