Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Hier hinein gehören spezifische Beiträge zu Depressionen, manischen und manisch-depressiven (bipolaren) Störungen, Zyklothymie, Dysthymie und anderen Störungen des Gemüts.
-> Basis-Infos zum Thema "Depressionen" und zum Thema "Manie und bipolare Störung"
anjavan
Beiträge: 19
Registriert: Di 2. Aug 2005, 21:04
Wohnort: LONDON

Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon anjavan » Mo 7. Okt 2013, 18:41

Ich bin letztes Jahr im Feb nach Miami ausgewandert. Dort hab ich mein Visum verloren, mein Vater hat Selbstmord begangen, bin auf Anraten meiner Anwältin erstmal los u hab nach Jobs gesucht, einen gefunden wo mich der Manager sehr an meinen Vater erinnert hat. Er wollte was von mir, ich mochte ihn erst garnicht. Seine Frau starb nach 25 J Ehe 2008 an Krebs. Nach 2 Mo. mochte ich ihn plötzlich auch sehr, denn er hat nie aufgegeben. Ich merkte schon da dass er irgendwie auf+ab war aber ich hatte mir nichts dabei gedacht, nur dass er viell. Angst vor der Ehe hat denn er sagte immer dass die letzten 10 J. seiner Ehe sehr schlimm waren, er wusste aber nie wieso. Sonst war er sehr liebevoll, tat alles für mich, fütterte mich sogar mit Weintrauben, ging mit in meine Kirche usw. Wir haben dann im August geheiratet.

Dann wurde es mit dem Auf+Ab immer schlimmer. An einem Tag sagte er: ich lieb dich über alles, mein süsser Schatz, wir werden immer zusammen sein. U am naechsten war er irritiert u sagte er lässt sich scheiden. Das wurde so schlimm dass die Zyklen immer kürzer wurden. Z.b. hat er mich auf dem Standesamt noch unter Tränen in die Arme genommen u gesagt dass er mich versuchen wird so gücklich wie möglich zu machen. Nur 2 Tage später, wir hatten nichtmal Streit nur eine Kleinigkeit!, sagte er dann: ich hab 72 Std Zeit um mich wieder scheiden zu lassen u mach das morgen. Am nä Tag hat er dann 2 Std geheult u ging doch nicht. So ging das dann weiter wöchentlich u wurde immer schlimmer.

Jetzt zum Schluss war er immer 2-3 Tage ganz schlimm u 1-1,5 normal (das weiss ich so genau weil ich jeden Tag Tagebuch geführt habe). Es fing im Dez mit Gewalt an, er war zwischendurch immer selber völlig fertig, schockiert, hat immer geweint u gesagt dass er sich schon selbst hasst. Wenn er es dann tat sagte er wieder ich verdiene es. Später dann wieder: das keine Frau soetwas verdient hat u ich hätte jemand besseren als ihn verdient, ich hätte so gute Eigenschaften u wenn er mit mir nicht klarkommt würde er es auch mit einer Anderen nicht. Er hat mir aber auch gesagt er ist in den Momenten wenn er manisch ist völlig blind u die Liebe ist dann plötzlich total weg u er sieht nichts Gutes mehr an mir!
Wir waren im Feb bei einem Psychiater, da er mich mit einem Messer bedrohte, der war aber schon sehr alt (74, würde so in D. nicht mehr praktizieren). Nachdem ich ihm das Verhalten von meinem Mann schilderte diagnostizierte er ihn mit: manisch depressiv rapid cycling. Danach haben wir erstmal nur Vitamine ausprobiert da ich nicht viel von Pharma halte. Eine Tablette Seroquel hatten wir versucht aber das war eine Katastrophe (24 Std Zombie u ich musste ihn über die Strasse führen).
Wir waren jetzt im Juli nochmal bei einem anderen Psychiater, der leider auch schon 76 war, u nach kurzer Zeit sagte: ja das kann ich so bestätigen er ist bipolar rapid cycling auf der manischen Seite. Wir hatten ja seit Februar nur natürliche Mittel ausprobiert u wollten jetzt als letzte Chance mal echte Medikamente versuchen.

Ich bin dann vor einigen Wo hierher geflogen u mein Mann hatte mir vor dem Abflug tagelang versprochen dass er zurück zum Psychiater geht u ein neues Antimanisches Mittel holt denn er musste das was er gerade anfing wegen Nebenwirkungen wieder absetzen. Er fing Lithium+Depakote an u vertrug Depakote nicht. Wir beide sagten es sei unsere letzte Chance für die Beziehung, da es extrem schlimm ist u wir beide es nicht mehr aushielten, er hat mich seit Dez ca 50 Mal angegriffen (nichts Schlimmes, aber trotzdem). Aber das Schlimmste ist für mich das emotionale Auf & Ab, wenn er von ganz normal+lieb+alles für mich tun auf saur+agressiv geht.

Mein Mann ist ständig mit allem geschwankt u sagte manchmal: ja ich bin krank, ich werde alles tun, ich lieb dich, wir werden immer zusammenbleiben. Dann wieder: ich bin nicht krank, DU machst mich krank bitch, mein Gehirn ist OK, hat die Vitamine in die Ecke geschmissen,mich angegriffen. Mir fiel auch auf dass er mit seinem Gehirn nur ein sehr geringes Auffassungsvermögen hat was ich glaube nicht zu der bipolaren Störung gehört!? Er kann immer nur ganz kurz reden u geht nie tiefer. Wenn er das doch macht werden seine Daurkopfschmerzen, Ohrgeräusch u Enge im Kopf schlimmer. Manchmal kann ihn nichts aus der Ruhe bringen an normalen Tagen. Aber wenn er manisch ist ist er total irritiert u wenn er dann saur ist (sehr schnell) denkt er völlig anders als sonst, gibt mir für alles die Schuld, bricht alle Versprechen u hat wie gesagt keine Gefühle mehr, sagt furchtbare Sachen zB dass es ihm egal ist wenn ich jetzt sterbe o dass er seine Ex Frau zurück will. Zu jeder anderen Zeit gibt er mir viel Liebe u sagt er liebt mich mehr als er je irgendjemanden liebte u dass es seine Aufgabe sei mich so glücklich wie möglich zu machen!!!

Ich selbst komme nicht von ihm los! Ich konnte es da schon nicht u bin auf 45 kg runter. Ich schaff das noch nichtmal getrennt von ihm zu leben da ich ständig Angst hab dass er mich verlässt. U damit komme ich absolut überhaupt nicht klar.

Vor einigen Wochen hat er mir noch unter Tränen auf dem Flughafen gesagt dass er zum Arzt gehen wird u die Medikamente mal 2 Mo ausprobiert nur für uns. 1 Wo nachdem ich dann hier ankam sagte er: dass er doch nicht zum Arzt geht, dass es ihm jetzt gut geht u an mir liegen muss u hat alles nochmal neu gesagt was wir vorher schon oft diskutiert hatten. Ich bin sowas von enttäuscht. Jetzt ist es so dass er alle 2 Tage schreibt wie sehr er mich liebt+vermisst u ich halte das alles nicht mehr aus denn ich hab einerseits Angst ihn unter Druck zu setzen dass er sich dann trennt, u andererseits kann ich nicht mehr normal u offen zu ihm schreiben weil ich weiss dass es ohne Medikamente nicht mehr gehen wird, u wir reden garnicht mehr am Telefon. Gestern war ich kurz davor aufzugeben u vorzeitig zu ihm zurückzufliegen da ich sowieso nicht von ihm loskomme. Ich habe keine Familie o Verwandschaft, u vielleicht ist es auch dass er so viel Aehnlichkeit mit meinem Vater hat!
Was ich natürlich zu allererst will ist meine Ehe retten, denn ich liebe ihn sehr u nehme die Ehe sehr ernst! Aber was soll ich tun wenn er sich jetzt mal wieder einredet er braucht die Medikamente nicht???

Dass ich keine Familie habe hat mich schon immer fertig gemacht, seitdem ich 17 bin. Aber jetzt bin ich wirklich am Ende! Ich habe zwar meine Mutter aber sie hat sich nie um mich gekümmert. Ich hab auch so sehr viele Menschen verloren. Ich muss bald wieder zurück, denn ansonsten komme ich laut meiner Anwältin nicht mehr ins Land. Ausserdem habe ich Angst ihn so lange warten zu lassen.

Mein Mann selbst hat manchmal geglaubt dass er mich umbringen kann, er hat mir damals mal ein Messer ins Gesicht gehalten u ein Kissen aufs Gesicht gedrückt, auch ans Bein gehaun, Flaschen o Schlüssel nach mir geworfen usw. aber ich kann mir das nicht vorstellen weil ich weiss wie sehr er mich liebt. Er hat es aber schon öfters gesagt dass wir uns trennen müssten aber zwischendurch sagt er immer dass er mich über alles liebt u eigentlich nicht verlieren will. Er hat mir kurz bevor ich ging noch erklärt dass er in diesen Momenten total blind ist u sowohl mein Leben als auch seins ihm dann völlig egal sind, auch ob er ins Gefängnis kommt o nicht. Es ist so verrückt dass wenn er manisch ist er mir sogar sein Telefon hinhält damit ich die Polizei anrufe! Jetzt natürlich nicht aber wenn er in diesem Zustand ist ist ihm alles egal.

Ein Beispiel von damals (das Schlimmste bisher): er hat ja mit seinem Gehirn nur eine geringe Kapazität, sein Kopf ist schnell voll, er hat immer Kopfschmerzen+ein Geräusch im Kopf, auch mal eine Wolke. Wenn ich rede stört ihn dass oft u er sagt stop, wenn ich dann nicht gleich aufhöre wird er agressiv. Er hatte an dem Tag die schlimmsten Dinge gesagt, dass er sich trennen will, ich an allem Schuld bin usw. Ich hab dann nicht gleich aufgehört, er ist hinterher u hat mir 3 x ein Kissen aufs Gesicht gedrückt. Am nä. Morgen kam er um 11 Uhr u 12 Uhr rein, hat mich beide Male gedrückt u gesagt: es tut mir so leid, dann ging er raus. 1 Std später bin ich zum ihm u hab gesehen dass er sich anzieht u schon zur Arbeit will. Ich: du kannst doch so nicht gehen du hättest mich gestern Nacht viell. umgebracht. Er: ja u das hätte ich auch tun sollen, dann wäre es jetzt wenigstens vorbei. Ich: das kannst du doch nicht sagen. U er hat es dann sogar nochmal wiederholt. Eine halbe Std später sassen wir auf der Couch, er sprach von Trennung zu meinem Schutz, wir weinten u ich sagte: du bist doch froh dass ich noch bei dir bin? U er sagte: natürlich bin ich froh dass ich dich nicht umgebracht habe!
Dass ist eine gute Veranschaulichung wie extrem er immer geschwankt ist. So schlimm (mit der Gewalt) ist es nicht mehr obwohl es noch zu Übergriffen kommt. Er ist nur agressiv wenn er manisch ist sonst ist er genau das Gegenteil u lässt mich alles machen. Aber wenn manisch dann sieht er alle Dinge anders die er sonst normal sieht!

Jetzt weiss ich nicht mehr ein noch aus, meine Lage:
- ich muss bis mind. Anfang Dez zurück
- ich leide sehr weil ich keine Familie & Verwandschaft habe
- ich will auch nicht völlig allein sein und hab Trennungsangst (Vater?), ein Grund warum ich mich von meinem Mann nicht trennen kann
- plus ich weiss dass er nur sehr krank ist, aber wenn ich zurückgehe gehts so weiter mit dem Hin & Her, nur wie bekomme ich ihn dazu stabil zu werden?? Nur mit Medikamente??
- Gibt es Hoffnung fuer die Ehe? Eine Psychiaterin mit der ich nur schrieb (aus New York) schrieb mal sie denkt er hat schizoaffektive Stoerung, sie meint das wird oft falsch diagnostiziert? Kann es das sein?
- Rapid Cycling soll sehr schwer zu stabilisieren sein hab ich irgendwo gelesen, stimmt das?

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon cake » Mo 7. Okt 2013, 19:56

Oh anjavan einen Rat kann ich Dir da nicht geben. Aber schön hört sich es für mich überhaupt nicht an.

Du leidest wohl mit und ohne Ihn.

Hat Er denn schon mal in einer Klinik- genaue Untersuchungen machen lassen?
Also rein körperlich ist alles abgeklärt?

Liebe Grüße cake
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon Feuerchen » Mo 7. Okt 2013, 20:37

Hallo liebe Anjavan,

Dein Mann hat von zwei Psychiatern die Diagnose Bipolar erhalten. Rapid cycler, heißt ja , dass die Phasen sehr schnell wechseln.
Ich denke, Du wirst ohne Medikamente nicht mit Deinem Mann klar kommen. Da nützen keine Vitamintabletten.
Und wenn er so wenig einsichtig ist, daß er Medikamente nehmen muß, dann sollte der Arzt ein Depotmedikament verabreichen ( Das sind meistens Spritzen)

Aber das muß alles gut eingestellt werden unter Beobachtung, in einer Klinik.

Wenn er Dir das Kissen auf das Gesicht drückt, kannst Du nicht davon ausgehen, daß er immer so genau weiß was er tut. ER ist ja dann nicht mehr Herr seiner Sinne.
In sofern würde ich das ernst nehmen und eine Krankenhauseinweisung dann in die Wege leiten. Und da mußt Du dann stark sein---> Zwangseinweisung. -

Dann kommt er nämlich seiner Therapie und das ist dann zu Euer beider Wohl.

Das hört sich jetzt zwar ganz schlimm an. Aber ich kenne mehrere Bibolare, die irgendwann , nach mehreren Rückfällen erkannt haben, daß sie völlig abdrehen und ohne Medikamente nicht klar kommen. Bei ihnen melden die Angehörigen zurück, wann sie aufpassen müssen, daß sie wieder abdrehen. (Frühwarnzeichen) Und alle die ich gehört habe, sagen, ohne Medikamente geht gar nichts mehr.

Deshalb trau Dich damit ihr ein gemeinsames Leben haben könnt.

Du mußt Deinem Mann Grenzen setzen, - in dem Fall ihn zu einer Behandlung führen, sonst könnte es doch mal sein, daß es nicht gut ausgeht.

Das ist meine Meinung zu Deinem Thema.

Liebe Grüße
Feuerchen

anjavan
Beiträge: 19
Registriert: Di 2. Aug 2005, 21:04
Wohnort: LONDON

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon anjavan » Di 8. Okt 2013, 20:40

cake hat geschrieben:Oh anjavan einen Rat kann ich Dir da nicht geben. Aber schön hört sich es für mich überhaupt nicht an.

Du leidest wohl mit und ohne Ihn.

Hat Er denn schon mal in einer Klinik- genaue Untersuchungen machen lassen?
Also rein körperlich ist alles abgeklärt?

Liebe Grüße cake
Hallo Cake,
Er hat mir immer gesagt dass er in den letzten Jahren 1x im Jahr zu Check Ups war. Also so genau wie in Deutschland, wie zB inklusive mit Blutabnehmen, ist das sicherlich nicht. Aber die Leute da gehen auch erst zum Arzt wenn sie schon richtig Beschwerden haben, da ein Arztbesuch unglaublich teuer ist. :( Ich hatte letztes Jahr eine Blasenentzuendung und letztendlich haben wir 800 Dollar bezahlen muessen fuer etwas was nachher von selbst wieder wegging.

2008 nachdem seine Frau starb hatte er erst Depressionen und dann 2 Monate lang: Schwindel, Wolke im Kopf, Ohrgeraeusch, konnte nicht lange reden beim Job usw. er ging zu seinem Hausarzt und der hat ihm dann einen MRT verordnet. Daraufhin haben die dann aber nichts finden koennen, und ihm einfach gesagt dass er zu viel arbeitet! So ist das manchmal in den USA. An eine psychische Erkrankung hat da noch nichtmal jemand gedacht!

Wenn er hier waere haette ich ihn schon laengst zwangseinweisen lassen. Es waere alles ganz anders. Aber leider muss ich bald zurueck, bis Anfang Dezember sonst komme ich nicht mehr rein und wir haben ja meine kompletten Papiere beantragt die ich naechstes Jahr im September bekomme. Wenn ich die bloss schon haette! Ich bin momentan total verzweifelt. Hab wie schon gesagt keine Familie oder besser gesagt meine Mutter akzeptiert mich nicht und daher 2 Probleme: kranker, wahrscheinlich sehr kranker Mann von dem ich mich nicht trennen kann und keine Verwandschaft und Familie. Meine Mutter hat eine vorgefasste Meinung von mir und macht mir nur Vorwuerfe. Ich spuere keine Bindung zu ihr. Es fuehlt sich einfach nicht an wie Familie. Sie hat mir heute auch gesagt dass sie meiner Schwester naeher steht was mich zum weinen gebracht hat, aber ich war nunmal nicht hier all die Jahre, bin mit 17 nur raus weil mein Stiefvater mich damals sehr schlecht behandelt hat. Und nun haben wir uns auseinander gelebt.

Ich sehe es schon vor mir: ich sitze nachher wieder in Amerika mit ihm so ganz schlimm im Nebenzimmer und werde dann denken: Was mach ich bloss. Er war grad wieder so fies zu mir, er ist krank aber trotzdem, wenn der bloss stabil waere! Aber er denkt grad wieder er ist nicht krank und ist agressiv auf mich, gibt mir die Schuld und spricht schnell und ist anisch...Aber irgendwie hat er auch noch ne andere Krankheit denn er kann nicht lange zuhoeren und will nie Gespraeche fuehren. Was soll ich jetzt bloss nur tun. Ich fuehl mich ja auch so schrechlich weil ich keine Verwandschaft habe. Schon immer. Dann bin ich ja voellig alleine und habe nur noch die Margaret (meine ehemalige Therapeutin von 2001 die sowas wie ein Mutterersatz fuer mich ist, wir telefonieren jeden Tag). Das reicht doch alles nicht.

So schrecklich ist meine Situation momentan. Wenn ich zurueck gehe denn wird er auch wollen dass ich arbeite aber das kann ich nicht wenn ich mit ihm zusammenlebe! :( konnte ich nie und er war immer sauer. Aber ich wog nur 45 Kilo zum Schluss und hatte immer Angst vor ihm wie er grad war vom emotionalen her, weil er immer alles so schnell wieder brach was wir ausgemacht hatten und oft verrueckt und agressiv war.

Liebe Gruesse
Anja
Zuletzt geändert von anjavan am Di 8. Okt 2013, 21:02, insgesamt 1-mal geändert.

anjavan
Beiträge: 19
Registriert: Di 2. Aug 2005, 21:04
Wohnort: LONDON

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon anjavan » Di 8. Okt 2013, 21:01

Feuerchen hat geschrieben:Hallo liebe Anjavan,

Dein Mann hat von zwei Psychiatern die Diagnose Bipolar erhalten. Rapid cycler, heißt ja , dass die Phasen sehr schnell wechseln.
Ich denke, Du wirst ohne Medikamente nicht mit Deinem Mann klar kommen. Da nützen keine Vitamintabletten.
Und wenn er so wenig einsichtig ist, daß er Medikamente nehmen muß, dann sollte der Arzt ein Depotmedikament verabreichen ( Das sind meistens Spritzen)

Aber das muß alles gut eingestellt werden unter Beobachtung, in einer Klinik.

Wenn er Dir das Kissen auf das Gesicht drückt, kannst Du nicht davon ausgehen, daß er immer so genau weiß was er tut. ER ist ja dann nicht mehr Herr seiner Sinne.
In sofern würde ich das ernst nehmen und eine Krankenhauseinweisung dann in die Wege leiten. Und da mußt Du dann stark sein---> Zwangseinweisung. -

Dann kommt er nämlich seiner Therapie und das ist dann zu Euer beider Wohl.

Das hört sich jetzt zwar ganz schlimm an. Aber ich kenne mehrere Bibolare, die irgendwann , nach mehreren Rückfällen erkannt haben, daß sie völlig abdrehen und ohne Medikamente nicht klar kommen. Bei ihnen melden die Angehörigen zurück, wann sie aufpassen müssen, daß sie wieder abdrehen. (Frühwarnzeichen) Und alle die ich gehört habe, sagen, ohne Medikamente geht gar nichts mehr.

Deshalb trau Dich damit ihr ein gemeinsames Leben haben könnt.

Du mußt Deinem Mann Grenzen setzen, - in dem Fall ihn zu einer Behandlung führen, sonst könnte es doch mal sein, daß es nicht gut ausgeht.

Das ist meine Meinung zu Deinem Thema.

Liebe Grüße
Feuerchen
Hallo Feuerchen,
Ich bin so froh dass es hier Leute gibt die sich mit dieser Krankheit und dem Rapid Cycling auskennen. Ich schreibe auch im Ami Forum und das passiert den Leuten auch voll oft dass die Vaeter, Partner einfach verschwinden wenn sie manisch sind und dann auf den Boden krachen und irgendwann zurueckkommen, wenn sie wieder normal sind. Davor hab ich auch Angst denn er sagte schon am 2 Tag nach der Hochzeit: ich lasse mich morgen wieder scheiden. Er bleibt aber zum Glueck nur immer 2 bis 3 Tage so und da kommt es dann ebend nie soweit aber wenn die Phase laenger waer koennte ich mir schon denken dass er dann auf dem Wut Modus bleibt und ins Gericht geht. Nur wird er ja wieder normal, aber nur ist mir jetzt 1 Jahr nach der Ehe nur noch das geblieben: 1 bis 1,5 Tage ist er normal und das reicht mir hinten und vorne nicht mehr. :(
Was du sagtest dass er vielleicht irgendwann erkennt dass er voellig abdreht fuerchte ich nicht, nicht auf Dauer. Bis jetzt war es ein hin und her zwischen: ja ich bin krank wenn er normal ist und Nein ich bin es nicht wenn er manisch ist. Der Psychiater meinte dass wenn sie manisch sind denken sie sie sind gesund und deswegen ist es sehr schwer sie dazu zu kriegen dauerhaft Medikamente zu nehmen. Er ist zum Psychiater und hat mir gesagt dass wenn der jetzt auch das Gleiche sagt dann glaubt er dass er bipolar ist. So war es dann auch er glaubte es. Einen Tag spaeter sagte er mir: ne ich glaube das nicht dass ich krank bin, du hast das beiden Psychiatern vorgesagt!
Genau das Selbe mit dem Luegen: ich hab dich seitdem ich dich kenne nie angelogen. 2 Tage spaeter: ich hab immer gelogen nur um keinen Aerger mit dir zu bekommen, wie ich wirklich denke ist das jetzt. Aber du sagtest doch noch vor 2 Tagen dass du mich noch nie angelogen hast seit der Hochzeit. Er: Das war auch gelogen!

Und so geht es mit Allem! Wie soll man das bloss aushalten? Manchmal weiss ich gar nicht was fuer ein Mann mein Ehemann wirklich ist, und weiss nicht mehr was ich ihm noch glauben soll. Aber ich nehme an wenn er schnell spricht dann kann man ihm nix glauben. Ich weiss nicht! Zum Verzweifeln.
Aber ja ich glaube auch nicht dass ich je noch mit ihm auskommen werde wenn er keine Meds nimmt. Aber ich habe gehoert: rapid cycling ist manchmal garnicht moeglich zu stabilisieren? Stimmt das? Habe ich im Netz gelesen.
Vielleicht gibt es keine Chance dass er ueberhaupt mit irgendeiner Frau zusammensein kann. Nur leider komm ich aus der Geschicte auch nicht raus, ich kann mich einfach nicht trennen. Obwohl er wenn er manisch ist Miststueck und f you und sonstwas sagt und ich staendig fuer alle Probleme die Schuld kriege. Der sagt die schlimmsten Dinge wenn er manisch ist. Und meint es in dem Moment auch so. Es ist ein Albtraum. Und dann generell wenn er wider normal ist dann ist er wie ausgewechselt.
Ich weiss dass es sein kann dass es mal nicht gut ausgeht. Mehrere nette Gespraeche mit ihm da hat er mir gesagt: Anja ich werd in diesen Momenten so blind ich koennte alles tun, du weisst das nicht aber ich. Ich kann dich umbringen. Dein Gott hat dich bestimmt beschuetzt. Es ist besser fuer dich bla bla und dann faengt er wieder mit Trennung and und das er mich liebt usw und ich einen besseren Mann verdient haette, denn er will nur dass ich gluecklich bin. Es ist einfach unglaublich Feuerchen dass das der selbe Mann ist der mir kurz darauf wider sagen wird: du verdienst das doch Miststueck. Geh weg, hau ab.... usw.

Das einzigste was ich hab ist Trennungsangst und mir faellt es voll schwer Grenzen zu setzen. Wie oft habe ich ihn schon an der Tuer aufgehalten wenn er weg wollte. Und er hat mich in seiner Wut weggeschubst!? Wie oft ist er schon weg und abends zurueck und irgendwann kamen seine Gefuehle zurueck und er sagte: ich spuer die Liebe kommt zurueck 10 %, spaeter: 40%, irgendwann dann immer: Anja jetzt ist sie voll wider da jetzt kann ich dich auch wieder in den Arm nehmen. Vorher konnte ich das nicht. Egal wie verzweifelt du dann bist aber ich kann einfach nicht.
Macht er mir da was vor oder ist diese Krankheit wirklich sowas von verrueckt? Manchmal gibt es auch momente vor er stundenlang sagt er moechte nicht dass ich ihn beruehre, sogar das T Shirt ist ihm schon zuviel und er fuehlt sich krank damit, und kann mich auch nicht umarmen. Aber was immer da ist mal mehr mal etwas weniger ist dass er nicht reden will. Kann er nur wenig und macht er nur wegen mir. Ist das auch ein Zeichen von bipolare Stoerung?
Und was ist mit: immer Geraeusch im Kopf, leichte Kopfschmerzen, oft Zuschnueren/Enge hinten am Kopf, wie Metallband hat er mir mal erklaert?

Liebe Gruesse
anja

Benutzeravatar
Feuerchen
Beiträge: 1194
Registriert: Sa 27. Okt 2007, 16:26

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon Feuerchen » Mi 9. Okt 2013, 00:25

Hallo Anjavan,

Es tut mir sehr leid, daß Du es so schwer hast...

Du kannst Dich über die Bipolare Erkrankung im Netz belesen, hier im Forum steht auch was (siehe Menüleiste - Psychische Krankheiten - einfach draufklicken und dann auswählen was Du lesen willst)

Auch hier steht, daß die bipolaren Patienten mit "rapid cycling" nicht so gut behandelbar sind.

Die Frage ist ja, wie Du es erreichen kannst, daß Dein Mann sich in Behandlung begibt.

Ich denke, das solltet ihr in dem Moment machen, wenn er krankheitseinsichtig ist. In der Manie, wird er das nicht tun, weil er sich selber völlig überschätzt.

Wenn ihr es nicht schafft, gemeinsam eine Behandlung anzuleiern, dann geh Du selber zu einem Therapeuten, der Dich begleitet und Dich unterstützt, da Du ja kaum Familie hast und Du allein bist.

Mehr kann ich Dir dazu nicht sagen.

Liebe Grüße
Feuerchen

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon cake » Mi 9. Okt 2013, 07:45

Obwohl er wenn er manisch ist Miststueck und f you und sonstwas sagt und ich staendig fuer alle Probleme die Schuld kriege. Der sagt die schlimmsten Dinge wenn er manisch ist.
Anja ich werd in diesen Momenten so blind ich koennte alles tun, du weisst das nicht aber ich. Ich kann dich umbringen. Dein Gott hat dich bestimmt beschuetzt
du verdienst das doch Miststueck. Geh weg, hau ab.... usw.
Und er hat mich in seiner Wut weggeschubst!
weil er immer alles so schnell wieder brach was wir ausgemacht hatten und oft verrueckt und agressiv war.
Wenn ich zurueck gehe denn wird er auch wollen dass ich arbeite aber das kann ich nicht wenn ich mit ihm zusammenlebe!
Das einzigste was ich hab ist Trennungsangst und mir faellt es voll schwer Grenzen zu setzen
Anja nun hast Du wie ich sehe 2 Möglichkeiten:

entweder Du machst dies alles freiwillig mit und gehst zurück-
nur musst Du Dir klar werden, dass Du die Situation nicht ändern kannst- Du wirst Ihm nie eine Therapeutin sein können und die Hoffnung auf ein normales Eheleben wird sich nicht erfüllen.

Oder du bleibst in Deutschland-
schaust nach Dir und gehst in Therapie-versuchst hier eine neue Chance für Dein zukünftiges Leben zu bekommen.

Vermutlich weiß Dein Mann auch, dass Du eh immer zurückkommst.
Also warum sollte Er was ändern wollen.
Könnte dies auch sein?

Nur Du hast es in der Hand- was Du für ein Leben führst.

Mehr kann ich Dir leider auch nicht dazu sagen.
Ich wünsche Dir viel Kraft für Deine Entscheidung.
Grüße cake
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

Benutzeravatar
fluuu
Beiträge: 2544
Registriert: Di 13. Sep 2005, 13:32
Kontaktdaten:

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon fluuu » Mi 9. Okt 2013, 10:30

Bipolare Störung ist eine psychische Erkrankung die ohne Behandlung und positive Therapie
kaum eine Entwicklung der Heilung nimmt aber wie es hier klingt kann der Mann mit seinen Phasen leben
nur Du anjavan befindest Dich in einer zerstörerischen Abhängigkeit und kannst Dich nicht lösen.
Es ist oft so, dass die Angehörigen ein größeres psychisches Problem haben mit dem Betroffenen
umzugehen als der Kranke mit seiner Krankheit und das verstärkt den Konflikt enorm.

Um mit psychisch Betroffenen umzugehen bedarf es einer enormen Konsequenz und Stärke
denn es dürfen nicht nur die im Wahn geäußerten Dinge nicht persönlich genommen werden
sondern die anschließend gemachten Beteuerungen und Liebesbeweise ebenso nicht.
Das gesamte Gefühlsleben ist auf unrealistischen Strukturen aufgebaut und wenn man sich
darin verheddert kann es zerstörerisch wirken.

Einem Menschen mit stark ausgeprägter akuter bipolarer Störung (manisch/depressiv)
mit Phasen von rapid cycler (schneller Wechsel) ist eine normale Beziehung nicht zuzumuten
denn der Gefühlshaushalt ist so stark durcheinander, dass partnerschaftliche Methoden
um Ausgleich zu schaffen keine Chance haben, im Gegenteil, der Partner bekommst selbst Symptome.

Es gibt nur eine Chance für eine gute Entwicklung, den Betroffenen den Fachkräften zu Heilung
überlassen und als Angehörige eine Distanz einnehmen und Abstand halten, alle anderen
Ausflüchte, Ausreden und Entschuldigungen oder Verdrängungen verschlimmern die Situation.
gruß fluuu

kostenlose psychosoziale Online-Beratung
www.seelegut.de

Kesh
Beiträge: 18
Registriert: So 29. Sep 2013, 10:39

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon Kesh » Mi 9. Okt 2013, 19:21

Hallo Anja!
Ich kann mich fluuu und cake nur anschließen. Eine Trennung könnte die Situation ändern. Vielleicht würde ja auch erst mal eine räumliche Trennung reichen, damit Dein Mann sieht, dass er so ohne Hilfe von außen nicht weiter kommt und er nicht mit Dir machen kann, was er möchte. Sicherlich kann er sein Handeln oft selber nicht steuern, aber Du kannst ihn leider wohl durch Reden oder durch Arztbesuche nicht mehr helfen, wie sehr Du Dich auch bemühst. Können denn die Ärzte in den USA keine Zwangseinweisung anordnen? Schließlich ist er Dir sehr gefährlich geworden. Ich kenne mich mit dem Gesundheitssystem dort nicht aus, aber es müssen doch Regelungen geben.
Ich wünsche Dir viel Kraft und vielleicht kommst Du "zu Hause" in Deutschland etwas zur Ruhe und kannst für Dich eine gute Entscheidung treffen.
Lieben Gruß Kesh

anjavan
Beiträge: 19
Registriert: Di 2. Aug 2005, 21:04
Wohnort: LONDON

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon anjavan » Mi 9. Okt 2013, 22:00

Feuerchen hat geschrieben:Hallo Anjavan,
Es tut mir sehr leid, daß Du es so schwer hast...
Auch hier steht, daß die bipolaren Patienten mit "rapid cycling" nicht so gut behandelbar sind. Die Frage ist ja, wie Du es erreichen kannst, daß Dein Mann sich in Behandlung begibt.
Ich denke, das solltet ihr in dem Moment machen, wenn er krankheitseinsichtig ist. In der Manie, wird er das nicht tun, weil er sich selber völlig überschätzt.
Wenn ihr es nicht schafft, gemeinsam eine Behandlung anzuleiern, dann geh Du selber zu einem Therapeuten, der Dich begleitet und Dich unterstützt, da Du ja kaum Familie hast und Du allein bist.
Liebe Grüße
Feuerchen
Hallo Feuerchen,
Ja danke. Ich weiss im rapid cycling ist es kaum moeglich. Wenn er ein halbes Jahr manisch waere so wie die meissten mit dieser Krankheit dann waere er auch ein halbes Jahr normal und in dieser Zeit haett ich so viel Zeit und er wuerde bestimmt etwas durchziehen koennen. Aber so? 1 bis 1,5 Tage normal wir vereibaren dann immer was aber das ist wieder weg spaeter, denn er ist ploetzlich sauer, gibt mir die Schuld und sagte dann ich bin doch nicht krank. Schlimm!
Ich selbst wuerde liebend gerne in Therapie gehen aber es kostet dort 100 Dollar pro Woche und das hab ich nicht, es gibt ja leider auch keine Uebernahme irgendwelcher Krankenkassen und kein Arbeitslosengeld oder Hartz 4, ich kann schon froh sein wenn er fuer mich aufkommt sorich ein Dach ueber dem Kopf und Essen obwohl er jetzt will dass ich gestaerkt zurueckkomme. Das geht aber nicht denn ich hatte auch wieder heute eine schlimme Sache mit meiner Mutter, sie sagt schlimm Dinge zu mir und bezieht sie dann auf die Allgemeinheit (andere wuerden auch so denken!) und das reisst mein Selbstbewusstsein voellig runter!
LG
Anja

anjavan
Beiträge: 19
Registriert: Di 2. Aug 2005, 21:04
Wohnort: LONDON

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon anjavan » Mi 9. Okt 2013, 22:03

cake hat geschrieben:
Anja nun hast Du wie ich sehe 2 Möglichkeiten:
entweder Du machst dies alles freiwillig mit und gehst zurück-
nur musst Du Dir klar werden, dass Du die Situation nicht ändern kannst- Du wirst Ihm nie eine Therapeutin sein können und die Hoffnung auf ein normales Eheleben wird sich nicht erfüllen.

Oder du bleibst in Deutschland-
schaust nach Dir und gehst in Therapie-versuchst hier eine neue Chance für Dein zukünftiges Leben zu bekommen.

Vermutlich weiß Dein Mann auch, dass Du eh immer zurückkommst.
Also warum sollte Er was ändern wollen.
Könnte dies auch sein?
Hallo Cake,
danke ja ich weiss. Es ist schlimm. In Deutschland bleiben mit einer "Familie" die mich runterzieht und mich nur als Belastung sieht, das kann ich nicht. Hier ist schlimm und da auch! :( Ja es kann schon sein dass er das denkt, aber ich glaube dass solange er immer alle 2 Tage manisch wird er dann in der Wut alles was wir haben wieder umstossen wird und das nicht unter Kontrolle hat.
Ganz liebe Gruesse
Anja

anjavan
Beiträge: 19
Registriert: Di 2. Aug 2005, 21:04
Wohnort: LONDON

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon anjavan » Mi 9. Okt 2013, 22:18

fluuu hat geschrieben:Bipolare Störung ist eine psychische Erkrankung die ohne Behandlung und positive Therapie
kaum eine Entwicklung der Heilung nimmt aber wie es hier klingt kann der Mann mit seinen Phasen leben
nur Du anjavan befindest Dich in einer zerstörerischen Abhängigkeit und kannst Dich nicht lösen.
Es ist oft so, dass die Angehörigen ein größeres psychisches Problem haben mit dem Betroffenen
umzugehen als der Kranke mit seiner Krankheit und das verstärkt den Konflikt enorm.

Um mit psychisch Betroffenen umzugehen bedarf es einer enormen Konsequenz und Stärke
denn es dürfen nicht nur die im Wahn geäußerten Dinge nicht persönlich genommen werden
sondern die anschließend gemachten Beteuerungen und Liebesbeweise ebenso nicht.
Das gesamte Gefühlsleben ist auf unrealistischen Strukturen aufgebaut und wenn man sich
darin verheddert kann es zerstörerisch wirken.

Einem Menschen mit stark ausgeprägter akuter bipolarer Störung (manisch/depressiv)
mit Phasen von rapid cycler (schneller Wechsel) ist eine normale Beziehung nicht zuzumuten
denn der Gefühlshaushalt ist so stark durcheinander, dass partnerschaftliche Methoden
um Ausgleich zu schaffen keine Chance haben, im Gegenteil, der Partner bekommst selbst Symptome.

Es gibt nur eine Chance für eine gute Entwicklung, den Betroffenen den Fachkräften zu Heilung
überlassen und als Angehörige eine Distanz einnehmen und Abstand halten, alle anderen
Ausflüchte, Ausreden und Entschuldigungen oder Verdrängungen verschlimmern die Situation.
Hallo fluuu

Vielen Dank fuer deinen sehr interessanten Beitrag und die tolle Einsicht von professioneller Seite aus! Du bist Therapeutin und kennst viele manisch depressive? Ich glaube du triffst den Nagel ueberall auf den Kopf. Ja er hat nicht solche Probleme damit, das einzigste was ihn belastet und quaelt ist wenn er mal wieder gewalttaetig mir gegenueber wird dann ist er schon fix und fertig (aber wie er mich vorher schon psychisch fertig macht mit seinem staendigen Brechen von Versprechen und wechsel von Meinungen, und saurem Verhalten das merkt er garnicht). Erst nicht wenn er noch in seinem Manie Modus drin ist, da kann ich ihm meine Schwellung am Bein zeigen und er sagt: das ist mir egal da bist du selbst Schuld wenn du nicht aufhoerst wenn ich sage STOP (wegen seinem Kopf der wird oft schnell voll). Wenn ich ihn dann frage ob er gerade wieder keine Gefuehle fuer mich hat sagt er: ja er spuert nichts mehr und empfindet daher gerade auch kein Mitleid! Kann ich das ihm so glauben??? (manchmal, aber nur manchmal habe ich Angst dass er mir doch nur was vormacht und doch ein Fiesling ist)

Warum schriebst du dass ich die Liebesbeteuerungen die er macht wenn er wieder normal ist nicht ernst nehmen soll?? Und dass das gesamte Gefuehlsleben auf unrealistischen Strukturen aufgebaut ist? Wenn seine Gefuehle Schritt fuer Schritt nach ein paar Stunden oder am naechsten Tag wieder zurueckkommen dann weint er oft und sagt wieder das keine Frau soetwas verdient hat, mich schon liebt aber das wir uns trennen muessen denn es ist nicht gut fuer mich und ich verdiene was viel besseres als ihn und er ist kein guter Mensch. Hoert sich eigentlich sehr ehrlich und normal an! Ein abuser wuerde ja drohen: wehe du gehst dann passiert was? Und die wuerden auch nie zugeben dass sie es sind die die Schuld tragen. Es sieht aus als wenn er wirklich krank ist. Obwohl er selbst dann sagte: ich bin 90% Schuld und du 10% nur weil du nicht aufhoerst wenn ich sage STOP. Aber das ist wirklich unmoeglich wenn er so fies ist.

Wie soll man jemanden mit rapid cycling der so schwankt den Fachkraeften zur Heilung ueberlasse? Da muesste man ihn unter Zwang einweisen!?

anjavan
Beiträge: 19
Registriert: Di 2. Aug 2005, 21:04
Wohnort: LONDON

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon anjavan » Mi 9. Okt 2013, 22:27

Kesh hat geschrieben:Hallo Anja!
Ich kann mich fluuu und cake nur anschließen. Eine Trennung könnte die Situation ändern. Vielleicht würde ja auch erst mal eine räumliche Trennung reichen, damit Dein Mann sieht, dass er so ohne Hilfe von außen nicht weiter kommt und er nicht mit Dir machen kann, was er möchte. Sicherlich kann er sein Handeln oft selber nicht steuern, aber Du kannst ihn leider wohl durch Reden oder durch Arztbesuche nicht mehr helfen, wie sehr Du Dich auch bemühst. Können denn die Ärzte in den USA keine Zwangseinweisung anordnen? Schließlich ist er Dir sehr gefährlich geworden. Ich kenne mich mit dem Gesundheitssystem dort nicht aus, aber es müssen doch Regelungen geben.
Ich wünsche Dir viel Kraft und vielleicht kommst Du "zu Hause" in Deutschland etwas zur Ruhe und kannst für Dich eine gute Entscheidung treffen.
Lieben Gruß Kesh
Hallo liebe Kesh,
Ja also ich hab monatelang da jeden Tag auf dem Sofa gesessen und im Internet recherchiert, und du strengst dich noch mehr an wenn du sonst keinen hast und es deine erste Ehe ist und du ihn auch liebst. Es sieht nun so aus dass es wohl was gibt wie den Baker Act, ich muesste dazu wenn er mal wieder ausflippt die Polizei anrufen, die stecken ihn dann 5 Tage in die Pscyhiatrie, nur in den USA bleibt er dann nicht laenger drin und wird da nicht vernuenftig stabilisiert, die stellen da in der Psychiatrie nur sicher dass er keine Gefahr fuer die Oeffentlichkeit ist, sobald sie sich da sicher sind lassen sie ihn sofort wieder raus und das wird bei ihm schnell gehen. (aber dafuer wird er einen Eintrag in seinem Register bekommen ueber Domestic Violence der nicht mehr zu loeschen ist und Probleme haben Jobs zu finden. In florida wird das sehr streng gehandhabt wenn ich sage er hat mir mal ein Kissen aufs Gesicht gedrueckt dann wuerde er 5 Jahre ins Gefaengnis kommen. Das waere schlimm!)
Er wird dann auch sagen dass ich ihn gereizt hab (was daran nichts aendern wird) weil er mit reden oftmals nicht klarkommt wegen seinem Kopf. Und wenn ich durcheinander bin weil er was ploetzlich aendert und dann reden will dann geht das nicht wirklich. Du weisst nicht mehr was du glauben sollst. Also habe ich mir so ein Fragenmuster angeeignet und nur so kam ich mit seinem Rapid Cycling ueberhaupt klar. Ich hab ihm alle 2 Tage Fragen gestellt:
Liebst du mich noch?
Glaubst du noch dass du bipolare Stoerung hast?
Wirst du noch was dagegen tun?
Glaubst du nicht mehr dass ich fuer die Probleme und Gewalt verantwortlich bin?
Und nur wenn er die Sachen beantwortet hat konnte ICH noch einen normalen Abend und Sex mit ihm haben!
Ich musste nach schlimmen Dingen immer reden. Ich weiss nicht ob das Sachen noch verstaerkt hat aber ich bin sonst damit nicht klargekommen.

cake
Beiträge: 2235
Registriert: Mi 24. Mär 2010, 22:46

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon cake » Do 10. Okt 2013, 07:49

Anjavan
Und dass das gesamte Gefuehlsleben auf unrealistischen Strukturen aufgebaut ist? Wenn seine Gefuehle Schritt fuer Schritt nach ein paar Stunden oder am naechsten Tag wieder zurueckkommen dann weint er oft und sagt wieder das keine Frau soetwas verdient hat, mich schon liebt aber das wir uns trennen muessen denn es ist nicht gut fuer mich und ich verdiene was viel besseres als ihn und er ist kein guter Mensch.
Es ist schlimm, mit Zuckerbrot und Peitsche eine Beziehung zu führen, die sich nicht ändern kann.
Sehr traurig und dies andauernd. :sad:


Liebst du mich noch?
Glaubst du noch dass du bipolare Stoerung hast?
Wirst du noch was dagegen tun?
Glaubst du nicht mehr dass ich fuer die Probleme und Gewalt verantwortlich bin?
Im Grunde glaube ich nicht, dass diese Fragen von Nutzen sind- es ist für Dich vielleicht ein Analtspunkt mehr nicht.
Ändern wird sich an der Gesamtsituation nichts.

Liebst Du Ihn denn wirklich- oder ist es eine Angst vor dem Alleine-Verlassen sein?
In Deutschland bleiben mit einer "Familie" die mich runterzieht und mich nur als Belastung sieht, das kann ich nicht. Hier ist schlimm und da auch! :
Deine Perspektiven hier in Deutschland wären gar nicht so schlecht- und bei Muttern musst Du auch nicht immer leben.

Vielleicht erkundigst Dich mal wie Du Dir hier eine Zukunft aufbauen könntest. (Caritas.....)
Und ja, ich sehe es gerade auch wie Fluu- der da sagt :
Du anjavan befindest Dich in einer zerstörerischen Abhängigkeit und kannst Dich nicht lösen.
Darum wünschte ich Dir ein freies und selbstbestimmtes Leben.

Liebe Grüße cake
Ein Kompromiß, das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, daß jeder meint, er habe das größte Stück bekommen. (Ludwig Erhard)

http://angstfrei.plusbb.org/forum.php
Bild

anjavan
Beiträge: 19
Registriert: Di 2. Aug 2005, 21:04
Wohnort: LONDON

Re: Ehemann manisch depressiv rapid cycler! Verzweifelt :(

Beitragvon anjavan » Do 10. Okt 2013, 11:04

Hallo cake,
Es ist schlimm, mit Zuckerbrot und Peitsche eine Beziehung zu führen, die sich nicht ändern kann.
Sehr traurig und dies andauernd. :sad:
Ja ich weiss aber ich kann wirklich nichts dagegen machen und auch nicht raus daher bin ich extrem verzweifelt und schreib deswegen hier, weil ich weiss wie ernst die Lage ist.

Liebst du mich noch?
Glaubst du noch dass du bipolare Stoerung hast?
Wirst du noch was dagegen tun?
Glaubst du nicht mehr dass ich fuer die Probleme und Gewalt verantwortlich bin?

Im Grunde glaube ich nicht, dass diese Fragen von Nutzen sind- es ist für Dich vielleicht ein Analtspunkt mehr nicht.
Ändern wird sich an der Gesamtsituation nichts.
Ja auf Dauer nicht aber fuer den Moment weiss ich was er demkt und es hilft mir mit ihm normal leben zu koennen und intim sein zu koennen. Du wirst einfach im Laufe der Zeit so sehr verunsichert dass du wissen musst was er denkt!
Liebst Du Ihn denn wirklich- oder ist es eine Angst vor dem Alleine-Verlassen sein?
Das kann ich leider ueberhaupt nicht sagen. Ich hab hier gestern wieder sowas von einer schlimmen Sache mit meiner Mutter gehabt die eigentlich sehr deutlich gesagt hat dass sie nicht in meine Probleme involviert sein will. Und es war klar dass sie mich nur als Last sieht und es auch alles unmoeglich findet was ich tue und mache im Leben (meiner Schwester sagte sie steht sie naeher weil sie immer hier war). Meine Schwester macht schlimmere Dinge wie sich auf den Stiefbruder einlassen und 4 Maenner seit der Scheidung haben, die der 2 jaehrige Sohn alle oben im Bett schlafen sieht. Aber dass ist alles ok! Nur bei mit ist alles schlecht. Und mir ist jetzt bewusst geworden dass ich sie und ihren neuen Mann wirklich abschreiben kann. Meine Mutter macht mich nur fertig und das wird mir ueberaupt nicht helfen mit so einem zerstoerten Wertgefuehl zurueckzugehen! Ich hab eine voellig andere Vorstellung von Familie! Wenn sie es nicht schafft das zu machen kann sie es auch vernuenftig sagen aber sie verallgemeinert alles (mit dir wuerde keiner klarkommen, du willst nur sein Geld (von ihrem Mann), du kriechst da rum zu Kreuze haettest dich schon laengst trennen muessen, ich will davon nichts hoeren usw usw....Ihr neuer Mann will nicht dass sie alleine Zeit mit mir verbringt und ins Zimmer kommt und sie fuehlt sich schlecht deswegen sagt aber er ist normal und ich nicht wie immer schon haelt sie zum Mann! Ich komme nur alle 2 J zu Besuch und er klebt an ihr. Sie nimmt aber alle anderen immer in Schutz.
Wieviel also nur Angst vor der Isolation Alleinsein Und natuerlich auch meine grosse Verlassensangst ist kann ich nicht sagen. Wenn ich eine Familie haette die hinter mir stehen wuerde dann wuesste ich es bestimmt. Aber so ist alles verdeckt. So traurig :( Mein Leben wird echt immer schlimmer momentan. Das was meine Mutter sagt macht mich auch total fertig. Ich schlafe immer bis 13 Uhr weil ich nicht wach sein will, die Realitaet ist zu schlimm.
Ich fuehle mich in Deutschland nicht wohl. Bin mit 19 nach Irland und dann mit 20 fuer 10 Jahre nach England. dann fuer eine Zeitlang wieder her, nicht mehr mit der Mentalitaet klargekommen, und nach Amerika.
Du anjavan befindest Dich in einer zerstörerischen Abhängigkeit und kannst Dich nicht lösen.
Ja ich weiss aber ich habe ihn und ich bin froh irgendwo darueber dass ich einen Mann habe, sonst waere alles noch schlimmer.


Zurück zu „Depression, Manie, bipolare Störungen und andere affektive Störungen (ICD-10:F3)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste