Posttraumatische Belastungsstörung oder nicht?

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
Aggy
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 14:30
Wohnort: Bergkamen
Kontaktdaten:

Posttraumatische Belastungsstörung oder nicht?

Beitragvon Aggy » Mo 22. Jun 2009, 15:38

Hey.. also ich weiß nicht recht wie ich anfangen soll..
ich wurde im Alter von 13/14 im Zeitraum von knapp über einem halben Jahr von meinem Vater sexuell Missbraucht.. anfangs hatte ich keine Probleme..klar ich hatte Angst einzuschlafen und nicht zu merken wie er in mein Zimmer kommt und ich hatte hin und wieder Alpträume aber im Grunde gings mir gut oder zumindestens besser als jetzt.. als ich dann drei Jahre später wo alles bei mir vorbei war erfuhr, er hat es bei meiner Schwester die drei Jahre jünger ist als ich auch versucht..und meine Schwester will abhauen.. hab ich alles in die Wege geleitet das unsere Mutter und die "Öffentlichkeit" davon erfährt.. mittlerweile hat er eine Gefängnisstrafe von 2 1/2Jahre bekommen (meiner Meinung nach zuuuu wenig).. ich war auch knapp 3Jahre in Therapeutische Behandlung und als ich dachte es geht mir besser hab ich die Behandlung quasi abgebrochen.. im Moment liegt vor mir noch ein Gutachtertermin für Schmerzensgeld.. eigentlich im groben und ganzen kein Problem.. nur irgendwie weiß ich im moment nicht was mit mir los ist.. ich hab Alpträume bzw Schlafstörungen, den ich kann nachts eher weniger schlafen..ich schlaf meistens tagüber also von morgens 6-7Uhr bis nachmittags.. ich hab Flashbacks.. Drepressionen die überwiegend von selbstvorwürfen und selbstmord gedanken begleitet sind..ich habe oft Aggresionen die sich schon gegen Personen aber auch Gegenständen gerichten haben.. ich vermute ich hab auch allgemein Probleme mit Männer denn ich bin seitdem es vorgefallen ist Lesbisch und habe auch wenn möglich kein Kontakt zu dem männlichem Wesen auch wenns nur Gespräche sind vermeide ich sie.. ja und ein Problem ist vermutlich auch das ich im Grunde keinen mehr habe mit dem ich reden kann.. zu meiner Mutter hatte ich nie ein gutes Verhältnis sie hat mich mit 18Jahren vor die Tür gesetzt weil sie mit mir nicht klar kam..und sie meldet sich auch nie bei mir..sie ist im Grunde auch für mich gestorben.. ja zu den einzigen aus meiner Familie zu denen ich Kontakt habe sind meine jüngeren Geschwister und meine ältere Cousine.. das führt bei mir auch dazu das wenn Feiertage sind, die man normalerweise früher immer mit der Famile verbracht hat, mich runter ziehn.. ich weine.. versteh die Welt nicht mehr.. wirke oft auch neidisch gegenüber anderen die zu den Feiertagen bei ihrer Familie sind.. dann habe ich auch immer Probleme wenn ich in einer Beziehung bin..vor knapp 1 1/2 jahren wars so das ich nie was gesagt habe.. man konnte mich was fragen und ich habe nicht geantwortet.. was meistens zum Streit führte.. mittlerweile ist es so das ich in einer Partnerschaft bin und es genau anders rum ist.. ich rede rede rede und meine partnerin nicht..sie redet nur wenns richtig eskaliert und sie sauer wird.. ich weiß das ich eine relativ schwere Person bin, denn ich werd überaus schnell eifersüchtig reagiere dann auch meistens ziemlich falsch..so kommt es mir mittlerweile im nachhinein zumindestens vor aber im augenblick wo ich reagiere denke ich ich muss es tun um mich besser zufühlen.. um zu zeigen das mir gewisse dinge sher wehtun.. z.B ist es bei mir so ich bekomm ständig gesagt ich würde klammern.. ich selber seh es nicht so für mich ist es "normal" wenn man täglich ne stunde vllt auch mehr zeit miteinander verbringt..für mich ist es auch normal wenn man zusammen irgendwo hin geht z.B feiern das man auch zusammen bleibt zusammen tanz oder zusammen einen trinkt..ich muss auch wenn ich mit meiner Partnerin Streit habe sofort darüber reden ich ertrag es nicht wenn man es nicht sofort klärt bzw teilweise garnicht klärt.. ich habe da einfach das gefühl ich dreh durch und ich werd dann auch aggresiv und laut wenn man mich ignoriert.. ich seh das alles als Problem weil es im Moment einfach meine Beziehung zerstört und ich nicht weiß was ich machen soll.. ich habe tierische Angst meine Partnerin irgendwann deswegn zu verlieren den ich liebe sie und eigentlich weiß ich auch das sie mich liebt.. aber manchmal hab ich das Gefühl ich mache alles mit meiner Art wie ich reagiere und mit sachen umgehe kaputt..und so langsam frage ich mich was ich habe ob es eine "krankheit" gibt die solche Symptome hat oder wo man sich so verhält..ich weiß langsam echt nicht mehr weiter..

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Mo 22. Jun 2009, 18:54

Hallo Aggy

Erst mal willkommen hier im Forum! :)

Es ist gut möglich, dass man die Symptome, unter denen du leidest, auch mit dem Begriff PTBS umschreiben kann. Doch eine Diagnose wird dir hier niemand stellen können; dazu müsstest du eine Fachperson vor Ort aufsuchen. Angesichts dessen, dass du momentan nicht mehr wirklich weiterweisst, wäre dies sowieso noch mal eine Überlegung wert! Manchmal braucht man einfach mehrere (Therapie-)Anläufe, bis man gewisse Erlebnisse und sich selber einigermassen sortiert hat, so dass man wieder gefestigter im Leben stehen, sich selber sicherer und weniger abhängig von anderen fühlen kann.

Das ist auch meine persönliche Erfahrung - manches von dem, was du beschreibst, ist mir nicht unbekannt.

Könntest du dir denn vorstellen, noch mal eine Therapie aufzunehmen?

Liebe Grüsse

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

Aggy
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 14:30
Wohnort: Bergkamen
Kontaktdaten:

Beitragvon Aggy » Di 23. Jun 2009, 14:36

klar könnt ich es mir vorstellen nochmal eine therapie zu starten aber ich wüsste nicht wo und so weit weg könnte ich es mir auch nicht vorstellen weil ich dadurch das ich keinen führerschein besitze schon auf öffentliche verkehrsmittel angewiesen bin und mit denen nicht wirklich gerne fahre

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Mi 24. Jun 2009, 03:26

Wo ist denn das Problem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln? Unter Leute zu gehen, scheint dir ja keine Schwierigkeiten zu machen - zumindest hast du nichts in der Art geschrieben.
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

Aggy
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 14:30
Wohnort: Bergkamen
Kontaktdaten:

Beitragvon Aggy » Mi 24. Jun 2009, 12:55

im grunde habe ich damit kein problem.. ist mit öffentlichen verkehrsmitteln trotzdem immer ein bissen doof

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Mi 24. Jun 2009, 14:13

Hallo Aggy

Es ist nur zu gut verständlich, dass du so gravierende Dinge wie den Missbrauch durch deinen Vater und die Klage gegen ihn mit all ihren Konsequenzen - Hut ab! So was schafft nicht jeder durchzuziehen - jetzt endlich und nur zu gerne als "eigentlich und im Groben und Ganzen kein Problem" hinter dir lassen und abhaken würdest. Aber offenbar funktionierst du nicht so, und das ist nach allem, was geschehen ist, auch nichts als normal.

Vielleicht sind es gar nicht so sehr die öffentlichen Verkehrsmittel, die dir "doof" erscheinen, sondern eher die Vorstellung, dich dem Ganzen doch noch mal zu stellen und in gewissem Sinne auch auszuliefern, vielleicht auch, dich mit dir ganz ehrlich auseinanderzusetzen? Doch wie gesagt, du musst das nicht alleine tun. Such dir noch mal kompetente fachliche Unterstützung und schau zusammen mit ihr, was denn bei dir wirklich Sache ist. Dir zuliebe. Denn es ist doch weitaus doofer, weiterhin mit Alpträumen, Schlafstörungen, Flashbacks, Depressionen bis hin zu Suizidgedanken, unkontrollierten Aggressionen und Verlustängsten durch die Weltgeschichte zu laufen, als ein bisschen Bahn oder Bus zu fahren - oder? :wink:

Alles Gute und liebe Grüsse

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

Aggy
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 14:30
Wohnort: Bergkamen
Kontaktdaten:

Beitragvon Aggy » Mi 24. Jun 2009, 18:27

ja mag sein aber ich glaub ich schaff das einfach nicht..

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Mi 24. Jun 2009, 23:35

Was genau glaubst du nicht zu schaffen?
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

armino
Beiträge: 9
Registriert: Do 25. Jun 2009, 09:26

Beitragvon armino » Do 25. Jun 2009, 10:56

Hallo Aggy



Als du damals in der Therapie warst, die ja fast 3 Jahre lief , ging es dir besser ,schreibst du
Was waren die positiven dinge ,das du dich besser fühltest ? Erinnere dich .Ist es nicht möglich gedanklich wieder da anzusetzen.
Irgendwie ist in Dir ja woll auch eine kleine kämpfernatur ,die unrecht nicht einfach hinnimmt
Das ist gut so und absolut richtig.
Es ist wahrscheinlich nicht leicht für deine freundin
das alles so tief emotional nachzuempfinden wie du fühlst nach all dem .Das kann ein Mensch der das nicht erlebt hatt wahrscheinlich auch nicht,auf jeden fall nicht emotional so nachvollziehen.
Das must du wissen.
Sie empfinden deinen schmerz ,aber wahrscheinlich nicht so verletzent tief wie du ihn empfindest oder noch fühlst.
Wende dich wieder an deinen damaligen Therapeuten ,der kennt dich.
Kontaktire in wieder.
Es ist doch egal was gott und die welt darüber denkt.
Es ist dein eigener widerstand (das gefühl "Ich schaffe das nicht,ist doch alles zwecklos""der dich jetzt daran hindert.DU GIBST NICHT VOR DIR SELBER AUF,HÖRST DU.Unsere gedanken und so wie wir denken ich meine unsere gedankenmuster die wir als menschen haben sind oft auch fehlgesteuert, dadurch auch unsere gefühle .Das siehst du bei den meisten Menschen um uns herum ,sonst wäre so vieles schreckliches nicht möglich.
Es gibt hilfe,du must nicht für immer so fühlen.
Du bist stark und du kommst da wieder raus.
Mache das zu einen deiner glaubenssätze.
Nemme wieder kontakt zu deiner mutter auf und was ist mit deiner schwester ?
Du hast Famielie auch wenn es schwierig ist .

Liebe Grüße

Armino

Aggy
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 14:30
Wohnort: Bergkamen
Kontaktdaten:

Beitragvon Aggy » Do 25. Jun 2009, 16:30

von meiner freundin kann man mittlerweile nicht mehr reden es ist erstmal aus..
ich komm mir doof vor richtig doof.. therapeuten wirken auf mich so komisch.. im grunde reden die einem doch nur sachen ein wie z.b du bist stark du schaffst das usw. aber nichts der gleichen ist so vielleicht wirke ich stark nach außen hin aber niemand sieht was in mir in mir drinnen vor geht niemand sieht es und niemanden interessiert es.. es ist ganz einfach so..niemnad fragt mich wie es mir geht.. niemand merkt mir an wie scheiße es mir wirklich geht.. ich schaffe es einfach nicht mehr.. nichts läuft so wie man es sich vorstellt oder vornimmt..
warum soll ich kontakt zu meiner mutter aufbauen? sie tut mir dann noch mehr weh als sie jetzt schon tut.. eine person die weiß wie man sich fühlt weil sie es selber durchgemacht hat.. setzt ihre eigene tochter nicht, nachdem man sowas erfährt, vor die tür egal wie das verhältnis zueinander ist.. sowas ist für mich keine mutter sowas ist für mich ein egoistisches stück scheiße.. und zu meinen geschwistern habe ich kontakt zwar nicht gerade so guten weil "meine mutter" das nicht wirklich zulässt aber ich habe kontakt zu ihnen..

Aggy
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 14:30
Wohnort: Bergkamen
Kontaktdaten:

Beitragvon Aggy » Do 25. Jun 2009, 16:32

moni: ich glaube ich schaff garnichts mehr.. ich fühl mich so leer so kaputt so verlassen..

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Do 25. Jun 2009, 22:48

Hallo Aggy

Es ist kein Widerspruch, stark und gleichzeitig auch schwach zu sein. Jeder Mensch ist irgendwo beides; manchmal mehr das eine, manchmal mehr das andere; manchmal das eine mehr nach aussen, das andere mehr nach innen und dann wieder umgekehrt. Darum wird weder ein "Tschakaaa - alles wird gut!" noch ein "Ich schaff gar nichts mehr" jemals einem Menschen als Ganzes gerecht; in welcher Situation auch immer. Entsprechend wird ein guter Therapeut einen weder bloss im einen noch bloss im andern betrachten und bestärken.

Die Wahrheit liegt immer irgendwo dazwischen. Das heisst, dass man für sich die nächsten zu machenden Schritte so lange verkleinern muss, bis sie einem gangbar erscheinen. In deiner zurzeit wirklich schwierigen und belasteten Situation könnte das eben schon bedeuten, dich erst mal in gute fachliche Hände zu begeben und so Unterstützung und damit Entlastung zu finden - vielleicht auch stationär, um einfach auch erst mal örtlichen Abstand zum Ganzen zu gewinnen und nicht mehr so alleine zu sein damit.

Bliebe die Frage nach dem Wie oder Wo. Ich bin nicht aus Deutschland und kenne mich deswegen nicht wirklich mit deinen lokalen Möglichkeiten aus; als erste Anlaufstellen kommen mir z.B. ein sozialpsychiatrischer Dienst oder eine Institutsambulanz in deiner Nähe oder auch erst mal die Telefonseelsorge in den Sinn. Und dann lass dir vor Ort unter die Arme greifen - das möchte ich dir wirklich sehr ans Herz legen!

Liebe Grüsse

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

Aggy
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 14:30
Wohnort: Bergkamen
Kontaktdaten:

Beitragvon Aggy » Fr 26. Jun 2009, 16:32

hmm ich weiß nicht was ich machen soll.. ich fühl mich so lustlos.. ach kp abwarten und tee trinken vllt wirds wieder

armino
Beiträge: 9
Registriert: Do 25. Jun 2009, 09:26

Beitragvon armino » Di 30. Jun 2009, 22:14

Hallo Aggy


wollte noch mal hören wie es dir geht und was du jetzt unternehmen wirst

Gruß Armino

Aggy
Beiträge: 11
Registriert: Mo 22. Jun 2009, 14:30
Wohnort: Bergkamen
Kontaktdaten:

Beitragvon Aggy » Mi 1. Jul 2009, 07:38

hey
also im mom gehts mir wieder ganz gut..
das sind bei mir oft nur so schübe und mal gehn sie nen tag mal mehrer tage oder wochen..
also ich werd was unternehmen aber erstmal nur so zum therapeuten gehn.. also nicht in ne klinik
lg aggy


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste