Literaturtips zur "Selbsttherapie" bei Zwangsgedanken

Hier hinein gehören alle Beiträge, die sich spezifisch auf die genannten Symptome einer Zwangsstörung beziehen.
-> Basis-Infos zum Thema "Zwangserkrankungen"
zwangsweise
Beiträge: 1
Registriert: So 28. Nov 2010, 22:56

Literaturtips zur "Selbsttherapie" bei Zwangsgedanken

Beitragvon zwangsweise » Do 10. Feb 2011, 11:49

Hallo miteinander!

Seit einigen Monaten leide ich unter aggressiven Zwangsgedanken, die bei mir durch Probleme im privaten Bereich ausgelöst worden sind. Überwiegend bekomme ich diese Gedanken gegen Menschen die mir nahe stehen, besonders aber gegen die Frau, die ich liebe (wir sind zwar nicht zusammen, aber es könnte vllt was daraus werden :D ). Sie handeln meist davon die betreffende Person erwürgen zu wollen.

Abgesehen davon, dass diese Gedanken an sich schon schlimm genug sind, werde ich immer mehr im Alltag dadurch eingeschränkt. So trage ich z.B. keine Gürtel mehr, egal ob die Hose rutscht, keine Schals mehr, auch wenn ich mir den Hintern abfriere, weil ich darin keine normalen Kleidungsstücke, wie vor nem Jahr noch, sondern nur Mordinstrumente sehe, was in mir Angst auslöst. Wenn Leute in meiner Nähe mit Schals , Krawatten oder so was ähnlichem hantieren, merke ich wie eine starke Anspannung in mir aufkommt, ich hab das Gefühl, dass ich meine Hände gerade noch so unter Kontrolle halten kann und sie fangen stark an zu zittern.

Zudem ist es auch so, ich weiß, das mag bizarr klingen, dass ich z. B. irgendwo hingehen will (Disco etc.) und wenn ich weiß, ich könnte da eine bestimmte Person treffen, kriege ich sofort den Zwangsgedanken, dass ich nur deswegen dort hin will, um dieser Person Schaden zu zufügen. Setze ich mich dann über diesen Gedanken hinweg, hab ich die Ganze Zeit das Gefühl, ich würde meinen Mordgedanken nachgeben und bekomm unendliche Schuldgefühle.

Nun wollte ich mich eigentlich endlich in eine Therapie begeben, weil es so ja nicht weitergehen kann, allerdings muss ich bald für ein paar Monate ins Ausland, wie ich vor kurzem erfahren habe, und die besagte Frau kommt auch mit. Auf der einen Seite freue ich mich natürlich darüber, allerdings hab ich einfach Angst davor ihr etwas anzutun, obwohl ich ja mittlerweile erfahren habe, dass Zwangsgedanken ungefährlich sind.
Daher hätte ich gern Literaturtipps über Bücher mit deren Hilfe man die Symptome vielleicht bekämpfen kann oder die Krankheit zumindestens auf einem Level bleibt und nicht noch schlimmer wird, bis ich wieder zurück bin und eine Therapie beginnen kann.

Schöne Grüsse!

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Literaturtips zur "Selbsttherapie" bei Zwangsgedanken

Beitragvon cake » Do 10. Feb 2011, 16:59

Herzlich willkommen hier im Forum!
Ich wünsche Dir eeinen regen, interessanten und fairen Austausch. :wink:
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild


Zurück zu „Zwangsstörung, Zwangsgedanken, Zwangshandlungen, Zwangsimpulse (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast