Kommen Erinnerungen zurück?

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
MimiCH
Beiträge: 11
Registriert: Mi 27. Jul 2011, 20:36
Wohnort: Schweiz

Kommen Erinnerungen zurück?

Beitragvon MimiCH » So 7. Aug 2011, 16:47

Hallo zusammen

Ich leide nach einem sexuellen Missbrauch in der Kindheit an einer PTBS. Lange waren alle Erinnerungen daran "vergessen". Vor ca 3 Jahren ist vieles aufgebrochen und das macht mir nun etwas das Leben schwer. Flashback's und Alpträume bestimmen momentan meinen Alltag.
Ich weiss bei weitem nicht alles von der Geschichte....sehe immer das gleiche Bild, scheint wohl einfach ein kleiner Ausschnitt davon zu sein.
Nun habe ich eine Traumatherapie begonnen, der Therapeut meinte dass es schon sein kann dass noch einige Erinnerungen raufkommen werden.
Hat jemand Erfahrung damit? Kann es sein dass noch viel mehr geschehen ist als ich denke? Ich weiss nicht ob ich damit umgehen könnte, hab ziemlich Respekt davor...
Vielleicht mag mir jemand von seinen Erfahrungen berichten?

Grüessli Mimi

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Re: Kommen Erinnerungen zurück?

Beitragvon Feuerchen » So 7. Aug 2011, 22:28

Liebe Mimi,

Ich lese in einem anderen Forum mit vielen Traumatisierten... Ich habe zwar auch ein Trauma als Kind erlitten, habe aber weder Flashbacks, noch Alpträume im Moment und in letzter Zeit....
Deshalb ist das ,was ich schreibe, nicht mein eigenes Erleben, sondern das ,was ich immer wieder in dem anderen Forum von anderen Traumatisierten gelesen habe...
Manche von denen sind wirklich schwer traumatisiert, sodaß sie sogar multiple geworden sind. Alle schreiben, daß der Körper dann die Bilder freigibt, wenn sie bearbeitet werden sollen.... Und die Personen, die ich gelesen habe, schreiben, daß der Körper nur so viel frei gibt, wie er auch verarbeiten kann.

Kann sein, daß da noch mehr in Deinen Tiefen schlummert... aber sei gewiß, der Körper hat diese Bilder und Erinnerungen zu Deinem Schutz ins Unterbewußte befördert. Und er wird sie frei geben, wenn er der Meinung ist, du schaffst das zu bearbeiten.

Ich würde mich nicht verrückt machen und denken, wenn das, was ich jetzt schon sehe, so schlimm ist, was kann dann noch alles kommen?... - Damit ziehst Du Dich nur selber runter.... Sag Dir immer, daß Dein Körper das schafft. - Er hat Dich schon einmal durch "vergessen" geschützt. Er wird Dich auch weiterhin schützen!

Alles Liebe
Feuerchen

MimiCH
Beiträge: 11
Registriert: Mi 27. Jul 2011, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Kommen Erinnerungen zurück?

Beitragvon MimiCH » Mo 8. Aug 2011, 19:30

Liebes Feuerchen

Deine Worte haben mir grad sehr gut getan! Dankeschön!
Du hast recht, ich sollte versuchen meinem Körper und meinem Unterbewusstsein zu vertrauen und es so nehmen wie es kommt....Ich werde das schon schaffen, bin ja auch in Behandlung und werde dort sehr gut unterstützt!

Danke!!
Mimi

P.s magst du mirmitteilen auf welcher Seite du noch mitliest...ich bin irgendwie noch auf der Suche nach Mitbetroffenen...hab aber das "richtige" noch nicht gefunden...

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Re: Kommen Erinnerungen zurück?

Beitragvon Feuerchen » Di 9. Aug 2011, 16:18

Hallo Mimi,

Ich schick Dir Pm!


Liebe Grüße
Feuerchen

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Kommen Erinnerungen zurück?

Beitragvon fluuu » Di 9. Aug 2011, 19:25

Hallo,
soweit gut und richtig, es gibt einen Selbstschutz bei Traumatisierungen, das Vergessen.
Tauchen jedoch trotzdem Symptome auf ist eine Behandlung notwendig und die Bilder
brauchen Bearbeitung. Es ist richtig, dass es Stück für Stück passiert wie bei einem
Puzzle und erst nach langer Zeit der Auseinandersetzung wird das komplette Bild sichtbar.

Dieser Vorgang ist nicht völlig automatisch vom Körper herbeigeführt und die unbewussten
Dinge tauchen nicht von selbst auf, es ist der Entwicklungsstand den man durch
Bewältigung im Alltag erreicht und dann das Bearbeiten der schrecklichen unbewussten
Bilder zulässt.

Man hat es selber in der Hand in wie weit man durch Lernen die Stabilität erlangt sich den
inneren grausamen Bildern zu stellen und sie zu verarbeiten so, dass keine Symptome mehr
aufkommen.
Die Beeinträchtigungen im Alltag durch die Traumatisierung bleiben womöglich, damit gilt es
leben zu lernen aber die akuten Schübe oder andere stark beeinträchtigenden Symptome
gehören der Vergangenheit hat.
Je mehr Du für Deine Stabilität und Ausgeglichenheit im Alltag tust, je mehr unbewusste Dinge
können verarbeitet werden und der Heilungsprozess schreitet voran.
Bin ein mittelmäßig Traumatisierter der durch Erlernen des psychotherapeutischen Fachs
Stabilität erlangt hat und anderen betroffenen Menschen auf dem Weg helfen kann.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast