Wenn es niemals aufhört

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
elmsfeuer
Beiträge: 202
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 20:16

Wenn es niemals aufhört

Beitragvon elmsfeuer » Do 6. Jan 2011, 22:49

Ich hoffe es stört kein wenn ich hier schreibe.
Wieder und wieder kommen die Erinnerungen. Immer wieder. Manchmal denk ich, jetzt is gut, jetz isses vorbei, dann bin ich tagelang weg. Einfach weg, im Nebel, im seligen vergessen. Dann manchmal kann ich außen ein bißchen von "Normalität" leben. Und dann aus heitrem Himmel ist alles wieder da. Ohne Auslöser, jedenfalls sin sie mir nicht bewußt. Ich hab viel gelernt bei unsrer Terapeutin, ich weiß das es Flashbacks sind, daß es nur in meiner Erinnrung da ist auch wenns sich real anfühlt.Ich weiß das auch die Schmerzen und das alles nicht real sin und auch das es vorbei geht.Aber zurück bleibt die verzweiflung und diese entsetzliche Traurigkeit. Der Verlust von den beiden wichtigsten Menschen in meinem Leben. Den einzigen die je wichtig waren. Mit allen den qualvollen Bildern. Wie kann man das nur aushalten? ich dachte immer irgendwann wird die Traurigkeit erträglicher oder etwas weniger oder ich krieg Abstand zu den geschehnissen. Durch die lange Ziet die schon vergangen ist.Aber die Zeit scheint stillzustehen und nicht zu heilen.Die Schmerzen des Verlustes, die Trauer und Verzweiflung bleiben gleich groß. Wie kann man das denn nur aushalten? Wie haltet ihr unerträgliches aus?

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Wenn es niemals aufhört

Beitragvon cake » Do 6. Jan 2011, 23:23

Der Verlust von den beiden wichtigsten Menschen in meinem Leben
Das tut mir sehr leid elmsfeuer.
Du musstest loslassen und wolltest das doch gar nicht :sad:
Nun, ich verarbeite den Tod von geliebten Menschen in Wellen- so scheint mir zumindest.
Dann lasse ich meine Traurigkeit zu, gehe auf den Friedhof, und weiß, dass es dort friedlich ist.
Zünde Kerzen an und reden mit dem lieben Verstorbenen.
Du könntest vielleicht auch einen Brief schreiben, wo Du alles aufschreibst, was Du noch hättest sagen wollen, was Du fühlst etc.
Und wenn Du das möchtest könntest Du den Brief an einem schönen Ort begraben.
Vielleicht wäre das ja auch was für Dich.
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

elmsfeuer
Beiträge: 202
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 20:16

Re: Wenn es niemals aufhört

Beitragvon elmsfeuer » Fr 7. Jan 2011, 08:18

Hallo cake,
das is eine sehr schöne idee ein Brief zu schreiben. auf den Friedhof kann ich nich gehen weil da wo der ist dürfen wir niemals mehr hingehen in diese Gegend.Aber ich werde einen schönen Brief schreiben und ihn an einem friedvollen Ort begraben.Vielleicht hilft es mir etwas loszulassen.Vielen dank für deine netten worte!
ein elmsfeuer

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Re: Wenn es niemals aufhört

Beitragvon Feuerchen » Fr 7. Jan 2011, 23:59

Liebe Elmsfeuer,

Es tut mir auch leid, daß dir das passiert ist, daß du immer wieder so viel durchmachen mußt, auch in den Flashbacks...

Ich weiß nicht, wie man Unerträgliches aushält... vielleicht, bin ich deshalb so krank geworden?... Ich versuche den Moment zu leben und vesuche mir Dinge, die mir schon mal gut getan haben zu wiederholen. Auch Achtsamkeitsübungen helfen mir bewußter im jetzt zu sein, dadurch lenken sie mich von meinen Problemen ab....
Aber wenn Du in einem Flashback bist, ist das Dir vielleicht nicht gar nicht mehr möglich? -

Trotzdem finde ich es gut sich all das Schwere von der Seele zu schreiben.... Und hier hat es ganz sicher einen Ort... Mich stört es überhaupt nicht, daß Du hier geschrieben hast... Ich wünschte nur, ich könnte Dir mehr helfen!
Vielleicht hilft es Dir auch zusätzlich auch ein Glückstagebuch anzulegen... Ein Buch, indem nur die schönen Dinge, die man über den Tag erlebt hat eingetragen werden. Das ist vielleicht ein gutes Gegengewicht, zu all dem Schweren...???

Liebe Grüße
Feuerchen

elmsfeuer
Beiträge: 202
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 20:16

Re: Wenn es niemals aufhört

Beitragvon elmsfeuer » Sa 8. Jan 2011, 07:47

Hallo Feuerchen,
es hilft mir das ich hier schreiben darf und das ich sogar Antworten bekome.
MIt den Flashbacks is das unterschiedlich manchmal hänge ich da voll drin so das ich garnicht mehr handeln kann. Also mit allen Körperemfindungen.
Manchmal ist es aber auch eher so das mehr nur Bilder oder Filme ablaufen,also eher Intrusionen als Flashbacks dann kann ich mit viel Kraft noch gegensteuern. Ich kenne auch Achtamkeit und probier das dann auch aber je heftiger die Bilder desto schwerer sich dadrauf zu konzentrieren. Das kenns du bestimmt auch?
Wir schreiben ja auch alle mitnander Tagebuch da kann ich das auch aufschreiben aber es is nochma was andres hier Ideen von andren Betroffenen zu bekomen.
Ich find die Idee mit dem Tagebuch für schöne Sachen auch gut, werd ich ausprobiern. manchmal übersieht man die schönen klleinen Dinge leicht wenn das Schwere so groß und übermächtig is.
vielen dank für deine Worte und Ideen.
lieben gruß ein elmsfeuer

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Wenn es niemals aufhört

Beitragvon cake » Sa 8. Jan 2011, 13:56

manchmal übersieht man die schönen klleinen Dinge leicht wenn das Schwere so groß und übermächtig is.
Wie wahr-wie wahr. :D
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste