Freund sitzt in Achterbahn der Gefühle!!

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
Optimistin87
Beiträge: 1
Registriert: Mi 28. Mai 2008, 21:15

Freund sitzt in Achterbahn der Gefühle!!

Beitragvon Optimistin87 » Mi 28. Mai 2008, 22:19

Ich weiß nicht mehr weiter und suche auf diesem Weg ein paar Erfahrungen oder auch neue Gedankenanstöße..

Ich bin mit meinem Freund über 6 Jahre zusammen.
Leider hatte er so wie viele Menschen, in seiner Kindheit aber auch als Jugendlicher ein Traumata, ausgelößt von seinem Vater bzw. auch Mutter.
Er wurde einmal geschlagen bis er hilflos auf dem Boden lag, blaue Flecken hatte und seine Mutter machtlos zu schaute.
Desweiteren sind viele Dinge passiert die er selbst mir warscheinlich nie richtig erzählt hat oder konnte..z.B. dass es ihm schrecklich wehgetan haben muss,dass sein Vater fremdging und er es selbst mitbekam.

Durch diese ganzen Erlebnisse leidet er so darunter dass er manchmal einfach nicht mehr weiß wer er ist und so starke Gefühlsschwankungen hat dass ich mich von ihm getrennt habe.
Doch weil ich weiß woher es kommt, kann ich mit diesem Mann einfach nicht abschließen.
Und er auch nicht...am Wochenende konnten wir ganz ehrlich über unsere Gefühle sprechen und nach 3 Tagen ist alles wieder anders und weiß nun angeblich nicht mehr wie er zu einer Zukunft steht...
Ich als Freundin fühle mich geliebt und getreten...
Ich versteh das alles nicht...geht es anderen genau so???Hat jemand damit auch schon Erfahrungen gemacht??
Liebe Grüße..

Benutzeravatar
Lilith
Beiträge: 85
Registriert: Mo 31. Dez 2007, 17:12

Beitragvon Lilith » Sa 19. Jul 2008, 16:10

hallo dir erst mal

es ist schön das du deinem Freund helfen willst.
Schade ist das es für dich wahrscheinlich auch eine extrem Belastung (psychisch) darstellt.
(was sich auch nicht vermeiden lässt, da du ihn magst u.s.w.)

Ist dein Freund in Behandlung oder hat er schon mal darüber nachgedacht.

Er kann auch nicht aus seiner Haut, ich bin mir sicher das er auch nicht unbedingt so sein will wie er ist.
Dinge bereut die er tut .

Vielleicht kann er die Menschen die er liebt auch nicht an sich ran lassen, aus Angst.

Wenn jemand bei ihm ist, sehnt er sich vielleicht nach nähe und hält es doch nicht aus, hin und her quasi.

aber wir hoffen das du ihn nicht aufgibst, den auch du hängst, denken wir, noch an ihn .

Grüße "Kopf hoch"
auch hinter den Wolken leuchten die Sterne.
Zuletzt geändert von Lilith am Sa 6. Mär 2010, 19:13, insgesamt 1-mal geändert.
Bin nur sporadisch hier, schau aber etwa zwei mal im Monat rein- geht aus Zeitgründen leider nicht anders.

"Coming back to where you started is not the same as never leaving."
A Hat Full of Sky- Terry Pratchett

thommy72
Beiträge: 3
Registriert: Mo 28. Jul 2008, 09:36

ähnliche Erfahrungen

Beitragvon thommy72 » Mo 28. Jul 2008, 10:16

Hallo Optimistin87, hallo Sophie,

habe beides mit Interesse gelesen. Ich befinde mich in einer ähnlichen Situation mit meiner Freundin, mittlerweile fortgeschritten da diese sich für eine stst. Theraphie entschieden hat. Was soll ich sagen, schwierig ist und bleibt es trotz der ersten guten Ansätze. Aber ein wenig zur Vorgeschichte, meine Freundin und ich sind fast auf den Tag genau 13 Monate zusammen, zuerst heimlich und seit Anfang des Jahres offiziel, die Heimlichkeit resultiert daraus das sie in einer Beziehung-Ehe lebte. Es hat sich so ergeben, s.h. ihre Ehe war als solches ganz ok aber eben nicht das was sie wollte, ich kann mir eigentlich zu Gute halten das ich nicht den Anfang gemacht habe, ist im Nachhinein betrachtet aber müßig da immer 2 dazu gehören. Wie auch immer, offizieller Start unseres Zusammenlebens erfolgte im Januar, innerhalb weniger Tage zog sie mit Sack+Pack bei mir ein und dann genauso schnell wieder aus...ok dachte ich damals ich kann es nachvollziehen, hängt eine Menge dran und außerdem wurde sie damals massivst unter Druck gesetzt! Dann kam es zu einer Entwicklung welche überraschend war und auch wieder nicht, überraschend daher das sie sich innerhalb 24 Stunden meldete und sagte ich will mit dir leben, nicht überraschend da wir alle beide von Anfang an der Meinung waren das es zwischen UNS beiden etwas besonderes ist. Ende vom Lied sie zog 3 Wochen später "endgültig" zu mir, diese endgültig ging jetzt bis Ende Juni, nach einem Telefonat mit ihrem "Ex" packte sie wieder zusammen und ging zurück, Dauer der Aktion keine 12 Stunden, s.h. sie war noch gar nicht richtig dort und wollte schon zurück zu mir. Das wirklich "verrückte" an der ganzen Situation ist das sie sich ihrer Gefühle im Klaren ist, sie empfindet für ihren Mann schon noch Zuneigung und es gibt eben massig Erinnerungen und doch reicht das eben nicht aus, sicher gibt es für sie auch idelle Werte z.B. Haus und solche Sachen und diese setzten sie unter Druck. Was mich anbelangt, tja aus ihrer Sicht bin ich ihre wahre Liebe-die Liebe ihres Lebens, dies eEmpfindung teile ich. Sie hat sich 12 Stunden nach ihrem Rückgang bei mir gemeldet mit den Worten "gib UNS noch eine Chance", sie hatte in den Monaten zuvor immer wieder Momente tiefer Trauer, kam mit ihren idellen Werten und den Erinnerungen nicht zu Recht, ausserdem immer wieder Schuldgefühle gegenüber ihrem Mann. Ende vom Lied ist das sie sich freiwillig zu einem Arzt begeben hat und der hat sie sofort"eingewiesen", erste Amtshandlung in der Klinik ihrerseits war ein Anruf bei mir mit der Bitte ihr zu versprechen auf sie zu warten, sie tut das für UNS, das hab ich auch getan. Effektiv befindet sie sich jetzt seit 3 Wochen in Theraphie, Diagnose Anpassungsstörung, die ersten beiden Wochen waren echt Klasse, sie schien ein klares Ziel vor Augen zu haben UNS, doch jetzt fühlt sie sich wieder hin und her gerissen, ich besuche sie und verbringe Zeit mit ihr, versuche mich neutral zu verhalten und sie nicht zu bedrängen, meine Ziele haben sich etwas verschoben, ich will das sie ihren Weg findet und diesen gehen kann und einfach glücklich ist, sie hat damit kein Problem, liebt mich mehr als zuvor sagt sie und genießt die uns gegebene Zeit. Ihr Mann besucht sie auch, dass empfindet sie als Hilfe da einige der für sie belastenden Themen sich relativiert haben (Haus+Scheidung)allerdings hat das einen Nachteil, er sagt zwar das es keine gemeinsame Basis mehr gibt, handel aber teilweise etwas zu liebevoll und das obwohl sie das mit der gemeinsamen Basis genau so sieht und ihm klar (in meinem Beisein) gesagt hat was sie empfindet, zu ihm Freundschaft+Erinnerungen zu mir Liebe+Zukunft. Er hat neben der Aussage das er keine Basis mehr sieht dann auch die Aussage getroffen das er sie liebt, sie erstmal ihre Theraphie angehen soll und man dann weiter sieht, er macht Geschenke (Hochzeitstag) und bricht in Tränen aus und kann nicht sagen warum. Sie hat jetzt wieder das Problem der Schuldgefühle, sie spürt das er sie noch will und das erzeugt massive Reaktionen. Momentaner Stand ist damit nach den 3 Wochen=0, sie leibt mich und will mit mir Leben, kann aber das Alte nicht loslassen. Ich frage mich mittlerweile ob es nicht besser wäre wenn sich einer von uns beiden Männern zurückzieht, Frage ist dabei hilft das oder zerstört sie das gänzlich ?? So blöd das jetzt auch klingen mag, ich liebe sie und will mit ihr leben aber um ihr zu helfen würde ich auch den Rückzug antreten, Angst hab ich keine, schwierig ist's trotzdem, ohne Ende !! Mal schauen ob jemand ähnliche Erfahrungen hat oder mir etwas mit Rat zur Seite stehen kann, danke und LG

diploma
Beiträge: 11
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 08:20

Beitragvon diploma » Fr 5. Sep 2008, 09:01

Guten Tagthommy72,
habe immer nur hier gelesen und vielfältige Dinge erfahren. Da nmann sich anmelden muß wenn man schreiben will habe ich es mal gemacht, DeinThema interesiert mich muß schon sagen, dass klingt wie meine “Geschichte” wenn ich Dir das mal so sagen darf Das Ganze ist mir vor zweii Jahren pasiert, meine Freundin war auch verheiratet und hat sich Halsüberkopf wegen mir von dem Ehemann getrennt, und ging auch zum Psychater weil sie damit nicht so richtig klargekommen ist und immerwieder an ihr altes leben dachte. Habe alle Mätzchen mitgemacht und dabei hab ich bald 20 kg abgespeckt und war fast irre. Als ich die Faxen dicke hatte hab ich Schluss mit ihr gemacht undplötzlich war sie wie ausgewechselt wollte mich haben um jeden preis! Habe den Kontakt nicht eingestellt aber gemieden. Sie rief mich an und bettelte Je schlechter es ihr ging, umso besser kam ich vorwärts. Und dabei habe ich sie aus vollem Herz geliebt!! Dass kann daran gelegen haben das ich nun bemerkte wie sehr sie um unsere liebe kämfte und alles andere aufgeben wollte nun endlich. Dann plötzlich kam nicht mehr mal ein Anruf mehr von dieser Frau und sie hat mir so sehr gefehlt. Ich war dann heimlich hinter ihr her ein paar Wochen und habe gesehen das es ihr gut geht, sie war bei einer Freundin eingezogen, habe sie dann angerufen und war mal mit ihr fortgegangen. Ihre Gefühle waren für mich nicht weg das habe ich gemerkt und meine natürlich auch nicht. Nun was soll ich drumrum reden Wir sind wieder zusammgekommen natürlich! Manchmal muß der Mensch nur Geduld haben dann regelt sich alles alleine. Wir sind nun seit 1,5 Jahren glücklich und mit dem Exmann hat sie nur Kontakt wegen der Tochter, hat geteiltes Sorgerecht.
Als ich damals die Schnautze voll hatte war mein einziger Gedanke Bloß weg und nicht lange darüber nachdenken,aber du kennst dass ja warscheinlich: mit dem Herz ist das manchesmal seltsam und ich habe gefühltdas sie die richtige ist! Mich würde mal interesieren wie die Therapie weitergegangen ist ob Sie ihr geholfen hat und wie es Dir ergangen ist.
Alles Gute, Gernot

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Jetzt ich...

Beitragvon Schwan » So 21. Sep 2008, 14:42

Hallo, jetzt möchte ich mich hier mal zu Wort melden, nachdem ich den Eintrag meines Freundes gefunden habe. Also: ICH bin die (Ex)Freundin von Thommy72 und es ist meine/unsere Geschichte. Da er sich hier wohl nicht mehr meldet, werde ich mal aufschreiben, wie es mit uns weitergegangen ist. Diploma - der Weitergang deiner Beziehung macht mir Mut und ich hoffe, dass Thommy erkennt, dass es klappen kann und wird. Er hat nämlich 2 Wochen vor meinem Therapieende das Handtuch geworfen - angeblich sind seine Gefühle für mich "tot". Ich habe mich insgesamt 9 Wochen in dieser Therapie gequält, wurde hin- und hergeworfen von Unsicherheit und Fragen - habe meinen Fréund niemals an meiner Liebe zu ihm zweifeln lassen und dass er mir alles bedeutet. Jetzt bekomme ich Vorwürfe, dass er meinetwegen beinahe sein Kind verloren hätte, weil er alles nur nach mir ausgerichtet hat. Aber ich war doch krank!!! Mittlerweile habe ich mir eine Wohnung genommen. Bereits eine Woche, nachdem Thommy Schluss gemacht hatte, traf er eine "alte Bekannte" wieder und will mir nun weißmachen, dass er sich in sie verliebt hat. Meiner Meinung nach alles nur Selbstschutz und ich kann einfach nicht verstehen, dass er mich so leiden lassen kann. Er hat immer gesagt, dass er stark genug ist, alles gemeinsam mit mir durchzustehen; er wurde von Psychologen gewarnt, dass Dinge mit mir passieren könnten, die unvorhersehbar sind - aber er hat allem zum Trotz 7 Wochen lang "durchgehalten" - um dann einfach meine Liebe mit Füßen zu treten. Ich hatte bereits eine SMS an ihn vorbereitet, sie aber noch nicht abgeschickt. Darin wollte ich ihm mitteilen, dass ich mich für ihn entschieden habe - endgültig. Das lässt er nicht gelten und meinte, es wäre zu viel passiert. Dass mein Zustand labil war, wusste er doch und auch, dass ich ihm niemals absichtlich weh getan habe! Wieso tut er mir das jetzt an? Mittlerweile sind fast 4 Wochen vergangen, in denen er "nur noch" Freundschaft will. Er hat mir bei der Einrichtung meiner Wohnung geholfen - er sieht doch, dass ich jetzt bereit bin, die Konsequenzen meines Handelns zu tragen - für UNS!!!! Trotzdem will er uns keine Chance mehr geben, sagt, wir hatten genügend. Aber das war doch noch vor Therapieende!!! Ich weiß überhaupt nicht, wie ich mit allem umgehen soll, fühle mich - trotz dem ich weiß, was er alles meinetwegen erlitten hat - sitzengelassen und wertos. Besonders weh tut seine neue Beziehung, denn ich bin doch nach seiner Aussage seine "wahre Liebe"!!! Er sagt, er hätte einfach zu viel Angst, dass alles wieder von vorn los geht; ich möchte ihn so gern überzeugen, dass dem nicht so ist, aber er will keine Beweise, er will jetzt sein Leben leben. Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen? Diploma, du hast geschrieben, dass du jetzt mit dieser Frau glücklich bist - wie lange musste sie denn warten und leiden, bis sie wieder etwas von dir erhoffen konnte??? Ich weiß nicht, wie ich weiterleben soll, er ist einfach ALLES für mich - doch das will er nicht hören, er meinte, er könne nicht alles für mich sein. Was soll ich nur tun, bitte, helft mir doch! Wenn ich an ihn denke, sprühe ich nur so von Liebe und Sehnsucht, es ist bei ihm alles so anders, ich spüre es und er weiß es! Er ist meine große Liebe, ich konnte doch damals nicht anders, ich möchte ihn so gern zurück, möchte diesmal alles richtig und besser machen!!! Bitte, helft mir! Danke, Sylke

diploma
Beiträge: 11
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 08:20

Beitragvon diploma » So 21. Sep 2008, 17:38

Guten Tag
wurde gerad per email benachrichtig, daß ich eine Antwort auf meinEintrag hab,hab garnicht mehr damit gerechnet!
Es tut mir sehr leid das es mit Euch so gekomme ist, wollte Dir eine pn zugesenden,aber dass geht irgendwie nicht. damit es dir vieleicht etwas besser geht, kann ich nur sagen- warte mal ein bisschen ab.bei mir hatt es auch 1 ganze weile gedauertr, bis ich gemerkt hab was mir fehlte_ !habe mir seine und auch dein beitrag nochmals durchgelesen, wahre Liebe auf beiden seiten, dass läst sich nicht so einfach kaputt machen. er ist entäuscht und dass wohl auch zurecht und läßt Dich dass jetzt spüren. Er will befreundet bleiben, daß sagt doch viel aus! ich weis nicht wie dein Freund „tickt“ aber sein Eintrag klingt sehr vernünftig und besonnen –der läßt nicht einfach seine Launen an dir aus, seine Wunden sind bestimmt sehr tief. Aber seine Liebe zu dir wird nicht einfach auf eine andere übergehen, nur wenn er es dir zu leicht macht, wird es viellt. doch wieder wie es mal war? So habe ich damals jedenfals gedacht. Er wird sehn,was du jetzt so machst und Du musst stark bleiben. Dein Eintrag klingt wirklich als könntest Du jetzt alles schaffen. Mache was daraus und er wird es sehen. Und wenn seine Liebe stark genug war und noch vorhanden ist dann drücke ich die Daumen daß es einen neuen Anfang gibt, nie die Hoffnung aufgeben!
Alles gute und Grfuß Gernot

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Danke

Beitragvon Schwan » So 21. Sep 2008, 18:42

Danke für deine aufmunternden Worte! Ich brauche die Hoffnung, wie die Luft zum leben!!! Mein Freund ist das Beste, was mir je passiert ist, er hat mich immer geliebt und war immer stark. Viel zu sehr habe ich mich darauf verlassen und nie wirklich daran geglaubt, dass es eines Tages aus sein könnte. Das war wohl mein Fehler. Aber ich habe ihn wirklich nicht absichtlich verletzen wollen, habe manchmal sogar einfach gedacht, er ist zu gut für mich und wäre besser ohne mich dran. Wie weh mir die Trennung tut spüre ich jetzt bis in jede Faser meines Körpers. Ich weiß, dass es ihm leid tut, mich so leiden zu sehen - er tut auch alles, damit es mir besser geht, aber mir würde eben nur das eine helfen... Es ist vielleicht ganz gut so, dass ich jetzt mal diese Erfahrung mache: scheinbar hatte ich es immer zu leicht im Leben! Aber ist denn das meine Schuld? Ich weiß, dass Thommy zu unserer Liebe stehen wird, ich werde ihm Zeit geben - wenn das auch unheimlich schwer fallen wird!!! Er bedeutet mir so viel - ich werde ihn glücklich machen. Ungeschehen machen kann ich leider nichts, aber wir haben es gemeinsam geschafft, durch solch eine schwere Zeit zu gehen - es MUSS einfach ein happy end für uns geben. Und da ich seine wahre Liebe bin und er meine ist - werden wir wieder zueinander finden. Momentan muss ich mich leider zurückhalten, habe ihm versprochen, ihn nicht zu bedrängen. Fällt schwer, er ist im Moment mit IHR zusammen :evil: :mad: Er kennt meine Hoffnung und ich glaube sogar, dass er mir ein bisschen glaubt, dass ich es diesmal wirklich schaffe. Denke mal, sein Stolz steht ihm ein bisschen im Weg - schließlich hat ER ja eine Entscheidung getroffen. Aber mein Thommy ist nicht so, auch wenn er das gerne rauskehrt. Wenigstens war er mir gegenüber niemals so. Er ist weich und sanft und lieb - (m)ein Traummann!!! Er weiß, er kann jederzeit eine neue Entscheidung treffen - er wird es mir nicht so leicht machen, das haben andere Menschen schon die ganzen Jahre über getan. Jetzt leide ich wie ein Tier, es brennt unter meiner Haut, ich krieg manchmal kaum Luft - er fehlt mir so sehr!!!Ich werde an dieser "Sache" wachsen und wir werden wieder zusammen sein. Bald schon ich glaube daran! Ganz ganz fest!!!
Er wirkt so kühl, so weit entfernt - er sagt, er kann mir nur noch Freundschaft anbieten. Ich werde mich jetzt zurückhalten, es fällt mir so schwer! Aber ich treibe ihn nur immer noch weiter von mir weg, wenn ich ihn bedränge und mache alles nur noch schlimmer!!! Ich will mit ihm leben und ich weiß, dass er das auch noch will, aber er hat Angst.
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

diploma
Beiträge: 11
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 08:20

Beitragvon diploma » Mo 22. Sep 2008, 10:45

Das ist wirklich das schlimmstewas du machen kannst: Dich Ihm aufdrängen! Wenn Er wahre Liebe empfunden hat dann ist sie auch noch da und er muß Sicherheit haben das du nicht wieder umkippst!! Lasse Ihm Zeit das ist der einzige rat den ich Dir geben kann. Auch wenn daß die schlimmste Zeit in deinem Leben wird, Er muß sich erst klar werden ob er Dir vertrauen kann. Dann wird er zurückkommmen,wenn das pasiert.
Alles Gute

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Traurig, alles schwarz.................

Beitragvon Schwan » Di 30. Sep 2008, 13:51

Hallo, zusammen!
Ich habe ihn verloren, meine große Liebe... Ich bin dem allen nicht mehr gewachsen, wollte mich umbringen, bin freiwillig wieder in die Klinik gegangen. Dadurch verschlechterte sich mein Zustand nur noch mehr. Er liebt mich nicht mehr, sieht mit der Neuen seine Zukunft. Es ist alles nur noch schwarz. Mein Mann hat mich wieder zu sich geholt, ich schäme mich einfach nur noch. Mein Thommy!!! Er KANN nicht mehr und er WILL nicht mehr - mit seiner Hilfe hätte ich es geschafft; wir wollten UNS, was ist daraus geworden? Ich kriege Vorwürfe, was er meinetwegen alles durchlitten hat - aber ich habe die Diagnose doch schwarz auf weiß: depressive Anpassungsstörung - ich hätte gern anders gehandelt, aber ich konnte nicht! Dieses Nicht-Wollen-Können hat mir mein Leben geraubt, alles was ich mir erträumt habe - eine Zukunft mit IHM - ist nun den Bach runtergegangen. Keine Beweise, nichts hilft. Meine jetzige Depression hat mit der vorhergehenden überhaupt nichts zu tun. Ich fühle mich von ihm getreten, nicht ernst genommen! Und sein "ich wünsche dir alles, alles Gute" klingt wie Hohn!!! Wie kann ich jemals glücklich werden - ohne IHN???????????????????????????????????????? Hilfe - ich habe doch geglaubt, die Liebe seines Lebens zu sein!!!
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

6 Wochen...

Beitragvon Schwan » Do 2. Okt 2008, 11:16

Es ist jetzt mehr als 6 Wochen her, dass ER Schluss gemacht hat, meine Schmerzen werden irgendwie jeden Tag größer. Könnte ich ihm doch nur begreiflich machen, dass ich für mein Verhalten nichts konnte! Jedenfalls war ich doch nicht "im vollen Besitz meiner geistigen Kräfte", wie man so schön sagt... Ich liebe ihn so sehr, habe ihm jetzt mal den Link zu dieser Seite geschickt, weil er sich nicht "die Mühe" machen wollte, hier wieder reinzuschauen. Mal sehen, ob er es diesmal tut. Mein Herz schreit nach ihm, er hat gesagt, dass, was er gegeben hat, war nicht genug, hat nicht ausgereicht und deshalb kann und will er jetzt nicht mehr. Ich war krank! Ich spüre doch, dass der Schmerz jetzt viel größer ist, als der, weswegen ich immer wieder zu meinem alten Leben zurückgeschwankt bin!!!! Ich werde weiter hoffen - nur das gibt mir überhaupt die Kraft, weiterzumachen. Ach Thommy - ich vermisse dich so sehr! Wieso bin ich jetzt nur noch eine Last für dich??? Es IST doch die große Liebe...
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

Mihan
Beiträge: 7
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 07:28

Mein lieber Schwan (*lach*)...

Beitragvon Mihan » Do 2. Okt 2008, 12:05

Du meine Güte muß dir viel an dem Menschen liegen. Das du denkst das du ohne ihn nicht leben kannst! Meiner Meinung nach soltest du versuchen allein klarzukommen, denn wenn er sich auf dich eingelassen hatte und wuste, daß du unter einer Krankheit leidest dann sollte er auch zu dir stehn egal was passiert! Ich spreche da sicherlich im Namen vieler betroffener: man brauch jemanden an seiner Seite auf den man sich verlassen kann!! Er hat sich damals hier Rat holen wollen und anscheinent keinen bekommen. In meinen Augen hatt er einen Schritt in die richtige Richtung gemacht und dann läßt er dich doch fallen. Vieleicht ist es ihm einfach zuviel geworden. Laß den Kopf nicht hängen, mach eine Therapie und wenn es sein muß noch eine es gibt Menschen denen du was bedeutest, da bin ich mir ganz sicher. Und die große Liebe gibt es sowieso nicht.

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Beitragvon Schwan » Do 2. Okt 2008, 16:41

Ich hasse mich so sehr für ALLES!!! Ich bin jetzt da, wo ich nicht sein will, aber ich dachte immer, dass ich da hin zurück muss!!! Ich fühle mich so allein gelassen von ihm, wieso fehle ich ihm denn nicht ein bisschen, wieso hat er einfach eine Neue und was wird nun aus mir??? Ich liebe ihn so sehr, ich KANN einfach nicht ohne ihn weiterleben. Wie soll ich auf die Beine kommen, wie soll ich vorwärts schauen, für wen? Für mich??? phhhh.... Für meine Kinder? - schon, aber das kann doch nicht alles sein? Wo soll ich hin mit meiner ganzen Liebe für ihn? Alles in mir sträubt sich gegen dieses Leben - ohne IHN! ER war immer da, 15 Monate lang, meine große Liebe - ich hätte nie gedacht, dass es jemals zuende sein kann, warum tut er mir das an??? Er fehlt mir so sehr, ich muss einfach durchhalten, irgendwann findet er zu mir zurück!!! Es MUSS einfach so sein!!! :cry:
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

diploma
Beiträge: 11
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 08:20

Beitragvon diploma » Di 7. Okt 2008, 13:48

Momentchen mal, Du solltest nicht so hart mit Dir selbst sein! Ganz sicher kannst Du auch ohne ihn leben nur das Du das jetzt natürlich nicht hören willst. Ich weis schon es gibt solche dummen Sprüche die werden einen in so einer Situation immer gesagt , z. Beispiel 'halt die Ohren steif'. Es wird ganz bestimmt auch wieder hellere Tage in Deinen Leben geben glaub nur daran. Vieleicht hast Du Dich ja doch geteuscht was die große Liebe angeht. Ich finde es schon etwas selsam das ER gleich eine neue hat. Aber vieleicht ist das ja auch nur vorgeschoben, also er sagt das nur so? Dräng Dich nicht auf das ist sicherlich schwer aber Du kannst jetzt wirklich nur abwarten Entweder er will Dich und es ist wirklich die grosse Liebe und dann wird er von alleine zurückkomen oder Du solltest Dich neu orientieren. In Selbstmitleid versinken hilft jedenfalls nicht!

Benutzeravatar
Schwan
Beiträge: 28
Registriert: So 21. Sep 2008, 14:26

Beitragvon Schwan » Di 7. Okt 2008, 15:01

Ich habe mich NICHT getäuscht!!!! Es IST die große Liebe!!! Ich kann ihn ja ein Stück weit verstehen, ich weiß doch, was ich ihm angetan habe, aber leider kriege ich keine Chance mehr... Ich möchte doch alles noch einmal neu mit ihm erleben, ihm zeigen, dass ich JETZT anders KANN und WILL! Ich bin mir ganz sicher, dass seine Gefühle für mich nicht einfach "weg" sind, er versucht ja, in meiner Nähe zu bleiben, aber er denkt, dass er mir damit eher schadet, weil ich mich ja schon wieder in einer Depression befinde. Aber diesmal ist es aus Liebeskummer, da bin ich mir ganz sicher. Und wenn er jetzt vor der Tür stehen würde, mich einfach in den Arm nehmen, zärtlich "mein Schwänchen" zu mir sagen würde, dann wäre alles in mir geheilt. Ich kann mit seiner Zurückweisung nicht umgehen, es schmerzt so sehr. Mit der Anderen - ich weiß nicht, die ist mir eigentlich völlig egal, von mir aus soll er doch mit der so lange rummachen - sie wird niemals das für ihn sein, was ich bin. Er fehlt mir so sehr, die Art, wie er mich angesehen hat, mir zärtliche Worte ins Ohr geflüstert hat, seine neckischen Nackenbisse, von denen ich Gänsehaut an der Wade bekommen habe... Er ist so wunderschön, hat strahlende, blaue Augen, eine zuckersüße Nase und schöne, volle Lippen. Ich mag seine Hände, seine Füße, seinen kleinen Bauch... Und seine Stimme, vor allem, wenn er etwas erkältet ist oder etwas angetrunken...ich kann einfach nur schwärmen! Dieser Mann ist der Mann meines Lebens, nur mit ihm allein kann und will ich glücklich sein! Ihn will ich glücklich machen, eines Tages werde ich die Chance dazu bekommen und ALLES richtig machen! So lange werde ich ihm treu bleiben - und wenn ich dafür ins Kloster gehe!
***Mops & Schwänchen - das war einmal...***

Mihan
Beiträge: 7
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 07:28

Beitragvon Mihan » Mi 8. Okt 2008, 13:38

Wenn der so schnell eine andere hat dann vergiß einfach den Typ! Werde gesund! Daß ist das wichtigste.


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste