Könnte das eine PTBS sein oder ist es etwas Schlimmeres?

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
pikachu
Beiträge: 14
Registriert: Do 2. Okt 2008, 19:23

Könnte das eine PTBS sein oder ist es etwas Schlimmeres?

Beitragvon pikachu » Do 2. Okt 2008, 19:38

Ich würde Euch gerne etwas fragen, weil ich Angst habe, eventuell schizophren zu sein.

Es geht um folgendes: Ich leide seit dem 14 Lebensjahr unter religiösen und aggressiven Zwangsgedanken und bin inzwischen auch deswegen in Behandlung und habe die Diagnose Zwangserkrankung.

Als ich 19/20 war, hatte ich zwei schlimme Erlebnisse. Ich bin innerhalb eines Jahres zwei Mal bei einem Date vergewaltigt worden. Ich weiß, dass sich das total unwahrscheinlich anhört, aber so ist es halt gewesen. Das erste Mal ging ich zur Polizei, aber ich fühlte mich nicht ernst genommen und der Täter wurde auch nicht ermittelt, weil ich nicht seinen Nachnamen kannte. Beim zweiten Mal bin ich nicht mehr zur Polizei gegangen, weil ich dachte: das bringt nichts.
Wie dem auch sei: Ich war in beiden Fällen ein paar Wochen wirklich mies drauf und dann ging es mir wieder okay. Ich habe das also scheinbar ohne Probleme weggesteckt. Ich denke auch nicht mehr besonders oft daran.
Vor einigen Jahren nun hatte ich eine Zeit lang ziemlich paranoide Gedanken. Als meine Katze Junge gekriegt hat, wollte ich sie verschenken und eines wollte ich eigentlich dem Vater meiner Freundin schenken. So weit, so gut... aber dann kam ich plötzlich auf den Gedanken, dass er ein verrückter Katzenmörder ist. Er erzählt gerne von allem möglichem ekligem Zeug: Kriegen, Unfällen und so weiter und ich bekam Angst, dass er möglicherweise darauf steht und eben deswegen auch darauf Katzen zu morden... und dann habe ich ihm keine Katze gegeben...
oder einmal ging ich die Straße lang und da war ein Typ hinter mir und etwas später, als ich in eine andere Straße ging, ging der auch hinterher. Da kriegte ich Angst, dass der mir was antun will und lief weg und am nächsten Tag hatte ich Angst, dass der vor meinem Haus lauert...
...und solche Sachen noch mehr.

...ausserdem hatte ich damals Schlafstörungen, was ja auch ein Zeichen von Schizophrenie sein kann.

Jedenfalls habe ich inzwischen diese Gedanken nicht mehr, aber ich frage mich: Was war das damals? War es Schizophrenie? Und wenn ja: Muss ich Medikamente nehmen, damit es nicht wiederkommt... oder kann es eine normale PTBS-Reaktion gewesen sein?

sahnehäubchen
Beiträge: 10
Registriert: So 5. Okt 2008, 14:22

Beitragvon sahnehäubchen » Mo 6. Okt 2008, 07:52

hallo,
nach einer Vergewaltigung kann es schon eine posttraumatische Belastungstörung sein. Du bist doch in Behandlung. Erzähle es dort! Wichtig für die weitere Behandlung.

pikachu
Beiträge: 14
Registriert: Do 2. Okt 2008, 19:23

Beitragvon pikachu » Mi 8. Okt 2008, 23:33

Ich bring es nicht, dass anzusprechen. Das ist mir total peinlich... außerdem ist Angst vor Schizophrenie einer meiner Zwangsgedanken-->wegen meiner religiösen Zwangsgedanken, die ich manchmal als Schizophrenie deute... und in der Therapie darf man keine "Versicherungen" geben-->das heisst ich darf über das Thema nicht mehr reden.

Lenchen
Beiträge: 3
Registriert: Di 7. Okt 2008, 23:00
Wohnort: NRW

Hallo pikachu,

Beitragvon Lenchen » Do 9. Okt 2008, 11:40

gerade habe ich deinen Beitrag gelesen und denke, dass der Hinweis von sahnehäubchen wegen der Vegewaltigung duchaus zutreffen kann.

Die Frage ist, ob du das Erlebnis der körperlichen und sexualisierten Gewalt wirklich verarbeitet oder doch nur vedrängt hast. Außerdem ist es dir zweimal so ergangen, was dich noch viel schwerer erschüttert haben muss.

Du möchtest oder darfst nicht darüber reden, schreibst du, aber hast du es damals mit einer dir vetrauten Person getan? Wenn nicht, kann es durchaus zu einer Belastungsstörung bei dir gekommen sein, die vielleicht zu einem typischen Vermeidungsverhalten geführt hat.

Die Idee von sahnehäubchen, die Vergewaltigungen in der Therapiesitzung anzusprechen ist gut, denn du solltest dich dabei in einem absolut geschützen Rahmen befinden, um eine mögliche Retraumatisierung durch auslösende Trigger zu verhindern.

Um herauszufinden, ob es sich eventuell um eine bereits chronische PTBS handeln könnte, müsstest du eine entsprechende Einrichtung aufsuchen, die einmal die Fragebogen mit dir durchgeht, die speziell für veschiedene Formen der PTBS entwickelt wurden,das kann bis zu eine Persönlichkeitsstörung gehen.

Wie geht es dir damit?

Herzliche Grüße
Lenchen
Wenn dein Glück dich verlässt,geh'mit!


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste