Lampenfieber

Hier posten Sie bitte alle Beiträge, die sich spezifisch mit Ängsten und Phobien beschäftigen.
-> Basis-Infos zum Thema "Ängste, Panikattacken und Phobien"
cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Lampenfieber

Beitragvon cake » Sa 22. Feb 2014, 16:21

Wer hat hier wen beschimpft? Deine ironischen Wünsche zeigen mir nur wieder dass du starke Verletzungen in dir trägst.
Ich wünsche dir, dass du deine Verletzungen heilen kannst.
Dem schliesse ich mich gerne an.
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Mavros
Beiträge: 256
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 11:25

Re: Lampenfieber

Beitragvon Mavros » Sa 22. Feb 2014, 18:15

Achtsamkeit hat geschrieben:Dennoch besteht ja die Möglichkeit zur Selbstreflexion und der Überlegung anderen hier entgegen zu kommen.
Wer hat hier wen beschimpft? Deine ironischen Wünsche zeigen mir nur wieder dass du starke Verletzungen in dir trägst.
Ich wünsche dir, dass du deine Verletzungen heilen kannst.
Eigentlich hast du mir Fragen zur Psychodynamik gestellt. Falls du sie ernst meinst und du dich nicht ausschließlich im Bereich der schuldzuweisenden Polemik bewegen willst, auf was allerdings der Abschluss deines Textes stark hindeutet, beantworte bitte folgende Fragen:



1) wie meinst du wirken auf andere strikte Vorgaben, wie man in diesem Forum zu schreiben hat

Das Forum habe nicht nur ich verlassen, sondern all die, die hier mal waren und so gut wie alle Neuen nach einem einzigen bzw. einigen wenigen Beiträgen. Was stellst du dir vor, was könnte der Grund dafür sein? Du schreibst "die anderen" - es sind doch nur 4! Kann es nicht sein, dass das Bedürfnis nach Kontrolle, nach "gefälligen" Beiträgen und einem Niveau, das euer eigenes nicht übersteigt so groß ist, dass ihr den anderen die Luft zum Atmen streitig macht? :wink: Ich für mich sage definitiv JA.



2) was du unter "ironischer Wunsch" verstehst

- und es mir bitte ganz genau erklären. Danke. Ansonsten betrachte ich unseren Dialog als beendet.



3) warum du seelische Verletzungen, die jeder Mensch in sich trägt, in Bezug auf mich betonst und scheinbar als negativ betrachtest



4) was dich dazu führt mich als wütend zu sehen

- wenn du mich erstens gar nicht sehen kannst und zweitens ich es in Wirklichkeit überhaupt nicht bin



5) was führt dich dazu Wut als negativ zu werten wenn das ein Gefühl wie jedes andere ist



6) warum du dir deine Forumskollegin als Verstärkung geholt hast

Schaffst du das Gespräch mit mir nicht alleine? :cool:



7) ob dir der Thread "Kunsttherapie" geläufig ist



So viel zu deinen Hausaufgaben! Hast du fertig, können wir zum Unterricht übergehen. Falls dich Psychodynamik wirklich interessiert...

:D Gruß
"Die Deutung des Unangenehmen als Machenschaft der Außenwelt macht aus dem Unangenommenen etwas Unannehmbares."

Dr. med. Michael Depner - seele-und-gesundheit.de

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Lampenfieber

Beitragvon cake » Sa 22. Feb 2014, 22:17

6) warum du dir deine Forumskollegin als Verstärkung geholt hast
Dies empfinde ich als eine boshafte Unterstellung in Richtung Achtsamkeit.
Ich entscheide selbst wann ich antworte und wann nicht- und bin sehr froh darüber, dass ich gemässigt antworte- mir würde dazu sehr viel mehr einfallen.
Im Gegensatz zu Dir tue ich dies nicht.
So viel zu deinen Hausaufgaben! Hast du fertig, können wir zum Unterricht übergehen.
Diese Überheblichkeit macht Dir im Leben sicher viel Freude und vor allem gute Freunde.
Da scheinst Du in der Schule ein paar Mal sitzen geblieben zu sein.

Habe fertig.
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Benutzeravatar
Achtsamkeit
Beiträge: 456
Registriert: So 6. Jun 2010, 16:13

Re: Lampenfieber

Beitragvon Achtsamkeit » So 23. Feb 2014, 13:15

Hallo Mavros,

1) wie meinst du wirken auf andere strikte Vorgaben, wie man in diesem Forum zu schreiben hat

Won welchem Forum redest du? Wir sind hier im psychiatriegespraech-forum. Von welchen strikten Vorgabe schreibst du????
Wende dich bitte mit Kritik oder was auch immer an den Forumbetreiber hier und das ist Herr Engels.
- Es geht nicht um ein hohes oder niedriges Niveau. Hier soll sich keiner mit anderen messen. Es geht darum, dass hier für alle verständlich formulliert wird, damit auch untereinander Meinungen ausgetauscht werden können.
Was verstehst du unter gefälligen beiträgen? Meinungsverschiedenheiten können in diesem Forum ausgetauscht werden. Wie überall macht der Ton die Musik, damit es nicht auf reine Konfrontation hin ausläuft!

2).was du unter "ironischer Wunsch" verstehst

Deine Wunschformulierung meine ich und empfinde sie als ironisch. Zudem denke ich, dass wir ohnehin aneinander vorbei schreiben. Denn bisher bist du mir noch jede Frage, die sich auf den Sachinhalt bezieht schuldig geblieben!!!!
Von daher können wir wohl nicht miteinander unterschiedliche Meinungen austauschen. Im Gegensatz zu dir habe ich auf
zustimmende Anmerkungen gemacht!

3. warum du seelische Verletzungen, die jeder Mensch in sich trägt, in Bezug auf mich betonst und scheinbar als negativ betrachtest
Betrachte ich überhaupt nicht als negativ! Sie sind für mich eine Erklärung für deine für mich empfundenen streitbaren Ton.
Zudem habe ich mich ausschließlich auf dich bezogen und Veletzungen bei niemanden als negativ bezeichnet.

4.was dich dazu führt mich als wütend zu sehen
5.was führt dich dazu Wut als negativ zu werten wenn das ein Gefühl wie jedes andere ist

Wenn Wut dahin führt, andere zu verletzen.
Und ich empfinde so einige Formulierungen von dir, bei denen ich mich angegriffen fühle. Kritik zu äußern ist legitim, aber es ist nicht gerechtfertig persönliche Wortschläge auszuteilen.

6. warum du dir deine Forumskollegin als Verstärkung geholt hast

Überflüssige Unterstellung von dir.
Du bist doch selbst auch eine Forumskollegin. Wie die anderen User auch hier. Ich bin autonom genug alleine zu schreiben und stehe nicht in der Verantwortung für das, was andere User schreiben.

7.ob dir der Thread "Kunsttherapie" geläufig ist

? Könntest du bitte näher erläutern.

Zitat:
So viel zu deinen Hausaufgaben! Hast du fertig, können wir zum Unterricht übergehen. Falls dich Psychodynamik wirklich
interessiert...

Diese Aussage zeigt mir, dass du nicht auf Augenhöhe kommunizierst.
Im Übrigen solltest du daran denken "deine Hausaufgaben" zu erledigen. Oder wenn dies deinem Status besser gef#llt, deine Stundenvorbereitung! (dies ist ironisch gemeint)

Mit freundl. Gruß Achtsamkeit
Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen der einem das Gesicht leckt!

Mavros
Beiträge: 256
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 11:25

Re: Lampenfieber

Beitragvon Mavros » Mo 24. Feb 2014, 00:51

Hey, natürlich meinte ich deine Vorgaben. Was sonst. Außer euch Altuser gibt es hier niemanden, der anderen Vorgaben macht, wie und was sie zu schreiben hätten. Das hat weniger mit einer Diskussion zu tun als mit dem Verkünden von Ansprüchen auf die Erfüllung persönlicher Bedürfnisse, die - wie du auch schreibst - sich aus der jeweiligen Symptomatik ergeben.

Zu dem sachlichen Teil:

Erfahrungen, die man aus Texten anderer gewinnen kann, kann man annehmen, oder aber auch abwehren. Jemand bedankt sich, ein anderer fühlt sich angegriffen.
Entweder: Man nimmt es zur Kenntnis und richtet sein Selbstbild an der Wirklichkeit aus.

Oder: Man leugnet, verurteilt oder verdrängt es und versucht sein Selbstbild gegenüber dem Anspruch der Wahrheit abzusichern.

http://www.seele-und-gesundheit.de/diag ... e.html#3.2.
Auf dieser Seite findest du ein gut verständliches Konzept. Man kann nicht sagen: Zeig mir wo etwas steht, wer das gesagt hat... usw. Das Verständnis für diese Themen ergibt sich aus der Kenntnis und dem Vergleich unterschiedlicher Konzepte und der Praxis, die auf Eigenerfahrung durch a) Selbstanalyse und b) u. a. darauf gestützten Fremdanalyse beruht.

Du hattest selbst geschlussfolgert, dass Lampenfieber ein Ausdruck der sozialen Angst sein muss. Du hast dann die Möglichkeit z. B. den Artikel "Soziale Phobie" in Wikipedia zu lesen, in dem schon angedeutet ist, wie das in etwa funktioniert -
... Dabei dient sie gleichzeitig der Abwehr vor grandiosen und exhibitionistischen Wünschen, in den Augen von Anderen besonders gut dazustehen und sich als besonderer Mensch zeigen zu können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Phobie#Ursachen
Zur Aggressivität. Du hast sicher auch Tage, an denen du mit dir selbst zufrieden bist, einigermaßen glücklich. An diesen Tagen wirst du Beiträge im Forum anders werten als während deiner Depression. Über den Hang zu Wutausbrüchen während der Depression habe ich z. B. eine Studie im dafür vorgesehenen Thread verlinkt, außerdem spielt hier auch die Abwehr der Wut (Abwehrmechanismen) und ihre Projektion auf das soziale Umfeld eine Rolle. Depression und Angst sind in dem Punkt vergleichbar, aber um mehr zu verstehen, müsstest du auch hier ein gewisses Pensum an Literatur durchgehen. Der Glaube daran, was ein anderer schreibt oder sagt tut es einfach nicht, in den meisten Fällen wird man sowieso als jemand, der keine neue Erkenntnisse an sich heran lassen will, ihn als unkundig, "unmenschlich" etc. bezeichnen.
7.ob dir der Thread "Kunsttherapie" geläufig ist

? Könntest du bitte näher erläutern.
Gerne. Der ist auf jeden Fall hier im Forum auffindbar. Die Kommunikation, von der du meinst, dass sich genau der andere anzupassen hätten, weist wieder für andere Mängel auf, es ist immer gut Situationen spiegelverkehrt betrachten um sich ein objektives Bild zu machen.

Einen Tipp kann ich dir geben, wenn du über 3-Instanzen-Modell schreibst. Verdrängte Wut ist eine häufige Basis für das Entstehen von scheinbar irrationalen Ängsten. Das Über-Ich, die Stimme der Eltern, die man einverleibt hat, schenkte dem Spruch den Glauben, dass wütende Menschen nicht geliebt und abgelehnt werden. Daraus haben sich zwei wunderbare Einstellungen entwickelt: Man verdrängt Wut und andere Gefühle aus Angst abgelehnt zu werden, man ist seinem Selbstwertgefühl vom Urteil und Zuspruch anderer abhängig und verleiht dieser Resonanz ein existenzielles Gewicht (Situation des damaligen Kindes). Der Zustand der Abhängigkeit verursacht Angst, die berechtigt ist und die sich nur in Richtung Außen verschoben hat - nämlich die Ur-Angst aus der Verleugnung des Selbst. Eine andere Strategie der Abwehr ist die, dass man andere provoziert um den Konflikt mit der eigenen Wut zu verdrängen und nach Außen zu verlagern, damit man ihn (vermeintlich) bekämpfen kann. Das ist dann der Fall, wenn man andere beschuldigt sie wären wütend, aggressiv usw. So lange man diese Mechanismen nicht erkennt, handelt man tatsächlich unreflektiert, das Bild also, das du denkst vom "mir" zu haben. Wie es in dir wirklich aussieht kannst nur du selbst erkennen, ich stelle hinsichtlich anderer keine Spekulationen auf. Andererseits ist diese Einstellung die Basis der sozialen Angst.

Grüße,
Mavros
"Die Deutung des Unangenehmen als Machenschaft der Außenwelt macht aus dem Unangenommenen etwas Unannehmbares."

Dr. med. Michael Depner - seele-und-gesundheit.de

Benutzeravatar
Laura
Beiträge: 4494
Registriert: Sa 25. Sep 2004, 07:09

Re: Lampenfieber

Beitragvon Laura » Mo 24. Feb 2014, 12:04

Tja, Mavros, Du bist wohl perplex, dass es Dir immer noch nicht gelungen ist, einen Fanclub an Land zu ziehen und als Guru akzeptiert zu werden.

Meine Güte, es ist so dermaßen offensichtlich, was Du hier abziehst, dass es gerade einem so hochintelligenten psychologischen Wunderkind wie Dir eigentlich selbst auffallen müsste. Aber es wirklich tricky, Dir das zu sagen, denn für Dich offenbart sich hier ja jeder in seinen "Selbstaussagen" als blöd, nur Du nicht. Kritik an Dich ist ja nur Kritik gegen sich selber, aber umgekehrt nicht???? Das kann doch einem so hochfiligranen, hochedlen Menschen wie Dir nicht passieren. Wir haben einfach nur zu kapieren, dass Du uns überlegen bist. Dein "hohes Niveau" ist aber nur ein hohes, bzw. kurz vorm Abstürzen stehendes Niveau des Spießumdrehens. Doof mögen wir ja sein, aber doch nicht so doof, dass wir uns auf Dein psychologisches Wettrüsten einlassen und ebenso psychologisches "Wissen" missbrauchen, wie Du es tust, ohne es zu merken.

Du bist nicht zu klug für uns oder sonst jemanden, sondern lediglich zu kompliziert und in Deiner Faszination für alles Komplizierte achtest Du nicht auf die Fallen, die es sogar im Reich der Psychologie gibt und lässt kaum eine aus ebenso wie die Fettnäpfchen, in die Du trittst. Es ist aber nicht alles klug, was kompliziert glänzt!

Wenn wir einfach nur zu doof sind, um das Wunderbare in Dir zu erkennen und anzuerkennen und von den Perlen Deiner Weisheit zu profitieren, dann sei's drum. Was sollen die Schafe auch machen, wenn sie den (einsamen) Wolf im Schafspelz erkennen?

Eine der blamabelsten Deiner Selbstaussagen ist doch, wie Du hier eine "Abschiedstournee" nach der anderen veranstaltest und immer wieder zu Leuten gehst, deren Konversation Du angeblich nicht nötig hast. Umgekehrt wäre Dir lieber, nä?

Man kann Dir nur zugute halten, dass Du es einfach nicht merkst und nicht für möglich hältst, was an Deinem Auftreten hier so falsch sein sollte. Aber wir merken es eben und halten uns bisher eigentlich noch recht bedeckt Dir gegenüber. Du bist halt nicht einfach nur eine unfreiwillige Witzfigur, sondern im Becken des Verletzlichen eine gewisse Gefahr! Gerade weil Du so psychologisch verpeilt bist! Und bestimmt bist Du perplex, wie wir nun Gegenreden gegen Dich anstimmen! Es ist Dir halt nicht klar, wie verletzend Du Dich hier schon seit langem verhältst, und zwar noch bevor jemand etwas gegen Dich gesagt hätte, und wie es denn sein kann, dass man sich gegen Dich wehren möchte?! In seinem Selbstschutz kann man aber leider auch nicht immer auf die Verletzlichkeit eines anderen, in diesem Falle Deine, Rücksicht nehmen und sich vor lauter Gutmütigkeit alles gefallen lassen. Auch dann nicht, wenn Dir selbst anscheinend nicht klar ist, wie Du schon regelrecht von der Psychologie verblendet bist und in demselben Maße andere blenden willst. Es genügt nicht, "Wissen" zu besitzen, sondern man muss auch damit umgehen können!

Laura
Es ist o. k., wenn nicht alles supertoll ist. Wenn alles supertoll wäre, dann wäre alles nur noch o. k.

Benutzeravatar
Achtsamkeit
Beiträge: 456
Registriert: So 6. Jun 2010, 16:13

Re: Lampenfieber

Beitragvon Achtsamkeit » Mo 24. Feb 2014, 13:25

Hallo Mavros,

Zitat:Hey, natürlich meinte ich deine Vorgaben. Was sonst. Außer euch Altuser gibt es hier niemanden, der anderen Vorgaben macht, wie und was sie zu schreiben hätten. Das hat weniger mit einer Diskussion zu tun als mit dem Verkünden von Ansprüchen auf die Erfüllung persönlicher Bedürfnisse, die - wie du auch schreibst - sich aus der jeweiligen Symptomatik ergeben

Einspruch! Ich habe hier niemanden vorgeschrieben wie oder was er zu schreiben hat. Zudem bin ich kein Altuser hier.
Ich habe viele Jahre mit Menschen unetrschiedlichsten Niveau gearbeitet. Dabei war es mir wichtig meine Botschaften so zu formulieren, dass sie den Sender auch erreichen und nicht im Nichts verpuffen.
Erläutere ich einem Kind einen Sachverhalt, dann formuliere ich sicherlich anders, als wenn ich diesen Sachverhalt mit einem Hochschuldozenten erläutere.

Zitat:
Auf dieser Seite findest du ein gut verständliches Konzept. Man kann nicht sagen: Zeig mir wo etwas steht, wer das gesagt hat... usw. Das Verständnis für diese Themen ergibt sich aus der Kenntnis und dem Vergleich unterschiedlicher Konzepte und der Praxis, die auf Eigenerfahrung durch a) Selbstanalyse und b) u. a. darauf gestützten Fremdanalyse beruht.
Stimmt alles, aber warum schließt das denn aus, dem Gegenüber einfach mal die Quellen zu den Fachwissen zu nennen. Dannkann ich beispielsweise mich selbst mit diesen Texten auseinander setzen. Entwickele meine Sichtweise und kann dann mit dir darüber diskutieren. Es handelt sich ja wohl nicht um geheime schriften!

Zitat:
Du hattest selbst geschlussfolgert, dass Lampenfieber ein Ausdruck der sozialen Angst sein muss. Du hast dann die Möglichkeit z. B. den Artikel "Soziale Phobie" in Wikipedia zu lesen, in dem schon angedeutet ist, wie das in etwa funktioniert -

Zitat:
... Dabei dient sie gleichzeitig der Abwehr vor grandiosen und exhibitionistischen Wünschen, in den Augen von Anderen besonders gut dazustehen und sich als besonderer Mensch zeigen zu können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Phobie#Ursachen

Du hast hier lediglich einen Aspekt der sozialen Phobie herausgefiltert und zwar den der Scham
Zum allgemeinen Verständnis zitiere ich hier aus Wikepedia den vollständigen Auszug deines Zitates:

"Eine besondere Bedeutung wird der Schamangst im Zusammenhang mit der sozialen Phobie zugeschrieben. Sie beschreibt eine drohende Gefahr, bloßgestellt zu werden oder vor Demütigung und Zurückweisung. Dabei dient sie gleichzeitig der Abwehr vor grandiosen und exhibitionistischen Wünschen, in den Augen von Anderen besonders gut dazustehen und sich als besonderer Mensch zeigen zu können"
http://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Phobie

weiterhin führe ich hier von dieser Seite die unterschiedlichen Formen der sozialen Phobie an:

"Im ICD 10 wird die Phobische Störung unter dem Code F40.1 klassifiziert.

Die Krankheit zeichnet sich demnach durch folgende Merkmale aus:

Diese Störungen zentrieren sich um die Furcht vor prüfender Betrachtung durch andere Menschen in verhältnismäßig kleinen Gruppen (nicht dagegen in Menschenmengen).
Die Angst ist auf bestimmte soziale Situationen beschränkt oder überwiegt in solchen Situationen.
Die phobischen Situationen werden vermieden.
Der Beginn liegt häufig im Jugendalter.[3]

Leitsymptome der Krankheit sind:

Zentral ist die Furcht vor prüfender Betrachtung in überschaubaren Gruppen (nicht in Menschenmengen).
Die Angst kann sich auf bestimmte Situationen wie Essen oder Sprechen in der Öffentlichkeit oder Treffen mit dem begehrten Geschlecht beschränken; sie kann aber auch unbestimmt sein und in fast allen sozialen Situationen außerhalb der Familie auftreten.
Häufig bestehen niedriges Selbstwertgefühl und Furcht vor Kritik.
Als Begleitphänomene können Erröten, Vermeiden von Blickkontakt, Schwitzen, Zittern, Herzrasen, Durchfall, Übelkeit oder Drang zum Wasserlassen auftreten.
Die Symptomatik kann sich bis zu Panikattacken verstärken.
Ausgeprägtes Vermeidungsverhalten kann zu vollständiger sozialer Isolation führen."
http://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Phobie


Leider habe ich den Tread zur Kunsttherapie bisher nicht finden können.

Zitat:

Einen Tipp kann ich dir geben, wenn du über 3-Instanzen-Modell schreibst. Verdrängte Wut ist eine häufige Basis für das Entstehen von scheinbar irrationalen Ängsten. Das Über-Ich, die Stimme der Eltern, die man einverleibt hat, schenkte dem Spruch den Glauben, dass wütende Menschen nicht geliebt und abgelehnt werden. Daraus haben sich zwei wunderbare Einstellungen entwickelt: Man verdrängt Wut und andere Gefühle aus Angst abgelehnt zu werden, man ist seinem Selbstwertgefühl vom Urteil und Zuspruch anderer abhängig und verleiht dieser Resonanz ein existenzielles Gewicht (Situation des damaligen Kindes). Der Zustand der Abhängigkeit verursacht Angst, die berechtigt ist und die sich nur in Richtung Außen verschoben hat - nämlich die Ur-Angst aus der Verleugnung des Selbst. Eine andere Strategie der Abwehr ist die, dass man andere provoziert um den Konflikt mit der eigenen Wut zu verdrängen und nach Außen zu verlagern, damit man ihn (vermeintlich) bekämpfen kann. Das ist dann der Fall, wenn man andere beschuldigt sie wären wütend, aggressiv usw. So lange man diese Mechanismen nicht erkennt, handelt man tatsächlich unreflektiert, das Bild also, das du denkst vom "mir" zu haben. Wie es in dir wirklich aussieht kannst nur du selbst erkennen, ich stelle hinsichtlich anderer keine Spekulationen auf. Andererseits ist diese Einstellung die Basis der sozialen Angst.

Mir sind die Abwehrmechanismen bekannt. Im vorliegenden Textabschnitt finden sich mehrere Aussagen, auf die ich bereits eingegangen bin und die nur eine Wiederholung sind.
Unterdrückte Wut führt, wie von einigen Psychologen zu sehen, zu Depressionen oder auch Essstörungen.
Da Wut gesellschaftlich nicht toleriert wird, ist es wichtig sie anders zu kanalisieren. Als Beispiel sei hier nur der Sport, oder die Kunst genannt.
Auch die Wut auf andere zu projizieren ist bekannt. Wut kann auch konditioniert werden.
Biografische Gefühlswelten hat jeder und demnach wird, wie du an anderer Stelle geschrieben jeder unterschiedlich auf einen Text reagieren. (Wobei Tagesform mitspielen) So können Formulierungen Wut auslösen, Erinnerungen usw. so dass ein Text nicht mehr distanziert sachlich wahrgenommen werden kann. Wer die Erfahrung gemacht hat mit Worten attacktiert zu werden, der wird vielleicht jeden Text daraufhin untersuchen. Seine spezielle Angst und die sogenannte Selbsterfüllung tritt ein, weil der Text entsprechend der Erwartung interprwtiert wird.

Wie auch immer, finde ich, dass wir jetzt schon auf einen Weg sind uns besser miteinander auszutauschen, als zwischenzeitlich.

In diesem Sinne
Achtsamkeit
Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen der einem das Gesicht leckt!

Benutzeravatar
Achtsamkeit
Beiträge: 456
Registriert: So 6. Jun 2010, 16:13

Re: Lampenfieber

Beitragvon Achtsamkeit » Mo 24. Feb 2014, 15:41

Hallo Mavros,
habe inzwischen den Kunsttherapie Tread gefunden.

LG Achtsamkeit
Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen der einem das Gesicht leckt!

Mavros
Beiträge: 256
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 11:25

Re: Lampenfieber

Beitragvon Mavros » Mi 26. Feb 2014, 00:31

Achtsamkeit hat geschrieben:Ich habe viele Jahre mit Menschen unterschiedlichsten Niveau gearbeitet. Dabei war es mir wichtig meine Botschaften so zu formulieren, dass sie den Sender auch erreichen und nicht im Nichts verpuffen.
Erläutere ich einem Kind einen Sachverhalt, dann formuliere ich sicherlich anders, als wenn ich diesen Sachverhalt mit einem Hochschuldozenten erläutere.
ah, du lehrst also die anderen etwas? Was ist es denn, wenn ich fragen darf? Möchtest du nun auch mich lehren, wie ich kommunizieren soll? Wenn ich es aber irgendwann vielleicht so gut kann wie du... was dann?
Stimmt alles, aber warum schließt das denn aus, dem Gegenüber einfach mal die Quellen zu den Fachwissen zu nennen. Dannkann ich beispielsweise mich selbst mit diesen Texten auseinander setzen. Entwickele meine Sichtweise und kann dann mit dir darüber diskutieren. Es handelt sich ja wohl nicht um geheime schriften!
Ob das jemand als Geheimlehre versteht, weiß ich nicht. Unter Psychologie, Psychiatrie, Psychotherapie gibt es neben den Klassikern unzählige Autoren, und am besten wählt man immer solche Texte, die zum momentanen Wissens- oder Entwicklungsstand passen. Außerdem habe ich viel hier verlinkt:

http://psychiatriegespraech.de/forum/vi ... 5&start=60

http://psychiatriegespraech.de/forum/vi ... it=Neurose

Leider fühlen sich hier manche durch Hinweise auf Studien oder Literatur verletzt. Ich kommuniziere u. a. auch deshalb ausschließlich im PN-Bereich.
Achtsamkeit hat geschrieben:
"... Dabei dient sie gleichzeitig der Abwehr vor grandiosen und exhibitionistischen Wünschen, in den Augen von Anderen besonders gut dazustehen und sich als besonderer Mensch zeigen zu können."

http://de.wikipedia.org/wiki/Soziale_Phobie#Ursachen
Du hast hier lediglich einen Aspekt der sozialen Phobie herausgefiltert und zwar den der Scham..
Zum allgemeinen Verständnis zitiere ich hier aus Wikepedia den vollständigen Auszug deines Zitates:...
Ich bin auf deine Frage eingegangen, die lautete: "Zeig mir eine Stelle, die das, was du schreibst bestätigt" - mit dem Vermerk, dass es in der Neurosenlehre viele solche Stellen gibt. So weit ich mich erinnern kann, ging es um soziale Angst. Derjenige wehrt seine Triebe ab indem er sie auf andere projiziert um sich anschließend vor ihnen zu ängstigen. Das ist genau genommen eine Art andere zu Objekten herab zu setzen, und dadurch isoliert er sich auch von der Gemeinschaft. Zusätzlich kommt existenzielle Angst dazu - 'allein bin ich nicht überlebensfähig', das Kindliche halt was in einem überdauert hat, weil nicht emotional ausgereift etc...
Da Wut gesellschaftlich nicht toleriert wird, ist es wichtig sie anders zu kanalisieren. Als Beispiel sei hier nur der Sport, oder die Kunst genannt.
Das stimmt nicht ganz. Nicht Wut, sondern Aggression und Gewalt werden nicht toleriert. Über den richtigen Umgang mit der Wut kann man auch im Internet sehr viel erfahren. Ein Beispiel wäre das Thema Gewaltfreie Kommunikation, zu dem du jede Menge Treffer in der Suchmaschine findest. Es ist auch ein ziemlich markanter Unterschied zwischen einer sportlichen Betätigung aus Freude an der Bewegung bzw. als Vorstufe oder Ausgleich zur geistigen Tätigkeit einerseits, und dem Joggen um die Wut auf den Nachbarn los zu werden andererseits. Das Kanalisieren bildet eine Basis für ein weiteres nachwachsendes Potenzial, und vergleichsweise Boxsack- oder Schrei-Therapien gehören größtenteils der Vergangenheit an. Was du hinsichtlich des richtigen Umgangs mit s. g. negativen Gefühlen in der Psychotherapie finden kannst, ist ein Prozess der Akzeptanz und Wandlung.
"Die Deutung des Unangenehmen als Machenschaft der Außenwelt macht aus dem Unangenommenen etwas Unannehmbares."

Dr. med. Michael Depner - seele-und-gesundheit.de

Benutzeravatar
Achtsamkeit
Beiträge: 456
Registriert: So 6. Jun 2010, 16:13

Re: Lampenfieber

Beitragvon Achtsamkeit » Mi 26. Feb 2014, 11:28

Hallo Mavros

Zitat:
ah, du lehrst also die anderen etwas? Was ist es denn, wenn ich fragen darf? Möchtest du nun auch mich lehren, wie ich kommunizieren soll? Wenn ich es aber irgendwann vielleicht so gut kann wie du... was dann?

Ich behaupte weder, dass ich gut kommunizieren kann, noch will ich dir irgendetwas lehren!
Leider sehe ich jetzt doch keinen Sinn mich weiter mit dir auszutauschen. Mein Hinweis auf meine berufliche Arbeit hatte überhaupt nichts mit deiner Art zu schreiben zu tun. Aber du fühlst dich direkt angegriffen. Schade, ich dachte es würde besser klappen mit dem Austausch.

Mit freundl. Gruß Achtsamkeit
Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen der einem das Gesicht leckt!

auferstehung
Beiträge: 7
Registriert: So 21. Jul 2013, 09:07

Re: Lampenfieber

Beitragvon auferstehung » Mi 26. Feb 2014, 17:10

Hallo Mavros,

ich bin ein ziemlich neuer Forumsteilnehmer und kein "Altuser". Ich habe Deine Polemik mitverfolgt und bin der Meinung, dass Du die Funktion eines solchen Forums nicht richtig begriffen hast. Hier geht es doch darum, den Betroffenen moralische Unterstützung und praktische Hilfestellung zu geben, um ihnen ihre Situation zu erleichtern, und nicht um theoretische Ergüsse, zu denen jemand, dem es momentan schlecht geht, sowieso keinen Zugang findet.

Nichts für ungut!
auuferstehung

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Lampenfieber

Beitragvon Remedias » Mi 26. Feb 2014, 18:36

auferstehung hat geschrieben:. Hier geht es doch darum, den Betroffenen moralische Unterstützung und praktische Hilfestellung zu geben, um ihnen ihre Situation zu erleichtern, und nicht um theoretische Ergüsse, zu denen jemand, dem es momentan schlecht geht, sowieso keinen Zugang findet.

auuferstehung
Seh ich nicht so - mich interessiert die Theorie schon. Praktische Hilfestellung und weiterführendes Wissen sind ja auch keine unüberbrückbaren Gegensätze. Ohne fundiertes Wissen wird moralische Unterstützung zwar lieb gemeint, aber vielleicht nicht sehr zielführend.
es geht hier vermutlich nicht so sehr um das "was" als um das "wie" :wink:

liebe grüße Remedias

auferstehung
Beiträge: 7
Registriert: So 21. Jul 2013, 09:07

Re: Lampenfieber

Beitragvon auferstehung » Do 27. Feb 2014, 11:38

Das Wissen kann ich mir aber auch anlesen, wenn ich Interesse habe. Ich lasse mich jedenfalls nicht gern auf eine solch polemische und aggressive Art belehren.

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: Lampenfieber

Beitragvon Remedias » Do 27. Feb 2014, 16:19

auferstehung hat geschrieben:Das Wissen kann ich mir aber auch anlesen, wenn ich Interesse habe.
Man kann sich alles selbst beibringen, wenn man Interesse hat, klar. :idea:

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Lampenfieber

Beitragvon cake » Do 27. Feb 2014, 16:44

Sich Wissen anzueignen ist immer ok.

Doch wenn es in belehrbarer starren Theorie mündet und die Empathiefähigkeit ganz fehlt,
dann empfinde ich dieses gesamt- gesammelte Wissen als unnütz.

Und wenn ich dann eventuell noch abwertende Diagnosen aufgedrückt bekomme- die einfach nur absurd sind- dann hat die Theorie ganz versagt.

Wie kann ich jemanden suggerieren, dass Er krank und ungebildet ist- dem ich nie in die Augen geschaut habe und mich nicht ernsthaft mit dem Menschen in Kontakt bin ?

Ja am Computer geht sowas- das macht es aber nicht besser.

Es ist und bleibt keine ernstzunehmende Unterhaltung auf die Dauer.
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild


Zurück zu „Phobien, Angststörungen und Panikattacken (ICD-10:F4)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast