Freund sitzt in Achterbahn der Gefühle!!

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Beitragvon Schwan » Di 25. Nov 2008, 10:32

ich fühle mich so krank, ich kann kaum einen klaren gedanken fassen... ich habe das gefühl, ich führe das falsche leben, alles ist so, als würde ich es von außen betrachten und gar nicht richtig dabei sein... ich habe keine lust auf irgend etwas, lebensfreude - was ist das??? am besten wäre es für alle beteiligten, wenn ich "weg" wäre, da bin ich mir sicher. ich möchte davonlaufen, mich verstecken, endlich ruhe haben, alles kalt, alles schwer, alles so ausweglos...
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Beitragvon Schwan » Mi 26. Nov 2008, 09:47

jetzt weiß ich es: LIEBE IST EIN A...:::
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

scheiß liebe...

Beitragvon Schwan » Mo 1. Dez 2008, 11:55

diese liebe hat mir mein leben kaputt gemacht...nichts ist mehr, wie es vorher war, er hat mir den himmel gezeigt und nun bin ich in die hölle gefallen...diese hölle heißt "leben" und ist nun das, was ich erleben muss...er ist nicht mehr da - oh ja, ich verstehe ihn! er MUSSTE an sich denken, denn ich habe es nicht getan...trotzdem tut es weh, es schmerzt in jeder sekunde...dieser mensch hat mich diese wahnsinnige liebe spüren lassen - liebe, die ich geben kann und liebe, die er mir gegeben hat...es war nur eine kurze zeit und ich bin trotz allem dankbar, aber jetzt ist mein leben zerstört...ich kann nichts mehr so sehen, wie vorher, ich kann nichts mehr so erleben, wie vorher - alles hat sich verändert, alles ist nur noch grau...scheiß vogel-gezwitscher, scheiß blauer himmel, scheiße, scheiße....ich wünschte, ich könnte meine gefühle ausknipsen, es tut einfach nur noch weh...er vertraut mir nicht mehr, er ist in seiner neuen liebe gut aufgehoben und glücklich... schön für ihn, er hat es verdient...aber was ist mit mir? ich werde damit nicht fertig, ich quäle mich durch jeden besch*** tag, ohne freude, ohne ziel, ich bin einfach nur noch traurig, traurig, dass ich ihn so sehr verletzt habe, traurig, dass er nicht bei mir ist, traurig, dass ich nie wieder seine küsse spüren darf, traurig, dass er mich nie wieder im arm halten wird - nie wieder durch sein haar wuscheln, nie wieder morgens neben ihm aufwachen, nie wieder nachts seine atemzüge bewachen, nie wieder mit ihm lachen und weinen, nie wieder sein kind sehen, nie wieder seine mutter sehen...ich will es so sehr, dieses leben mit ihm, ich vermisse sein kind...es tut alles weh!!!!! ich kann ihn glücklich machen, ich kann alles wieder gutmachen, er lässt mich nicht, er will es nicht, er kann es nicht...und ich kann so nicht leben...ich schleppe mich einfach nur dahin...warte auf den abend, wo ich wieder schlafen gehen kann...ich träume so oft von ihm, er ist mir dann so nahe, ich kann ich fühlen, riechen, schmecken! wir wollten noch auf konzerte, wir wollten vielleicht ein kind...er wollte mich heiraten...ich war seine große liebe - jetzt ist es eine andere...es tut ihm leid, dass ich so leide...aber das nützt mir nichts...ich würde alles für ihn geben...ich würde alles nochmal genauso machen...er ist ein teil von mir - nicht nur von meinem leben! so war es noch niemals zuvor mit jemandem, das haben wir beide so empfunden...und doch ist es aus...ich kriege keine chance mehr, er glaubt nicht mehr dran...und ich kann nur noch an das eine glauben: ich werde ihn immer lieben, immer hoffen, immer warten, mich immer nach ihm sehnen!!!
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

diploma
Beiträge: 11
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 08:20

Oh

Beitragvon diploma » Mo 1. Dez 2008, 13:45

Das Thema ist wohl immernochnicht abgeschlossen für Dich? Dass was Du schreibst klingt wirklich krank, mann spürt wie Du leidest und Dein ganzes leben nur nach IHM ausrichtest. ob das gut ist? Das wage ich zu Beweifeln. Mensch - dass ist ja schon keine liebe mehr, dass ist ja Abhängigkeit! Und zwar machst Du Dein ganzes leben von IHM abhängig...ich kann Dir nur ein Tip geben: bitte hake IHN ab sonst zerstörst Du Dich! Nach dem was Er geschrieben hatte hab ich Dir so die Daumen gedrückt daß er letztendlich doch noch zu Dir zurück kehrt, Er hatte ja geschrieben dass auch Du für Ihn die große Liebe bist! Du solltest merken das das vieleicht in der Vergangenheit so war aber jetzt will Er Dich nicht mehr so hart das auch klingt ich weis das es wehtut, aber Er hat jetzt ein anderes Leben für sich gefunden und das ist anscheinend nicht so komplizirt wie das mit Dir... Laß den Kopf nicht hängen!

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Beitragvon Schwan » Di 2. Dez 2008, 07:44

ehrlich gesagt hatte ich auch gehofft, so sehr gehofft!, dass er doch noch den weg zu mir zurück findet...unsere liebe war so einmalig, ich habe geglaubt, dass sie so stark ist, dass sie sich gegen seine ängste und vorsätze durchsetzen kann. mittlerweile ist er schon 3 monate mit seiner neuen frau zusammen, sie scheint ihm den halt zu geben, den ich ihm nicht geben konnte - so seine sicht. ich bin noch immer krank, das weiß ich, aber diese eine chance hätte mir kraft gegeben und selbstbewusstsein...ich habe doch erst mit seinem endgültigen "aus" wirklich realisiert, was ich da verliere! ich weiß, dass seine gefühle für mich durch mein verhalten auf der strecke geblieben sind, aber sie wären wieder zum vorschein gekommen, wenn er uns diese chance gegeben hätte - da bin ich mir ganz sicher. ich muss mich jetzt einfach von den gedanken an ihn frei machen, noch immer spüre und rieche ich ihn, noch immer bringe ich alles, was ich tue mit ihm in verbindung, er ist alles für mich - er will das nicht hören, aber eigentlich sollte das doch so sein, wenn man liebt... ich hätte so gern mit ihm gelebt, die zeit, in der wir zusammensein durften, war wunderschön. ich vermisse sein kind so sehr und auch seine mutter, unsere freunde... es ist so schlimm, dass das alles vorbei ist, es war einfach traumhaft, abends in seinen armen einzuschlafen und morgens wieder aufzuwachen! in manchen nächten wurde ich wach und war einfach nur glücklich, neben ihm liegen zu dürfen; ich habe sein gesicht betrachtet, zugesehen, wie sich langsam und ruhig sein brustkorb bei jedem atemzug hob und senkte... er ist so wunderschön, ich hätte jeden tag bei seinem anblick vor glück und leidenschaft jubeln mögen, denn er "gehörte mir", er liebte MICH - und dabei empfand ich mich niemals als etwas besonderes, er hat mich dazu gemacht, ich war etwas besonderes, ich war die frau, die er liebte und die ihn lieben durfte, ich hab in sein innerstes blicken können, ich wusste, was er fühlte, was er dachte... leider hat mich meine krankheit für eine ganze zeit blind und taub für diese empfindungen gemacht... ich bereue das so sehr, denn letztendlich war es das, was unsere liebe ins aus trieb... ich habe nicht gesehen, wie schlecht es ihm ging, war zu sehr auf mich fixiert. aber es ging mir auch miserabel, in mir drin tobten kämpfe, die schlimmer nicht sein konnten; ich wusste: ich liebe diesen mann, ich will mit ihm leben - und doch war da immer etwas, das mich schwanken ließ, mitleid, erinnerungen, gefühle eben für den anderen... niemals wollte ich aber IHN verlieren!!! ich war die glücklichste frau der welt an seiner seite! er hat mir ALLES gegeben, was ich brauchte, er hat mich so sehr geliebt, dass ich es bis in die fingerspitzen fühlen konnte...ich wollte ihn nicht enttäuschen, ich wollte ihm niemals weh tun... hätte ich doch nur noch die eine chance bekommen... aber er sagt, wir hatten genügend davon und zu viele menschen um uns herum hätten gelitten... ich verstehe ihn und auch wieder nicht, diese liebe IST einmalig, sie wird niemals vorbei sein, ich weiß, er würde den kompletten rückzug antreten, sich nie wieder bei mir melden, damit es uns beiden gut geht - aber würde es das damit??? ich glaube, er vermisst mich genauso - ich denke auch, dass er mich noch genauso liebt und noch genauso gern mit mir zusammen sein möchte - aber da ist diese angst und sein stolz und seine konsequenz... ich würde diesmal ALLES tun, damit er sicher sein kann, ich würde SOFORT schritte für die scheidung einleiten, sofort die materiellen dinge regeln, mich sofort polizeilich ummelden... ich möchte noch immer seine frau werden, ich möchte an seiner seite sein...ich möchte mit ihm alt werden, für ihn da sein, wenn es ihm schlecht geht, mit ihm lachen, weinen, streiten, versöhnen und lieben... er fehlt mir so sehr, auch als mensch, aber hauptsächlich als der mann an meiner seite...ich vermisse seine berührungen, seine küsse - ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es ihm wirklich so gut geht ohne mich...es war doch so besonders zwischen uns...zu viel hoffnung macht einen kaputt - sagt er, mag sein, aber da ist doch auch glaube dabei! ich glaube an diese große liebe! er hat gelitten und ich hab gelitten - es muss doch ein happy end geben - wieso nicht für uns beide gemeinsam? ich könnte mit ihm alles schaffen, ich habe doch jetzt gesehen, wie es ohne ihn ist, so will ich es nicht! ich weiß, er kann es ohne mich, er ist da ein ganz anderer typ als ich und meint, da wo man lebt, kann man auch glücklich sein - ja, kann oder könnte, aber wenn man doch das haben kann, was man sich so sehr gewünscht hat? ich hoffe, dass er irgendwann bereit ist, sich auf das risiko -mich- einzulassen, denn ich für mich kann nur sagen, da ist kein risiko mehr, ich habe erkannt, was ich wirklich will und ich hoffe, er will es eines tages auch...ich liebe ihn so sehr...
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

Benutzeravatar
deepnight
Beiträge: 998
Registriert: Di 2. Dez 2003, 17:27
Wohnort: 71272 Renningen
Kontaktdaten:

Beitragvon deepnight » Di 2. Dez 2008, 08:41

Hallo Schwan,

was mich wundert, du schreibst, du WÜRDEST Schritte in Richtung Scheidung einleiten. Warum tust du das nicht, denn du liebst deinen Mann ja offensichtlich nicht. Warum regelst du deine Angelegenheiten nicht? Wohnst du etwa noch bei deinem Mann? Warum macht dein Mann das mit?

Versuch doch erstmal, dein Leben alleine in den Griff zu bekommen.

Gruß, Helene
Jetzt und Hier

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Re: Freund sitzt in Achterbahn der Gefühle!!

Beitragvon Schwan » Do 27. Mai 2010, 08:05

Es geht mir gut! Fast 1,5 Jahre nach meinem letzten Jammer-Eintrag melde ich mich mal wieder, um einen kurzen "Sachstandsbericht" abzugeben (falls es jemanden interessiert...).
Mein Mann und ich haben wieder zueinander gefunden, der Vertrauensbruch war natürlich immens, aber im Laufe der Zeit hat sich alles normalisiert. Ich liebe meinen Mann (habe ich immer getan, auch wenns der eine oder andere nicht verstanden hat). Thommy ist natürlich nicht vergessen - wie auch. Aber er hat es vorgezogen, sämtliche Kontaktwege abzubre-chen. Ich habe seit mehr als einem Jahr nichts mehr von ihm gehört. Anfangs ließ mich das daran zweifeln, dass er jemals wirklich diese "Liebe des Lebens" für mich empfunden hat. Doch jetzt weiß ich: zum damaligen Zeitpunkt war ich es für ihn. Mittlerweile ist es wohl die Andere. Natürlich denke ich an ihn, täglich. Natürlich habe ich Sehnsucht, täglich. Um anders zu empfinden, dazu war das mit "uns" einfach zu groß. Ich hoffe manchmal, dass er einfach so vor meiner Arbeitsstelle auftaucht, mich in sein Auto steigen lässt. Wir unsere Köpfe aneinander lehnen, wissend und noch immer liebend. Aber gleichzeitig mit dem Gedanken: in diesem Leben vermutlich nie mehr vereint zu sein. Er denkt anders als ich, er fühlt anders als ich. Dennoch glaube ich, zu wissen, dass auch er oft an mich denkt, noch immer Gefühle für mich hat, sich in manchen Stunden nach mir sehnt. Königskinder. Und alles selbst verbockt. Kann aber auch gut sein, dass er mich völlig vergessen hat (weil das alles zu viel Schmerz für ihn war), wer weiß... Ich habe immer zu ihm gesagt, dass wir wohl in einem früheren Leben schon einmal zusammengehört haben. Vielleicht werden wir es wieder, irgendwann. Ich warte nicht mehr. Dazu ist zu wenig Zeit. Das Leben geht weiter, ich bin noch jung genug. Ich bin eine schöne Frau. Ich bin eine Frau, die geliebt wird und die einmal im Leben das Wunder der absolut bedingungslosen Liebe erlebt hat - und es leider nicht in dem Maße wiedergeben konnte. Ich bin weder arm noch krank, weder dick noch hässlich. Ich habe einen guten Job und Träume und Wünsche - ICH BIN!!!
Ich hoffe, er kann mir verzeihen - es lag nicht an ihm. Es lag auch nicht an mir. Wenn da wirklich irgend jemand hinter den Kulissen an den Fäden herumwurstelt, dann danke für dieses Geschenk! Ich hätte auf den Schmerz zu gern verzichtet - ich meine nicht meinen, sondern den, den ich durch mein Handeln den Anderen zugefügt habe. Ich werde immer ver-missen, das ist eine große Strafe und eigentlich mehr, als ich ertragen kann - aber eben nur eigentlich, denn ich MUSS es ja ertragen und bin darin ganz gut.
Mit ganz viel Liebe bzw. Gefühl für alle, die ich vermisse und die ich wohl niemals wiedersehen werde (was für euch alle wahrscheinlich am besten ist...): Thomas, Elli (mein Herzenskind), Hanne (liebste Ersatz-Mama), Roland, Grit, André, Jenny - ich wünsche euch ein schönes, langes, gesundes Leben,
eure Sylke

---------------------------------------------
Mops & Schwänchen...
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast