aggressive Zwangsgedanken - Betroffene gesucht!

Hier hinein gehören alle Beiträge, die sich spezifisch auf die genannten Symptome einer Zwangsstörung beziehen.
-> Basis-Infos zum Thema "Zwangserkrankungen"
zwaengler79
Beiträge: 23
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 21:54

Re: aggressive Zwangsgedanken - Betroffene gesucht!

Beitragvon zwaengler79 » Sa 20. Mär 2010, 22:47

Hi Milo,

in der Tat ist es nicht leicht nach zehn Monaten "Anstalt" :silly: wieder an seinem "alten" Leben anzuknüpfen. Ich kann Dir versichern, daß mir am Tag meiner Entlassung ganz schön das Klämmerchen gegangen ist. Ich dachte ich würde es keine zwei Tage zuhause aushalten - und jetzt sind es schon ganze zwei Wochen! Es ist zwar nicht perfekt, aber irgendwie geht`s immer - auch dank Anafranil, Seroquel und guten Kontakten. Freunde und Familie sind das wichtigste, ohne die würde gar nichts gehen. Und mittlerweile kann ich auch wieder mit meinem kleinen Igel alleine sein, das hätte ich mir vor wenigen Monaten nicht mal erträumen lassen. Allderings wird sie noch ein Weilchen bei der Pflegefamilie bleiben bis ich soweit stabil bin, meinen Verpflichtungen als allein erziehende Mama gerecht zu werden. Vielleicht läuft mir ja auch eines Tages mein "Deckelchen" über den Weg. Jemand an seiner Seite zu haben mit dem man über alles reden kann und der einem den Rücken stärkt wäre schon toll. Aber man kann nicht alles auf einmal haben, gell ?!?

An nächster Stelle steht jetzt die Wiedereingliederung in meinen Job....vielleicht such ich mir auch was Neues.

Um auf Deine Frage zurück zu kommen, ich habe seit zwei Jahren eine ambulante Therapeutin, die jedoch derzeit nen Krankenschein hat. Ich schätze Anfang April werd ich dort wieder weitermachen.

Wie stehn die Aktien bei Dir?

Liebe Grüße

Benutzeravatar
milo
Beiträge: 21
Registriert: Fr 26. Feb 2010, 14:12
Wohnort: Hamburg

Re: aggressive Zwangsgedanken - Betroffene gesucht!

Beitragvon milo » So 21. Mär 2010, 22:24

Hi Zwaengler,

freut mich dass es bei Dir klappt, Du vertraute Menschen um Dich hast die Dich unterstützen und die Medis wirken!
Ich finde dass Du schon alles ganz richtig machst jetzt und denke auch dass Du Dir bloß keinen Stress machen solltest mit Deinem Kind. Mach Dir auch keine Vorwürfe dass die Kleine noch nicht permanent bei Dir ist und sieh es nicht als Hilflosigkeit an, sondern als Verantwortungsbewusstsein von Dir!

Was Dein Wunsch bezüglich "Deckelchen" an geht kann ich Dich gut verstehen, aber jetzt erst mal eins nach dem anderen :wink:

In den Job zurück zu kommen wird bestimmt auch nicht leicht, aber lass Dich nicht entmutigen wenns am Anfang nicht gleich so prima läuft.

Wie sieht es momentan mit den ZGs aus, was belastet Dich da konkret? (falls Du darüber sprechen möchtest) Noch andere Symptome zur Zeit, Angst oder Panik?

Bei mir stehen Die Aktien ganz gut. Sie steigen auf jeden Fall weiter hab ich das Gefühl. Ich schreibe das vorallem meiner Verhaltenstherapie zu, aber das hatte ich ja bereits weiter oben erzählt...

Ansonsten möchte ich Dir raten dass Du auch mal ein paar schöne Sachen für Dich tust und Dich mit dem Gedanken anfreundest dass Du das Leben in Zukunft wieder geniessen wirst, denn das hast Du Dir mehr als verdient nach den letzten Monaten!


LG

milo

susilein
Beiträge: 9
Registriert: Di 29. Jul 2014, 16:14
Wohnort: Halle Saale
Kontaktdaten:

Re: aggressive Zwangsgedanken - Betroffene gesucht!

Beitragvon susilein » Mi 6. Aug 2014, 12:52

Hallo.....
Es tut gut zu lesen das es auch anderen so geht wie mir....es quälen mich seit Wochen wieder vermehrt Ängste durch meine Zwangsgedanken....sie sind den ganzen Tag da und ich habe nur Ruhe wenn ich schlafe, doch damit klappt es auch nicht mehr so gut,habe einschlafstörungen und somit kaum noch Ruhe vor diesen quälenden Gedanken.
Hab immer das Gefühl nicht mehr ich selbst zu sein,bin permanent angespannt und leide unter zusätzlichen Grübelein.
Bin immer mit mir und meinen Gedanken beschäftigt und wie in Gedanken also so ein vor sich hin Träumen, kennt das jemand von euch? Ich möchte mich endlich wieder normal fühlen und hab solche Angst das es nie wieder besser wird.
Manchmal habe ich so Gedanken zu lachen wie eine Verrückte ,wie man es aus Psychothrillern kennt, dann kommen mir die aggressiven Zwangsgedanken,da denke ich dann immer gleich ,oh nein ich will das nicht denken,bekomme dann Angst und schon gleich folgt der nächste Gedanke,das ich lache und wohl möglich zum Psychopath werde. Ich will das alles nicht,ich möchte klar denken und fühlen können.
Hat jemand schon eine Therapie gemacht und den Grund für seine Zwangsgedanken heraus gefunden?
LG susi
CARPE DIEM

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: aggressive Zwangsgedanken - Betroffene gesucht!

Beitragvon fluuu » Do 7. Aug 2014, 09:54

"Ich will das nicht" ist der falsche Umgang mit Zwangsgedanken, es stellt einen neuen Zwang dar.
Diese Zwangsgedanken haben Gründe warum sie auftauschen, nicht um zu ärgern, sie sind ein Ventil
für etwas verborgenes. Deshalb die Gedanken zulassen, es passiert nichts, sind zunächst nur
Gedanken, sie sich anschauen, für unnötig erklären und dann wieder ziehen lassen bis sie hinter
dem Horizont verschwunden sind.
Die Ursachen für dieses Verhalten sind am besten mit einem Fachmann in der Psychotherapie zu klären.
Das kann so individuell verschieden sein, das passt hier nicht im Forum.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

vonwegenvivi
Beiträge: 3
Registriert: Sa 8. Feb 2020, 13:11

Re: aggressive Zwangsgedanken - Betroffene gesucht!

Beitragvon vonwegenvivi » Di 7. Apr 2020, 21:50

Hallo...
Mein Name ist Vivi und ich bin noch relativ jung, ich denke mal viel jünger als ihr hier und ich sehe auch, dass die Nachrichten hier relativ alt sind... Ich hoffe das trotzdem irgendwer hier ist, der mich vielleicht versteht und mir möglicherweise einige Tipps geben kann? Ich bin am verzweifeln...

Also, kurz vor Weihnachten 2019 kamen mir aufeinmal Gedanken, mitten in der Nacht, das ich meiner kleinen Schwester etwas tun könnte. Das hat mich unglaublich erschrocken, da sie einfach mein ein und alles ist. Ich habe sie unglaublich lieb und wir durchstehen ALLES miteinander. In der ersten Nacht sind die Gedanken relativ schnell weggegangen und ich dachte mir, dass das einfach von der relativ brutalen Serie die ich vorher gesehen habe. In der nächsten Nacht hatte ich aber eine heftige Panikattacke - was ich gar nicht von mir kannte. Ich hatte das noch nie. Ich bin heulend runter gerannt und meine Eltern sind schnell mit mir runter und haben mir zugesprochen, dass das alles nur ein Traum war.. Ich habe so unglaublich geweint und wir saßen bis 5 Uhr morgens hier, wo ich die ganze Zeit nur Tee getrunken habe und geweint habe.
Die nächsten Tage konnte ich meine Schwester gar nicht mehr ansehen, weil es mir so so so leid tat und ich ein unglaublich schlechtes Gewissen hatte. Außerdem hat sich alles sehr unreal angefühlt.
Nachdem ich ein Gespräch in der Psychiatrie mit einer Psychologin hatte ging es mir deutlich besser und 1-3 Wochen war alles okay.
Schule ging wieder los und die Gedanken fingen wieder an - aber diesmal gegen jeden in meiner Familie. Das bricht mir mein Herz und ich heule gefühlt jeden Tag, weil ich meiner Familie doch eigentlich gar nichts tun will.
Ich treffe/telefoniere inzwischen jede Woche mit einer Psychologin, doch ich traue mich nicht zu sagen, dass ich diese Gedanken habe. Weder meinen Eltern, noch der Psychologin habe ich davon erzählt. Ich habe große Angst, da ich sowieso Angst vor mir selber habe. Es macht mir Angst sowas zu denken und ich habe Angst es wirklich zu tun. Ich wurde also nie mit dieser Störung diagnostiziert, bloß mit einer Angststörung, da ich einfach nicht alles erzähle. Deshalb habe ich Angst, dass ich vielleicht ein kranker Psycho bin, der wirklich jemanden verletzen will... Ich habe regelmäßig Panikattacken und ich weiß einfach nicht mehr weiter.
Ich habe sehr lange nach Menschen gesucht, die genau so/ähnlich fühlen. Als ich die Beschreibung über Zwangsgedanken gelesen habe, hat mich das beruhigt und ich dachte mir, dass sich das genau so anfühlt wie es beschrieben wurde. Ich will mich nicht selber diagnostizieren das kann ich auch gar nicht, deshalb habe ich immer wieder große Angst, dass es eben keine Zwangsgedanken sind und ich ein kranker Psycho.. Ich habe große große Angst, ich weiß nicht mehr was ich tun soll und ich hoffe so so so so sehr, dass irgendwer hier ein Tipp für mich hat... Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe permanent Panik und Angst. Was ist bloß los mit mir? Ich weiß nicht mehr wie lange ich das noch aushalten soll, ich leide so sehr. Ich habe so ein schlechtes Gewissen. Ich will einfach nur mein altes Leben zurück....

Vielleicht liest das ja wer, der mich irgendwie versteht...:(
LG,
Vivi


Zurück zu „Zwangsstörung, Zwangsgedanken, Zwangshandlungen, Zwangsimpulse (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast