ich weis nicht mehr weiter

Hier hinein gehören spezifische Beiträge zu Depressionen, manischen und manisch-depressiven (bipolaren) Störungen, Zyklothymie, Dysthymie und anderen Störungen des Gemüts.
-> Basis-Infos zum Thema "Depressionen" und zum Thema "Manie und bipolare Störung"
samydeluxe8188
Beiträge: 2
Registriert: Di 24. Jul 2007, 00:59

ich weis nicht mehr weiter

Beitragvon samydeluxe8188 » Di 24. Jul 2007, 01:03

Hallo,

es fing alles schon an, als ich noch ganz klein war 5 Jahre alt ungefähr, mein Vater war immer nur Arbeiten, er war fast nie Zuhause und deshalb trank meine Mutter jeden Tag Alkohol, auser 2 mal in der Woche musste Sie immer arbeiten, ich musste das jeden Tag ansehen, mit ungefähr 7 wurde meine Mutter von meinem Vater geschlagen weil ich ihm erzählt habe das Sie jeden Tag trinkt, daraufhin ging Sie ins Bad und schloss sich ein, mein Vater brach die Tür auf und meine Mutter hing an einem Seil, Sie wollte sich aufhängen, seit dem habe ich nie mehr meinem Vater gesagt das Sie trinkt, aber sie tat es immer weiter, Ihr war es einfach egal.

Ich wurde auch oft mit dem Gürtel geschlagen, wenn ich als kleines Kind nass nachhause gekommen bin, ich war eigentlich immer gut in der Schule, bei einer 1 wurde ich immer gelobt, wenn ich mit einer 2 nachhause kam hies es nur wieso hast du keine 2, geh weg, wenn ich eine 3 hatte was eigentlich auch gut war, wie meine Klassenkameraden und Eltern gesagt haben, wurde ich angeschriehen und bei einer 4,5,6 wurde ich geschlagen, ich erzählte das meiner Lehrerin, Sie redete mit meinen Eltern aber es half nichts, somit wurde ich ab der 9ten Klasse immer schlechter, mir war es egal was ich für Noten gekriegt habe, mir war ab dem Zeitpunkt auch egal, dass ich ärger von meinen Eltern kriege, dann starb auch noch mein Opa, den einzigen den ich wirklich liebte, da brach die ganze Welt für mich dann zusammen, somit habe ich auch keinen Hauptschulabschluss geschafft.

Ich habe dann das BVJ gemacht, war zwar kaum dort aber schaffte noch einen enigermaßen nicht so schlechten abschluss, dann wollte ich eine Lehre als Bäcker machen und einfach von meinen Eltern wegziehen, ich hätte auch eine gekriegt, aber meine Eltern lachten mich deswegen nur aus und meinten mit dem was ein Bäcker verdient werd ich nie eine Familie ernähren können und Sie erlaubten es mir einfach nicht und schickten mich auf eine 2 Jährige Berufsfachschule für Wirtschaft obwohl ich die Schule hasse und seit der 7ten Klasse schon immer hasste, aber ich machte diese Schule, weil ich ja erst 16 war und meine Eltern noch immer das sagen hatten.

Ich war auch 9 Jahre in einem Fußballverein, ich wollte jedes Wochenende das mein Vater zusieht, aber er wollte nie mit, es hies immer nur du wirst sowieso immer nur auswechselspieler sein, seit dem mache ich auch gar kein Sport mehr.

Als ich dann eine Weile auf der Schule war fing ich an Extacy zu nehmen und das 1 1/2 Jahre jedes Wochenende und weil ich Schule sowieso hasste kam dabei raus das ich 3 Jahre auf der Schule war und keinen Abschluss schaffte.

Als ich dann zum Arbeitsamt kam machte ich noch 3 Praktika, Kindergarten, Einzelhandelskaufmann im Edeka und Einzelhandelskaufmann im Man Mibilia, im Man Mobila bekamm ich dann auch eine Stelle, 3 Jahre für 220 was das Srbeitsamt bezahlt hätte, nach 3 Wochen Arbeitszeit wollte ich einfach nicht mehr, die Srbeit war zwar gut, aber jeden Abend wenn ich nachhause kam, musste ich von meinem Vater nur anhören, du wirst es sowieso nie schaffen, du hast noch nie was zu ende gebracht, wie konnte ich nur so einen Sohn kriegen und hat immer nur gelacht jeden Abend, ich wollte meinem Vater nur beweisen das ich es schaffe, aber obwohl er sah das ich jeden Tag zur Arbeit ging musste ich mir trotzdem jeden Abend sowas anhören und dann ging ich einfach nicht mehr hin!

Jetzt sitze ich seit 2 Monaten zu Hause und muss jeden Tag meine Eltern sehen und weis einfach nicht mehr weiter, ich habe mcih für diesen Januar bei der Bundeswehr verpflichten lassen, weil mein Vater mich hinschickte, eigentlich wollte ich Zivildienst machen, aber jetzt ist es zu spät und bis Januar zuhause hocken, da drehe ich noch durch, ich halte das nicht mehr aus, habe schon bei jeder Firma in der Umgebung nach einem Teilzeitjob gefragt aber überall heist es nur: Sie brauchen niemanden.

Ich habe mir vor einigen Wochen auch eine Kreditkarte bestellt und habe an einem Tag 2500 Euro verloren, die ich jetzt mit 14 % Zinsen zurückzahlen muss, seitdem weis ich das ich nie wieder nur an Glücksspiel denken werde.

Das beste ist ja seit 1 Monat trinkt meine Mutter nicht mehr, jetzt wo ich 19 Jahre alt bin, das ist wirklich ein toller Zeitpunkt, jetzt bin ich nur noch der schlechte bei den Verwandten, alle meine Verwandten hassen mcih, weil meine Eltern immer alles erzählen, aber ich hab noch nie etwas schlechtes über sizu unseren Verwandten gesagt!

In meinem ganzen Leben durfte ich noch nie machen was ich machen wollte, ich wollte nie weiter lernen, ich wollte arbeiten, ich wollte weg, aber ich durfte nicht, jetzt ist mein Leben vorbei.

Ich hasse alle Verwandten und ganz besonders meine Eltern, alle denken Schlecht über mich, dabei habe ich noch nie etwas geklaut und bin immer zu allen nett und gehe immer ärger aus dem weg, mein einziges Problem ist das ich überhaupt kein Selbstbewusstsein habe und oft still bin und wenn ich nervös werde sogar Zitteranfälle bekomme.

Ich weis wirklich nicht mehr weiter!!!

Benutzeravatar
Remedias
Beiträge: 4111
Registriert: Fr 22. Dez 2006, 17:46
Kontaktdaten:

Re: ich weis nicht mehr weiter

Beitragvon Remedias » Mi 25. Jul 2007, 20:35

samydeluxe8188 hat geschrieben:
In meinem ganzen Leben durfte ich noch nie machen was ich machen wollte, ich wollte nie weiter lernen, ich wollte arbeiten, ich wollte weg, aber ich durfte nicht, jetzt ist mein Leben vorbei.

Ich weis wirklich nicht mehr weiter!!!
Lieber @Sammydeluxe; du bist 19 und glaubst schon, dein Leben ist vorbei?! Du hast noch nicht einmal die Hälfte, ein Viertel, ja zehn Prozent von der Welt gesehen und die Welt ist viel größer, seltsamer und wunderbarer als Du jetzt glaubst; lass dir das von einer alten Frau wie mir sagen!
Erstens: Lass die Finger von Drogen und Alkohol! Da liegt kein Segen drauf und sie halten dich nur davon ab, dein Ding durchzuziehen!
Zweitens: Hole deinen Abschluss nach, und wenn du den hast, entscheide dich, ob du weiterlernen willst; mach Abi, studiere, sei dir klar darüber, dass alles für dich möglich ist und es dein Leben ist.(Du lernst für niemanden anderen, nur für dich. Leben ist Lernen. Deine Ablehnung gegen das Lernen richtet sich gegen das Leben selbst. Auch bei der Bundeswehr wirst du Technik etc. lernen müssen)
Nerven dich deine Eltern gar zu sehr , gehe zur Arge und sprich mit ihnen wegen einer eigenen Wohnung oder geh zum Jugendamt oder Sozialamt und sage, dass du es keine Minute länger mit diesen Leuten unterm Dach aushälst. Sie werden dich erst respektieren, wenn du gehst.
Drittens: Schieb die Schuld nicht auf andere. An Drogen sind nie die Andreren Schuld.
Ich wünsche dir Glück und dass Du der Mann wirst, der du sein willst!!!
Liebe Grüße Remedias

Pattilein
Beiträge: 7
Registriert: Di 14. Aug 2007, 13:49
Wohnort: Hamburg

Du beschreibst einen Teil von mir!!!

Beitragvon Pattilein » Mi 15. Aug 2007, 18:14

Hallo Sammy!!!

Ich bin Patricia 25!!

Ich habe eine sehr ähnliche Vergangenheit wie du. Ich wurde ständig nieder gemacht und gedemütigt. Meine Eltern wollten mit in eine Richtung biegen, die ich gar nicht wollte!

Der beste Entschluss meines Lebens war: Weg von zu Hause!! Ich hatte einen festen Freund und bin weg gezogen.
Beruflich hat das nicht geklappt, da ich so viele Probleme hatte, ich liebe von Harz IV.

Ich kann dir nur raten: Zieh aus, bevor du da kapputt gehst! Geh zum Jugendamt oder zur Arge! Wenn das alles nicht hilf, dann geh in eine psychatrische Einrichtung, klinkt krass, aber das wäre eine Vorläufigt Lösung! Es gibt da Wohngruppen! Geh zu einem Psychologen, er hilft dir weiter, oder zu einer Jugendeinrichtung in deinem Ort!

Nimm das Problem mit deinen Eltern nicht auf die leichte Schulter, hau möglichst schnell ab!

Was deine berufliche Zukunft angeht, das wird sich einrenken. Beginne, positiv über dich und dein Leben zu denken. Schreibe alles auf, was scheiße an dir und deinem leben ist, änder es ins Positive und lerne das Positive auswendig!

Beginne ein neues Leben, damit du glücklich sein kannst und ich rate dir auch eine langfristige Therapie zu machen, denn das was du erlebt hast, das weiß ich, ist die Hölle auf Erden!!

Ich freue mich, wenn du mir antwortest!!

samydeluxe8188
Beiträge: 2
Registriert: Di 24. Jul 2007, 00:59

Re: ich weis nicht mehr weiter

Beitragvon samydeluxe8188 » So 31. Jul 2011, 22:55

Krass!!!!

Jetzt bin ich 23 und lese das nach Jahren hier wieder.

Jetzt habe ich 3 Psychiatrische Kliniken hinter mir, muss Medikamente nehmen, habe 15 Arbeitstellen ca angefangen, die längste 6 Monate ausgehalten, habe sehr schlimme Angststörungen, muss mich anstrengen mit anderen menschen nur reden zu können, werde wohl nie erfahren was Liebe ist und werde somit es auch keinen anderen Menschen zeigen können.

Das Leben war für mich immer die Hölle und wird es immer bleiben.......

ich bin einfach zu ängstlich für alles und das geht nicht mehr weg, dauernd diese panikattacken und nicht mehr aushlaten können, weil alles zu schwer für mich ist und ich sowieso nie was durchhalten werde.

So wie es mein Vater mir immer gesagt hat.

Benutzeravatar
inka
Beiträge: 73
Registriert: Di 29. Mär 2011, 04:45

Re: ich weis nicht mehr weiter

Beitragvon inka » Di 2. Aug 2011, 22:08

hallo sammy,

deine geschichte klingt sehr traurig.
dein vater hat es leider geschafft, deine persönlichkeit so zu prägen mit
seinen scheiß aussagen über dich, dass du den scheiß heute selbst glaubst.
aber das sind alles konsequenzen die die erziehung deiner eltern produziert haben,
du kannst nichts dafür!!!!
jedem, dem so etwas von klein auf passiert , reagiert im erwachsenenalter mit psychischen störunggen,
wie z.b. panikattacken, geringe belastbarkeit, usw.
früher warst du noch kämpferisch und jetzt willst du aufgeben, deinen eltern recht geben?????!!!!!!
NEIN, tu dir das nicht an.
lass es nicht zu, dass sie dich klein gekriegt haben,..........KÄMPFE FÜR DICH!
psychisch erkrankte können auch arbeiten und geld verdienen, nur vielleicht nicht mit druck und stress und vollzeit jeden tag,
aber es gibt möglichkeiten. darüber könntest du ja mit deinem psychiater, psychologen, sozialarbeiter in den kliniken
sprechen, die haben eine lösung, die sie mit dir herausfinden können.
oder du kannst eine reha machen und so bist du mit den entscheidungen nicht alleine
und findest einen weg, dein leben zu gestalten und auch
dein selbstwertgefühl wieder zu entdecken!!!

ja, das sind so meine spontanen gedanken dazu,
machst du ambulant irgendwas?

lg, inka :D


Zurück zu „Depression, Manie, bipolare Störungen und andere affektive Störungen (ICD-10:F3)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast