akute Belastungsstörung plus PTBS

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
danny
Beiträge: 422
Registriert: So 16. Okt 2005, 10:42

akute Belastungsstörung plus PTBS

Beitragvon danny » So 21. Nov 2010, 10:56

Hallo hier im Forum,...

ich war schon ewig nicht mehr hier und es ging mir auch über Jahre sehr gut.

Ich hab das Forum jetzt wieder aufgemacht, weil es mir im Moment extrem schlecht geht.

Vor zwei Jahren habe ich recht erfolgreich eine Therapie wegen PTBS beendet. So alle zwei, drei, sechs Monate hatte ich dann noch Kontakt zu meinem Arzt einfach nur um den Stand zu besprechen - wie es aussieht.

Jetzt ist vor 6 Wochen recht dramatisches geschehen. Ich bin plötzlich in akute Lebensgefahr gekommen - Bauchfellentzündung mit Sepsis und noch anderen SAchen- ich kann und möchte nicht weiter ins Detail hierzu jetzt gehen. Körperlich geht es jetzt wieder. Seit etwa einer Woche bin ich aber völlig am zusammenbrechen. Ich hatte jetzt letzte Woche fast tgl. Gespräch mit meinem Arzt zum Stand, Entwicklung und Anweisung bzgl. Medikamente.

Ich ertrage keine Menschen um mich. Daher kann ich mir klinik auch nicht vorstellen. Ich habe wieder angefangen zu dissozieren - war jetzt seit zwei Jahren nicht mehr. Was in den letzten Wochen passiert ist fasse ich dabei gedanklich gar nicht an. Ich schwanke zwischen einer Starre in der ich gefangen bin mit extremer Leere - kann stundenlang die Decke anschauen ohne was zu tun und dann aber auch fast Rebellion um aus dem Gefühl rauszukommen. Kleinste Trigger schicken mich ins Eis zurück. Seit gestern kommen jetzt noch Fashbacks - aber zu Altlasten aus der Kindheit zurück. Dabei dachte ich, das sei erledigt. Die letzten 5 Wochen inkls. Fehlgeburt in Folge der ganzen gesundheitlichen Situation fasse ich emotional gar nicht an. Es ist als gehöre dieser Teil nicht zu mir - das war nicht ich, der das erlebt hab. Ich steh da nur daneben und schaue einen Film - wenn überhaupt, eigentlich schaue ich nicht - nur wenn man mich zwingt.

Mein Arzt ist spezialisiert auf PTBS. Es könnte passieren, das er irgendwann doch auf stationär besteht.
Hat jemand Erfahrung mit dem ZI in Mannheim zum Thema PTBS?

schöne grüße
Danny

Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast