sexuelle Zwangsgedanken belasten mich

Hier hinein gehören alle Beiträge, die sich spezifisch auf die genannten Symptome einer Zwangsstörung beziehen.
-> Basis-Infos zum Thema "Zwangserkrankungen"
Dawain
Beiträge: 1
Registriert: Mi 12. Apr 2017, 10:05

sexuelle Zwangsgedanken belasten mich

Beitragvon Dawain » Mi 12. Apr 2017, 10:33

Hallo zusammen,

Ich bin hier weil ich derzeit einfach nicht weiter weiss. Ich habe längerer Zeit sexuelle Zwangsgedanken im Bezug auf meine 5 Monate alte Tochter. Ich kann dass ganze kaum ausschreiben, weil es mich so sehr quält. Ich bin beim Psychater, dieser hat die Diagnose Zwangserkrankung gestellt. Derzeit bekomme ich 200 mg Perazin, sowie 40 mg Fluoxetin.

Mein Leben war für eine lange Zeit lang positiv. Ich hatte immer wieder mit Zwangsgedanken sexueller Hinsicht zu kämpfen aber dass war noch erträglich. Ich musste mich immer wieder in meinem Umfeld absichern. Habe mir in einer schwierigen Situation sofort, die Gedanken in mein Handy unter Notizen eingetragen, dass ich auch ja nichts schlimmes getan habe. Insgesamt sind dass jetzt an die 600 Notizen verteilt über 2-3 Jahre. Gespräche mit meiner Psychologin konnten mir bisher immer bei meinen Zwangsgedanken helfen.

Kommen wir nun zur besagten Situation die mich quält.
Es war vor ca. 3-4 Wochen. Ich rauche gelegentlich Cannabis zur Entspannung. Mittlerweile habe ich damit komplett aufgehört. Es war ein schöner Tag mir ging es gut. Ich kam nach Hause und baute mir einen kleinen Joint. Den habe ich zur Hälfte geraucht. Meine Frau und meine Tochter waren im Wohnzimmer. Ich bin irgendwann dazu gekommen und sollte der kleinen eine Flasche machen.Da kamen die ersten Zwangsgedanken ich könnte meine Tochter vergiften. Diese gingen auch wieder weg, es war sichtbar deutlich dass es meiner Tochter gut geht. Ca. 20 min später musste meine Frau kurz zur Apotheke. Ich war für ca. 20 min alleine mit meiner Tochter. Ich hatte innerlich Ängste in mir. Sie lag in ihrem Laufstall ich auf dem Sofa. Habe mir in der Situation wieder die Absicherung aufgeschrieben , dass ich keinen Kontakt zu ihr habe.
Meine Frau kam 20 min später zurück und da waren sie meine Zwangsgedanken. Ich habe den Gedanken ich hätte meine Tochter vergewaltigt. Und das quält mich zutiefst. Ich habe dann angefangen mich gegen diese Gedanken abzusichern.

Gespräche mit meiner Frau: Sie stellte fest dass es unserer Tochter gut geht, sie hat nicht geweint oder ähnliches als meine Frau wieder kam. Beim wickeln habe ich darauf geachtet ob im Imtimbereich Verletzungen zu sehen sind. Sind keine da. Meine Tochter reagiert positiv mit einem lächeln auf mich. Es gibt keinerlei Verhaltensauffälligkeiten. Meine Frau meinte zu mir um mich zu beruhigen, dass eine Vergewaltigung anatomisch garnicht möglich sei. Dass und weitere Absicherungen habe ich mir aufgeschrieben.

Mich qäulen seit Wochen nun diese Zwangsgedanken, dass ich mich nicht mehr an die Situation erinnern kann und doch etwas schlimmes getan haben könnte. Das geht soweit dass ich kaum etwas Essen kann, Schlafstörungen habe und quälende Gedanken, hinzu kommen starke Suizidgedanken.

Ich bin über Kommentare oder Hilfe sehr dankbar. Meinen nächste Psychologen Termin habe ich leider erst in einem Monat.
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Re: sexuelle Zwangsgedanken belasten mich

Beitragvon Feuerchen » Mi 12. Apr 2017, 21:46

Hallo Dawain,

Ich hatte auch einmal Zwangsgedanken. Aber ich konnte sie stoppen. Oft ist ja das, was man denkt, dass passieren könnte, oder das was man denkt ziemlich unrealistisch...wie in Deinem Fall , die Vergewaltigung Deiner Tochter. Das bringt Dich dann so draus, wie ein black out, dass Du Dir selber nicht mehr glaubst und unsicher bist, Du könntest es getan haben.
In meinem Fall war es z.b. ich könnte mir die Augen mit Stricknadeln ausstechen beim Stricken.....
Diese Gedanken haben mich bedrengt und sie machen extreme Angst. - Ich verstehe Dich also sehr.

Ich habe es geschafft, davon weg zu kommen , indem ich sofort, wenn die Gedanken im Kopf angefangen haben, SOFORT ein STOP gesetzt habe und es auch laut ausgesprochen habe: Stop Auch habe ich Gedanken wie z.b. folgende angehängt: --- Das sind jetzt Zwangsgedanken...das ist unrealistisch, sie haben keine Macht über mich! Ich vertraue mir! STOP

Ich habe nicht locker gelassen. Und immer wieder STOP gesagt...Schluß - keine weiteren Gedanken...es ist unrealistisch...
Mit der Zeit sind meine Zwangsgedanken auf diese Weise weg gegangen. Gleichzeitig habe ich alles versucht um auch gleichzeitig mein Selbstwertgefühl - wie "Ich bin liebevoll, " "ich bin gut! " zu stärken.

Ich wünsche Dir sehr, dass das auch bei Dir hilft!

Viel Erfolg damit und
Alles Gute!
Feuerchen


Zurück zu „Zwangsstörung, Zwangsgedanken, Zwangshandlungen, Zwangsimpulse (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast