Was ist da los?

Hier hinein gehören spezifische Beiträge zu Depressionen, manischen und manisch-depressiven (bipolaren) Störungen, Zyklothymie, Dysthymie und anderen Störungen des Gemüts.
-> Basis-Infos zum Thema "Depressionen" und zum Thema "Manie und bipolare Störung"
freundin
Beiträge: 5
Registriert: So 2. Dez 2007, 16:52

Was ist da los?

Beitragvon freundin » So 2. Dez 2007, 19:53

Hallo ihr lieben!
ich hätte euch gerne um Rat gefragt.
Es ist so, dass ich eine gute Freundin habe, so zu sagen eine beste Freundin( die 30 Jahre alt ist und einen Mann und einen Sohn hat.)
Und ein Verdacht habe, dass sie eine psychiatrische Hilfe bräuchte.
Also... es ist so:
Vor ca. 3 Monaten rief sie mich an und erzählte, dass sie Läuse hätte. Das war für mich nichts tragisches, schließlich hat sie ihren Sohn im Kindergarten. Er hätte angeblich keine Läuse nur sie... aber sie behandelte ihn auch zur Sicherheit, ihren Mann auch. Na ja was soll’s. Es wäre auch nicht mehr tragisch für mich geblieben, wenn sie mich nicht in 2 und dann 3 und 4 Wochen anrief und immer das gleiche Problem schilderte. Das heißt sie hätte immer noch Läuse. Nach mehrmaligen Bekämpfungsversuchen innerhalb 2 Monaten hätte sie immer noch Läuse. Inzwischen hätte ihr Sohn auch welche, die nur SIE gesehen und gleich behandelt hat.
Ihre Haare wurden immer kürzer meine Sorgen immer größer. Dann hat sie sich von ihrem Mann den Kopf ganz rasieren lassen. 2 Wochen „RUH“, (obwohl sie immer noch was spüre), dann 2 Wochen Verdacht auf neue Läuse. Und heute wieder Anruf - sie hätte welche. Gestern hat sie sich wieder rasiert und ist bereit das öfter zu tun.
Ich soll erwähnen, dass sie ihre Läuse spürt, sieht und in verschieden Gefäße als Beweis einfängt und damit zum Arzt rennt, oder rannte, jetzt nicht mehr, denn die Ärzte helfen nicht, wie sie meint.
Vor 4 Jahren hat sie starke Kopfschmerzen gehabt, dann waren sie weg, dann kamen sie wieder, wieder weg, dann Seitenschmerzen im Bauch, dann weg. Danach hat sie „Heinzelmännchen“ bei sich im Schlafzimmer entdeckt und beschäftigte sich zeitlang mit ihm. Sie sah ihn nicht nur hörte, immer nachts, manchmal auch tagsüber. Dann hätte er sich beruhigt und dann kamen die Läuse….
Seit 3 Monaten kämpft sie mit ihnen umsonst…
Ich weiß nicht was ich denken soll, auf jeden Fall glaube ich ihr nicht ganz, jeher gar nicht mehr.
Ich will sie nicht darauf ansprechen, dass ich ihr nicht glaube, denn ich vermute, dass sie dann den Kontakt mit mir abbricht, denn sie ruft mich zur Zeit nur dafür an, um mir über ihre Lausgeschichten zu berichten.
Ah ja, gestern hat ihr Mann endlich auch, die ins Glas eingefangene Laus, gesehen und sie danach rasiert.
Es weiß nicht was ich denken soll, vielleicht könnt ihr mir dabei helfen?

freundin
Beiträge: 5
Registriert: So 2. Dez 2007, 16:52

Beitragvon freundin » So 2. Dez 2007, 20:34

Wie schade! Es haben so viele schon gelesen und niemand weiss was? :sad:
Bitte das wäre wichtig für mich! :!:

JetteNo1
Beiträge: 7
Registriert: Mo 3. Dez 2007, 11:49
Wohnort: Bleicherode

Beitragvon JetteNo1 » Mo 3. Dez 2007, 21:46

Hallo Freundin,

was Du schreibst klingt wirklich beunruhigend und ich denke, dass deine Freundin echt psychiatrische Hilfe braucht.
Der einzige Punkt der nicht rein passen will ist, die Laus die der Mann Deiner Freundin gesehen hat? Bist du sicher, dass er sie gesehen hat? Hast DU schon mal eine von den Läusen gesehen? Du solltest Dir eine zeigen lassen (und auch abklären, ob es wirklich eine Laus ist) Man sollte ausschließen können, dass nicht doch irgendwelches Ungeziefer da ist, bevor man ihr eine psychotische Störung unterstellt.

Liebe Grüße
Jette

freundin
Beiträge: 5
Registriert: So 2. Dez 2007, 16:52

Hallo!

Beitragvon freundin » Di 4. Dez 2007, 19:42

liebe Jette!
Nein, leider habe ich bei ihr noch nie eine Laus gesehen. Ob ihr Mann wirklich ne Laus gesehen hat, weiss ich nicht, und traue mich nicht ihn direkt zu fragen. Sie meint, dass er von ihr im Wäschekorb, ganz unten !!! unter der sauberen Wäsche, gefundene Lause gesehen hat. Kann so was sein.
Kann sie ihn mit ihr Wahn langsam anstecken? Bin ich nicht ganz .....????
Aber, irgenwann nach 3 Monaten müssen sie doch weg sein.
Obwohl sie gestern am Telefon meinte, sie glaube sie hätte sie alle besiegt, aber rasiert ihren Kopf nach 10 Tage aus Sicherheit trotzdem noch mal??!!
Was glaubst du?
Liebe grüsse
Julia

Benutzeravatar
Kratz
Beiträge: 1212
Registriert: Di 23. Mär 2004, 16:44

Beitragvon Kratz » Di 4. Dez 2007, 19:42

Hallo Freundin,

nun denn mir drängt sich natürlich die Frage auf, was meint Ihr Mann dazu, schliesslich ist er ja viel näher sagen wir mal dran und sagen wir mal mit diesem tick wahrscheinlich heftiger konfrontiert.

Und wenn es Dich so beunruhigt, warum dann kein offenes Wort sag ich. Warum kannst Du nicht mit Ihr direkt darüber reden - unter Freundinnen.

Gruss
Detlev
Des deutschen Bürgers ehrliches Sicherheitshirn vermag nicht den scheinbaren Sinn einer ausschließlich von der Nützlichkeit der Dinge bestimmten Wertung als Unsinn zu begreifen.

JetteNo1
Beiträge: 7
Registriert: Mo 3. Dez 2007, 11:49
Wohnort: Bleicherode

Beitragvon JetteNo1 » Di 4. Dez 2007, 20:35

liebe Freundin,

ich denke Du solltest wirklich ein ernstes Gespräch mit dem Mann führen. Schildere ihm deine Sorge und besprich mit ihm die Einzelheiten.
Sollte es wirklich auf eine Psychose hinauslaufen (der Verdacht drängt sich allein wegen der heinzelmännchen auf) wirst du vor dem Problem stehen, dass sie sich gegen alle Argumente deinerseits wehren wird. Psychotiker haben einen Realitätsverlust, können nur schwer glauben, dass die Dinge die sie sehen, fühlen, empfinden nicht real sind.
Wahn ist in der regel nicht ansteckend, aber ihr Mann wird hilflos sein. ich denke, dass auch er nicht mehr mit Argumenten an sie ran kommt und das Spiel einfach "mitspielt" um den Hausfrieden zu wahren, und ja, vielleicht auch die Ehe zu retten.
Sprich unbedingt mit ihm.
Such auch mit ihr das gespräch. finde einfach im lockeren gespräch raus, wie es ihr sonst so geht. Hört sie Stimmen? Fühlt sie sich verfolgt? Hat sie das Gefühl, ihre Gedanken seien nicht mehr ihre eigenen? All solche Dinge. Aber geh behutsam vor. Hör einfach hin und beobachte sie etwas. Hat sie mal was geäußert, dass jemand ihr die Läuse vielleicht "auf den Hals gehetzt hat"?

Liebe Grüße
Jette

freundin
Beiträge: 5
Registriert: So 2. Dez 2007, 16:52

Hallo!

Beitragvon freundin » Mi 5. Dez 2007, 11:10

Ah Jette, wenn es alles so leicht wäre...
Das 1. Problem was ich habe ist, dass wir (ich und meine Freundin)70 km auseinander wohnen. Früher haben wir uns jede Woche gesehen, oft telefoniert. Jetzt hat jeder Familie und Kinder, wir sind umgezogen, sie auch. Also, das heißt ich kann sie nicht oft besuchen und nur auf Anmeldung, wenn"s überhaupt. Es ist so, dass sie momentan niemanden einladen will, das sei stressig für sie. Sie war vor 4 Wochen bei uns, sah ziemlich bedrückt aus.
Sie erzählt mir, dass sie zu Hause selten aufräumt (für was?! sind so wie so Läuse überall), manchmal putzt sie das Bad 5 Wochen lang nicht!!! Wäsche sammelt sich.
Ich habe mit ihr schon mal über ihre Probleme gesprochen. Sie sagt dass sie Todesängste hätte, oder eher Todes oder schlimme Gedanken hätte. Sie stelle sich vor, wie sie, ihr Sohn oder Mann ums Leben kämme. Manchmal weint sie ohne Grund. Behauptet, dass sie glückliche Ehe hätte und glücklich sein sollte, aber ist oft traurig. Die Läuse machen sie kaputt halt, mein sie. Stimmen hört sie nicht, oder hat nichts erwähnt. Sie hörte zeitlang Heinzelmännchen im Schlafzimmer, stellte ihm was zu essen und trinken in die Nische (wo sie ihn hörte) und er war „ruhig“.
Hat sie mal was geäußert, dass jemand ihr die Läuse vielleicht "auf den Hals gehetzt hat"?
Na ja, als ich letztes Mal mit ihr telefoniert habe, machte sie Witz (lachte dabei selbst!!!), sie meinte: Mein Stiefvater aus Russland ist wahrscheinlich in einer Verschwörung mit dem Putin und als er im Sommer da war, brachte er ihr die Läuse als biologische Waffe!!! Ich lachte auch, mir war aber einwenig komisch dabei. Na ja sie liest gerade Buch über Russland, Putin und Verschwörungen…
Ich meinte sie sollte zur psychologischen Hilfe gehen, wegen ihren Ängste und Laune. Sie sagte, sie wird es tun…. Wenn eben die Läuse weg sind….

Ja, liebe Jette so ist es nämlich….
Was denkst du?
Gruß!
Julia

freundin
Beiträge: 5
Registriert: So 2. Dez 2007, 16:52

Hallo!

Beitragvon freundin » Mi 5. Dez 2007, 11:22

Kratz hat geschrieben:Hallo Freundin,

nun denn mir drängt sich natürlich die Frage auf, was meint Ihr Mann dazu, schliesslich ist er ja viel näher sagen wir mal dran und sagen wir mal mit diesem tick wahrscheinlich heftiger konfrontiert.

Und wenn es Dich so beunruhigt, warum dann kein offenes Wort sag ich. Warum kannst Du nicht mit Ihr direkt darüber reden - unter Freundinnen.

Gruss
Detlev
Hallo Detlev!
Ehrlich gesagt weiß ich nicht was ihr Mann dazu meint. Sie erzählte mir dass er schon mal zu ihr sagte, sie hätte nicht alle Tassen...
Aber jetzt hätte er angeblich die Laus selbst gesehen. Zu dem Mann habe ich keine so enge Beziehung wie zu ihr, daher kann ich ihn schlecht darauf ansprechen.
Warum ich mit ihr nicht direkt darüber rede??? Tue ich doch, ich sagte schon vor 6 Wochen, als sie sich rasierte, und immer noch was spürte, dass ich ihr nicht glaube, dass sie was hätte. Kurz danach war sie da, ich habe ihre Glatze durchsucht, und nichts gefunden. Dann glaubte sie mir einwenig dass da nichts ist, und 4 Wochen später, behauptet sie dass sie die Läuse gesehen hätte, und dass sie schon immer da waren, und wir ihr nur nicht glaubten!
Gruss
Julia


Zurück zu „Depression, Manie, bipolare Störungen und andere affektive Störungen (ICD-10:F3)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast