Bizarre Ängste kennt das jemand?

Hier hinein gehören alle Beiträge, die sich spezifisch auf die genannten Symptome einer Zwangsstörung beziehen.
-> Basis-Infos zum Thema "Zwangserkrankungen"
zWo3
Beiträge: 6
Registriert: So 4. Jan 2009, 15:21
Kontaktdaten:

Bizarre Ängste kennt das jemand?

Beitragvon zWo3 » Di 28. Sep 2010, 22:09

Hallo an alle..

Ich heise Daniel, und bin schon eine weile hier Angemeldet, viele kennen mich noch aus dem Thread Skellet Zwangsgedanken | Derealisierung & Depersonalisieg

Was ich dazu sagen wollte.. das Thema mit dem Skelett belagert mich immer und immer mehr und es fällt mir immer schwerer dagegen anzukämpfen, ich weis nicht wieso und weshalb ich hoffe auf zusprüche und ob ich evtl gleichgesinnte hier finde die mein Leiden teilen. Um meine Angst zu erklären es ist so. Es fühlt sich für mich an als ob ich mit der Tatsache nicht klar komme das ich und die ganze Menschheit aus Knochen bestehen, es ist wie wenn ich mich und die Menschheit auf die Kleinste Einheit herabsetzen würde die Knochen. Wieso ich das tue weis ich nicht? Wenn ich mich bewege stelle ich mir vor wie ich mein Skelett bewege seh ich andere Menschen an stelle ich mir vor wie sich das Skelett bewegt. In meinem Kopf ist ein Leitgedanke der heist, wir sind eigentlich nichts weiter auser Bewegliche Skelette mir macht das ganz schön Angst.. ich weis sehr wohl das das Mist ist was ich denke denoch wirkt es für mich mehr als Real.

Ich hab laut den Ärzten die Diagnose F42.0 Zwangsgedanken ich persönlich weis aber nicht ob es Zwangsgedanken sind, den so schlimm wie Momentan hatte ich es noch nie in meinem Leben. Ich habe das ganze seid 26.10.2004 und von da an Steigert sich es Kontinuirlich zuerst waren es nur Gedanken die mich störten dann Hab ich das Skelett auf mich bezogen und 2007 nahm ich nach einer Panikattacke meinen Brustkorb falsch wahr ich hatte ein Gefühl meinen Brustkorb rauszuschneiden was ich natürlich nie getan habe. Oktober 2008 steigerte es sich wiederum und ich nahm mein ganzes Skelett fremd wahr und hatte das Gefühl mir das Skelett rauszuschneiden wie ob es eine Art Fremdkörper ist Hoffe jemand versteht mich?

Ich weis sehr wohl das ich es brauche und das es mehr als Nützlich für mich ist.. aber ich komme irgendwie damit nicht klar.. bis zu meinem 20sten Lebensjahr hatte ich 0 probleme damit und auf einmal brach es auf mich herein.

Ich muss dazu sagen .. ich habe vor 2 Monaten erst erfahren und festgestellt das ich auch Narzistische Züge habe die mir mein Leben sicherlich erschwerten, mein ganzes Leben besteht aus einer Lüge , ich habe mich immer Besser gemacht wie ich eigentlich bin .. ich habe Geschichten erzählt die nicht richtig sind, habe Gesagt ich würde das können und hätte das und nichts davon hat gestimmt.. ich weis aber nicht wieso :(

Mittlerweile denke ich schon ich wäre Schizophren aber meine Ärzte meinten das ist sicher keine Schizophrenie das wirkt sich anders aus.

Ich wollte nur fragen ob das jemand so ähnlich kennt? Gibt es hier menschen die auch mal ihr Skelett oder Knochen als bedrohlich wahrgenommen haben? Oder bin ich alleine mit meinen Kranken Ängsten? Ich denke oft wie ob es eine Lebenseinstellung wäre das ich einfach nicht auf dieser Welt sein dürfte weil ich es nicht Akzeptieren kann das ich aus Knochen bestehe.

Ich hoffe jemand kann mir Antworten.. und mir einen guten Tip geben ich danke euch.

Liebe Grüße

Daniel

Danke
Beiträge: 125
Registriert: Do 2. Sep 2010, 01:06

Re: Bizarre Ängste kennt das jemand?

Beitragvon Danke » Do 30. Sep 2010, 18:02

Hallo Daniel,

Was ich von dir lese, sind deine Worte und Ängest.
Deinen Körper, deine gestalt und dein Aussehen kenne ich nicht.
Das ist auch nicht das Wesen(tilche) tz dem ich sreibe.
Ich schreibe Dir, der Person Daniel, dem Menschen Daniel.

Deine Angst die ich in den Zeilen von Dir heraushöre, ist die Angst dir die knochen zu brechen.
Deine Narzsistischen Thendenzen, nun ich meine das bezieht sich das du sehr auf dien äusseres achstes und es.
Auf dein Erscheinungsbild in deiem Körper (wie gesagt, ich schreibe hier zurück an jemanden dessen Aussenen und Form ich nicht kenne, aber ich sehe deine geschriebenen und gut formulierten gedanken auf Papier hier).

weist du das wir die meiste Zeit unseres lebens mit uns selber sprechen?
Uns eine Frgae stellen und sie dann beantworten?

Hier in diesem denken, in der frage stellung, des nachdenkens kehrt bei Dir immer wieder die Frage nach diesem Skelt wieder.
Warum ist das so?
welche Angst hast du davor, oder welchen "Schock" hast du erlebt das du es nicht "aus dem Kopf" bekommst?
Warum kannst du nicht vergessen das dir aus Fleich und Blut und Knochen (Materie eben) bestehen?

Kann es sein das du nicht wahr haben willst, das wir vergänglich sind?
Das das Skilet das ist was am längsten übrig bliebt.
Hat dich das schockier mit einem Erlebniss eines Verwanten/Freund oder Vohrfahren?

Oder emfindest du das das Fleisch Ansich ja schön ist, aber die Knochen stöhren halt?
Im übertragenen Sinn gemeint, der Knochenaufbau ist gegeben und die Muskeln und alles andere könnte ja dürch Plastische Chirurgie optiemiert werden?

Wie dem auch sei; ich möchte dir die Gedankenansätze so wiedergeben und eben was ich aus deinem gesagten herauslese
(besonders interesant finde ich das du bei der Aufzählung die Jahre hinzuschreibst , seit wann es so ist das du das denkst und dannach dann das schlimmer...; denn da würde ich denken das es eine Angst mit Älter werden sein kann oder eben das Knochen nicht "trainierbar" sind wie Muskeln. War in deinem Bekantenkreis jemand mit Knochenschwund? Dort ein "Schock" das das nicht aufhaltbar war?)

Tja, ansonsten.
Menschen die nicht so denken, was ist da anders?
Sie verlassen sich einfach auf Ihren Körper und handeln.
Planen nach vorne ohne an "sich", also Ihren körper mehr nachzudenken als nötig, eben wie "ich steig ins Auto und es funktioniert".
Sie denken nicht darüber nach ( heist haben keinen Anhaltspunkt warum sie täglich die Karosse Prüfen sollten bevor sie einsteigen und losfahren).
Warum ist das dann bei Dir anders?

Deine "Karosse" is top in schuss, Haut keine pickel, Hände gewaschen (?) (*Witz)
Ab ins Auto und ein Ziel suchen und bau deine zukunft auf, dein Aus und Einkommen und das worüber du dich bei einerm Glas Rotwein mit Freunden unterhalten kannst.

Viel Glück,

Hoffe es hilft dir ein bichen

Danke

PS, eine ähnliche "Marotte" hatte ich einmal. Ich musste meinen Kaffee haben, quasi wie Benzien...am Morgen.
Anders gehts/gings nicht das ich in den Tag komm...
War er mir ausgegangen oder die Zeit zu knapp, bin ich doch so los gehastet.
Dann kurz zuvor aber doch eine Tasse Kaffee gekauf an einer Tankstelle.
Nun ich bin dann auch einen Umweg gefahren, wenn diese Tankstelle zu hatte, nur um vor der Arbeit ne Tasse Kaffee zu trinken (obwohls dort auch welchen gab, aber dacht eben sieht ja doof aus, wenn mir der Kaffee ausgeht und ich dort als aller erstes einen Kaffee hole, als ob ich nicht genügent Energie mitbringe in den Tag)
So haben wir alle irgendwie was Eingefangen einmal, warum das mit der Tasse Kaffee bei mir so war, weiß ich allerdings auch nicht...

Danke
Beiträge: 125
Registriert: Do 2. Sep 2010, 01:06

Re: Bizarre Ängste kennt das jemand?

Beitragvon Danke » Do 30. Sep 2010, 18:12

siehst du, grade wie ich das nochmal durchlese was ich schrieb ( mit meinen Rechtschreibtfehlern und Formfehlern
(*wems nicht passt der darf sie behalten)).

Zu der Zeit war ich total unterfordert in dem job, und es war eine Ewige warterei auf Antworten und teile und hinterher telephonieren.
Entschuldigen das dies oder das noch nicht ferig ist.
Und ja, ich kam mir vor als ob ich nicht genug leistette für das was ich bezahlt bekam.

:idea: daher also das "gut betankt und mit genügend Energie" in der Arbeit auftauchen.
Ich nahm das alles persöhnlich, obwohl es mich gar nichts anging das die Teile nicht bestellt wurden und Termine verschlendriant wurden.
Das waren anderen Ihre Zuständigkeiten.

Na Hoffentlich gehts dir auch so irgend wie/wann und Du findest des Pudels kern.

Danke

Danke
Beiträge: 125
Registriert: Do 2. Sep 2010, 01:06

Re: Bizarre Ängste kennt das jemand?

Beitragvon Danke » Do 30. Sep 2010, 18:17

Ich muss dazu sagen .. ich habe vor 2 Monaten erst erfahren und festgestellt das ich auch Narzistische Züge habe die mir mein Leben sicherlich erschwerten, mein ganzes Leben besteht aus einer Lüge , ich habe mich immer Besser gemacht wie ich eigentlich bin .. ich habe Geschichten erzählt die nicht richtig sind, habe Gesagt ich würde das können und hätte das und nichts davon hat gestimmt.. ich weis aber nicht wieso :(
Daniel[/quote]


Könnte es sein, das du in der Arbeit oder im Umfeld "gezwungen" bistoder warst, das Auftreten einer Firma, deine Position oder sonst etwas, grösser darszustellen als es war oder ist?


Zurück zu „Zwangsstörung, Zwangsgedanken, Zwangshandlungen, Zwangsimpulse (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast