Seite 2 von 2

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Di 8. Jan 2013, 21:37
von elaa
@cake
das mit der Karibik habe ich heut tatsächlich gleich probiert ;) ist zwar nicht ganz so einfach, aber ist eine gute Alternative zur Schokoloade ;)

@Lilith
Tja was das Süße (eigentlich in den seltensten Fällen Schokolade, eher auch Traubenzucker und Müsliriegel, aber das spielt ja keine Rolle) mit mir macht ist eine gute Frage. Auf jeden Fall habe ich das Gefühl, dass ich aktiv was gegen die Angst machen kann...das ist wie eine Tablette zu nehmen. Und sobald ich was gegessen habe, kommts mir so vor, als ob sich in meinem Kopf/Körper ein Schalter umlegt und es mir wieder besser geht. Es gibt mir irgendwie Sicherheit, dass mir nichts passiert. Warum auch immer :roll: Ich hatte auch mal eine Weile Rescue-Tropfen probiert und homöopathische Mittel, aber leider ohne wirklichen Erfolg. Das mit dem Essen schränkt mich aber schon ein...wenn ich unterwegs bin, pack ich sicherheitshalber vorher immer einiges ein. Und wenn es mal alle sein sollte, hab ich gleich ein komisches Gefühl...als ob nichts da ist was mir helfen kann, wenn das Schwindelgefühl wiederkommt. Verzwickte Sache :(
Da gibt es sicher bessere Möglichkeiten, ich weiß...aber wenn man sich so einen Mist erst mal angewöhnt, ist es schwer davon loszukommen.

@FrankaZiss
Danke für deinen Antwort! Auch meine erste Therapie (die nichts mit der Angststörung zu tun hatte) war eine Gruppentherapie..das habe ich damals von einer Therapeutin geraten bekommen.
Ich habe mich mit allen aus der Gruppe sehr gut verstanden, allerdings war ich immer das kleine graue Mäuschen was ganz selten mal was gesagt hat. Von daher hat mir das wenig gebracht, außer das Gefühl, dass ich mit meinen Problemen nicht ganz alleine dastehe.
Vielleicht ist es auch was anderes, wenn alle ähnliche Probleme haben (das war damals nicht so) und man weiß, dass die andern nachempfinden können wie man sich fühlt. Ich werd auf jeden Fall mal drüber nachdenken :)

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Mi 9. Jan 2013, 11:05
von Lilith
:D Ja die gute Schokolade. :mrgreen:
also ich hab mich mal ein bisschen umgeschaut im Netz,
weil ich nun neugierig war
ob Schokolade irgendwelche Inhaltsstoffe hätte
die das Angstgefühl vermindern und
ich bin auf Widersprüchliches gestoßen.
Es ist ja so das bei Angst Adrenalin freigesetzt wird,
dass setzt den Körper dann in Alarmbereitschaft.
Was ja so nicht gut ist,
und nun kann man lesen dass
auch Schokolade den Adrenalin Spiegel erhöhen kann.
Aber ich vermute mal das kommt auch alles
auf die Zusammensetzung der Schokolade an.

Weiterhin ist aber auch bekannt
das Schokolade den Serotin haushalt erhöhen kann.
Serotin ist ein Botenstoff im Körper,
der sich im Körper an verschiedene Rezeptoren bindet,
Im Herz Kreislauf System zum Bsp., beeinflusst es die Kontraktion der Gefäße.
Aber am bekanntesten ist Serotin wohl im Zusammenhang mit dem Gehirn.
Ich mein ich kenn mich da nicht so aus,
aber es ist wohl so das Serotin als Botenstoff eine Rolle
bei der Entstehung und Behandlung von physischen Krankheiten spielt.
Serotin ist eines der sogenannten Glückshormone.
Und da komme ich wieder zur Schokolade.
(Nicht durch das Serotin selbst in der Schokolade
sondern durch die Kohlenhydratreiche Schokolade,
diese bewirkt über einige Zwischenschritte dass
die Serotinbildung im Gehirn erhöht wird!
Soll heißen es kommt nicht auf den Serotingehalt in Lebensmitteln an
sondern auf einen hohen Kohlenhydratgehalt :wink: )
Schokolade steigert die Produktion von Serotin im Gehirn,
und das wird wohl als positiv erachtet
ich glaub es kommt darauf an im ein bestimmtest Level zu erreichen
weil ein Überschuss ist auch nicht angenehm.
(Da kann es zu Unruhe, Angstzuständen und Zittern etc. kommen!)
Der Depression z.B. wird ein Serotinmangel zugeschrieben.
So ist weder zu viel Serotin noch zu wenig die Lösung.
Das Mittelmaß ist scheinbar wichtig,
aber wo das Weiß ich auch nicht :D

:arrow: Was ich eigentlich sagen wollt,
ich wollte eigentlich auf einen Ersatz für die Schokolade zu sprechen kommen :lol:
Es gibt aber auch Serotinhaltige Lebensmittel
wie Kiwi, Banane, Ananas Tomaten, Walnüssen, Pflaumen....
vielleicht schaust du einfach nach einem Ersatz der hohen Kohlenhydrat Anteil hat. :wink:
Denn wie gesagt kann das Gehirn so denk ich
das Serotin aus den Lebensmitteln nicht aufnehmen,
wegen der But-Hirn- Schranke.
(= Schutzwahl des Gehirns)

Gut nun bin ich nicht wirklich den Dingen der Schokoladensucht
auf den Grund gegangen,
da du ja geschrieben hast
dass du auch andere Lebensmittel verzehrst
denk ich das du einfach vielleicht auch noch
statt einem Müsliriegel die oft ja auch schon viel Zucker und so
enthalten einfach eine Banane mit nimmst.
Ist ja auch lecker. :D

Hat denn dein Therapeut schon mal getestet ob du
einen Serotinunterhaushalt hast?
Auf der anderen Seite wahrscheinlich nicht,
oder doch?
Bin verwirrt. :-k O:) :-s :wink:

Schließe mal mit meinen wirr warr.
Vielleicht war ja noch was interessantes bei. :oops:

Grüße

P.S. Hier noch mal die Zusammenfassungen einiger :arrow: Imaginationsübungen


Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Mi 9. Jan 2013, 22:42
von elaa
Danke für deine ausführliche Antwort! :D

Ich war mal bei einer Therapeutin (da hat mich damals mein Ex-Freund hingeschleppt), die mir Serotonin-Tabletten verschrieben hat. Hab ich allerdings nie genommen, da ich Serotonin auch nur im Zusammenhang mit Depressionen kannte und ich gegen jegliche Tabletten bin, außer es geht gar nicht anders. Daher kann ich leider auch nicht berichten, obs mir geholfen hat :wink:

Ich hab in der Schule mal eine Facharbeit über Schokolade geschrieben, aber das ist schon laaaange her :-" Eigentlich sollte ich mich auskennen ;)
Mir ist so als ob in dunkler Schokolade mehr Serotonin drin ist, aber sicher bin ich mir da nicht mehr. Wenn ich Schokolade esse, fühl ich mich auf jeden Fall besser (das war aber schon immer so).
Aber wie gesagt, eigentlich hilft alles was süß ist. Zur Not tuts auch ein trocknes Brötchen, wenn mal grad nix andres zur Hand ist :lol:
Dass die Kohlenhydrate allgemein auch Einfluss auf den Serotonin-Spiegel haben wusste ich nicht, ist ja interessant! Wenn ich z.B. Gemüse esse hilft mir das kein bisschen..
Leider sind die meisten kohlenhydrat-reichen Lebensmittel Dickmacker :( Selbst Obst ist ja nicht gut in größeren Mengen...Es gab Zeiten in der Uni, da habe ich 5 Äpfel mitgeschleppt..für die Pause einen, für zwischendurch usw.
Das mit dem Essen kann einfach nicht die Lösung sein. Gerade in der Uni oder auf Arbeit ist es auch sehr schwierig..ich habe teilweise versucht heimlich schnell was in mich rein zu stopfen, damit mich keiner für verfressen hält...

Ich werds mal mit den Imaginationsübungen probieren, die machen wenigstens nicht dick :wink:
Wenn nicht die Schokoladen-Reste von Weihnachten noch übrig wären... :oops:

Mein Therapeut hat nichts getestet..aber machen Therapeuten sowas überhaupt?
Manchmal hab ich auch das Gefühl ich rede mir viel ein und es gibt überhaupt keine logische Erklärung dafür, dass mir Süßes hilft ;)

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Do 10. Jan 2013, 13:00
von fluuu
Hallo,
süßes hilft wie alles um einen seelischen Ausgleich zu schaffen nur in der persönlich richtigen Dosis.
Um so geringer um so besser denn dann wird der Stoffwechsel weniger belastet.
Eine Energiezufuhr in Form von Nahrung ist für Menschen stabilisierend die das Essen vergessen,
Menschen die bei jedem kleinen Frust etwas reinschaufeln ist es eher weniger angezeigt.
Schokolade in kleiner Dosis zu sich genommen als etwas Besonderes, es auf der Zunge zergehen lassen,
kann sehr positiv wirken für das Gefühlserleben.
Es ist weniger die chemische Zusammensetzung die im Hirnstoffwechsel wirkt als viel mehr die
bewusste Handlung sich etwas besonders gutes zu gönnen, eine Belohnung die Freude bringt.
Das schüttet die Glückshormone aus, ist Spaß und Ansporn zu gleich.

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Fr 11. Jan 2013, 15:24
von Lilith
Guten Tag elaa
diese Zeilen will ich von fluuu noch mal hervorheben
fluuu hat geschrieben: Es ist weniger die chemische Zusammensetzung die im Hirnstoffwechsel wirkt als viel mehr die
bewusste Handlung sich etwas besonders gutes zu gönnen, eine Belohnung die Freude bringt.
Das schüttet die Glückshormone aus, ist Spaß und Ansporn zu gleich.
denn damit hat sie durchaus,
etwas sehr wahres gesagt,
etwas das sehr viel in sich birgt,
was viele Menschen aber erst erlernen müssen.
Und zwar das
-sich etwas gutes tun-
das ist sehr wichtig.

Kann aus Zeitgründen gerade nicht schreiben
aber wenn es wieder etwas "luftiger" bei mir ist.
Bin ich auf jeden Fall wieder da.

Grüße

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: So 13. Jan 2013, 17:31
von elaa
Hallo fluuu,

danke für deine Antwort!
Leider habe ich noch nie Essen richtig genießen können. Ich war schon immer eher der "Schaufel-Typ" :-"
Irgendwann habe ich dann versucht (erfolgreich) abzunehmen und habe eigtl auf alles Süße verzichtet. Irgendwann hat mir das dann auch gar nicht mehr gefehlt, weil ich mich irgendwie schon gar nicht mehr erinnern konnte, wie es denn überhaupt schmeckt.
Tja und als dann diese Angstzustände kamen und ich dazu noch Stress mit meinem (Ex)Freund hatte hab ich wieder angefangen..das typische Frustessen :(
Und auch jetzt ist es so, wenn ich z.B. ein Stück Schokolade esse, denk ich..naja das kann ja noch nicht helfen wenns mir grad schlecht geht. Dann ess ich eben die halbe Tafel..

Das ist schon etwas frustrierend wenn man in so einem Kreislauf drin ist...irgendwann tuts ja auch dem Körper nicht mehr gut. Ab und zu ess ich mal nicht so viel zwischendurch, dann merk ich schon wie es mir immer schlechter geht. Wenn ich das dann aber wirklich mal durchziehe und nichts esse, gehts mir dann doch ein paar Stunden später wieder gut. Das traue ich mich bis jetzt aber nur zu Hause. Auf Arbeit brauche ich das Essen leider immer noch als Sicherheit...

Vielleicht sollte ich irgendwie meinem Körper beibringen, dass auch wenig hilft ;)

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Do 17. Jan 2013, 14:27
von fluuu
Genau, für den "Schaufel-Typ" der Probleme bekommt und unzufrieden ist tut Veränderung Not.
Das Schaufeln, Schlingen, Stopfen bringt keine Befriedigung mehr sondern Krise.
Da bleibt nur eins, etwas verändern z.B. versuchen zu lernen kleine Mengen lange im Mund
zergehen zu lassen und sich den "Schaufel-Typ" abzugewöhnen.
Es gibt keinen Typ zu dem man geworden ist der sich nicht zu einem anderen Typ umlernen lässt.
Es ist der Wille nötig etwas Neues zu lernen und dafür muss der innere Schweinehund
überwunden werden denn von allein geben die alten Gewohnheiten nicht auf, selbst wenn sie
einem schlecht tun. Der erste Schritt ist nötig in eine andere Richtung um den Kreis zu verlassen.

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Do 27. Nov 2014, 10:06
von kalina
Ich kenne ein tolles Beruhigungsmittel, Diazepam Valium 10 mg .
Ich konnte erfolgreich alle meine Probleme mit Diazepam behandeln.
Das Mittel hilft effektiv und gab mir keine Nebenwirkung.

Ich nehme Valium gern und ich bin sicher dass Ihnen gut helfen kann.
Bei www.viagra-free.com kann man Online bestellen.

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Do 15. Jan 2015, 22:26
von monikaa
Kalina, glaubst Du das dieses Beruhigungsmittel jeder einnehmen darf?

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Mo 6. Apr 2015, 13:06
von Kanalratte
Hi,

Diazepam ist ein Benzodiazepin und macht sehr schnell abhängig. Auf jeden Fall ist es nicht für den Dauergebrauch gedacht .... ich nehme Lorazepam, leider auch schon länger und bin gerade am Absetzen. Es ist elendig schwer.

Ich bin auch Paniker und fühle mich oft wie zusammenbrechen und sterben.

In einer ganz schlimmen Phase (jeden Tag Panik, jeden Tag von früh bis spät Anspannung, kein Schlaf .......) kam ich irgendwann an den Punkt, dass ich es zulassen muss, die Panik zulassen, den Gedanken jetzt zu sterben zulassen .... die Angst zulassen ist sehr sehr schwer und nicht immer gelingt mir das .... es kann ein so überwältigendes Gefühl sein ....

So viel zur Theorie.

Ich wünsche alles Gute ....

die Kanalratte

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Mi 8. Apr 2015, 18:19
von Remedias
Kalina macht nur Werbung, ich glaube nicht, dass sie/ er ernst zu nehmen ist.

Re: Was tun gegen Panikattacken??

Verfasst: Fr 10. Apr 2015, 13:08
von fluuu
So ist das im Leben, es gibt Anpreisungen die verlockend formuliert sind
und immer wieder gibt es Welche die das gerne annehmen in ihrer Not.
So funktioniert Marktwirtschaft auch in einem Psychiatrie-Forum.