Ich habe Angst or der NAcht...

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
Benutzeravatar
mama-ines
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Feb 2008, 11:30
Wohnort: Hannover

Ich habe Angst or der NAcht...

Beitragvon mama-ines » So 2. Mär 2008, 23:36

Ich habe immer wieder Albträume...obwohl es nicht wirklich Träume sind...

Eigendlcih kann ich nicht träumen bzw. sollte ich nicht, dafür nehme ich ein Mittel ein...

Aber ich gehe ins Bett und sobald es dunkel wird fange ich an Angst zu bekommen... Angst vor den Geräuschen, Angst vor der Dunkelheit, Angst vor Schatten...

Im Hellen kann ich nicht schlafen, aber die Duneklheit macht mir Angst. Wache ich auf, dann bin ich nervös, ich zitter innerlcih und weiß nicht warum...

Ich schlafe wieder ein, aber ich schlafe nicht gut, ich träume nicht bewußt, aber ich denke das ich träume, aber weder weiß ich welche, noch wann, noch überhaupt....

Und dann denke ich nach, was ich geträumt haben könnte, aber das ist auch nicht gut, denn dann bekomme ich wieder Angst....

Immer wieder Angst, Angst vor der NAcht, Angst vor der Dunkelheit... einfach nur Angst vor der NAcht...
(auch mein Schreibprogramm hat eine Legasthenie *zwinker*)

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Mo 3. Mär 2008, 00:03

Hallo mama-ines

Nur kurz noch: Hast du es schon mal mit einem "Kinder-Nachtlicht" versucht? Macht nicht wirklich hell, vertreibt aber die Dunkelheit.

Gute Nacht - und liebe Grüsse

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

Benutzeravatar
mama-ines
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Feb 2008, 11:30
Wohnort: Hannover

Beitragvon mama-ines » Mo 3. Mär 2008, 07:07

bei uns ist es nie richtig Dunkel...

Unsere Kinder haben beide ein Nachtlciht und die Türe stehen auf, wir haben eine Strassenlaterne vor zwei Fenster und die Gardienen sind nicht davor.

Es ist nie wirklich richtig dunkel, und ich denke, mit einem Nachlicht ist es auch nicht besser... es ist die Situation die mir Angst macht.

Ich habe zu Zeit Angst vor vielen Dingen, nur kann ich damit umgehen, weil ich da durch muß, weil ich ihnen stellen muß damit ich einen normalen Tag habe.

Diese Ängste bereiten mir keine Sorgen, nur die Ängst in der Nacht. Dann bin ich nicht abgelenkt, ich durchlebe sie bewußter. Und vorallen muß ich immer denken. Tagsüber habe ich keine Zeit dafür Nachts schon.

Obwohl ich Beruhigungsmittel nehme und ein Anti-Deprimittel kann ich nicht aufhören damit...
(auch mein Schreibprogramm hat eine Legasthenie *zwinker*)

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » Mo 3. Mär 2008, 07:33

Hallo mama-ines

Vielleicht wären ein paar CDs auf dem Nachttisch mit guter Musik oder ein Hörspiel/Hörbuch eine Möglichkeit, deine nächtlichen Gedanken zu beruhigen oder etwas abzulenken?

Und/Oder du besprichst deine Medikation noch mal mit deinem Arzt - es gibt auch Medikamente, die explizit aufs Durchschlafen und nicht (nur) aufs Einschlafen wirken; auch pflanzliche.
Informiere dich aber gut darüber, denn manche machen auf Dauer abhängig (die pflanzlichen nicht).

Liebe Grüsse

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

Benutzeravatar
mama-ines
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Feb 2008, 11:30
Wohnort: Hannover

Beitragvon mama-ines » Di 4. Mär 2008, 10:59

huhu Moni...

Den Tip mit dem Hörbuch hat mir meine Psychologin auch gegeben....

Aber ganz erlich...

es funktinuiert nicht wirklich..

ich kann zwar dann recht gut einschlafen, aber aufwachen tuht ich trotzdem und habe Angst....

ich glaube, das wird das nächste Thema sein in meiner Therapiestunde...
(auch mein Schreibprogramm hat eine Legasthenie *zwinker*)

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Beitragvon fluuu » Mi 5. Mär 2008, 17:49

...das wird wohl das Beste sein, denn Deine Therapeutin kennt Dich und kann diese Ängste eventuell in Deine Gesamtproblematik einordnen. Kannst ja vorher überlegen ob Du Ihr eventuell schon Ursachenangebote machen kannst und selber forschst woher diese Ängste kommen könnten und was Dir eventuell hilft damit zurecht zu kommen.
Weil zur Therapeuten sagen, habe Ängste, nun machen Sie mal was, hat noch nie funktioniert aber das wirst Du wohl selber wissen.
Ansonsten heißt ja die Grundformel bei Ängsten immer, aushalten, sie spitzen sich zu, jedoch es passiert nichts und dann klingen sie auch wieder ab.

gruß fluuu
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
mama-ines
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Feb 2008, 11:30
Wohnort: Hannover

Beitragvon mama-ines » Di 11. Mär 2008, 10:18

hallo fluu...


ich schlafe recht gut ein, träume aber sehr intensiv.

Kann auch sein, das es an die Mittel liegt. So nehme ich nicht mehr das Atosil sonder auf grund meiner unkontrollierten Wutausbrüche Dipiperon, ein Neuroloptikum.

Aber ich weiß nicht... eigendlcih soll das Aponal doch dafür sorgen das ich nicht träume....

Aber sie sind da, und oft wache ich auf weil ich was geträumt habe, was mir Angst gemacht hatt und jetzt leige ich wieder stundenlang wach... ätzend.

Mal schaun, was die Psychologin sagt, die die Medis macht sagt, allerding erst nach Ostern.

Aber die Angst an sich vor der NAcht hat nachgelassen. Auch die "normalen" Ängst die mich sonst begleiten haben nachgelassen.

Nur werde ich zunehmens schreckhafter wieder.

Ach menno.... hat man das eine nicht mehr, kommt das andere...

lg

ines
(auch mein Schreibprogramm hat eine Legasthenie *zwinker*)

Benutzeravatar
Stille
Beiträge: 271
Registriert: Mo 10. Okt 2005, 19:13

Beitragvon Stille » Di 11. Mär 2008, 17:44

Hallo Ihr,

ich habe auch oft Angst vor der Nacht. Ich weigere mich dann trotz Müdigkeit ins Bett zu gehen. Daher kann ich es gut verstehen. Ich habe schon einiges versucht, manchmal habe ich bis zum Einschlafen in einem Chat verbracht, damit ich nicht allein war. "Richtige" Menschen manchen mir dann ehr Angst und ich kann mit ihnen dann nicht viel anfangen.

Ich nehme nun schon über ein Jahr Zolpidem zum Einschlafen und damit klappt es ganz gut. Träumen tu ich immer noch recht lebhaft, aber ich glaube das sollte auch nicht unterdrückt werden. Das Beste ist, dass ich unter Panik nicht mehr wach werde. Nur setze ich das Medikament ab, geht es eine Weile ganz gut und dann fängt es wieder an, leider.

Da ich arbeiten gehe, kann ich mir diesbezüglich nicht oft solche Experimente leisten, da die folgenden Tage dann auch darunter leiden und die Angst meine Konzentration völlig vereinnahmt.

LG
Stille
Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, daß sie nicht hinter dir her sind ;-)

Benutzeravatar
Stille
Beiträge: 271
Registriert: Mo 10. Okt 2005, 19:13

Beitragvon Stille » Di 11. Mär 2008, 17:55

achso und Fluuu,

das stimmt so auch nicht.
Ansonsten heißt ja die Grundformel bei Ängsten immer, aushalten, sie spitzen sich zu, jedoch es passiert nichts und dann klingen sie auch wieder ab.
Ich halte meine Ängste teilweise schon über 20 Jahre aus, aber abgeklungen sind sie nie. Im Gegenteil, sie haben sich verselbständigt (konditioniert). Das was du beschreibst, ist der Grundgedanke der Exposition. Das kann man nicht verallgemeinern und schon gar nicht allein durchstehen. Nochmal genau: Mir nutzen durchgemachte Nächte voller Angst überhaupt nichts, auch wenn sie ohne Hilfe (Medikamente) überstanden wurden.
Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, daß sie nicht hinter dir her sind ;-)

jade
Beiträge: 30
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 15:30

Re: Ich habe Angst or der NAcht...

Beitragvon jade » Sa 20. Feb 2010, 12:04

Hallo, was bitte ist denn das hier ???

Liest sich für mich wie Werbung für Brautmode aus China !

Gruß jade
Was du nicht willst , was man dir tu, das füg auch keinem andern zu .


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast