Seite 1 von 1

Prüfungsangst und Konflikt mit Therapeutin

Verfasst: Do 10. Dez 2020, 12:22
von Ursula1971
Hallo zusammen,

meine Therapeutin lehnt Drogen, auch leichte, absolut ab, und daraus hat sich jetzt ein eigenes Problem bei meiner Behandlung ergeben. Zum Studium bin ich nach München gekommen, und Freundinnen von mir haben bei einer Party auch etwas zum Rauchen dabei gehabt, das ich dann auch genommen habe.

Die Therapie habe ich wegen meiner Prüfungsangst angefangen, das sind ganz üble Störungen im ganzen Körper, auch am Rücken. Aber jetzt geht es bei der Therapie immer wieder um Drogen. Meine Therapeutin macht eine echte Abhängigkeit daraus.
Für mein Studium ist mir aber die Hilfe zu den Prüfungen viel wichtiger. Meine Therapeutin hat jetzt auch vorgeschlagen, dass ich öfters zu ihr kommen soll. Da ich dazu jedesmal nach München mit der Bahn komme und dann auch noch weiter mit der U-Bahn ohne Auto bis ins südliche München muss, wird mir das fast zu viel. Zum Studium dazu.

Kann meine Therapeutin mich nicht zuerst nur wegen meiner Prüfungsangst behandeln?
Und wenn nicht, soll ich weiter bei ihr bleiben?

Wie soll ich weitermachen?

Viele Grüße
Ursula

Re: Prüfungsangst und Konflikt mit Therapeutin

Verfasst: Di 29. Dez 2020, 12:04
von Stefan1990
Das ist mit auch einmal so gegangen, meine Therapeutin hatte auch eine absolute Ablehnung von Drogen, die ich manchmal nahm.
Sie kam seither bei unseren Sitzungen nicht mehr von dem Thema los, auch als ich ihr sagte, dass Drogen nicht mein Hauptproblem sind. Sonst war die Therapie echt hilfreich.
Später bin ich zu einer anderen Therapeutin gewechselt, die bei ihrer Arbeit weniger auf meine Drogen eingiing.

Wieso bleibst Du bei Deiner Therapeutin, gibt es auch gute Sitzungen?

Re: Prüfungsangst und Konflikt mit Therapeutin

Verfasst: Mi 10. Feb 2021, 16:01
von Ursula1971
Lieber Stefan,

ja, inzwischen gab es auch wieder gute Sitzungen und ich bin bei meiner Therapeutin geblieben.
Sie ist absolut einfühlsam und kann dadurch sehr gut auf meine Situation eingehen.
Und bleibt nicht nur bei den Drogen, wie es mir dazwischen vorgekommen ist. Es war aber wirklich anstrengend, das durchzuhalten.

Jetzt denke ich, daß es mit der Therapie auch so gut weitergeht.

Viele Grüße
Ursula