Vergessenes Trauma

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch auf psychische Störungen beziehen, die eindeutig als Folge von Traumatisierungen oder besonderen Belastungen entstanden sind.
-> Basis-Infos zum Thema "Traumatisierungen und PTSD"
Benutzeravatar
mama-ines
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Feb 2008, 11:30
Wohnort: Hannover

Beitragvon mama-ines » So 2. Mär 2008, 20:32

@ jenny....

und genau das ist mir passiert.... plötzlich und unerwartet

Wir waren bei der Paartherapie und mein Mann äußerte, das er mehr Kuscheleinheiten benötigen würde ich aber sie nicht geben würde.

Für mich eigendlcih nicht nachvoll ziehbar. Sicher, der Kuschler war ich nun nicht, aber ein eisblock nun auch nicht.

Wir sprachen dadrüber, wie groß mein Kuschelbedürfniss ist und wie er aussehen müßte. mein Mann wußte sofort was wie er aussehen muß, Ein großer weicher Teddybär....

Ich wußte nicht einmal, wir groß mein eigendes Bedürfniss ist... Ich habe nie gelernt, wie sich kuschel anfühlt, geschweige denn wie viel ich brauche und geschweige denn wie viel mein Mann braucht.

Und dann machen wir eine Übung, über Nähe und Distanc. Und plötzlich weißt su, das du nie Liebe erfahren hats, eigendlcih nur Gewalt kennen gelernt hast...

Und du gehst aus der Therpie und frierst, mir war kalt... unendlcih kalt.... unerträglcih kalt.

Und dann habe ich angefangen mir Fragen zu stellen....

Tja, und nun stehe ich da und bin voll mit Beruhigungsmittel uns Anti-Depri weil ich sonst mein Alltag nicht auf die Reihe bekomme...

LG

Ines
(auch mein Schreibprogramm hat eine Legasthenie *zwinker*)

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » So 2. Mär 2008, 21:05

Hallo zusammen

@fluuu:
...das sind ja komische Geschichten, angeblich ist das halbe Leben völlig in Ordnung, rosarot und heile Welt und auf einmal ein Scherbenhaufen?
Wenn du das komisch finden willst - bitte, aber dann behalte es für dich. Es ist verletzend, solche Beurteilungen zu lesen, denn für Betroffene sind diese Geschichten das Gegenteil von komisch, sondern, wie bereits mehrfach erwähnt wurde, einfach individuelle und momentane Realität. Und die kann eben durchaus durch ein einziges Ereignis völlig durcheinander geraten - bei mir war das ganz genauso. Ich habe vor vier Jahren eine berufliche Zusatzausbildung gemacht, in deren Verlauf es eine Phase gab, wo man sich mit seiner eigenen Entwicklung und also auch Vergangenheit - der beruflichen wie der ganz allgemein persönlichen - auseinander setzen musste. Das war der Auslöser, der mir den Boden unter den Füssen wegzog. Natürlich ist das, was dann hochgekommen ist, über all die Zeit verdrängt, vielleicht auch geleugnet gewesen - das brauchst du weder mir noch jemand anderem hier unter die Nase zu reiben, das ist auch so klar. Menschen funktionieren eben so, dass sie sich Strategien zurechtlegen, um Situationen zu bewältigen, und diese Strategien nicht ändern, solange sie damit zurechtkommen. Und das ist auch in Ordnung so. Wer wühlt schon freiwillig im Dreck, ohne das Gefühl zu haben, dass das wirklich nötig ist?? Hauptsache, man merkt, wann es denn wirklich nötig ist, und unternimmt dann was.
Das Wissen um ein Trauma ist also für die Heilung meiner Meinung nach sehr hilfreich...
Beim einen kann es so sein, ja - bei einem anderen, wie gesagt, vielleicht eben sogar schädlich oder zumindest nicht nötig. Jedenfalls was über das blosse Wissen hinausgeht und die Auseinandersetzung damit betrifft. Jeder Mensch hat Selbstheilungskräfte - bei manchen sind diese so stark, dass sie trotz schlimmster Erfahrungen gut im Leben zurechtkommen.

Gruss

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

Dani2
Beiträge: 48
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 14:10

Beitragvon Dani2 » So 2. Mär 2008, 21:40

@mama-ines
sorry, dass ich mich so unklar ausdrücke.
ich lasse ganz egoistisch bei deinem trauma
einfach mal mein neues trauma raus.
in den letzten jahren habe ich den tsunami erlebt.
und nun bekomme ich nachrichten von personen , die mich früher mal sehr belastet hat.
wenn diese person auch nur den funken einer
sensibilität hätte,
dann würde sie mich nun in ruhe lassen und weiterziehen.
sie weiß ja nicht an welchem punkz ich jetzt stehe.
weißt du trauma chronologisch mit pause hintereinander ist überlebbar.
alles auf eine KANN MAN NICHT VERKRAFTEN !
was kann ich nur tun, dass ich von der nichts mehr hören muß´und , dass sie die klappe über meine
person hält ?

Dani2
Beiträge: 48
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 14:10

Beitragvon Dani2 » So 2. Mär 2008, 21:44

um genau zu sein.
ich glaube langsam es gibt den teufel.
sorry für die vielen schreibfehler.
ich bin dumm und habe draumadraumadraumadraumadraumadraumadraumadraumadrauma.
die aktuell verantwortlichen lehnen JEDE verantwortung ab.
im gegenteil.
jo, und des is des höchste trauma.
aber die bekommen ihre rechnung so oder so.

Dani2
Beiträge: 48
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 14:10

Beitragvon Dani2 » So 2. Mär 2008, 21:47

LOL
natürlich wird es die SADOs nicht im geringsten interessieren.
is mir schon klar.
ich bin verwirrt.
vielleicht habe ich eine ose.
aber das sieht ja auch aus wie ein drauma, ne?
zumindest bei den leuten ,
die ich bisher kennenlernte - nicht wenige und die für andere als nicht vorbildhaft und tot gelten.

sei
Beiträge: 33
Registriert: So 8. Okt 2006, 21:31

Beitragvon sei » So 2. Mär 2008, 21:57

Tja,der Teufel ist in dir.
Menschen die anderen Menschen etwas antun haben oft eine Moralvorstellung ausserhalb der Gesellschaft und verstehen überhaupt nicht warum sich alle so Aufregen.
Sie selbst haben keine Schuld und deshalb auch keinerlei Schuldbewusstsein,im Gegenteil wenn jemand etwas falsch gemacht hat dann das Opfer selbst das auch der Einzige ist der darunter leidet.Mach dich von eigenen Schuldzuweisungen frei,du hast keine Grenzen überschritten,vergiss falsche Moralvorstellungen die dich schlecht machen nur weil du nichts dagegen tun konntest.Schick deinen Teufel dorthin zurück wo er herkommt,verachte dich nicht nur weil dir etwas passiert ist gegen das du machtlos warst.
Und wen auch immer du nicht mehr sehen möchtest,sag es ihm einfach und fang an diese Person zu Ignorieren,mehr ist sie nicht Wert.

sei
Beiträge: 33
Registriert: So 8. Okt 2006, 21:31

Beitragvon sei » So 2. Mär 2008, 22:00

Egal was du hast,wenn es in deinem Kopf ist ist es wahr.
Das Leben besteht nicht aus dem was man erlebt hat,sondern aus dem an das man sich erinnert.

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Beitragvon fluuu » So 2. Mär 2008, 22:02

...na gut mir soll es egal sein, dann beschert der heilige Geist die psychischen Erkrankungen mit dem Gießkannenprinzip, wer Pech hat bekommt sie ab und muss Leiden...
Sehe es anders, verhalte mich anders und fühle mich anders. Weiß um meine Defizite, traumatischen Erlebnisse und kenne meine Persönlichkeitsstörung, Arbeite daran und habe auch Spaß dabei manchmal...

gruß fluuu
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Benutzeravatar
mama-ines
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Feb 2008, 11:30
Wohnort: Hannover

Beitragvon mama-ines » So 2. Mär 2008, 22:04

@dani...

ich steig bei dir leider nicht wirklich durch... *sorry*

aber wie sei schon sachte...

Denke an dich, nicht an andere.... ignoriere die anderen nur du bist wichtig, du als person nicht das denken andere....
(auch mein Schreibprogramm hat eine Legasthenie *zwinker*)

sei
Beiträge: 33
Registriert: So 8. Okt 2006, 21:31

Beitragvon sei » So 2. Mär 2008, 22:05

@fluuu
Schon mal was von genetischer Veranlagung gehört,auch das gibt es du kannst nicht hinter jedem Seelenschmerz ein böses Erlebnis vermuten.

Benutzeravatar
mama-ines
Beiträge: 79
Registriert: Di 19. Feb 2008, 11:30
Wohnort: Hannover

Beitragvon mama-ines » So 2. Mär 2008, 22:07

@fluu

Code: Alles auswählen

...na gut mir soll es egal sein, dann beschert der heilige Geist die psychischen Erkrankungen mit dem Gießkannenprinzip, wer Pech hat bekommt sie ab und muss Leiden... 
ja, so ähnlich ist aber...

nicht jeder ist gleich gestrickt, nicht jeder reagiert so wie du, wir sind alle Individien und das ist auch gut so...

Und wenn du anderst damit umgehen kannst ist es super, ich kann es nicht...

aber

ich bin halt anderst....
(auch mein Schreibprogramm hat eine Legasthenie *zwinker*)

Benutzeravatar
moni
Beiträge: 3629
Registriert: Di 30. Nov 2004, 00:35

Beitragvon moni » So 2. Mär 2008, 22:39

fluuu ...
...na gut mir soll es egal sein
So was in der Art sagst du heute schon zum zweiten Mal ... Wenn es dir doch egal ist, wie andere darüber denken, erleben, fühlen - warum schreibst du dann hier überhaupt noch? Einfach um einmal mehr (bzw. zum zigsten Mal ...) zu betonen, dass du dich selber "anders" (besser? oder was auch immer du darunter verstehst) siehst, verhältst und fühlst?

Gruss

moni
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Hermann Hesse

sei
Beiträge: 33
Registriert: So 8. Okt 2006, 21:31

Beitragvon sei » So 2. Mär 2008, 22:49

@Fluuu
Man könnte auch sagen:
Wer nicht mit mir ist,ist gegen mich,oder habe keine Meinung neben meiner Meinung.
Ach mach doch was ich will.
Kann es sein das du einen kleinen Tunnelblick hast,
ist nicht böse gemeint :!:

frechmalneun
Beiträge: 5
Registriert: Di 29. Apr 2008, 12:50

Hallo Sei

Beitragvon frechmalneun » Mi 30. Apr 2008, 09:19

sei hat geschrieben: Jemand der aufgrund eines Traumas Erinnerungsprobleme hat und versucht sich damit auseinander zu setzen,hat oft selber ein Problem damit zu erkennen welche Bilder wahr und welche Vermutung seinerseits sind.Wenn sich da auch noch ein schlechter Thera reinhängt und statt zu helfen diese Erinnerungen zu Sondieren,sie allesamt bestätigt und Untermauert,wird der Patient die Entscheidung über die eigenen Erinnerungen dem Thera überlassen und daran glauben,obwohl er es selber gar nicht weiss.So wird eine Phantasie,oder Vermutung ohne das sie Hand und Fuss hat zur Realität.
Ich stehe persönlich jetzt genau vor diesem gleichen Problem. Zum Glück kenne ich den Anfang und das Ende der Geschichte so wie den Zeitpunkt. Nur leider habe ich ein Erinnerungsloch dazwischen.
Am liebsten würde ich eine Rückführung machen, nur bitte keinen der dann noch versucht mich zu therapieren und nach seiner Fasson hinzubiegen. Jedes Mal wenn etwas in meinem Leben geschieht treten bei mir Symptome auf, die darauf hinweisen aua da ist etwas identisches geschehen. Und irgendwie brauche ich es es genau erfassen zu können und denjenigen zur Verantwortung ziehen zu können, um dem ein Ende setzen zu können.
Mittlerweile nach dem sich einige Ereignisse aufgedeckt haben und abgeschlossen werden konnten veränderte sich etwas zum Positiven. Nur dann macht sich ein anderes Geschehen innerhalb der Geschichte bemerkbar.
Ist sie nun wahr oder eine Fantasie um die Lücke schließen zu können????????? Diese Frage hätte ich gerne beantwortet und es dauert immer so lange.

Verdammt würde gerne endlich zur Ruhe kommen

Liebe Grüße

frechmalneun
Beiträge: 5
Registriert: Di 29. Apr 2008, 12:50

Nachtrag

Beitragvon frechmalneun » Mi 30. Apr 2008, 09:35

mönsch selbst bei meinen Selbstmordgedanken geht es eigentlich nicht darum mich selbst dem Leben zu entziehen, sondern ein System auszuklügeln, das den Notarzt der eigentlich nur zu helfen versucht zu meinem Mörder zu machen und den als Idioten dastehen zu lassen.


Zurück zu „Anpassungsstörung und Posttraumatische Belastungsstörung (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast